Sprache
Klicks
794
Elista 15 5

Robustes, leckeres ‚Unkraut‘ – der Giersch

Nicht ärgern – einfach essen! So lautet die Devise, wenn man Giersch im Garten hat. Er breitet sich durch sein weit verzweigtes Wurzelgeflecht sehr stark aus und wuchert gerne mal andere Pflanzen zu. Ist er einmal da, wird man ihn nicht wieder los. Sollte man aber auch gar nicht anstreben, denn er ist lecker und gesund! Am besten also immer wieder ausrupfen, waschen, mapfen! Und: keine Sorge: so viel rupfen, dass Giersch nicht mehr nachwächst, geht gar nicht. Der gute Giersch ist eines der robustesten Wildkräuter, die es so gibt.

Giersch, das Petersilien-Kraut
Junge Giersch-Blätter: Sie erinnern geschmacklich an Petersilie
Der Giersch bietet viele Einsatzmöglichkeiten in der Wildkräuterküche. Sein Geschmack erinnert an Petersilie, ist aber etwas herber, rauer, dunkler als das klassische Küchenkraut. Irgendwo las ich, Giersch schmecke wie eine Mischung aus Petersilie und Möhre.
In der Tat geht der Giersch eine ganz köstliche Mischung mit der Möhre ein, denn ihre Süße verbindet sich hervorragend mit seinem petersilienartigen Geschmack. Generell passt süßlich schmeckendes Gemüse oder auch Obst zu vielen Wildkräutern, die ja oft einen etwas herben Geschmack haben.

Ob Blätter, Blüten ..
Im April, noch vor seiner Blüte, erntet man die ganz zarten, hellgrünen, oft noch etwas eingefalteten Blätter. Auch später im Jahr wachsen die immer wieder nach – s.o. Die größeren Blätter können ebenfalls verwendet werden, sie schmecken intensiver aber auch herber.
Ende Mai bis Anfang Juni steht der Giersch in voller Blüte. Giersch-Blüten schmecken leicht süßlich und lecker!

Giersch-Blätter können roh in Salate gegeben werden, werden wie Spinat gekocht oder passen als Würzkraut – ähnlich wie Petersilie – auf viele Gerichte. Ganz besonders lecker schmecken sie blanchiert und mit etwas Weißwein abgeschmeckt zu Möhrengemüse.
.. oder Samen: Der Giersch gibt alles
Außerdem kann man die Giersch-Blüten ernten und z.B. zu Salaten dazugeben. Sie schmecken etwas süßer als die Blätter und Stengel. Und auch die Samen dieses hartnäckigen Wildkrauts, die von der Form her wie Fenchelsamen aussehen, lassen sich als Gewürz einsetzen. Ich gestehe: ich habe sie noch nicht probiert, werde es aber auf jeden Fall bei nächster Gelegenheit tun. Sie sollen an Kümmel erinnern – ich bin gespannt.
Gesundes im Giersch: Vitamine, Mineralstoffe & mehr
Erinnert an Cannabis Ist aber ein ganz junges, leckeres Blatt vom Giersch
Der Giersch enthält viele Mineralstoffe, etwa Kalium, Magnesium und Calcium, außerdem Mangan, Zink und Kupfer. Und er hat einiges an Vitaminen zu bieten, insbesondere Vitamin A und Vitamin C.
Außerdem enthält Giersch pflanzliches Eiweiß, ätherische Öle und Flavonide, die auch als sekundäre Pflanzenstoffe bezeichnet werden und verschiedene Eigenschaften besitzen. So gibt es Flavonide, die freie Radikale binden, manche wirken antibakteriell und wiederum andere senken den Cholesterinspiegel oder schützen das Herz-Kreislauf-System.
Wildkräuterkraft gegen Gicht
Giersch gilt als krampflösend, entzündungshemmend und entsäuernd. Außerdem wirkt er leicht harntreibend und wird wegen all dieser Eigenschaften gegen Gicht eingesetzt. Zum Beispiel auch als Tee, wie ich auf Twitter erfahren habe
KÜCHEN-TIPP: Ich verwende Giersch-Blätter außerdem gerne als Pizzabelag. Unten Tomatensoße, Oregano und Knofi, dann den Giersch und oben drauf Parmaschinken, (Kirsch-) Tomaten und Parmesan – köstlich!
Achtung: Verwechslunsgefahr!
Leider gibt es ein paar Pflanzen, mit denen der Giersch verwechselt werden kann – insbesondere, wenn er blüht. Denn diese Doldenblütler sind ebenfalls weiß und sehen den Blüten des Giersch recht ähnlich. Das sind: die Hundspetersilie, der Taumel Kälberkropf (auch Hecken-Kälberkropf genannt), der Wasserschierling und der Gefleckte Schierling – die beiden letzteren können tödlich sein.. Hier ein gutes Video über die extreme Ähnlichkeit dieser Doldenblütler. Allerdings haben die giftigen Exemplare alle ganz andere Blattformen als der Giersch: sie zeichnen sich durch mehr oder weniger gefiederte Blätter aus, die ein wenig an Möhrengrün erinnern.
Die ‚3‘ – Das Giersch-Erkennungsmerkmal
Bei der Bestimmung des Giersch hilft die Zahl drei, denn der Giersch ist quasi ein „Drei-Kraut“: So gehen von einem Giersch-Stengel immer drei Blatt-Stengel ab und am Ende jedes Blatt-Stengels wachsen drei, leicht eierförmige Blätter. Es sind wirklich immer drei. Und auch der Stiel ist ‚dreieckig‘ – das kann man fühlen. Also: immer auf die Blätter und die Drei achten!
wilderwegesrand.de/…/robustes-lecker…

