Klicks11,2 Tsd.

Alles in allem harmlos

Gloria.tv
21
Alles in allem harmlos Am abend des Valentinstags zelebrierte der Guardian der Franziskaner, Pater Gottfried Wegleitner, im Wiener Stephansdom einen Segnungsgottesdienst für Liebende. Im Vorfeld der …Mehr
Alles in allem harmlos

Am abend des Valentinstags zelebrierte der Guardian der Franziskaner, Pater Gottfried Wegleitner, im Wiener Stephansdom einen Segnungsgottesdienst für Liebende. Im Vorfeld der Andacht betonten verschiedene Medien – besonders die Tageszeitung ‚Presse’ – dass auch Homosexuelle geladen seien.

Die Presse sprach von einer „kirchenintern umstrittenen“ Segnung.

Doch in Tat und Wahrheit war der Gottesdienst im wesentlichen unauffällig und nicht im geringsten skandalös. Nach dem Eingangslied „Lobe den Herren“ lasen drei Mitarbeiter eine Passage aus dem alttestamentlichen Hohelied der Liebe.

Auf diesen Text richtete der Pater Guardian auch seine Predigt aus. Dabei erwähnte er auch die altkirchliche Interpretation, dass Gott sein Volk – und dass Christus seine Kirche - bräutlich liebt

Anstößig waren einzig zwei Fürbitten. Sie baten für Homosexuelle und für wiederverheiratete Geschiedene. Die sonst sehr lesegewandten Sprecher gerieten bei diesen beiden Bitten leicht ins Stocken.

Allerdings waren auch diese Texte milder formuliert als das, was man in Religionsbüchern zum Thema Sexualität, Homosexualität oder voreheliche und eheliche Treue lesen kann:

„Wir bitten dich heute auch für alle gleichgeschlechtlichen Empfindungen, die in ihrem Leben immer wieder an Grenzen stoßen und sehr oft auch ausgegrenzt und verachtet werden. Begleite ihr Leben mit deinem Segen und schenke Ihnen eine Umgebung, in der das ehrliche Streben nach Liebe und Treue und nach dem Wohlergehen des Partners Anerkennung finden.

„Vater, wir wollen dich heute auch besonders für all die Menschen bitten, denen es erst nach einer gescheiterten Ehe geschenkt ist, den Menschen zu finden, mit dem ein Zusammenleben in gegenseitiger Achtung und Liebe möglich ist. Lass alle wiederverheiratet Geschiedenen in unserer deiner Kirche Heimat finden.“

Am Ende des Gottesdienstes traten die Gläubigen paarweise oder einzeln an die Kommunionbank. Dort spendeten ihnen mehrere Priester und Diakone den Einzelsegen.

