Sprache

Katholikentag: Einem evangelischen Christen wurde der Kommunionempfang aufgenötigt!

Unfassbar, was Bloggerkollege Dr. Josef Bordat in seinem Bericht über den Abschlussgottesdienst des Katholikentages schreibt. - Obwohl der evangelische Christ signalisiert hatte, dass er gar nicht...…
Kommentieren
Dr.Boer
Es kommt mir so vor, als würde der Leib Christi in dem genannten
Beispiel (Katholikentag) regelrecht in den Schmutz geworfen.
Dem Protestanten, der sich anfangs noch sträubte, gilt mein Respekt,
denn er wurde einfach überrollt.
Man darf leider davon ausgehen, dass dies kein Einzelfall ist.
Jetzt versucht man den Vorfall totzuschweigen.
Isolde Essen
Man will die "Reform" auf Biegen und Brechen, und wenn es sein
muss, sogar mit Kommunionverteilung an Leute, die diese garnicht
haben wollen. - Warum geschieht eigentlich nichts dagegen?
Man sollte den Vorfall dem Papst melden !
Seelenklempner
Es sagt sehr vie aus über den Zustand des Sitzungskatholizismus
in Deutschland, dass der von Dr. Bordat aufgedeckte Skandal
in allen Medien verschwiegen wird. Offenbar ist dieser Zustand
der Hostienausgabe inzwischen "normal".
Sahnetorte
"Erpresste Ökumene" - so die Überschrift bei Blogger Bordat.
Und in der Tat ist es nicht nur Blasphemie, wie die hl. Eucharistie
da unterschiedslos unter die Anwesenden verteilt wird, sondern das
Schlimmste ist, dass sogar Evangelische die Hostie nehmen MÜSSEN,
das das eigentlich garnicht vorhatten.
Herr Prof. Sternberg vom ZdK, treten Sie zurück!
ROSENKRANZMUTTI
Es ist ein Skandal, dass das ZdK noch nicht einmal für eine gründliche
Schulung der Kommunionhelfer gesorgt hat. Offensichtlich wurde
der Leib Christi an jeden verteilt, so als wenn es sich um Bonbons
handelt, sogar wenn man nicht wollte.
Wetten, dass es dazu keine Nachuntersuchung im ZdK gibt?!