Sprache Kontakt
Klicks
9,6k

Bischof Fellay: Unsere jetzige Situation kommt zu einem Ende

(gloria.tv) Am Sonntag hielt der Generalobere der Priesterbruderschaft Sankt Pius X. in Wien eine Firmung. In der Predigt sprach er auch über die Verhandlungen mit Rom. Der Wortlaut des Predigtabschnitts von Bischof Fellay.

"Sie haben sicher gehört, dass seit einigen Monaten Rom eine Lösung anbietet - eine Anerkennung könnte man sagen. Diese Struktur, die der Priesterbruderschaft angeboten wird ist eigentlich unglaublich passend. Das bedeutet: Wenn das tatsächlich geschieht, werden Sie überhaupt keinen Unterschied sehen zwischen jetzt und nachher. Wir werden so bleiben, wie wir sind. Das Problem sind sozusagen die Sicherungen: Wird es wirklich so sein?

Die Angst ist groß, dass man versuchen wird, uns zu ändern. Die Erfahrung, die wir bis jetzt gemacht haben, ist da. Es ist ganz klar, dass dieses Angebot auch sehr, sehr umstritten ist in der Amtskirche. Ich kann versichern: Es [die Versöhnung] ist der Wille des Papstes. Das darf man nicht bezweifeln. Aber es ist auch sicher nicht der Wille von allen in der Kirche.

Ob es zur Verwirklichung kommen wird, hängt von den bis jetzt nicht klaren - sagen wir - Bedingungen ab. Es gibt noch einige unklare Punkte.

Es könnte sein, dass in den kommenden Tagen, Wochen - das ist sehr schwierig zu sagen - der Papst direkt entscheidet. Es kann auch sein, dass er die Sache zurückschiebt an die Glaubenskongregation. Es gibt sehr viel Druck in Rom. Deshalb kann ich nicht mehr sagen als das. Das ist die Lage.

Man darf nicht denken, dass nachher die Sache leicht sein wird. Um nur ein Wort des Papstes zu sagen, dass die Lage sehr gut beschreibt. 'Ich weiß', sagt er, 'dass es für die Priesterbruderschaft und für mich leichter wäre, die Sache in der jetzigen Lage zu lassen.' Das beschreibt sehr gut die Lage und auch, dass der Papst selbst weiß, dass er, wenn er es tut, Schläge bekommen wird - und auch, dass die Lage für uns nicht leicht sein wird.

Ein zusätzliches Problem ist, dass mit diesem Schritt die jetzige Lage, in der wir sind und die ziemlich komfortabel ist, zu einem Ende kommt. Der Weg, den wir jetzt haben, wird nicht weitergeführt wie bisher. Es wird ein mit oder gegen Rom aus dieser Lage entstehen. Beides wird schwer sein.

Aber wir haben Vertrauen auf den lieben Gott. Er hat uns bisher so gut geführt. Wir dürfen nicht denken, wo wir so viel beten, dass er uns an dem Punkt, der am gefährlichsten ist, im Stich lassen würde. Das ginge gegen die Hoffnung. Wir zählen auf die Hilfe Gottes. Wir sind bereit, alle Kosten auf uns zu nehmen. Sein Wille geschehe."
Kommentar verfassen

Mein Vorsatz: Die Pfingstfreude
der Hl. Pius X entspannt sich in den vatikan. Gärten
...wird mir auch dann nicht vergehen, wenn sich bewahrheitet, was manche italienische Foren ernsthaft unkten, dass die kanonische Anerkennung der "Piusbruderschaft des Hl. Pius X" durch Papst Benedikt XVI tatsächlich nun doch, gerade zu Pfingsten, bekannt gegeben werden soll.
Man müsste doch ein Pfingstochse sein, wenn man sich nicht über die Reintegration von Christen freuen würde, die wenn auch auf ihre … [Mehr]