Kommentieren …
Elista
Vitamin-C-Limonade
Mit der vitaminreichen Gierschlimonade kann man auch Kinder für das gesunde Kraut begeistern.

Zutaten:
zwei Handvoll Giersch
ein Zweig Pfefferminze
ein Liter Apfelsaft
500 ml spritziges Mineralwasser
Saft einer Zitrone

Zubereitung Schritt für Schritt:
Apfelsaft, Gierschblätter und Pfefferminze in eine große Kanne geben.
Das Ganze 3-6 Stunden stehen lassen.
Die Kräuter hera… Mehr
Tertius gaudens gefällt das. 
Arm Kräutchen

Ein Sauerampfer auf dem Damm
Stand zwischen Bahngeleisen,
Machte vor jedem D-Zug stramm,
Sah viele Menschen reisen.
Und stand verstaubt und schluckte Qualm,
Schwindsüchtig und verloren,
Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
Mit Augen, Herz und Ohren.
Sah Züge schwinden, Züge nahn.
Der arme Sauerampfer
Sah Eisenbahn um Eisenbahn,
Sah niemals einen Dampfer.

Joachim Ringelna… Mehr
Elista hat diesen Beitrag in 9 x Brennnessel: das reichhaltige Wunderkraut für Küche und Gesundheit - smarticular.net verlinkt.
Elista
@PhilSteu1 Kann man auch mischen - ein bißchen Spinat, ein bißchen Giersch und dann noch Brennessel dazu
Die Brennessel ist sehr nahrhaft und enthält bis zu 40% Eiweiß, mehr als die Sojabohne. Somit ist die Brennessel eine wichtige Eiweißquelle. Auch sonst ist die Pflanze ein wahres Wunderpaket voll Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen.
Eremitin
leider habe ich keinen Garten mehr, aber danke für die Info liebe Elista, habe wieder was dazugelernt
luna1
Ok Danke liebe Elista. Für Wildkräuter bin ich immer offen, das gesundeste was man essen kann.
Elista gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Elista
@luna1 nimm die ganz jungen, zarten Blätter und misch sie mit anderen
Vered Lavan gefällt das. 
luna1 gefällt das. 
luna1
Habe noch nie gegessen, aber jetzt werde ich es mal ausprobieren Danke ELISTA
Elista
@Theresia Katharina
Ich dachte das ursprünglich auch, aber inzwischen nehm ich alle essbaren Kräuter (Unkraut) für Grünen Smoothy, für Kräuterquark, in Suppen und Salate, in Tees rein. Ist sehr gesund und man bekommt bald raus, wie und in welcher Dosierung was schmeckt. Ohne Not das rausfinden ist immer besser, find ich.
Vered Lavan gefällt das. 
Theresia Katharina gefällt das. 
@Elista Das esse ich aber erst, wenn es nichts anderes mehr gibt!
ertzt gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Elista
Die ‚3‘ – Das Giersch-Erkennungsmerkmal
Bei der Bestimmung des Giersch hilft die Zahl drei, denn der Giersch ist quasi ein „Drei-Kraut“: So gehen von einem Giersch-Stengel immer drei Blatt-Stengel ab und am Ende jedes Blatt-Stengels wachsen drei, leicht eierförmige Blätter. Es sind wirklich immer drei. Und auch der Stiel ist ‚dreieckig‘ – das kann man fühlen. Also: immer auf die Blätter und …
Mehr
Ursula Wegmann gefällt das. 
Vered Lavan gefällt das. 
Elista
Der Giersch spriesst aus dem Boden, er ist nicht zu bekämpfen . Da er aber gesund und auch lecker ist, ärgere ich mich nicht mehr darüber sondern ernte ihn direkt vor der Haustüre, biologisch gesund
Vered Lavan gefällt das.