Clicks229

Notre-Dame de Paris: Vénération de la Sainte Couronne d'epines

Irapuato
41
Chaque vendredi de Carême à 15h00... www.notredamedeparis.fr/…/veneration-de-l… Veneración de la Corona de Espinas, cada primer viernes del mes y todos los viernes de Cuaresma, a las 3 p.…More
Chaque vendredi de Carême à 15h00...
www.notredamedeparis.fr/…/veneration-de-l… Veneración de la Corona de Espinas, cada primer viernes del mes y todos los viernes de Cuaresma, a las 3 p.m., y el Viernes Santo de 10 a.m. a 5 p.m.
Vered Lavan Danke! The relics of the Passion of Christ at the Notre Dame de Paris Cathedral, including a piece of the cross, two nails and the Holy Crown of Thorns are presented to the public for veneration, every first Friday of each month at 3:00 p.m.-the time of Jesus' death, the Hour of Divine Mercy-and every Friday during the Lenten Season, and on Good Friday …More
Vered Lavan Danke! The relics of the Passion of Christ at the Notre Dame de Paris Cathedral, including a piece of the cross, two nails and the Holy Crown of Thorns are presented to the public for veneration, every first Friday of each month at 3:00 p.m.-the time of Jesus' death, the Hour of Divine Mercy-and every Friday during the Lenten Season, and on Good Friday from 10 a.m. to 5 p.m.
www.notredamedeparis.fr/…/veneration-de-l…
Vered Lavan Jeden ersten Freitag im Monat und jeden Freitag der Fastenzeit um 15 Uhr. Karfreitag, von 10 bis 17 Uhr.
Vered Lavan likes this.
Jeden ersten Freitag im Monat und jeden Freitag der Fastenzeit um 15 Uhr. Karfreitag, von 10 bis 17 Uhr.

In Notre-Dame de Paris werden die Relikte der Passion Christi aufbewahrt und der Verehrung der Gläubigen präsentiert: die Heilige Dornenkrone, ein Stück des Kreuzes, ein Nagel der Passion.

Ihre lange Geschichte hat ihre Wurzeln im Heiligen Land, in Jerusalem. Der heilige Johannes berichtet, …More
Jeden ersten Freitag im Monat und jeden Freitag der Fastenzeit um 15 Uhr. Karfreitag, von 10 bis 17 Uhr.

In Notre-Dame de Paris werden die Relikte der Passion Christi aufbewahrt und der Verehrung der Gläubigen präsentiert: die Heilige Dornenkrone, ein Stück des Kreuzes, ein Nagel der Passion.

Ihre lange Geschichte hat ihre Wurzeln im Heiligen Land, in Jerusalem. Der heilige Johannes berichtet, dass die römischen Soldaten in der Nacht vom Donnerstag auf den Karfreitag Christus und sein Königtum verspottet haben, indem sie ihn in einen lilafarbenen Umhang gehüllt und mit einer mit Dornen bedeckten Krone bedeckt haben, bevor sie ihn kreuzigten (Evangelium nach Johannes, Kap. 19). Die Verehrung der Werkzeuge der Passion Christi wird bereits im 4. Jahrhundert in den Berichten der Pilger, die nach Jerusalem gingen, erwähnt, insbesondere das wahre Kreuz, das die Heilige Helena, Mutter des Kaisers Konstantin, kurz nach der Ratstagung in Nikäa im Jahr 325 entdeckt hat. Zwischen dem 7. und 10. Jahrhundert wurden diese Relikte allmählich nach Konstantinopel in die Kapelle der byzantinischen Kaiser überführt, um sie vor Plünderungen zu schützen, die denen des Heiligen Grabes während der persischen Invasionen ähneln. 1238 schlug Baudouin II. von Courtenay, der lateinamerikanische Kaiser von Byzanz in großen finanziellen Schwierigkeiten, König Ludwig IX. von Frankreich, dem zukünftigen Heiligen Ludwig, vor, ihm die Dornenkrone zu übergeben, ein Angebot, das er annahm. Aber die Regenten des Imperiums haben die Relikte bereits den venezianischen Bankiers zur Entschädigung von Saint Louis verpfändet. Am 10. August 1239 begrüßte er 22 Reliquien in Villeneuve-l'Archevêque. Am 19. August 1239 kam die Prozession in Paris an, der König gab seine königliche Kleidung auf, zog eine einfache Tunika an und trug barfuß, unterstützt von seinem Bruder, die Heilige Krone nach Notre-Dame de Paris. Dann ließ er einen Reliquienschrein nach Maß für diese Reliquien bauen: die Sainte-Chapelle. Während der Französischen Revolution wurden die Reliquien in der Abtei Saint-Denis und dann, ohne ihre Reliquien, in der Nationalbibliothek aufbewahrt. Nach dem Konkordat von 1801 wurde die Heilige Krone 1804, zusammen mit einigen anderen Relikten, dem Erzbischof von Paris übergeben, der sie am 10. August 1806 der Schatzkammer der Kathedrale zuordnete. Sie wurden seitdem dort aufbewahrt, den Kanonikern des Kapitels anvertraut, die für ihre Verehrungen verantwortlich sind, und unter die gesetzliche Obhut der Ritter des Heiligen Grabes von Jerusalem gestellt.