Conde, diese treuen, alten Damen tun mir sehr leid!
Ich kenne den Schmerz, den uns Bilderstürmer-Pfarrer und Traditionsbrecher zuführen, die noch in jungen Jahren nur an ihren Ruhestand in einem schicken, komfortablen Heim in Süddeutschland arbeiten und uns und unsere Heimatkirche im Stich lassen werden....
Aber da haben diese Mietlinge und Amtsmissbraucher die Rechnung ohne den "Wirt" gemacht!
Ich empfehle allen treugläubigen Katholiken ein besonderes Augenmerk auf die glaubenswidersprechenden… [Mehr]

@Conde_Barroco
Das ist die Strategie vor allem in Dörfern, wo es oftmals noch sture Leute hat, die es nicht ohne Weiteres hinnehmen würden, wenn man ihre Kirche entkernt und verschandelt. Man spielt auf Zeit und lässt deren Zahn alles erledigen, bis man den Gläubigen oder den restlichen Verbliebenen erzählen kann, wie marode die Altäre sind, man müsse sie ersetzen.... hernach kommen aber keine Seitenaltäre, sondern meistens nichts, oder nur so kleine Sockel für die Skulpturen, die mal auf … [Mehr]

@IZAAC! Ich habe selten so gelacht wie heute morgen. Danke!
Ich durfte gestern wieder eine Kirche sehen, wo man bis auf den Hochaltar und den Taufstein alles vernichtet hat.
Zwei alte Frauen, die mir beim Photographieren zusahen meinten: " Wenn sie früher gekommen wären, herrlich war da die Kirche, wir hatten einen wunderschönen Marienaltar und einen zum heiligen Joseph und viele Engel und Gold. Und die Kommunionbank und Kanzel waren noch da, die waren reich verziert"
Da meinte ich: " Na Gott … [Mehr]

Wenn die Piusbrüder dann wieder im Schoß der heiligen Mutter Kirche sind, soll's mir recht sein.

herrlich,köstlich,leute ihr seid meine beste burn-out-therapie,ich lach mich schlapp,das erspart teure therapien..

Cantate. Können sie mir dann bitte beantworten wer für solche Veranstaltungen in Kirche verantwortlich ist?
Jedem sein Tonbecher und wer in der Kirche ist verantwortlich das die häretisch-schismatischen Vereine wie WiSiKi, ZdK, KA, KFB, POA, Laien- Pfarrerinitiative usw. usw. ungehindert in den "Amtskirchen" des deutschsprachigen Raumes im Namen des Widersacher Gottes unseres Herrn wildern dürfen?
Also im Gegensatz zum Zustand der Ablasshandel und den Götzen Mammon dienenden "Amtskirchen" mit … [Mehr]

cantate: "Wer repräsentiert die FSSPX?"
Paul M.: "die Gläubigen!"
Conde: "Natürlich der Generalobere."

Danke für die Antwort(en).
Sie zeigen auf ihre Weise die Einigkeit in der FSSPX ... Conde: "Die Modernisten sterben ja hoffentlich bald aus, weil sie keine Kinder mehr bekommen" Klara: "Sie sind ein Modernist." Mhhh ... bin ich nun ein "Modernist", der Kinder hat? Sehr rätselhaft, diese Uneinigkeit. Dabei dachte ich immer, wenigstens bei den FSSPX-Traditionalisten wäre man einer Meinung ... … [Mehr]

Es liegt alles in Gottes Hand.

Möge der Mensch erkennen was Gottes Wille ist.

Die Modernisten sterben ja hoffentlich bald aus, weil sie keine Kinder mehr bekommen

*gääähn* Natürlich der Generalobere. So wie es bei den meisten Orden auch ist *abermals gääähn*

Cantate vergisst, wie alle Modernisten, die Gläubigen!
Auch die der Bruderschaft....

Wer repräsentiert die FSSPX?
Bischof Fellay als Generaloberer?
Die vier Bischöfe?
Oder gar niemand - als versprengter Haufen?

Cantatchen, die Bruderschaft besteht nicht nur aus
4 Bischöfen, auf die Sie es offensichtlich abgesehen haben.

