Sprache
Klicks
2,4 Tsd.
de.news 6 2

Bischof, der die Kasachstan-Erklärung unterzeichnete, bestraft?

Letzte Woche trat der Churer Weihbischof Marian Eleganti, ein früherer Benediktinerabt, als Jugendbischof für die Deutschschweiz zurück, weil die Unterstützung der anderen Bischöfe fehle. Eleganti machte internationale Schlagzeilen, als er im Februar die Kasachstan-Erklärung gegen Amoris Laetitia unterzeichnete.

Der Hintergrund des Rücktritts: Die Bischöfe entschieden mit der Zustimmung von Eleganti, dass Weihbischof Alain de Raemy von Lausanne, Genf und Freiburg - ein früherer Kaplan der Schweizergarde und Jugendbischof für die französischsprachige Schweiz - im Oktober zur Jugendsynode fährt.

Eleganti erwartete, dass er als Ersatz nominiert würde, falls de Raemy nicht fahren kann. Doch die Bischöfe wählten den ultraliberalen Abt Urban Federer von Einsiedeln, der auch Mitglied der Bischofskonferenz ist. Eleganti beurteilte die Wahl als Misstrauensvotum und trat zurück.

Bild: Marian Eleganti, © Liebermary, Wikicommons, CC BY-SA, #newsDasrujcdey
Kommentieren
Joannes Baptista
Ich wollte Carlus liken, ging leider nicht.
Kommentieren
Plaisch
Das hat aber mit Kasachstan überhaupt nichts zu tun.
Kommentieren
CollarUri
Und die Apostel freuten sich, dass sie gewürdigt worden waren, für Seinen Namen Schmach zu erleiden (Apg 5).
Kommentieren
Carlus
1. es wird immer sichtbarer es gibt eine Heilige Katholische Kirche und eine Nachäfferkirche Besetzter Raum;
2. beide sind nicht miteinander kompatibel,
3. Besetzter raum muß um sein Ziel zu erreichen von katholischen Bischöfen, Priestern und gläubigen trennen, da diese der Kirche der Ungläubigen der Heiligen Mutter Kirche angehören;
4. wenn die neue Einheitsreligion NWO gebildet ist, benützen … Mehr
Kommentieren
Gestas
Man kann ihn verstehen
Kommentieren
Modernisten-Mafia!
Kommentieren