Clicks4.7K
Nachrichten
7

Es dämmert sogar den Jesuiten: Die Folgen der kirchlichen Mißbrauchs-Politik sind fatal

(gloria.tv/ KNA) Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hat nach den Worten von Jesuitenpater Friedhelm Mennekes massive Auswirkungen auf die Seelsorge. «Früher habe ich mich nett mit den Menschen unterhalten, heute wird man sofort als potenzieller Verführer der Kinder gesehen», sagte Mennekes der «Welt am Sonntag». «Das ist eine Situation, die ich in meinem ganzen Leben noch nicht erlebt habe.» Die katholischen Geistlichen stünden jetzt «mit dem Rücken zur Wand».

Er wisse nicht, «wie wir das verlorene Vertrauen zurückgewinnen können», sagte Mennekes. Zwar sei die Kirche dabei, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und sich zugleich neue Möglichkeiten im Umgang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen der Moderne zu erarbeiten.

Den Fehler mit einem Fehler lösen?

«Aber ich denke, dass der Weg in die Zukunft nicht an einem Konzil vorbeikommt», so Mennekes. Auf die Frage, ob dann auch wieder mehr «Schäfchen» in die Kirchen kämen, sagte der Jesuitenpater: «Ich glaube, unsere Kirche ist gar nicht mehr schäfchen-fähig». Um dies zu ändern, seien eine Besinnung nach innen und eine «neue Glaubwürdigkeit» vonnöten.

Mennekes war von 1987 bis 2008 Pfarrer der Jesuitenkirche St. Peter in Köln. Dort gründete er die «Kunst-Station Sankt Peter», die zu einem bundesweit bekannten Zentrum des Dialogs zwischen christlichem Glauben und moderner Kunst wurde. Derzeit präsentiert das Kölner Museum für Angewandte Kunst ein von Mennekes begleitetes Projekt namens «Reihenhausmannskost». Dazu hat der südafrikanische Fotograf Stan Engelbrecht das familiäre Zusammenleben in Reihenhäusern porträtiert.
Gabi
@Shuca:
Ein Gebet zu schreiben ist ja in sich ganz nett, aber generell alle Mitglieder der Jesuiten zu verutreilen empfinde ich als nicht richtig.

@Ocicat:
Schon mal die Bibel gelesen, wei Jesus bei seiner Verhaftung gehandelt hat? Dass er sich nicht gewehrt hat? Schon mal mitbekommen, dass die Heiligen sich nicht gewehrt haben? Übrigens wohne ich gar nicht so weit weg von St. Blasien und …More
@Shuca:
Ein Gebet zu schreiben ist ja in sich ganz nett, aber generell alle Mitglieder der Jesuiten zu verutreilen empfinde ich als nicht richtig.

@Ocicat:
Schon mal die Bibel gelesen, wei Jesus bei seiner Verhaftung gehandelt hat? Dass er sich nicht gewehrt hat? Schon mal mitbekommen, dass die Heiligen sich nicht gewehrt haben? Übrigens wohne ich gar nicht so weit weg von St. Blasien und bin gerne bereit diese Aussage von Ihnen weiterzugeben!

An alle: Bitte daran denken, dass man alles, was im Internet geschrieben steht nachverfolgen kann. Ich habe den Eindruck, manche legen sich einfach einen Namen zu, damit niemand weiß, um wen es sich handlet und denken dass, dass sie dank der Anonymität sich alles leisten können.
Ocicat
Tja, da kann sich der Mennekes bei Kollegen Schulleiter aus Berlin, jetzt St. Blasien, für bedanken!
Jeder Verein, jede Firma, jede Organisation, jeder Staat tut mit Recht alles, um das Image aufrecht zu erhalten und wehrt sich gegen ungerechte und überzogene Angriffe auf's Schärfste. Nur die katholische Kirche bewirft sich selbst mit Dreck, suhlt sich in Verdemütigung und wundert sich dann über …More
Tja, da kann sich der Mennekes bei Kollegen Schulleiter aus Berlin, jetzt St. Blasien, für bedanken!
Jeder Verein, jede Firma, jede Organisation, jeder Staat tut mit Recht alles, um das Image aufrecht zu erhalten und wehrt sich gegen ungerechte und überzogene Angriffe auf's Schärfste. Nur die katholische Kirche bewirft sich selbst mit Dreck, suhlt sich in Verdemütigung und wundert sich dann über die Folgen.
TomLuka
@Laicus: nein, nicht auf die Amtsträger. Auf die Glocke. Voll auf die Glocke.

Shuca
Allmächtiger dreifalter Gott. Deine Elite, die Jesuiten sie nutzen dir nichts mehr. Sie schwätzen nur noch in deinem Namen. Mach sie platt .Per Mariam ad Christum.
Laicus
TomLuka.
Warum verweisen Sie auf die Amtsträger? Sie selbst sind die Kirche, oder 'auch' die Kirche. ( Hühner machen sich bekanntlich nur im Stall gut. Nicht wahr? )
TomLuka
Zeit für eine neue Reconquista. Der Feind sitzt in den Medien. Die Ideologie der Frankfurter Schule dominiert den Umgangston. Wir brauchen unabhängige katholische Medien, Pfarrer wie Hochwürden Skoblicki und dann ohne pardon voll auf die Glocke!

Alles schon mal dagewesen, oder nicht?

"Warum so viele Irrlehren, so viele Spaltungen? Warum so vielfältiges Schisma? (...) Wann war einmal solche Unordnung der kirchlichen Disziplin? Welche Unordnung in den Rats- und Parlamentshäusern, in den Schulen, Kirchen, Städten, Provinzen und Reichen! Jeder glaubt, ihm sei alles gestattet, was man über Religion denken und vortragen kann. Alles wird …More
Alles schon mal dagewesen, oder nicht?

"Warum so viele Irrlehren, so viele Spaltungen? Warum so vielfältiges Schisma? (...) Wann war einmal solche Unordnung der kirchlichen Disziplin? Welche Unordnung in den Rats- und Parlamentshäusern, in den Schulen, Kirchen, Städten, Provinzen und Reichen! Jeder glaubt, ihm sei alles gestattet, was man über Religion denken und vortragen kann. Alles wird verachtet und verlacht und mit Füßen getreten (...)"

Das schreibt uns heute in der Lesehore Petrus Kanisius, und das vor über 400 Jahren. Macht das nicht nachdenklich?
Es gibt aber auch eine Perspektive, der letzte Satz lautet: "Sie lieben die Finsternis mehr als das Licht! Das Licht aber leuchtet in der Finsternis."

Allen einen gesegneten Sonntag!