@Tante Klara
Ach so! Wenn man die derzeitigen Streitigkeiten innerhalb der Piusbruderschaft beim Namen nennt, ist man jemand, der die katholische Kirche hasst. Verstehe.
Ich stehe voll und ganz zu Papst Benedikt, der die FSSPX wie erwachsene Menschen behandelt und vor eine Entscheidung stellt. Bischof Fellay scheint sich auf das Angebot des Papstes in vernünftiger Weise einlassen zu wollen.
Was darüber hinaus in der FSSPX und in weiteren Tradi-Kreisen abgeht, ist deren Sache und spricht für … [Mehr]

Tante Klara: Danke für diese zutreffenden Worte.

cantate
Sie sind ein Modernist. Das heißt, Sie legen sich ein katholisches Krägelchen um den Hals. Aber dahinter sind Sie einer, der die katholische Kirche hasst. Das wird deutlich an Ihrer Häme gegenüber den Piusbrüdern. Was diese vertreten, ist die Kirche wie sie immer war. Und Sie nennen das "Tradi-Sandkasten". Erbärmlich!


Ihr seid ja witzig!
Da streitet ihr einen halben Tag lang darüber, wer von euch die Kirche Christi zerstört, und dabei bin eigentlich ich damit gemeint! Da sieht man mal, wie viel Einigkeit bei den sog. "Traditionalisten" herrscht. Wie im Großen - so im Kleinen.
Seitdem der Papst euch ernst nimmt, geht es ja bei euch drunter und drüber!
Vielleicht sollte er euch besser wieder in den Tradi-Sandkasten entlassen, da wart ihr euch noch einiger als jetzt. Und wie … [Mehr]

Der Heilige Vater Papst Benedikt XVI wünscht und fordert eine Klärung im Bezug auf die Priesterbruderschaft St. PIUS X , und seine Heiligkeit ist laut Aussagen die im Internet gemacht werden, bereit diese genauso weitermachen zu lassen, wie bisher. Und das auch im Wissen das er bei einen Ja zur Priesterbruderschaft St. PIUS X , mit Haßausbrüchen zu rechnen hat, die sicherlich weitaus schlimmer sein werden, als die Haßausbrüche nachdem die Exkommunikation der 4 Bischöfe zurückgenommen wurden.
[Mehr]

@Josef O.
... wissen Sie, 'cyprianus', was ganz wesentlich zum kath. Glauben gehört? Demut und Gehorsam! Sie haben weiter unten Folgendes geschrieben: "Wenn nur die drei anderen Weihbischöfe der FSSPX sich mit S.Ex. Fellay einig wären, dann wäre vieles leichter."
Sehen Sie, man ist nicht nur dem Papst gegenüber ungehorsam, sondern auch dem eigenen Oberen gegenüber, den man einst selbst erwählt hat. Man könnte auch sagen: Der derzeitige Ungehorsam gegenüber dem Oberen ist ja nur die logische …
[Mehr]

An Cantate gerichtet und nicht bezogen auf die Bischöfe.
Also , Cantate ,ob Sie nicht
schon längst den kath. Glauben verlassen haben und zu den Zerstörern
der Kirche Christi zählen, so wie die Modernisten und auch Sedis?
Die Anrede war, wie auch immer verschütt, und somit hat Cyprianus , bis auf seine verbale Entgleisung, durchaus recht.

@cyprianus
Nochmals zur Situation, die ich aufzeigen wollte: Wenn man als Gläubige wie 'aninici', die der FSSPX bisher sehr wohlwollend gegenüberstand, auf GTv tagaus tagein die Kommentare von POS, IZAAC, Shuca und dgl. liest, dann kann man bzw. muss man ins Grübeln kommen und darf schon mal solche Fragen stellen, wie 'aninici' es getan hat. Gut, dass Sie, 'cyprianus', wenigstens das Fragezeichen nicht übersehen haben, oder doch?
Ich wollte mit meinem Beitrag sagen, dass das nur die Meinung … [Mehr]

"Aber wir haben Vertrauen auf den lieben Gott.

Wir zählen auf die Hilfe Gottes. Wir sind bereit, alle Kosten auf uns zu nehmen. Sein Wille geschehe."

