Sprache
Klicks
199
Sonia Chrisye 16 5

Münster: "As-salamu ’alaikum“ - Wozu ein arabischer Spruch über dem Eingangsportal des Doms?

Catholica

Münster: Wozu ein arabischer Spruch über dem Eingangsportal des Doms?

Von PP-Redaktion - 19. August 201832
Ein Gastbeitrag von Felizitas Küble

Seit Monaten befindet sich direkt über dem Portal des Sankt-Paulus-Doms von Münster ein arabischer Schriftzug in weißer und blauer Leuchtschrift zwischen zwei Glasplatten:

„As-salamu ’alaikum“

– also der bekannte islamische Gruß: Friede sei mit euch.

Diese Aktion (siehe Foto) wird als originelle Idee zum Thema Frieden präsentiert; sie steht im Kontext einer Ausstellung unter dem Motto „Biete Frieden“, an der sich 14 Künstler beteiligt haben. Diese Installation soll bis 2. September dieses Jahres andauern.

Während man über manchen gewöhnungsbedürftigen Einfall, der bei diesen „Kreativ“-Projekten umgesetzt wurde, vielleicht noch trefflich streiten kann, erscheint vielen gläubigen Katholiken das Schriftband über dem Eingang des Hohen Doms zu Münster höchst befremdlich.

Warum wird das Kirchenvolk an einer ehrwürdigen Bischofskathedrale ausgerechnet mit einem islamischen Gruß „empfangen“?

Was werden die verfolgten Christen unter islamischer Herrschaft über diese Installation denken?

Werden sie den Spruch angesichts ihrer Unterdrückung und Diskriminierung nicht sogar als zynisch empfinden?

Soll der Islam damit wieder einmal als großartige „Religion des Friedens“ schöngeredet werden? Soll ein wohlklingendes Grußwort etwa die Realität ersetzen, die unter dem Halbmond denkbar unfriedlich aussieht?

Manche Verteidiger dieser Initiative verweisen darauf, daß im Rahmen dieser Künstler-Ausstellung auch an der Synagoge der christliche Gruß „Friede sei mit dir“ zu lesen ist.

Na und? Das ist nicht das geringste Problem, rechtfertigt aber keineswegs diese pro-islamische Installation am Dom.

Übrigens verweigerte die Zentral-Moschee „Ditip“ am Bahnhof von Münster das Aufbringen des jüdischen Friedensgrußes „Shalom aleichem“.
Auf Umwegen wurde dann erreicht, daß eine lokale „at-Tawba Moschee“ am Lütkenbecker Weg dazu bereit war.

Es kommt für Katholiken aber nicht darauf an, was andere Religionsvertreter tun oder nicht tun, sondern was sie selber aus ihrem christlichen Verständnis heraus für richtig halten – und dazu gehört nicht das Anbringen islamischer Sprüche auf den Portalen von Gotteshäusern!

4 Kommentare zu diesem Artikel von bisher etwa 20:

Meine Artikelbewertung ist :

F. Feld
Das ist vollkommene Unterwerfung, ihr Häretiker! Man sollte die Käfige am Turm wieder füllen: mit Franziskus, mit Marx, mit Mazyek und Merkel. Und bitte hängen lassen- wie beim letzten Mal!

win
Jemand sagte einmal, “…ich war Katholik, heute glaube ich an die Worte Jesu.”

Hajo
Das ist nicht nur eine Provokation erster Güte, sondern trägt auch noch zerstörerische Elemente in sich und führt geradezu ins Gegenteilige und von diesen Marxisten in allen Teilen der Gesellschaft war auch nichts anderes zu erwarten und deshalb muß der Kampf der Konservativen solange weitergehen, bis wieder die Majorität erlangt ist, denn diese spinnerten Ideen helfen der

Helmut Kogelberger
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Wenn man sich in ein paar Jahren nach der „Machtübernahme“ glaubwürdig als Dhimmi unterwerfen will, muß man halt jetzt schon „in Vorleistung“ treten. Unsere Kirchenfürsten haben das begriffen.
Kommentieren
_mikel
Ich empfinde das auch als schrecklich. Hatte mal irgendwo gelesen, das der Dom als Moschee [ einige Tage] genutzt wurde. Das bedeutet wo einmal ein Raum als Moschee genutzt wurde, gehören die Räume zum Islam. So steht es irgend wo. Kann sein im Koran, finde den Link nicht
Kommentieren
Deuteronomium 32,18-19.20.21.

