Wozu die weitgehenden Untersuchungen vor der Geburt?
ProLife     27/12/2007 07:00
Es ist nicht so, dass wir nur Kinder töten, die schwere Fehlbildungen haben. Schon eine Gaumenspalte kann das Todesurteil bedeuten.
Ausschnitt aus einem Vortrag der deutschen von Dr. Claudia Kaminski.
Coelestin V         19/02/2013 12:22
Ich weiß, dass es Vorbehalte gibt, wenn ein Mann, noch dazu unverheiratet wie ich sich dazu äußert......aber ich kann nur sagen:
Schrecklich! Wie krank muss eine Gesellschaft sein, wenn so viele Teile der Gesellschaft glauben, bestimmte Kinder hätten kein Recht auf Leben? Wie kann es sein, dass eine Gesellschaft, jeden Sch..s und Firlefanz heiligt, das Leben aber nicht??? Ich kann nur beten, dass falls ich einmal Kinder haben sollte, ich nicht so faschistoid, menschenverachtend und selbstverlie… [More]
alexius         25/10/2011 06:06
Die Rassenhygiene ist unseren Politikern ein wichtiges Anliegen. Man soll ja schliesslich die Kosten senken, inden man die Geburt sogenannter "Minderwertiger" verhindert, statt sie kostspielig zu behandeln.
Demokratisch und "fortschrittlich" stellt sich unser Bundesverfassungsgericht hinter diese Ideen (legalisierung der PID, §218 usw.), in bester nationalsozialistischen Tradition. Die Zivilisation des Todes blüht im geistig verarmten Deutschland.
[More]
Josef P.         27/12/2007 13:09
Die "Ausmerzung" behinderter Kinder bis zur Geburt erfreut das Herz jedes Eugenikers und den Satan.
In seinem Kreis um das höllische "Lagerfeuer" wird er auch die Kardinäle und Bischöfe Deutschlands mit der Kneifzange der ewigen Gewissensqual begrüßen, welche die Tötungslizenzen verteilt und dafür Säcke voll von Silberlingen empfangen haben.
Auch der Kardinal, welcher einer aus Kirchensteurgeldern unterstützten Befürworterin der "Fristenlösung" einen hohen päpstlichen Orden verschafft und … [More]