swr.de

Warum Simon Krost mit nur 30 Jahren im Mainzer Dom zum Priester geweiht wurde | SWR Heimat

Keine Ehe, keine Kinder, kein Sex. Jungpriester Simon ist mit 32 Jahren ein Verfechter des Zölibats. „Wenn man sich für etwas entscheidet, dann entsc…
Mission 2020
Erst wollte ich für ihn beten, doch die Berufung ist jetzt schon gefährdet denn wer mit der Welt spielt läuft in Gefahr ein Opfer von ihr zu werden. Es ist unendlich traurig wie viele Priesterberufungen leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Will man jenes nicht tun ist vieles Gebet und ein ständiges Aufopfern für die Seelen notwendig.
alfredus
@Sancta Danke ... ! Sie bringen es auf den Punkt ...
Sancta
Er ist leider zu sehr mit dem Weltlichen verbunden. Habe die Freiwillige Feuerwehr in vollen Ehren, aber ein katholischer Priester hat wohl andere Aufgaben, nämlich für das Seelenheil der Menschen zu sorgen.
RellümKath
Eigentlich wurde in dem Film keine einzige Frage beantwortet. Ist euch das überhaupt aufgefallen? Es wird nur ein Priester gezeigt, was er alles noch macht.
SvataHora
Mit 30 zum Priester (?) ? Und das soll wohl auch noch ausgesprochen jung sein? Bei den Tradis habe ich schon viele weitaus jüngere gesehen.
Ottaviani
@alfredus wie immer das typische Pharisäer gehabe
da wagt es jemand Lebensfroh zu sein so wie sie das darstellen war die Kirche nie
alfredus
Pharisäer sind wir alle ... ! Das sagt Franziskus über die Katholiken und scheint, wie @Ottaviani meint, Recht zu haben. Man kann auch durch seinen Glauben Lebensfroh sein, aber als Priester sich nicht in der Welt verlieren. Karnevalist und Feuerwehrmann sind auch wichtige Dinge, aber nicht unbedingt für einen Priester ! Dieser sollte sich wie es früher war, um seine Schäfchen kümmern, da …More
Pharisäer sind wir alle ... ! Das sagt Franziskus über die Katholiken und scheint, wie @Ottaviani meint, Recht zu haben. Man kann auch durch seinen Glauben Lebensfroh sein, aber als Priester sich nicht in der Welt verlieren. Karnevalist und Feuerwehrmann sind auch wichtige Dinge, aber nicht unbedingt für einen Priester ! Dieser sollte sich wie es früher war, um seine Schäfchen kümmern, da gibt es genug zu tun. Ein Priester sollte nicht Kumpel sein ...
Ottaviani
O.k. und der Priester war früher also nicht bei der Feuerwehr oder anderen Vereinen
sie haben keine Ahnung wie der Alltag früher für einen Landpfarrer ausgesehen hat
'
alfredus
@Ottaviani Sie wissen es wohl genau und ich habe keine Ahnung ... ? Ich hatte schon mit Landpfarrern zu tun, da lagen Sie wohl noch in Windeln. Die früheren Pfarren waren ein anderer Menschenschlag als die heutigen angepassten Kumpel und Gemeindeleiter.
Ottaviani
was sie hier schreiben zeigt daß sie keine Ahnung von der Wirklichkeit der vorkonziliaren Kirche haben
sie bestätigen das was der Onkel von Don Gregor Hesse Prälat Erwin Hesse 1987 bei der Feier seines 80 Geburtstag sagte
"wenn einmal wir die wir in der Kirche vor dem Konzil gearbeiten haben nicht mehr da sind werden die Traditionalisten glauben Ihr Ideal von Kirche war jemals Real
das ganze wird…More
was sie hier schreiben zeigt daß sie keine Ahnung von der Wirklichkeit der vorkonziliaren Kirche haben
sie bestätigen das was der Onkel von Don Gregor Hesse Prälat Erwin Hesse 1987 bei der Feier seines 80 Geburtstag sagte
"wenn einmal wir die wir in der Kirche vor dem Konzil gearbeiten haben nicht mehr da sind werden die Traditionalisten glauben Ihr Ideal von Kirche war jemals Real
das ganze wird Sektenhaft
ich habs als jugendlicher damals nicht geglaubt und heute sehe ich er hatte absolut recht
"
alfredus
Ein Priester seiner Zeit ... ! Scheinbar nicht ganz ausgelastet und lebensfroh. Es ist nicht gut sich zu sehr mit weltlichen Dingen zu umgeben, denn gegen Gefahren ist ein Gottesman auch nur bedingt gefeit und die Ablenkung ist sehr groß.
Katholik25
@alfredus lebensfroh soll man ja sein oder nicht?
alfredus
@Katholik25 Lebensfroh ja und immer ... ! Aber sich dabei mehr auf seinen geistlichen Stand konzentrieren, sonst kann man leicht im Frohsinn weggespült werden. Man kann auch nicht zwei Herren dienen ...
Severin
Ob dieser Jungpriester die Tiefe und Verpflichtung des katholischen Priestertums erkannt hat?
Man soll ihn ins Gebet mit einschließen.
Joannes Baptista
Armer Jungpriester! Man muss für ihn beten. Damit er an seiner Berufung festhalten wird und sich sukzessive von falschen Modernismen entfernt.