Clicks2.3K
de.news
114

Griechisch-Katholische warnen: Schafft den Zölibat nicht ab!

Das verheiratete Priestertum, das in der griechisch-katholischen Kirche in der Ukraine existiert, ist kein Rezept gegen den Priestermangel. Das sagte der ukrainische Großerzbischof Sviatoslav Schewtschuk, ein persönlicher Freund von Papst Franziskus.

Schewtschuk erklärte bei einer Pressekonferenz am 11. September, dass die griechisch-katholische Kirche in der Ukraine zahlreiche Seminaristen hat (weil Priestersein in dem armen Land eine gute Einnahmequelle ist), aber nicht in anderen Staaten:

"Der Ehestand begünstigt nicht die Zunahme der Berufungen zum Priestertum. Das ist unsere Erfahrung."

Schewtschuk erklärte, dass ein griechisch-katholischer Priester vor seiner Weihe verheiratet sein muss, aber im Fall, dass seine Frau stirbt, nicht mehr heiraten kann. Er erwähnte den Fall eines jungen Priesters, dessen Frau zwei Monate nach seiner Priesterweihe starb und der nun alleinstehend bleiben muss.

Bild: Schewtschuk und seine Delegation besuchen am 10. September den ehemaligen Benedikt XVI.
Kann ich nur aus eigener Erfahrung besätigen! Der Umgang mit Geld, persönliche Bereicherung und die damit verbundene Korruption ist in allen orthodoxen Kirchen und bei der UGKK gleich und ein Erbe und Tradition aus Byzanz.
traun1
"Nicht Fisch, noch Fleisch.
Mangold03
Priestersein in dem armen Land eine gute Einnahmequelle ist ..> was war da noch mal mit: Armut, Keuschheit und Demut???? Welcher Stand sollte diese 3 Tugenden (in sich) beherbergen??
Susi 47 likes this.
Zitat:"...ein griechisch-katholischer Priester vor seiner Weihe verheiratet sein muss,..."

Verheiratet muss er nicht sein, aber er kann heiraten vor seiner Weihe.

Das wird allerdings die katholische Kirche nicht machen. Sie wird beim Zölibat bleiben, der von Gott gewollt ist.
Nicolaus likes this.
Dies ist nicht ganz korrekt @Eugenia-Sarto . Einer welcher Priester werden möchte ob griechisch-katholisch oder orthodox muss sich vor der Priesterweihe entscheiden ob er heiraten will oder Mönch werden will. Es ist tatsächlich ein muss.

Darum ist es nicht dasselbe wie bei unserer katholischen Kirche. Die Abschaffung des Zölibats wäre insofern eine ganz andere Situation und wie Sie …More
Dies ist nicht ganz korrekt @Eugenia-Sarto . Einer welcher Priester werden möchte ob griechisch-katholisch oder orthodox muss sich vor der Priesterweihe entscheiden ob er heiraten will oder Mönch werden will. Es ist tatsächlich ein muss.

Darum ist es nicht dasselbe wie bei unserer katholischen Kirche. Die Abschaffung des Zölibats wäre insofern eine ganz andere Situation und wie Sie schreiben sicherlich nicht Gott gewollt. Das kath. Zölibat ist hingegen kein Dogma, doch aufgrund der Kirchengeschichte wurde dies als dringend notwendige Pflicht eingeführt.

Schewtschuk hat recht wenn er sagt: Der Ehestand begünstigt nicht die Zunahme der Berufungen zum Priestertum. Es würde das Gegenteil passieren und der Teufel würde sich erneut ins Fäustchen lachen. Die Abschaffung des Zölibats wäre ist ein fataler Fehler und ein Lüge aus dem linken Lager

Herr Bergoglio also Finger weg von der Ordnung Gottes!
Joseph Franziskus and 2 more users like this.
Joseph Franziskus likes this.
Eugenia-Sarto likes this.
Gestas likes this.
@Pater Jonas Danke für Ihre Korrektur. Dann nehme ich meine Ansicht zurück.
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Gestas likes this.
"weil...Priestersein...gute Einnahmequelle": Sagt das der Großerzbischof oder de.news? Jedenfalls ein böser Satz! Dann wären Ordensberufungen in der Dritten Welt als sozialer Aufstieg erklärbar. Der zitierte Satz verleumdet gottgeweihte Menschen.
Eugenia-Sarto and one more user like this.
Eugenia-Sarto likes this.
nujaas Nachschlag likes this.
Nicolaus
@Klaus Elmar Müller Nichts menschliches ist uns fremd, eine Ordensberufung ist wohl kein sozialer Aufstieg, aber doch oft eine materielle Absicherung, war es schon im Mittelalter für die Brüder in den Orden, die oft aus armen Bauernfamilien kamen, im Kloster hatten sie täglich zwei Mahlzeiten, Dach über dem Kopf und ein eigenes Bett. In Polen gibt es den Spruch: Eine Familie, die einen Priester …More
@Klaus Elmar Müller Nichts menschliches ist uns fremd, eine Ordensberufung ist wohl kein sozialer Aufstieg, aber doch oft eine materielle Absicherung, war es schon im Mittelalter für die Brüder in den Orden, die oft aus armen Bauernfamilien kamen, im Kloster hatten sie täglich zwei Mahlzeiten, Dach über dem Kopf und ein eigenes Bett. In Polen gibt es den Spruch: Eine Familie, die einen Priester hervorbringt, wird nie hungern.
Joseph Franziskus likes this.
Mangold03 likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
Wer bitteschön ist der "ehe-malige Benedikt XVI."? Hat der auch was mit "Zölibat" zu tun...???
(humoris causa!)
CollarUri
Man kann nicht zugleich zölibatmalig und ehemalig sein.
P. S. Ceterum Censeo Benedikt ist Benedikt geblieben.
Ottaviani
ja in der Fantasie vieler Leute er ist heute schlicht Mgr Josef Ratzinger
Isolde Essen likes this.