Sprache
Klicks
3 Tsd.
de.news 15 1

Duterte wettert gegen Bischöfe: "Sie sind Dummköpfe" - "Tötet sie"

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte (73) hat die katholischen Bischöfe seines Landes als "nutzlose Dummköpfe" bezeichnet. Duterte äußerte sich laut "Manila Bulletin am Mittwoch in seinem Präsidentenpalast in Manila.

Er forderte seine Zuhörer sogar auf, die Bischöfe umzubringen: "Eure Bischöfe, tötet sie. Sie kritisieren nur herum."

Duterte beschimpfte die Kirche als "die heuchlerischste Institution". Sein Gott sei anders als jener der Katholiken: "Ich habe nie gesagt, dass ich nicht an Gott glaube. Was ich sagte, ist, dass euer Gott dumm ist. Meiner hat einen gesunden Verstand. Das habe ich den Bischöfen gesagt. Ich habe nie gesagt, ich sei Atheist."

Im Sommer beschimpfte Duterte Gott als "dumm" und "H*urensohn". Er sagte, dass er sofort sein Amt niederlegte, wenn ihm Gott bewiesen würde: "Ich brauche nur eine Person, die mir sagt, dass es wirklich einen Gott gibt und sagt: 'Hier, ich habe ein Bild, ich habe ein Selfie mit Gott'."

Die philippinische Kirche wird vom pro-homosexuellen Kardinal Luis Tagle geleitet.

Bild: Rodrigo Duterte, © Keith Kristoffer Bacongco, CC BY, #newsEbjdwrreww
Eugenia-Sarto
Wenn man bedenkt, welche grossen Geister die katholische Kirche einst hervorgebracht hat, dann findet man heutzutage fast niemanden, der ihnen gleicht. Nichtkatholiken haben eben auch eine Gottesvorstellung aufgrund ihrer Vernunft und daher Anspruch darauf, dass die katholische Kirche eine tiefschürfende Lehre in die Welt trägt, wie sie es früher tat.

Wenn daher die Nichtkatholiken und Heiden … Mehr
jeremiajohnsen
Was ist das für ein Volk oder Land dass so einen Präsident hatt. Bedauernswert. Nur noch Freaks überall.
michael7
@Klaus Elmar Müller:
Ja, nach allem, was wir bisher wissen, scheint es wirklich möglich, dass uns Jesus Christus auf dem Grabtuch von Turin ein Foto von sich hinterlassen hat!
Würde sich Duterte damit einmal beschäftigen, könnten ihm auch die Augen dafür wieder neu aufgehen, was Gottes Sohn für unser Heil alles auf sich genommen hat!
Nicolaus
Also bei diesem schwarz gefärbten (Haare) alten Typen habe ich kein Problem es als Gen Müll zu bezeichnen, Dummkopf wäre geschmeichelt, es ist ein Freak.
Sieglinde
Es wird sich ja einmal heraus stellen wer der Dummkopf ist !!!
SvataHora
Erschreckend, dass in immer mehr Ländern der Welt Psychopathen an der Macht sind!
Ministrant1961
Was mich wundert ist die Tatsache, daß dieser Extremist eigentlich verhältnismäßig wenig, durch unsere Medien angegriffen wird, auch politische Organisationen, wie EU, amerikanische NGOs, oder gar die Uno, verhalten sich relativ diskret, gegenüber diesem Staatsführer, der z. B. Süchtige auf offener Straße erschießen lässt und seine Politik auch ansonsten, mit sehr fragwürdigen Methoden … Mehr
Der größte Dummkopf bleibt dieser Präsident.
a.t.m
Das seit dem VK II Viele Glaubensmäßigen Dummköpfe zu Bischöfen geweiht wurden, den kann man ja nicht widersprechen, siehe das Verhalten der Bischöfe von Rom in der Nach VK II Ära und deren Wirken und Wüten im Sinne der über und uns dem Unseligen VK II hervorgekrochenen der "AFTERKIRCHE". Oder die deutschsprachigen Bischöfe (Lehmann, Kaspar, Schönborn, Marx, usw.) Nur mit den Tötungsausruf … Mehr
Sunamis 46
Seine Mutter war lehrerin
Sein vater Vater anwalt
piakatarina
Es ist klar, welche art Bischöfe meint er, ausserdem er kämpft mit weltlicher Macht gegen IS Terroristen und Kommunisten...
Ministrant1961
@Klaus Elmar Müller, dieser glaubenslose extremistische Präsident Duarte, ist ein Ergebnis der heutigen Zeit. Wo auf der einen Seite eine extremistische Organisation an der Macht ist (Uno), ist die Gegenseite ebenfalls extremistische. So war es auch in der Vergangenheit, siehe Kommunismus und Nationalsozialismus, die sich im letzten Jahrhundert feindlich gegenüber standen. Ein bisschen … Mehr
Sunamis 46
Er hat keinen göauben
Erkann einem leid tun
Das Foto von Gott ist das Turiner Grabtuch.
Ginsterbusch
Oh weh, wie werden dieser Person eines Tages noch die Augen aufgehen.
Wäre er gebildet, würde er sich erinnern, was das Rosenkranzgebet einst auf den Philippinen erreicht hat.