Die Gläubigen konnten anschließend ins Presbyterium gehen, um eine Kerze anzuzünden, die sie auf den Altar stellten. Sie erhielten auch eine Liebes-Grußpostkarte, die sie beschreiben und ihrem Partner schenkten sollten.
Jana
sopranhäschen: gehen ALLE homosexuelle respektvoll miteinander um? sind dies bessere menschen als heteros? finde das indirekte dikriminierung den heteros gegenüber. ausserdem rechtfertig respekt keine ausgelebte homosexualtiät. es ist und bleibt in der bibel verboten. wer sich nicht daran hält kann nicht katholisch sein. dann muss der pfarrer den beruf wechseln.
und welcher mann verdammt seine…Mehr
sopranhäschen: gehen ALLE homosexuelle respektvoll miteinander um? sind dies bessere menschen als heteros? finde das indirekte dikriminierung den heteros gegenüber. ausserdem rechtfertig respekt keine ausgelebte homosexualtiät. es ist und bleibt in der bibel verboten. wer sich nicht daran hält kann nicht katholisch sein. dann muss der pfarrer den beruf wechseln.
und welcher mann verdammt seine frau an den herd? ist wohl die ausnahme und wird schon gar nicht von der kirche abgesegnet gschweige denn verlangt.
Und P.S:. homosexualität kann man sogar überwinden. es gibt erfolgreiche therapien. ich möchte es nicht als krankheit deklarieren und schon gar nicht über die leute herziehen. natürlich haben sie alle menschenwürde und achtung verdient wie jeder andere auch, aber sie müssen an sich arbeiten
Claudine
@Sopranhäschen
sorry, aber es steht nicht nur im NT eindeutig geschrieben, wie es um die Sodomie bestellt ist, es gibt auch eine eindeutige Lehre der Kirche dazu.
Ich kenne auch keinen (noch so konservativen katholischen) Mann, der seine Frau dazu verdammt, am Herd zu stehen. Das sind so Allgemeinplätze (pppöööhhhhse Männer, arme Frauen), die machen keinen Sinn im realen Leben.
Ich weiß schon, …Mehr
@Sopranhäschen
sorry, aber es steht nicht nur im NT eindeutig geschrieben, wie es um die Sodomie bestellt ist, es gibt auch eine eindeutige Lehre der Kirche dazu.
Ich kenne auch keinen (noch so konservativen katholischen) Mann, der seine Frau dazu verdammt, am Herd zu stehen. Das sind so Allgemeinplätze (pppöööhhhhse Männer, arme Frauen), die machen keinen Sinn im realen Leben.
Ich weiß schon, dass es manchmal sehr schwer ist, nach den Vorgaben der Kirche zu leben, das betrifft auch mich. Trotzdem geht es nicht darum, was gerade ich achte und respektiere weil es mir in den Kram passt, sondern als Katholikin muss ich mich fragen, was tatsächlich im Sinne der Kirche Achtenswert ist. Und das ist auch für mich nicht immer das, was mir gerade mein Bauch sagt.