Die Heilige Krone ist zweifellos die wertvollste und verehrteste der in Notre-Dame de Paris aufbewahrten Reliquien: Sie trägt mehr als sechzehn Jahrhunderte des inbrünstigen Gebets des Christentums. Es besteht aus einem Kreis von Binsen, die zu Bündeln zusammengefügt und von Goldfäden mit einem Durchmesser von 21 Zentimetern gehalten werden, auf denen die Dornen gefunden wurden. Diese wurden im Laufe der Jahrhunderte durch Spenden der Kaiser von Byzanz und der Könige von Frankreich aufgelöst. Es gibt siebzig von ihnen gleicher Natur, die behaupten, daraus zu stammen. Seit 1896 wird sie in einem Kristall- und Goldrohr aufbewahrt, das mit einem durchbrochenen Rahmen mit einem Zweig aus Zizyphus oder Spina Christi - einem Strauch, der zum Kronen von Dornen verwendet wurde - bedeckt ist. Dieser von den Gläubigen der Diözese Paris gestiftete Reliquienschrein ist das Werk des Goldschmiedes M. Poussielgue-Rusand (1861-1933) nach den Zeichnungen des Architekten J.-G. Astruc (1862-1950).

Das Fragment des Bois de la Croix stammt ebenfalls von dem, das im Schatz der Sainte-Chapelle aufbewahrt wird. Es wurde während der Zerstörung des Reliquienschreins während der Revolution aufgenommen und von einem Mitglied der Nichtständigen Kommission für die Künste gerettet, die es 1805 an Notre-Dame übergab. Dieses Fragment ist 24 cm lang und hat an seinem Ende einen Schlitz, der für seine Einbettung bestimmt ist, Elemente, die genau einem der Querträger des von Saint Louis verehrten Kreuzes entsprechen, dessen Pläne erhalten geblieben sind.

Der Nagel hat seinen Ursprung im Schatz des Heiligen Grabes. Der Patriarch von Jerusalem gab es, zusammen mit anderen Relikten der Passion, 799 Kaiser Karl dem Großen. In Aachen entführte ihn König Karl II. und bot ihn der Abtei Saint-Denis an, wo die Gläubigen ihn anbeten konnten. Während der Französischen Revolution wurde er auch von einem Mitglied der Nichtständigen Kommission für Kunst gerettet, das ihn behielt und 1824 an den Erzbischof von Paris übergab. Sie ist 9 cm lang und wird in einem nagelförmigen Reliquiar aufbewahrt, einem einfachen Kristallrohr, das mit einem Kopf und einer vergoldeten Silberspitze verziert ist.

Diese Reliquien sind heute in der Achsenkapelle, der Kapitelkapelle des Ordens des Heiligen Grabes, aufbewahrt, die in einem Glasreliquiar aufbewahrt wird, das an den violetten Umhang erinnert, mit dem Christus während seiner Passion bekleidet war.

Das Jahr 2007 wird diese wertvollen Relikte auch in den Mittelpunkt der ökumenischen Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen gestellt haben: Seine Heiligkeit Bartholomäus I., Ökumenischer Patriarch und Erzbischof von Konstantinopel, dann Seine Heiligkeit Patriarch Alexis II. von Moskau und anz Russland kamen, um die Reliquien ihrerseits anzubeten.

Die Verehrung dieser den Gläubigen präsentierten Reliquien findet am ersten Freitag eines jeden Monats um 15:00 Uhr, an jedem Freitag der Fastenzeit um 15:00 Uhr und am Karfreitag von 10:00 bis 17:00 Uhr statt.

Durch die Verehrung dieser Reliquien verbinden sich die Gläubigen mit der Betrachtung des Ostergeheimnisses, das an der Quelle des Glaubens als Ausdruck der erlösenden Liebe Christi steht, der sein Leben für die Erlösung der Welt gegeben hat.
Irapuato likes this.
Irapuato likes this.
Vered Lavan likes this.