언어
클릭 수
116
CSc

Sklaverei III

„Allein es ist zu unterscheiden die heidnische Auffassung von der Sklaverei und die christliche Auffassung. Jederzeit hat die christliche Denkweise die Sklaverei im heidnischen Sinne abgelehnt, niemals ist der Sklave lediglich Mittel zum Zweck, vielmehr besitzt auch der Sklave nach christlicher Überzeugung seine ungeschmälerten und unverlierbaren Menschenrechte. Thomas [von Aquin] ist der Ansicht, der Sklave könne nach eigenem Ermessen alles tun, was zur Natur des Menschen gehört, er kann also eine Ehe schließen und die Pflichten der Ehe und die Pflichten innerhalb der Familie erfüllen, ohne daß dem Herrn hier irgendwelche Rechte zustünden. So wird die Sklaverei in Wahrheit zu einer milden Hörigkeit, wobei dem Herrn eigentlich nur der Anspruch auf die Arbeitskraft verbleibt, natürlich verbunden mit der Pflicht, für den Sklaven und seine Familie zu sorgen. Die Sklaverei im Sinne einer milden Hörigkeit widerspricht keineswegs an sich dem Naturrecht, diese Form der Sklaverei kann vielmehr auf niederer Kulturstufe notwendig sein und sehr segensreich wirken.“

(Otto Schilling, Handbuch der Moraltheologie, III. Band: Spezielle Moraltheologie, Sozialer Pflichtenkreis, Stuttgart 1956, S. 73f.)

댓글 쓰기…
Roland Wolf
@CSc (2. Mose 21,20-21): "Wer seinen Sklaven oder seine Sklavin schlägt mit einem Stock, dass sie unter seinen Händen sterben, der soll dafür bestraft werden. Bleiben sie aber einen oder zwei Tage am Leben, so soll er nicht dafür bestraft werden; denn es ist sein Geld."

Ich kann da wenig Zweifel entdecken. Schlage einen Sklaven so übel das er nach 3 Tagen stirbt und du hast keine Strafe zu … 더보기
CSc
@Roland Wolf
Es besteht kein Zweifel daran, dass es das göttliche Gesetz des Alten Bundes ablehnt, einen Sklaven derart zu züchtigen, dass er infolgedessen ein paar Tage später verstirbt. Es lehnt ja bereits weitaus mildere Formen der Züchtigung strikt als zu hart ab. Wer gemäß Ex 21,26f. seinem Sklaven ein Auge oder einen Zahn ausschlägt, muss den Sklaven zur Entschädigung freilassen. Die … 더보기
Roland Wolf
@CSc Wenn Sie jemanden so zurichten das er nach drei Tagen stirbt haben Sie diesem Menschen erhebliche Schmerzen und Angst zugefügt. Sie mögen dies für völlig in Ordnung halten, das AT sagt das es straffrei bleibt und für mich ist es abartig und widerlich.

Das Heiden Ihre Sklaven alle so behandelt haben ist schlicht uninteressant. Die Kirche gibt, so hoffen wir, Gottes ewige Weisheit weiter. … 더보기
CSc
@Roland Wolf
Schon die in der Bibel erwähnte Behandlung von Sklaven ist schlicht wiederlich
Welche Behandlung meinen Sie? Die Heilige Schrift verbietet z.B. die Tötung des Sklaven, die für jene Völker, die das Gesetz des Alten Bundes nicht kannten, ein so selbstverständliches Recht war wie heute für Frauen die Tötung ihrer eigenen ungeborenen Kinder. An die Humanität des Gesetzes des Alten und … 더보기
CSc 이(가) 이 게시물을 Gloria Global am 1. Juni 2017 에 언급했습니다.
Roland Wolf
"Sklaverei kann segensreich sein" Moralischer Bankrott in wenigen Worten.

Schon die in der Bibel erwähnte Behandlung von Sklaven ist schlicht wiederlich., die über Jahrhunderte geübte Praxis ist um vieles schlimmer.

Die katholische Kirche hat sich sehr lange Zeit gelassen um dies festzustellen, das ist nicht unbedingt ein Ruhmesblatt.