An den Fels, der dich gezeugt hat, dachtest du nicht mehr,
du vergaßest den Gott, der dich geboren hat.
Da sah der Herr,
daß er geschmäht wurde von seinen Söhnen und Töchtern,
die seinen Zorn erregten.

Und er sagte: Ich will mein Gesicht vor ihnen verbergen
und dann sehen, was in Zukunft mit ihnen geschieht.
Denn sie sind eine Generation des Aufruhrs,
Söhne, …
Mehr
Kommentieren
Gestas
Danke schön und einen dicken Kuss zurück
Kommentieren
Ginsterbusch
@Gestas
Ich war in den letzten Wochen nur selten hier und muss dir einfach mal wieder einen gaaaaaaaaanz dicken Kuss geben!
Kommentieren
Ginsterbusch
Liebe @Theresia Katharina
ich war am 22.Juli bei der Abschlusspredigt von Athanasius Schneider. Er bittet uns, NICHT in den Untergrund zu gehen, sondern JETZT ERST RECHT Zeugnis für unseren Herrn zu geben. Vielleicht kann man sich die Predigt irgendwo anhören? Er sprach beim Kongress "Freude am Glauben" in Fulda.
Ansonsten gebe ich Ihnen in vielen Teilen Recht.
Wir sollten aber besonders für … Mehr
Kommentieren
Kosovar
Der der meinen Kommentar gelöscht hat soll das jetzt hier sofort sagen

Kindergarten
Kommentieren
Kosovar
Die Kirche (Institution) verrät Jesus. Das ist das was dieses Bild aussagt. Und nichts anderes als das.
Klar arabische Christen sprechen auch so aber es ist ganz sicher nicht für die gedacht
Kommentieren
@Sonia Chrisye Die katholische Amtskirche hat sich dem Teufel verschrieben und in den Bischofsämtern sitzen viele Verräter an der überlieferten Lehre Christi.
Die Bischöfe machen nun, was PF, der Falsche Prophet der Bibel, will, nämlich die Mutation der hl. Kirche zur neuen Eine-Welt-Religion der NWO vorantreiben, das ist die Afterkirche, wie sie sie die Selige Anna Katharina Emmerick vor … Mehr
Kommentieren
Gestas
Manchmal denke ich, den Deutschen ist nicht mehr zu helfen, liebe @Theresia Katharina. Es wird von unabhängigen Medien genug gewarnt. Aber die Meisten denken wie die Mehrheit hier im Forum-es wird schon nicht so schlimm kommen. Sie glauben es einfach nicht.
Kommentieren
Kosovar
Wa aleykum selam ^^
Kommentieren
@Sonia Chrisye Das dauert keine 12 Jahre mehr, bis die Biodeutschen in der Minderheit sind. Der EU Komissar Avramopoulos will innerhalb der nächsten 5 Jahre ca. 70 Millionen Schwarzafrikaner und Araber nach Europa bringen, davon gehen dann mindestens ca. 50 Millionen nach Deutschland, weil sie hier den roten Teppich ausgerollt bekommen und die anderen europäischen Länder keine MigrantenMehr
Kommentieren
Ginsterbusch
Die Feinde der Kirche sitzen im Inneren.
Kommentieren
Gestas
Danke @Sonia Chrisye das sie den Artikel von

PHILOSOPHIA PERENNIS hier eingestellt haben.
Kommentieren
Stjepan V.
Der arabische "Friedensgruß". Wozu? - Um islamische Terroristen einzuladen!
Kommentieren