Language Contact

hans03
Wer die Kirchensteuer nicht zahlen kann, braucht dies in der Regel nicht. Denn in diesem falle zahlt er auch keine daran gekoppelte Einkommenssteuer. Hier geht es nur um die Leute, die sie nicht zahlen wollen.

hans03
Die heisse luft kommt hier ja vor allem von den Meisner-Kritikern, den Gegnern der Kirchensteuer. Ganz richtig, Salutator, das ist wirklich hesse Luft.


Monika Elisabeth
Die päpstlichen Behörden befinden sich laut Kardinal Meisner seit langem im Gespräch mit der DBK. Von Rom wurde die Praxis der Kirchensteuer nicht unterbunden, was ja durchaus denkbar wäre.
Es geht nicht so sehr darum, ob man die Kirchensteuer an sich abschafft, sondern eher darum, ob es richtig ist, Menschen per se zu exkommunizieren, weil sie die Kirchensteuer aus gewissen Gründen nicht mehr zahlen wollen/können. Hier denkt die DBK einfach viel zu einfältig, während Rom schon längst … [More]

Latina
und der "staat" war immer so friedfertig ,liebe voll und sinnstiftend---die spinnen die atheisten,aber hochgradig und ich wünsche denen,dass sie beim staat alt werden,von ihm versorgt werden und dann ein staatsbegräbnis erhalten...flüchte wer kann--ach noch was.ich bin für die abschaffung der atheisten.denn die fürchte ich am meisten und nicht etwa die von ihnen so genannten"fundamentalisten"


elisabethvonthüringen
...und außerdem und überhaupt ...
Atheist: Kirche soll sich aus Bildung und Sozialarbeit zurückziehen
Dortmund (kath.net/idea) „Braucht die Gesellschaft Religion?“ Über diese Frage haben ein Atheist und ein katholischer Theologe am 18. Januar in Dortmund diskutiert. Zu dem Streitgespräch hatten die Katholische Hochschulgemeinde und die Evangelische Studierendengemeinde Dortmund eingeladen. Der Mitbegründer der Initiative „Religionsfrei im Revier“, der Biologe Christoph Lammers (Dortmund), … [More]

Salutator
Viel "heiße Luft an der Wahrheit vorbei" in diesem Forum.
Es ist offensichtlich, dass die Gläubigen der Kirche, die sich dem System der Kirchensteuer entzogen haben, in viel größerem Umfang freiwillig die Kirche unterstützen.
Jeder Gläubige hat aber nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, die "Obrigkeit" der Kirche zu ermahnen, wenn ein offensichtlicher Grund besteht. Da gibt es auch unter den Heiligen große Vorbilder für diesen "Ungehorsam im Gehorsam".
Außerdem muss ich klarstellen, … [More]

barbaramaria

Verständnisfrage:
Es geht doch den katholischen Kritikern der Kirchensteuerpraxis hierzulande
n i c h t um Leugnung der Sinnhaftigkeit finanzieller Ermöglichung kirchlicher Aufgaben, wie sie von Kardinal Meissner dargelegt werden. Die Kritik bezieht sich auf das Einziehen der Steuer durch
s t a a t l i c h e Stellen und im Falle der Weigerung einer Zahlung an staatliche Stellen- der Kirchenausschluß. Im Zeitalter des Online- Bankings wäre es doch denkbar, die kirchliche Abgabe (in … [More]

Latina
für mich ist die kirchensteuer eine sehr notwendige abgabe,denn die kirche hat viele sozialwerke und erreicht damit immer noch viele menschen. ich bin also pro kirchensteuer und ansonsten stimme ich hans 03 zu.

hans03
Die päpstlichen Behörden befinden sich laut Kardinal Meisner seit langem im Gespräch mit der DBK. Von Rom wurde die Praxis der Kirchensteuer nicht unterbunden, was ja durchaus denkbar wäre. Somit muss daraus geschlossen werden, dass es hierfür Gründe gibt, die hier einigen nicht gefallen. Daher muss sich jeder entscheiden, ob er austreten will oder in der Kirche bleiben und die "Zwangsabgabe" zahlt. Mich wundern diese Diskussionen immer wiede. Kirche ist keine demokraktische Angelegenheit, … [More]

elisabethvonthüringen
Es wird sich ja in naher Zukunft erweisen, WAS wir da noch tun können, außer beten natürlich...Das TUN wird mit dem SEIN identischer werden müssen, denke ich mal.

flix
@evt So hoch würde ich das nicht hängen. Bevor es "so dramatisch" wird, kann man hier noch viel tun.

