Reden von Heiden und Atheisten
Eva     27/10/2011 11:58
Assisi heute vormittag
Iacobus         12/11/2011 05:32
@POSchenker:
Eben. Der Kardinalpunkt ist Christi Gott-Sein. Wenn Jesus Gott ist, so sind seine Aussagen Offenbarung Gottes und seine Anweisungen sind durch göttliche Autorität fundiert.
"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich" sagt Jesus.
RM         12/11/2011 05:01
"Und er versteht die bewusste und ausdrückliche Abweichung davon immer als mehr oder weniger (schuldhafte) Verblendung, oft verursacht durch Bosheit."
Diesem ist völlig zuzustimmen. Denken wir nur an das pseudoorthodoxe Moskauer Patriarchat, das unter der Vorspielung falscher Tatsachen der Römischen Kirche verbieten will, die eigenen Gläubigen zu betreuen, obwohl Moskau selbst die Römische Kirche als häretisch betrachtet, also klar ist, dass das zwei verschiedene Konfessionen sind. Einer … [More]
POS         12/11/2011 04:57
@cantate
Ein katholischer Christ, der uneingeschränkt alles wahrhaft und wirklich glaubt, was die katholische Kirche immer gelehrt und praktiziert hat, versteht seine Auffassung (seinen Glauben) nicht als "Annäherung an die absolute Wahrheit", sondern als absolute göttliche Wahrheit. Und er versteht die bewusste und ausdrückliche Abweichung davon immer als mehr oder weniger (schuldhafte) Verblendung, oft verursacht durch Bosheit. [More]
Justa         12/11/2011 04:50
Jesus Christus ist doch der einzige Weg zum Frieden.
POS         12/11/2011 04:44
@Matubin
Sicher würde ich Mahatma Gandhi widersprechen. Wenn er das gesagt hat, ist das falsch. Frieden an sich ist kein Weg. Wohin denn? JESUS CHRISTUS ist DER WEG, die Wahrheit und das Leben. ER IST DER WEG ZUM ZEITLICHEN UND EWIGEN FRIEDEN. NUR IN GOTT IST FRIEDEN. Frieden ohne Gott, ohne den einzigen und wahren Gott, ist Scheinfrieden!
POS         12/11/2011 04:40
@Germen
Der Papst hatte also im voraus geschrieben:
"Jedenfalls werde ich alles tun, damit eine synkretistische oder relativistische Auslegung des Vorgangs unmöglich wird..."
Für ihn persönlich mag das stimmen. Er will gewiss nicht synkretistisch und relativistisch sein. Aber der ganze Vorgang hat eben doch solche Auswirkungen, und zwar verheerende! [More]
RM         12/11/2011 04:22
@hans03
Du bist im Irrtum. Der Papst ist an den katholischen Glauben gebunden, sowie an den Römischen Ritus und die Riten, die vor 1370 Bestand hatten, denn diese Riten hat der hl. Papst Pius V. für alle Zeiten festgesetzt, unter der Androhung von Gottes Zorn.
Wenn sich der Papst nicht an den katholischen Glauben halten sollte, oder wenn er Häretiker duldet, oder wenn er nicht die Zelebration der Überlieferten Riten erlaubt, so muss der Papst kritisiert werden.
Nichts anderes ist Lehre der heil… [More]
POS         12/11/2011 04:08
@hans03
Wenn man den Papst direkt oder indirekt kritisiert, verlässt man damit noch lange nicht die Kirche. Es kommt ganz darauf an, was man und warum man kritisiert. Der Papst ist nicht Eigentümer der Kirche. Er kann nicht schalten und walten wie er will. Lesen Sie einmal das Folgende:
Krönungseid des Papstes
Ich gelobe:
• nichts an der Überlieferung, nichts an dem, was ich von meinen gottgefälligen Vorgängern bewahrt vorgefunden habe, zu schmälern, zu ändern, oder darin irgendeine Neuerung … [More]
POS         12/11/2011 03:49
Es gibt keinen eigentlichen, wahren Frieden auf Erden durch die Zelebration und mediale Schaustellung solcher Zusammenkünfte von Vertretern verschiedenster gegensätzlicher Weltanschauungen. "Fried[en] ist allweg in Gott" (Bruder Klaus), ist immer und überall nur in Gott, nur im einzigen wahren Gott, im dreifaltigen christlichen, im Mensch gewordenen Gottes-Sohn JESUS CHRISTUS, im echten gelebten Glauben und vertrauensvollen Gebet an Ihn und durch Ihn!
