Clicks1.6K
gennen
161

Abschied von Kardinal Danneels: Politiker, Wissenschaftler und königliche Familie beim Gottesdienst

In der Sint-Rombouts-Kathedrale in Mechelen wurde Abschied vom letzte Woche verstorbenen Kardinal Godfried Danneels genommen. Mehr als 25 Bischöfe und 150 Priester wohnten der Zeremonie bei. Auch zahlreiche bekannte Politiker, Wissenschaftler und die königliche Familie waren anwesend.

Kardinal Godfried Danneels sei all die vielen Jahre "ein guter Hirte" gewesen, sagte der heutige Erzbischof Joseph De Kesel in seiner Predigt in der St. Rombouts-Kathedrale in Mechelen an diesem Freitag. Danneels habe die katholische Kirche in unserem Land zum Zeitpunkt einer "Kehrtwende" geführt, "sowohl für die Kirche als auch für die Gesellschaft", so De Kesel weiter. Es sei damals "nicht einfach gewesen, Leiter und Hirte zu sein", aber er sei es „mit Eifer und Autorität“ gewesen.
"Der Kardinal hatte die Gabe des Wortes", führte De Kesel fort. "Durch diese Gabe, durch seine innige inspirierende gesprochene und geschriebene Sprache, berührte er die Herzen vieler. Durch dieses Wort hat er uns immer zur Quelle geführt."
Er habe nach vorne geschaut. In Treue zum Zweiten Vatikanischen Konzil sei er grundsätzlich von der Notwendigkeit der Erneuerung und Reform in der Kirche und im Hinblick auf ihre Mitglieder überzeugt gewesen, betonte De Kesel. "Eine offene Kirche, die sich nicht über die Menschen erhebt, sondern sich in Freude und Hoffnung einfühlt, aber auch in die Trauer und Angst der Menschen."
Ferner lobte De Kesel den interreligiösen Dialog, den Danneels ins Leben rief. Am Ende seiner Predigt sprach er das schwierige Thema des Missbrauchs durch Geistliche an. "Als seine Biographie vor einigen Jahren vorgestellt wurde, sprach er zum letzten Mal öffentlich", so De Kesel. "Damals war die Kirche bereits durch Missbrauch in ihrem eigenen Kreis mit Sünde und Schwäche konfrontiert worden." Und damals habe er gesagt: "Bei den Dingen, bei denen ich versagt habe, zähle ich auf Gottes Vergebung".

Theresia Katharina likes this.
gennen
@Ratzi Es gab eine Beisetzungsfeierlichkeit.
Ratzi
Dann waren sicher viele Freimaurer anwesend und Vertreter von der St.-Gallen Mafia, auf die Danneels so stolz war, weil sie Bergoglio zum Gegenpapst gemacht haben.
Stelzer and one more user like this.
Stelzer likes this.
Theresia Katharina likes this.
Theresia Katharina likes this.
Ratzi
War es ein "Auferstehungs-Gottesdienst"?
Merkwürdig diese Selbstbeweihräucherung der Menschen. Spricht jemand von der Hölle erhebt sich schneller Protest, dass sei doch eine Entscheidung des Pantokrator. Es sind eben nahezu alle davon überzeugt das wir alle – alle – nicht viele in den Himmel kommen. Also in dem Fall von Herr Danneels, bin zumindest ich, nicht ganz sicher wie Herr Danneels in den Himmel kommen soll. Hat er sich doch …More
Merkwürdig diese Selbstbeweihräucherung der Menschen. Spricht jemand von der Hölle erhebt sich schneller Protest, dass sei doch eine Entscheidung des Pantokrator. Es sind eben nahezu alle davon überzeugt das wir alle – alle – nicht viele in den Himmel kommen. Also in dem Fall von Herr Danneels, bin zumindest ich, nicht ganz sicher wie Herr Danneels in den Himmel kommen soll. Hat er sich doch neben vielen anderen Ärgernissen im Konklave 2013 mit anderen gegen den Heiligen Geist gestemmt. Wir können beten und hoffen mehr nicht.
Theresia Katharina and one more user like this.
Theresia Katharina likes this.
Maria Katharina likes this.
Copertino
Warum wurde der Leichnam nicht in einer Kirche aufgebahrt?
Nicolaus likes this.
@Copertino Das dürfte bei Freimaurern nicht üblich sein!
Ein Abschied, der leicht fällt!
Nicolaus likes this.
Ottaviani
ja es ist entsetzlich wie sich der Traditionalismus verändert
viatorem
Ein einfacher Sarg.

Nichts bleibt auf Erden, was vergänglich ist.

Möge Gott ,Kardinal Danneels die ewige Freude schenken, ihm all seine Sünden verzeihen , mögen seine guten Taten auch gute Früchte sein .
Wächter von Konstantinopel and 3 more users like this.
Wächter von Konstantinopel likes this.
Laach likes this.
Eine Leserin likes this.
gennen likes this.
Moselanus
Welche Gossensprache wird hier eigentlich noch Usus?
Bethlehem 2014 likes this.
Richtig! Da hat mal jemand gesagt: "Richtet nicht...!"
Manche wolle hier wohl "Gott" spielen!
Was hab ich bei Chesterton gelesen? Es gibt Leute, die haben mehr Freude an der ewigen Verdammnis anderer, als am eigenen (vermeintlichen?) Heil...!
Laach and 2 more users like this.
Laach likes this.
gennen likes this.
Moselanus likes this.
gennen likes this.
gennen
Bei dem letzten Satz, der im Bericht steht, kann man hoffen, dass er es bereut hat.
viatorem likes this.
Mehr als 25 Bischöfe und 150 Priester wohnten der Zeremonie bei. Auch zahlreiche bekannte Politiker, Wissenschaftler und die königliche Familie waren anwesend. Sie alle werden den Toten nicht vor seiner gerechten Strafe bewahren können. Möge ihnen sein Schicksal im Traum erscheinen, als Warnung und Aufforderung zur Umkehr.
Immaculata90 and one more user like this.
Immaculata90 likes this.
Maria Katharina likes this.
Kardinal Jozef De Kesel ist ein Schwuchtelförderer ohne gleichen. Sollte er nicht bereuen, umkehren und Buße tun, wird er in der Hölle landen. Praktizierte Homosexualität ist eine schwere Sünde und kann niemals etwas Gutes bewirken. Werft die Homosexbeführworter aus ihren Ämtern, denn sie führen viele Seelen in die Hölle.
Also ich habe schon verfügt, dass ich nicht verbrannt werden will und es soll eine einfache Kiste sein, vielleicht am Fussende etwas verjüngt (wie bei JPII)
Statt Blumen Spenden an eine Stiftung.
Außerdem, niemand von uns Lebenden kann behaupten ein anderer sei in der Hölle. Das ist anmaßend Gott gegenüber. Er entscheidet das letztendlich, nicht der lebende Mensch.
viatorem and 4 more users like this.
viatorem likes this.
Wächter von Konstantinopel likes this.
Laach likes this.
Nicolaus likes this.
Gestas likes this.
Kardinal Daneels wird nun gerichtet werden. Hoffentlich hat er noch zu Lebzeiten bereut, dass er die Homosexualität in all ihren Facetten gefördert hat. Hat er nicht bereut ist ihm die Hölle gewiss, denn nur wer seine Sünden vor Gott bereut, dem wird Gott vergeben - wer seine Sünden aber leugnet, der wird in der Hölle auf ewig bestraft.