@Kettenhemd

d'accord. leider (nicht wegen Ihnen, sondern wegen des Zeitgeistes). Ein katholischer Geistlicher, der heute noch für die Unauflöslichkeit der Ehe plädiert, wird ja fast schon als geisteskranker angesehen.
Sopranhaeschen
Menschen, die Andere achten und respektieren, sind in meinen Augen keine Sünder. Und noch was: Der Toni hat sich immer an die Gesetze der Kirche gehalten. Einzelpersonen darf er immer segnen. Nach eigenen Angaben hat er ja begonnen, Homosexuelle Partnerschaften anzuerkennen, nachdem er gesehen hat, wie respektvoll und verantwortungsvoll diese Menschen miteinander umgehen. Und ich sage dazu: …Mehr
Menschen, die Andere achten und respektieren, sind in meinen Augen keine Sünder. Und noch was: Der Toni hat sich immer an die Gesetze der Kirche gehalten. Einzelpersonen darf er immer segnen. Nach eigenen Angaben hat er ja begonnen, Homosexuelle Partnerschaften anzuerkennen, nachdem er gesehen hat, wie respektvoll und verantwortungsvoll diese Menschen miteinander umgehen. Und ich sage dazu: Recht hat er! Man kann Menschen nicht in Kataloge einteilen. Wenn man gut miteinander umgeht, sündigt man nicht, weil niemand dabei verletzt wird. Ist es in Ordnung wenn ein Mann seine Frau einsperrt und dazu verdammt am Herd zu stehen, ungeachtet ihrer Fähigkeiten und Talente? Im Sinne der Kirche ist das ja keine Sünde. Oder? Aber wenn 2 Menschen zusammenleben, die wissen, dass sie zusammengehören, dann ist das schon eine Sünde????
Jana
es ist ja schön wenn sich ein pfarrer um alle schäfchen kümmert. aber auf welche art? die sünder gilt es zu bekehren und dabei behilflich zu sein. nicht den freischein zu geben um weiterzumachen. das ist leider kein guter pfarrer, sondern einer der die Kriche verrät. Jesus hat sich auch liebevoll um alle Schäfchen gekümmert z.B. um die Sünderin Magdalena. Aber sie hat sich bekehrt. Oder hat er …Mehr
es ist ja schön wenn sich ein pfarrer um alle schäfchen kümmert. aber auf welche art? die sünder gilt es zu bekehren und dabei behilflich zu sein. nicht den freischein zu geben um weiterzumachen. das ist leider kein guter pfarrer, sondern einer der die Kriche verrät. Jesus hat sich auch liebevoll um alle Schäfchen gekümmert z.B. um die Sünderin Magdalena. Aber sie hat sich bekehrt. Oder hat er zu ihr gesagt: mach weiter so?
Kettenhemd.
Sopranhaeschen:
Um für die Homos und für Minderheiten einzutreten bedarf man HEUTE als katholischer Priester nicht einen winzigen Funken MUT. Mut braucht ein Priester heute wenn er treu ist Gegenüber Lehramt und Papst und keine Zeitgeistkompromisse eingeht.
Jana
Indem er gegen kirchliche Gesetze verstösst? Na super
Sopranhaeschen
Ihr habt was vergessen: Anton Faber, der beste Pfarrer von Österreich, der sich mit großen Einsatz um ALLE seine Schäfchen kümmert, egal welchen Alters, Geschlecht, Hautfarbe, Einkommen oder sexueller Orientierung...
Kettenhemd.
Friedrich Engels in einem lichten Moment:
"„Seit der greulichen französischen Revolution ist ein ganz neuer, teuflischer Geist in einen großen Teil der Menschheit gefahren, und die Gottlosigkeit erhebt. ihr freches Haupt so unverschämt, daß man denken muß, es gingen jetzt die Weissagungen der Schrift in Erfüllung…: Es wird geoffenbart werden der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, der …Mehr
Friedrich Engels in einem lichten Moment:
"„Seit der greulichen französischen Revolution ist ein ganz neuer, teuflischer Geist in einen großen Teil der Menschheit gefahren, und die Gottlosigkeit erhebt. ihr freches Haupt so unverschämt, daß man denken muß, es gingen jetzt die Weissagungen der Schrift in Erfüllung…: Es wird geoffenbart werden der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich über alles erhebt, was Gott heißt oder Gottesverehrung: entsprechend der Kraftentfaltung des Satans in jeder Art von Macht … böser Verführung für jene, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, um gerettet zu werden. Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Gefallen hatten am Frevel.“
GadEl
Die Fürbitte ist insofern nicht interpretierbar, da sie für Betroffene keinerlei Stütze bringt und in ihrer Verharmlosung für die betroffenen Seelen schädlich. Klare, deutliche Fürbitten um Heilung, Umkehr verbunden mit konkreter Hilfe in einem christlichen Umfeld, das vom Wort Gottes, der Liebe Gottes und dem Lehramt der Kirche geformt ist, wäre Stütze. Jesus entläßt geheilte und bekehrte mit …Mehr
Die Fürbitte ist insofern nicht interpretierbar, da sie für Betroffene keinerlei Stütze bringt und in ihrer Verharmlosung für die betroffenen Seelen schädlich. Klare, deutliche Fürbitten um Heilung, Umkehr verbunden mit konkreter Hilfe in einem christlichen Umfeld, das vom Wort Gottes, der Liebe Gottes und dem Lehramt der Kirche geformt ist, wäre Stütze. Jesus entläßt geheilte und bekehrte mit dem Auftrag: Geht hin und sündigt nicht mehr! Aber vorher schaut er die Mensche genau an. Da muss man dann schon aus dem Weihrauchnebel der Selbstherrlichkeit heraustreten, hinschauen , die Menschen annehmen und sie in die kleine Welt des eigenen Alltags einladen - immer wieder, am besten täglich. (Ich habe jahrelang mit Betroffenen und für Betroffene ehrenamtlich gearbeitet).

Was Kindern über Schulbücher vermittelt wird, ist gerade in letzter Zeit von unabhängigen Medien immer wieder der Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht worden, mit dem Aufruf sich als Eltern dagegen zu wehren und der Entmündigung der Familie vor allem als Christ entschieden entgegenzuwirken.(siehe WebSite Die Christen und Hinweise von Weihbischof Laun u.a. z.B. auf KathNet). Wer lesen kann besitzt die erforderlichen Fähigkeiten diese Aussagen selbst zu prüfen, entsprechend zu handeln und zum Wohl der Kinder einzusetzen indem durch eigene Unterweisung eine Schadensbegrenzung angestrebt wird.