@Josef O. - aninici schreibt: "...ob sie nicht schon längst den katholischen Glauben verlassen haben und zu den Zerstörern der Kirche Christi zählen...?" Wer längst den katholischen Glauben verlassen hat und zu den Zerstörern der Kirche Christi zählt - nun zu dieser Frage werde ich ihnen wohl kaum auf die Sprünge helfen müssen...!? - Da werden Hämmer in den Ring geworfen; und wenn man dann zurecht entrüstet ist, dann bekommt man das Billig-label "Fanatiker" angehängt. Na gut.

@cyprianus
Auch wenn die Frage von 'aninici' Sie möglicherweise irritiert hat, so war Ihre Antwort darauf nicht weniger hirnrissig - ohne jede Liebe, wie das eben bei irregeführten Fanatikern üblich ist. Ich kenne 'aninici' von kath.net her - sie hat dort genauso wie ich immer für die FSSPX das Wort ergriffen. Ihr wird es wohl ähnlich wie mir ergehen: Kaum habe hier auf GTv zu schreiben angefangen, bin ich von Leuten, die sich als Piusanhänger ausgaben, gleich heftig angegriffen worden, obwohl … [Mehr]

@welli + Conde_Barroco
Was meistens untergeht ist, dass auch viele Einzelne in der FSSP das II. Vatikanum kritisieren und Erzbischof Lefebvre durchaus beipflichten. Jedoch werden diese sich hüten das öffentlich zu tun. Ist ja klar warum.
Was Herr Glück anscheinend nicht weiß ist, dass auch das II. Vatikanische Konzil Latein als Liturgiesprache beibehalten hat (siehe Sacrosanctum Concilium) und überhaupt keine neue Liturgie "schaffen" wollte. Die neue Liturgie ist ein Produkt des nachkonziliare… [Mehr]

Das sagt unser Alois Glück (skind) auf dem "Katholiken" Tag
(...) es geht hier nicht um die Frage Latein oder Deutsch, sondern dahinter steht ein ganz anderes Verständnis von Volk Gottes, ein ganz anderes Verständnis von Eucharistiefeier, und insofern geht es hier nicht um die Art, wie man singt oder in welcher Sprache man betet, das ist eine Absage, eine bewusste Absage an das zweite Vatikanische Konzil und deshalb hätte es bei uns hier keinen Platz im Katholikentagsprogramm.
Im Gegensatz dazu… [Mehr]

@welli: Ganz einfach, weil die FSSPX das hybride Wesen des VII schon lange erkannt hat und es nicht bedingungslos akzeptieren kann. Auch die Gläubigen nicht.
Das 2.Vatikanum wird niemals bedingungslos anerkannt werden. So leichtgläubig wie die FSSP wird die FSSPX niemals handeln.
Die FSSP wird auf ewig vor Rom kuschen müssen. Ihre Personalprälatur haben sie ja auch nicht bekommen.

@aninici - Das war bis jetzt das Hirnrissigste, was ich je hier gelesen habe!

Die Petrusbruderschaft erkennt das 2. Vatikanum an, wieso die Piusbruderschaft nicht?

ob Sie nicht
schon längst den kath. Glauben verlassen haben und zu den Zerstörern
der Kirche Christi zählen, so wie die Modernisten und auch Sedis?

rosario schafft in wenigen tagen 151 rosenkränze,alle achtung!! wenn das nicht hilft....

@gala

Jetzt sind's volle 150! ;)

Alles wird ein gutes Ende haben.


Alles wird gut!
Egal was passieren wird, die FSSPX wird als der strahlende "Sieger" aus dem Ring steigen! Sollte die Glaubenskongregation wider erwartend Njet sagen, kriegt die Bruderschaft einen weiteren Zulauf von Anhängern! Und kommen sie wie zu erwarten doch wieder heim in den Schoß der Kirche, dann könnte es sogar einen Run von Noch-Konzilskatholiken (m.E.n. min. 20.000 in den ersten 12 Mon.) geben, die proforma aus der RKK-DE austreten und ihre Steuern lieber an die FSSPX umleiten werden! Und das schöne ist, dass diese Spende dann sogar steuerwirksam sein wird!

