Erzbischof: Laien sollen gegen Abtreibung kämpfen
Nachrichten     12/02/2011 06:29
(gloria.tv/ Fidesdienst) „Wir vertrauen auf die Laien, auf ihre Arbeit und ihr Engagement, wenn es darum geht, etwas gegen die Gesetze zu unternehmen, die Abtreibungen, Euthanasie und Bevölkerungskontrolle fördern und damit das Leben nicht achten“, so der stellvertretende Vorsitzende der Philippinischen Bischofskonferenz, Erzbischof José Palma von Cebu, der sich im Rahmen des Ad-limina-Besuchs der philippinischen Bischöfe in Rom aufhält, zum Fidesdienst.

Der Erzbischof erinnert daran, dass die Philippinische Bischofskonferenz bereits Kritik an dem ‚Dokument zur Reproduktiven Gesundhei‘t geübt hat und auch die geänderte Version unter dem Namen Dokument zur verantwortlichen Elternschaft ablehnt. Die Bischöfe äußerten ihre Kritik in einem Hirtenbrief.

Erzbischof Palma betont im Gespräch mit dem Fidesdienst: “Mit der Katechese und allen unseren Mitteln versuchen wir auf die Immoralität dieses Dokuments hinzuweisen, das das Leben nicht respektiert. Wir fordern die Laiengläubigen auf, auch in Zukunft solche unmoralischen Lehren nicht zu akzeptieren und ihre Ablehnung im Rahmen von Aufklärungsprogrammen an der ganzen philippinischen Bevölkerung kund zu tun.“

Am Sonntag, den 13. Februar ist in Manila eine Großkundgebung geplant, die die so genannte „Bündnis für die Familie“ veranstaltet, in der sich verschiedene philippinische Pro-life-Bewegungen zusammenschließen.

Die Demonstranten werden unter dem Motto “Vereint für das Leben“ die Kongressmitglieder auffordern, nicht für das Dokument zu stimmen. Neben katholischen Gruppen schließen sich auch Christen anderer Konfessionen und Muslime der Aktion an. Ein großer “Marsch für das Leben“, den die Diözese San Pablo auf den Weg brachte und an dem auch die katholischen Schulen des Landes teilnehmen, wird am 26. März stattfinden.
Similar media
01:31 Dominica XVI post Pentecosten - Offertorium
2,941 clicks     0 Postings