Monika Elisabeth         28/10/2011 16:58
Blanker Hohn, was dieser Islamvertreter da von sich gibt.
Germen         28/10/2011 12:08
"Ihre Sorge angesichts meiner Teilnahme an dem Assisi-Jubiläum verstehe ich sehr gut. Aber dieses Gedenken mußte auf jeden Fall gefeiert werden, und nach allem Überlegen erschien es mir als das Beste, wenn ich selbst dort hingehe und damit versuchen kann, die Richtung des Ganzen zu bestimmen. Jedenfalls werde ich alles tun, damit eine synkretistische oder relativistische Auslegung des Vorgangs unmöglich wird und klar bleibt, daß ich weiterhin das glaube und bekenne, was ich als Schreiben '… [More]
Iacobus         28/10/2011 04:26
@hans03
Der Heiland hat die Handel treibenden Händler aus dem Tempel vertrieben, was glauben Sie würde er mit Heiden tun, die in Gottes Tempel ihre Götzen anbeten?
Monika Elisabeth         28/10/2011 04:07
Muss a.t.m völlig zustimmen, es ist wirklich eine Verhöhnung des 1. Gebotes. Immerhin ist es Gottes Haus, ja ER ist dort im Tabernakel gegenwärtig - allein das ein unglaubliches Geheimnis! Doch ausgerechnet im Gotteshaus wird IHM leider kaum Aufmerksamkeit entgegengebracht, sondern den Horden an Götzen... für MICH nicht nachvollziehbar. Ganz egal, WER das veranlasst hat.
pio molaioni         28/10/2011 04:04
Es mutet sehr seltsam an, vor der heiligen Portiunkulakapelle diese Versammlung wahrzunehmen. In dieser Kapelle offenbarte sich der allbarmherzige Christus seinem Diener Franziskus. Hier wird dieser Erlöser meiner Meinung nach relativiert durch die unterschiedlichen Ansprachen von Ungläubigen. der eine singt seinen Wassergötzen an, der andere rühmt den Hinduismus. Tu autem Domine, miserere nobis!
a.t.m         28/10/2011 02:44
Also nun so das es auch Cantante versteht:
Wenn ich in der Arbeit einen Fehler mache, und ich werde aufgrund dieses Fehler Kritisiert, so ist das eine Kritik die sehr wohl gerechtfertigt ist.
Wenn ich aber in meiner Arbeit keinen Fehler mache, werde aber dennoch kritisiert, so ist dies eine Kritik die nicht gerechtfertigt ist.
Und es ist in meinen Augen eine Verhöhnung des 1 Gebotes Gottes unseres Herrn, wen in seinem Haus das ein Bethaus sein sollte, dies gemacht wird. Hymn to the deity Olok… [More]
cantate         28/10/2011 02:26
@a.t.m
"wenn jemand die Wahrheit sagt"
"dass es eine Kritik gibt, die sehr wohl berechtigt ist"
"Und dass es eine Kritik gibt, die das genaue Gegenteil bewirken soll"

Sorry, aber solche Sätze sind es genau, die bei mir nichts anderes als den Eindruck von Dummheit entstehen lassen. Dass man seine eigene Auffassung als (Annäherung an die absolute?) Wahrheit versteht, ist mir schon klar. Aber dass man die Auffassung anderer deshalb als eindeutig verblendet oder boshaft einschätzt, ist so unglaubli… [More]
a.t.m         28/10/2011 02:13
Und wieder die gleiche alte Laier, sofort wenn jemand die Wahrheit sagt, wird diesen Lieblosigkeit usw. usw. vorgeworfen. Dabei wird natürlich bewusst verkannt zumindest von Hans 03, das es eine Kritik gibt die sehr wohl berechtigt ist und nichts anderes als erreichen will als die Einhaltung des Heiligen Willen Gottes unseres Herrn ( siehe das gebrochene 1 Gebot im Hause Gottes unseres Herrn).