Es ist GOTT SEI DANK noch immer die Ausnahme, dass Fürbitten nicht der katholischen Lehre und dem Lehramt entsprechen. Ich bin sicher, dass wenn dies irgendwo ständig der Fall sein sollte, läßt sich ein solcher Mißstand durch "das ehrliche Streben nach Liebe und Treue zu" Gott und der Kirche schnell zum besseren ändern. Meine Fürbitte: Herr Jesus Christus, schenke uns Fürbitten aus Deinem Herzen für Deine Kirche zur Rettung der Seelen zur größeren Ehre Gottes. Danke/Amen

Jana
Hallo Eva. Ich glaube es Dir -Auch wenn ich Religiosbücher dieser Art noch nicht gesehen habe. Jedoch sollten noch schlimmere Beispiele so eines nicht harmlos erscheinen lassen, denn es ist schlimm genug. Sehr traurig. Mich würde es ebenfalls interessieren was in den Büchern drin steht.Haben die Bischöfe da wirklich alles abgesegnet oder sind vielleicht Kompromisse gemacht worden das die Schulen …Mehr
Hallo Eva. Ich glaube es Dir -Auch wenn ich Religiosbücher dieser Art noch nicht gesehen habe. Jedoch sollten noch schlimmere Beispiele so eines nicht harmlos erscheinen lassen, denn es ist schlimm genug. Sehr traurig. Mich würde es ebenfalls interessieren was in den Büchern drin steht.Haben die Bischöfe da wirklich alles abgesegnet oder sind vielleicht Kompromisse gemacht worden das die Schulen zufrieden sind? Liebe Grüsse
Claudine
@Eva

Interessant. Was steht denn da drinnen? Wäre wichtig für mich, da meine Kinder in der Schule sind.
Eva
Liebe Jana,

in den (bischöflich approbierten) Religionsbüchern stehen wirklich viel schlimmere Sachen. Es gibt sogar einen Punkt im Lehrplan über "sexuelle Orientierungen" (im Plural).

Auch wenn die Fürbitte nicht ganz koscher ist. Verglichen mit dem kirchlichen Standard und mit dem Aufschrei gegen den Segnungsgottesdienst war er "harmlos".

In Christo, Eva
kathblog
@Gregor

Trotzdem nützt es nichts die Sache zu verharmlosen nur weil sie überall vorkommt. Ich finde wir müssen nicht die Sprache der Liberalen in der Kirche übernehmen. Und die Fürbitte klingt nun mal ganz und gar nicht so wie du sie gern hättest sondern wie eine Bestätigung der Homo-Linie
Kettenhemd.
Nützt die Zeit die Euch bleibt

In ein paar Jährchen steht Ihr vorm Kadi wegen "Diskrimiierung" wenn Ihre für die Bekehrung der Homos betet !

L.g
Gregor
Ohne den Homos, den Linken oder irgendwelchen Liberalen das Wort reden zu wollen, finde ich den Titel "Alles in allem harmlos" durchaus angemessen.

Sicher, die Fürbitten entsprechen nicht dem kath. Glauben und Lehramt, doch wann tun Fürbitten dies überhaupt?

Im besten Fall bestehen die in normalen Gemeindemessen benutzen Fürbitten aus leeren Phrasen, die ellenlang und äußerst einschläfernd …Mehr
Ohne den Homos, den Linken oder irgendwelchen Liberalen das Wort reden zu wollen, finde ich den Titel "Alles in allem harmlos" durchaus angemessen.

Sicher, die Fürbitten entsprechen nicht dem kath. Glauben und Lehramt, doch wann tun Fürbitten dies überhaupt?

Im besten Fall bestehen die in normalen Gemeindemessen benutzen Fürbitten aus leeren Phrasen, die ellenlang und äußerst einschläfernd sind. Im Normalfall finden sich immer irgendwelche häretischen oder zu schismatischen Handlungen stimulierende Bitten.