Mit Rom, nicht gegen Rom.
Christus hat Rom eingesetzt.

Die Anti-Rom-Polemik finden ich durchaus zielführend. Mir ist sie jedenfalls sehr wichtig. Was sagte denn unser jetziger Papst über die "Jungfrauenschaft der Mutter Gottes" in seinem Buch "Einführung in das Christum". Nun gut es war damals eine nachkonziliäre Zeit. Es war eh alles scheißegal. Ich habe diese Zeit als sehr junger Mensch mitgemacht. Und heute weiß ich das ich mit einem Bein im Abgrund der Hölle stand. Und wenn ich auf die Idee komme das möglicherweise gewisse Typen in Rom mich … [Mehr]

"Die vier Bischöfe und der Papst hätten die Sache unter zehn Augen verhandeln sollen."

Das ist die unglaubliche Hybris mancher FSSPX-Anhänger!
Als hätte der Papst nichts Besseres zu tun, als sich mit vier schismatischen Rechthabern, die sich noch nicht einmal untereinander einig sind, an einen Tisch zu setzen!
Vielleicht sollte man mal die Kirche im Dorf lassen. Die derzeitige Verhandlungskonstellation kommt der FSSPX schon mehr entgegen, als sie bei ihrer ständigen Anti-Rom-Polemik hätte erwarten können.

Wenn Fellay von einer Gefahr spricht, dann ist Rom die Gefahr.
Er schließt sich schließlich nicht der EKD an. Rom ich bin nicht Mitglied der Piusbruderschaft, aber du hast dich nicht nur im letzten Konzil dieser Welt geöffnet, sondern du hast dich ihr unterworfen. An den verschwindenen Marienstatuen in unseren Kirchen werden wir dich erkennen. Denn ein Angriff auf den "dreifaltigen Gott" geht immer ein Angriff auf die Mutter Gottes voraus.
Per Mariam ad Christum.

"Es ist der Wille des Papstes".
Halte ich nicht für schlecht, im Gegenteil halte ich
für gut, wenn der Papst direkt entscheidet.
Für die Priesterbruderschaft wird sich
aber sicherlich was ändern, es wird nicht beim Alten bleiben. Bischof Fellay hat die Sachlage sehr gut geschildert.

"wo wir so viel beten, dass er uns an dem Punkt, der am gefährlichsten ist, im Stich lassen würde."
Das ist gut. Es ist gefährlich. Also habt ihr die Gefahr erkannt.
Und warum ist es eine Gefahr? Man sollte immer alles vor Christus bis zum Ende denken.
Per Mariam ad Christum. [Mehr]

Wenn nur die drei anderen Weihbischöfe der FSSPX sich mit S.Ex. Fellay einig wären, dann wäre vieles leichter.

"Es gibt sehr viel Druck in Rom."
Ja das kann ich mir gut vorstellen.
"Das beschreibt sehr gut die Lage und auch, dass der Papst selbst weiß, dass er, wenn er es tut, Schläge bekommen wird - und auch, dass die Lage für uns nicht leicht sein wird."
Wer sind denn diese Typen in Rom die da herumprügeln tun!
Bischof Fellay, sie sollten sich auf die Mutter Gottes verlassen. Das nachkonziliäre Rom hat das Jahr 2017 in ihrem Schädel. Die Zeit läuft und der Glaube vor dem Konzil stört die bis zur Weißglut. Per Mariam ad Christum.

Aber wir haben Vertrauen auf den lieben Gott. Er hat uns bisher so gut geführt. Wir dürfen nicht denken, wo wir so viel beten, dass er uns an dem Punkt, der am gefährlichsten ist, im Stich lassen würde. Das ginge gegen die Hoffnung. Wir zählen auf die Hilfe Gottes. Wir sind bereit, alle Kosten auf uns zu nehmen. Sein Wille geschehe." [Mehr]


Bischof Fellay weiter so!