Und das es eine Kritik gibt, die das genaue Gegenteil bewirken soll, siehe die häretisch - schismatisc… [More]
hans03         28/10/2011 01:18
Die Leute, die unseren Papst indirekt oder sogar direkt kritisieren, können sich nicht als (papst)treue Katholiken bezeichnen, denn sie tuen das gleiche wie WiSiKi und "Kirchenvolksbewegung". Sie gehen ihre eigene Wege, sie verlassen die Gemeinschaft der einen heiligen Kirche. Ihnen geht es nur um Riten und Formen, die ohne den Heiligen Geist, der ein Geist der Liebe ist, tote Gesten bleiben.Sie können das Evangelium, die "Frohe Botschaft" nicht verbreiten, da sie selbst in ihr nicht … [More]
Latina         28/10/2011 00:26
danke,lieber Franziskus-Fan,kann dir 100% zustimmen.
elisabethvonthüringen         27/10/2011 15:56
Relativismus vs. Triumphalismus--Fehlanzeige
Eines ist klar: für all jene, für die der Inbegriff des Relativismus im "Geist von Assisi" darin ausdrückt(e), dass der Papst wie einer unter vielen in der Mitte saß und nicht, wie ersehnt, zumindest auf einem deutlich erhöhten Podest, wurden von Benedikt XVI auch dieses Mal wieder ettäuscht.
Man soll sich keine Illusionen machen: wir leben alle miteinander oft mehr von Bildern und Symbolen als von der mühevollen Auseinandersetzung mit dem Wort. … [More]
Franziskus-Fan         27/10/2011 15:36
Papst Johannes Paul II. hat uns auf diesem Wege mehrmals die Haut gerettet ... und wir stehen auch jetzt so nah wie noch nie vor dem 3. Weltkrieg. Die Welt ist nicht so einfach, wie sie die Anti-Assisi-Katholiken gerne hätten. Es geht in erster Linie nicht mehr um das mündliche Zeugnis, sondern auf das LEBENSZEUGNIS: Ein Leben wahres Leben aus Liebe kann nur der Christ führen - und im Wettstreit der persönlichen Zeugnisse ist er den anderen Religionsangehörigen durch die Gnade überlegen!
Iacobus         27/10/2011 14:40
Die Atheistin spricht sich für eine Weltregierung aus.
Iacobus         27/10/2011 14:09
Olukun ist nicht wie der Sprecher sagt, die Lieblingsfrau von Ifa (?) sondern der Gott (Götze) der Tiefen des Ozeans.
Aus Wikipedia:
"Olokun ist eine Gottheit in der Religion der Yoruba, nämlich Orisha der Tiefen des Ozeans, des Wohlstands und der Fruchtbarkeit. Olokun wird, abhängig von der Region, als männlich oder weiblich angesehen.
In der Religion der Yoruba hatte der Schöpfergott Obatala Probleme, Festland zu schaffen, weil Olokun es immer wieder verschlang. Deshalb bändigte Orunmi…
[More]
Carolus_Austriae         27/10/2011 13:59
Na Katastrophe! So ein gottloses Spektakel! Was sollen die Reden von Religionsdiener, Heiden, Atheisten?! Für den Frieden? Welchen Frieden? Purer Naturalismus, ein Paradies ohne Gott! Das kann nur schiefgehen. Ohne Christus kein Frieden. Jeder der da mitmacht, macht sich zutiefst schuldig, dem wahren Gott gegenüber! Vor allem der Papst! Schande!
Renée_Krüger         27/10/2011 12:55
Interessante Einblicke in die Zeremonie und die tiefe Verehrung gegenüber dem heiligen Vater^^.