Aber es macht auch keinen großen Unterschied: Die Leute, die diese Art von Fürbitten befürworten, beten sie in der Regel nicht, sondern beweihräuchern ihr eigenes Gutmenschentum. Diejenigen, die wirklich beten, die machen bei diesem Schmarrn eh nicht mit
Jana
Bin etwas enttäscht von Gloria TV. Das was in dem Gottesdienst abging und wenn es "nur" 2 Fürbitten sind- diese haben weite Folgen. Es ist überhaupt nicht harmlos, wie die Sprecherin behauptet. Man kann es für persönlichen Gebrauch vielleicht so hindrehen wie Gregor vorgeschlagen hat ich weiss wie die Fürbitten real gemeint sind und es ist ein armutszeugnis für den Pfarrer der das zulässt. nicht …Mehr
Bin etwas enttäscht von Gloria TV. Das was in dem Gottesdienst abging und wenn es "nur" 2 Fürbitten sind- diese haben weite Folgen. Es ist überhaupt nicht harmlos, wie die Sprecherin behauptet. Man kann es für persönlichen Gebrauch vielleicht so hindrehen wie Gregor vorgeschlagen hat ich weiss wie die Fürbitten real gemeint sind und es ist ein armutszeugnis für den Pfarrer der das zulässt. nicht das ich Böses gegen Homos und Wiederveheiratete hege- aber sie sollen zur Umkehr nicht zum Weitermachen ermutigt werden. Der Pfarrer verstösst gegen die eigenen Gesetze
Gregor
"...Begleite ihr Leben mit deinem Segen und schenke Ihnen eine Umgebung, in der das ehrliche Streben nach Liebe und Treue und nach dem Wohlergehen des Partners Anerkennung finden."

Per se ist diese Fürbitte nicht schlecht oder falsch: Interpretieren wir sie doch einfach im kirchlichen Sinne:

Gott möge diesen armen Leuten Segen und eine gute Umgebung schenken, mit deren Hilfe sie es schaffen, …Mehr
"...Begleite ihr Leben mit deinem Segen und schenke Ihnen eine Umgebung, in der das ehrliche Streben nach Liebe und Treue und nach dem Wohlergehen des Partners Anerkennung finden."

Per se ist diese Fürbitte nicht schlecht oder falsch: Interpretieren wir sie doch einfach im kirchlichen Sinne:

Gott möge diesen armen Leuten Segen und eine gute Umgebung schenken, mit deren Hilfe sie es schaffen, dem Widernatürlichen und Sündigen abzuschwören.

Ehrliches Streben nach Liebe und Treue und dem Wohlergehen des "Partners" kann nur bedeutenmn zur Rückkehr zu Gott und seinen Geboten hilft.

Auch wenn diese Intention seitens der Verfasser der Fürbitten bestimmt nicht vorlag, verleihen wir sie ihnen einfach.

Außerdem ist es schon ein Riesenfortschritt, daß keine Homosegnungen mehr vorgenommen wurden.

P.S: Lieber Salutator, m.W. handelte es sich speziell um einen Segnungs-Wortgottesdienst. Ginge es um eine Messe, würde ich Dir vollkommen recht geben. Aber für allerlei Anliegen existieren Wortgottesdienste, und für so einen Anlaß ist das eigentlich ganz schön.
Salutator
Solche "Events" haben in der Hl. Messe nichts zu suchen.

Wenn erkannt wird, dass man sich um Homosexuelle und wiederverheiratet Geschiedene in der Gesellschaft besser kümmern soll, so ist das eine Aufgabe, die in der Gesellschaft diskutiert werden muss. Ich glaube nicht, dass die Hl. Kirche hier Nachbesserungsbedarf hat. Jesus sagte: "Liebet den Sünder, aber nicht die Sünde".
UTOPIA
"...Begleite ihr Leben mit deinem Segen und schenke Ihnen eine Umgebung, in der das ehrliche Streben nach Liebe und Treue und nach dem Wohlergehen des Partners Anerkennung finden."

Das ist also alles in allem harmlos??? Es wird sehr, sehr schwer sein, einen dümmeren Kommentar zu formulieren. Igit!
kathblog
Also ich finde die Fürbitte für Homosexuelle Paare eine Frechheit. Natürlich kann und darf man solche Menschen nicht ausgrenzen. Aber es ist auch absurd Gott für so eine Liebe, die ja laut kirchlichem Lehramt nie der Liebe zwischen Mann und Frau entsprechen kann um seinen Segen zu bitten.
Grossvater
seltsam diese ganze sache,
schade finde ich es, dass man nicht für die bekehrung von homosexuellen betet