elisabethvonthüringen
Es wird keine geben...die Pforten der Hölle werden sie (die Kirche) nicht überwältigen, das ist DIE Verheißung!
...bis zum Ende der Zeiten als unaufhörlichen Kampf zwischen den beiden „Städten“ im Sinne des heiligen Augustinus interpretiert: der Stadt Gottes und der Stadt Satans. <<
Ob zwischendurch so mal kurz Jesus erscheint, um ein wenig nach dem Rechten zu sehen, kann ich nicht recht glauben.
Obwohl z.B da versucht wird, uns viel Hoffnung zu geben...
www.diewarnung.net ... [More]

flix
@evt
und worin siehst Du die Lösung?

elisabethvonthüringen
Ja, das machen die "Mitle(s)benden" eh, lieber flix...klicken..
Ich sehe das mit dem Leidensdruck ähnlich. Nur ist es leider so, dass man-bevor man echt leidet- Leine zieht und sich vertschüsst...innerlich emigriert!
Zur Zeit sehe ich "Die Kirche" in drei Lager gespalten:
*die Konservativen = alles was betet, KTv , Ewtn, GTv schaut, mit dem Papst den Angelus betet,Messen bezahlt für die Armen Seelen, Priester als Geweihte, von Gott zur Ehelosigkeit berufene Männer ansieht, vor dem … [More]

flix
@evt
Bei meiner Antwort an evt auf Details klicken

flix
@conde

flix
@evt
Die bislang bei mir auf Facebook intensiv diskutierteste Passage, es wird nicht die einzige bleiben, ist diese hier:
>> Frage: Trotz eines „Befreiungsschlages“ in den letzten Jahren – nicht zuletzt auch bewirkt durch die Möglichkeiten der Vernetzung im Internet mittels der sozialen Medien, dessen Sie sich in breitem Maße bedienen – kann eine Unfähigkeit zu organisiertem und gemeinsamem Widerstand auf „konservativer“ Seite festgestellt werden: ein mangelnder „Kampfwille“, den auch Sie …
[More]


elisabethvonthüringen
@flix...dazu eine pasende Stelle bei Elsa...
Die bislang bei mir auf Facebook intensiv diskutierteste Passage, es wird nicht die einzige bleiben, ist diese hier:
>> Frage: Trotz eines „Befreiungsschlages“ in den letzten Jahren – nicht zuletzt auch bewirkt durch die Möglichkeiten der Vernetzung im Internet mittels der sozialen Medien, dessen Sie sich in breitem Maße bedienen – kann eine Unfähigkeit zu organisiertem und gemeinsamem Widerstand auf „konservativer“ Seite festgestellt werden: ein … [More]

flix
Meine Frau und ich spenden regelmäßig der Piusbruderschaft. Wir zahlen doch keine Kirchensteuer um eine Kirche zu finanzieren, die wir für zutiefst unkatholisch halten. Wäre ja lachhaft.

Salutator
Eminenz, bisher hatte ich immer noch eine hohe Meinung von Ihnen. Die haben Sie durch Ihre Ausführungen leider sehr relativiert.
Ich komme meiner Verpflichtung zur finanziellen Unterstützung der Kirche sicherlich nach, aber ich lasse mir keine Zwangsabgabe (=Kirchensteuer) mehr abnehmen, da diese Gelder überwiegend nicht im Sinn der hl. Kirche verwendet werden.
Sie haben Nebel erzeugt, anstatt die Sonne der Klarheit und Wahrheit aufgehen zu lassen.

elisabethvonthüringen
Vor einigen Jahren war es in einer entfernteren Nachbarspfarre so, dass der Pfarrer die Sterbeglocke läuten ließ, wenn er vom Austritt eines seiner Schäfchen erfuhr. Diesem Spuk wurde aber sehr bald ein Ende gesetzt, weil die Verwirrung doch zuuu groß war!

Bernhard220
PÄPSTLICHER RAT FÜR DIE GESETZESTEXTE
ACTUS FORMALIS DEFECTIONIS AB ECCLESIA CATHOLICA
Vatikanstadt, 13. März 2006
Prot. N. 10279/2006
Eminenz, schon seit längerer Zeit haben Bischöfe, Offiziale und andere Fachleute des Kanonischen Rechtes diesem Päpstlichen Rat Zweifel und Anfragen zur Klärung hinsichtlich des sogenannten actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica vorgelegt, auf den in den Canones 1086 § 1, 1117 und 1124 des Codex des Kanonischen Rechtes Bezug genommen wird. In der Tat … [More]

Marcus, der mit dem C
@EvT:
Wie der gegenwärtige Stand hier in meiner Gemeinde (D) ist, weiß ich nicht aktuell, aber es war zumindest mal so, daß mittels eines Formbriefes der Pfarrei die Personen, die vor dem Amtsgericht den Kirchenaustritt erklärt haben, angeschrieben wurden, um zum einen
etwas über den Grund zu erfahren, als auch die Folgen der Erklärung mitzuteilen. Zum Beispiel, daß man ohne Wiedereintritt nicht kirchlich Heiraten kann. Es soll trotzdem vorkommen, daß sich der eine oder andere wundert, von den "Dienstleistungen" der Kirche ausgeschlossen zu sein.

elisabethvonthüringen
Wird das einem eigentlich beim Austritt erklärt, dass man exkommuniziert sei (ist?)...
In meinem Bekanntenkreis wissen das die Ausgetretenen nicht.
Sie nehmen weiterhin alles in Anspruch, zahlen halt nicht mehr.
Und sowas wie den Judenstern gibt es Gott sei Dank (noch) nicht!


Marcus, der mit dem C
@LydiaLichterfest:
Die Kirchensteuer bemißt sich als Anteil vom Hundert der zu entrichtenden Hauptsteuer (Lohnsteuer, Einkommensteuer je nachdem)
Erhält jemand Entgelt, daß per geltendem Steuerrecht steuerfrei ist, so ergibt sich keine Kirchensteuerpflicht. Damit fehlt der Willensakt, der Kirche die Mittel nicht zukommen zu lassen.
Ist die Person hinreichend begütert, daß sie trotz eines steuerfreien Einkommens Spenden an die Kirche leisten kann, so ist sie gehalten dies zu tun.
Can. 222 bedeut… [More]

LydiaLichterfest
Bert
Ja, eben. Die Tatsache des Nichtzahlens gibt doch hier Antwort auf die Frage: Exkommunikation - Ja oder Nein? , nicht wahr?
Ist es da nicht einerlei, aus welchen Gründen nun genau ich nicht zahle?

elisabethvonthüringen
Nein, der muss 365 Rosenkränze beten, für den Verein und seine Führung

bert
wennst kein oder ein geringes einkommen hat, wird sich auch keine Kirchensteuer errechnen ....

LydiaLichterfest
@all ( oder den, der es weiß )
Frage: Was ist eigentlich mit dem Katholiken, der keine Kirchensteuer mehr zahlt, da er plötzlich arbeitslos geworden oder in ein Verhältnis geringfügiger Beschäftigung gerutscht ist ( 400 Euro Job z.B. )? Ist er faktisch im Bruch mit der Kirche?


Monika Elisabeth
Rom hat gesprochen - die deutsche Bischofskonferenz dialogisiert.
Da wird mir nur mehr schlecht.
Aber so ist das halt in der Konzils-Bischofskonferenz... da hat der Kollege Papst nichts zu sagen und das Lehramt schon gar nicht.

Monika Elisabeth
Da ist überhaupt nichts aufschlussreich, im Gegenteil wird das eigentliche Problem nur durch eine Problemverschiebung umgangen. Der Kardinal wundert sich, dass auf einmal die Abmeldung von der Kirchensteuer nicht mehr als "der Schlusspunkt einer langen Entfremdungsgeschichte" verstanden wird, sondern von immer mehr Gläubigen auch in einem anderen Licht gesehen wird.
Das wundert mich hingegen überhaupt nicht. Liturgischer Missbrauch wird mit dem Kirchensteuergeld finanziert und Häretiker finanzi… [More]

a.t.m
Ja eine sehr gute Antwort des von mir und vermutlich vielen anderen sehr geschätzten, Eminenz Kardinal Meisner:
Die eigenen Zwecke aber sind vor allem: Die geordnete Durchführung des Gottesdienstes, die Sicherstellung des angemessenen Unterhalts des Klerus und anderer Kirchenbediensteter, die Ausübung der Werke des Apostolats und der Caritas, vor allem gegenüber den Armen.“ can. 1254
Aber genau in diesen Zeilen wird offenbar das mit den Geld aus dem modernen Ablasshandel Schindluder betrieben … [More]

Tina 13
„Die Deutsche Bischofskonferenz“
„Kardinal Meisner“' möge der Herr Sie segnen und Sie „nie“ die Hand der Gottesmutter loslassen.
Der Glaube muss gelebt werden, ohne wenn und aber!
Vieles „ist hausgemacht“, ob es gut ist, tja man wird es erfahren!
Ich mag „Hausmacher Leberwurst mit Senf“, eurer „Hausgemachtes“ das löffelt alleine aus. (mir zu gewöhnungsbedürftig) Immer den Blick auf Jesus Christus am Kreuz und wenn der Blick mal woanders hin schweift, ein Bildnis des Gekreuzigten … [More]

Galahad
Das ist eine klare und aufschlußreiche nachvollziehbare Argumentation durch Se. Em. Kardinal Meisner. Vielen herzlichen Dank.