Sprache
Klicks
4,1 Tsd.
de.news 81

Franziskus über einen Atheisten: „Er ist im Himmel. Ich bin mir sicher.“

Am 15. April besuchte Papst Franziskus die römische Pfarrei Corviale und traf einen Jungen namens Emanuele. Er durfte zu Franziskus gehen und flüsterte ihm ins Ohr: „Mein Vater ist gestorben. Er war großartig. Er war ein Atheist, aber er ließ seine Kinder taufen, obwohl er selbst nicht glaubte. Ist mein Vater im Himmel? "

Franziskus antwortete mit einer rhetorischen Frage: „Würde Gott, der das Herz eines Vaters hat, einen ungläubigen Vater verlassen, der seine Kinder taufen ließ?“

Und: „Gott hat das Herz eines Vaters. Dein Vater war ein guter Mann. Er ist im Himmel mit ihm. Ich bin mir sicher.“

In Mk 16,16 heißt es: „Wer nicht glaubt, wird verdammt werden.“

#newsRejkhrdoll


Kommentieren
@Melchiades natürlich ist das Heil des anderen nicht NUR vom Gebet eines dritten abhänging. hauptsächlich immer vom Verhalten der betreffenden Person selbst. das ist ja klar.

Glaubensgrundsatz ist: jeder Mensch bekommt von Gott soviel Gnade im Leben, dass er es selbst (wenn er mit der Gnade mitwirkt) schaffen kann, in den Himmel zu kommen.

Über dies hinaus kann/ will Gott aber zusätzlicheMehr
Melchiades
@Katharina von Alexandrien

Dies stimmt.
Doch wissen wir auch, dass ein Mensch, für den andere beten, der sich aber von Gott abgewandt hat, dies Gnade bzw. Beistand ablehnen kann, so dass diese Gnade / Beistand durch die erbrachten Gebet und Opfer zwar nicht verloren ist, Doch einen anderen Menschen gegeben wird, der zu seinen Lebzeiten bereit ist seine Ablehnung Gottes gegenüber zu revidieren . … Mehr
Das Heil eines Menschen kann sehr wohl vom Verhalten eines anderen (wie es geschieht oder ob es unterlassen wird) teil-abhängig sein. Das lehrt Papst Pius XII. beispielsweise ganz ausdrücklich, in der bereits unten zitierten Enzyklika:

"Ein wahrhaft schaudererregendes Mysterium, das man niemals genug betrachten kann: daß nämlich das Heil vieler abhängig ist von den Gebeten und freiwilligen … Mehr
charlemagne gefällt das. 
@Nujaa Sie sagen: "Ich schrieb über das Fürbittgebet für die Verstorbenen, nicht über das Gebet als solches oder das Fürbittgebet im allgemeinen."

was für das Gebet im Allgemeinen gilt und für das Fürbittgebet, gilt NATÜRLICH auch für das Gebet für die Verstorbenen.

Ist doch völlig logisch.

Was für das Gebet allgemein gilt, gilt immer auch für besondere Formen des Gebetes einschließend.

Mehr
Katharina von Alexandrien Wir auf der Seite in Spanisch haben auch das gleiche Problem, der Moderator belästigt uns, bringt uns zum Schweigen und schließt die Kommentare, so dass wir unsere Meinung nicht geben, empfehle ich, dass Sie sich mit der Verwaltung von Gloria TV beschweren.

Aus diesem Grund kommentiere ich hier, weil Sofia M die Kommentare auf der Seite geschlossen hat und … Mehr
Vered Lavan gefällt das. 
@Nujaa Sie schreiben: " Ich widersprach Ihnen darin, dass Sie das Heil des toten atheistischen Vaters in die Verantwortung des Sohnes oder des Papstes legten. Das können beide nicht tragen und müssen es auch nicht."

Sicherlich! Der Papst kann hier eine Teilverantwortung haben, da er dem Sohn suggeriert, der Vater sei "sicher im Himmel".
Meine Frage ist: Wieso wurde gestern mein Account gelöscht und alle meine Kommentare hier waren weg. Und heute ist alles wieder da?
Was habe ich geschrieben, was beleidigend war?
Oder was, was inhaltlich nicht stimmte?
Ich habe alle Dinge, die ich schrieb, mit Verweisen und Zitaten und Quellen belegt.
Bergoglio fördert die Häresie des religiösen Indifferentismus, die von der Kirche, die für die Freimaurerei charakteristisch ist und in der Enzyklika Libertas de León XIII (20. Juni 1886) definiert ist, mehrfach verurteilt wurde:

"Das Lehrsystem, das lehrt, dass jeder frei ist, sich zu der Religion zu bekennen, die am besten zu ihnen passt und sogar keine zu bekennen."

Die Häresie des religiöse… Mehr
Usambara
@Harmonia celestiala " ... Warum wird hier jemand, der etwas Gutes sagt, durch die anderen mit vielen Worten, Paragraphen und Zitaten umgehend zurechtgewiesen ?" --->>> weil gute Worte nicht immer gute Taten sind. Wenn ich den kleinen Jungen als Papst beruhige, freut ihn das, er merkt sich das vielleicht sein Leben lang und ist er erst mal Größer könnte er in schlechten Umgang kommen und sich … Mehr
Usambara
@Atanasio de Trento " ... Bergoglio glaubt, dass Atheisten, die sterben, Blasphemie gegen den Heiligen Geist begehen und lästern und vom Glauben abfallen, im Himmel sind." --->> was DER glaubt, ist längst schon als IRRGLAUBE bekannt und man darf ihn gar nicht mehr ernst nehmen. ER hat bereits alles abgeschafft: Sünde, Hölle, Gott, Gebet!
Nur Narren folgen ihm und nehmen das an, was er sagt.
Mehr
Usambara
@Nujaa " ..... aber Retter ist nur er, der uns nicht braucht." ---> Schließe mich voll ihren Aussagen an, aber ab da muß ich sie korrigieren, denn obiger Satz stimmt nicht.
Jesus selbst und auch die Muttergottes sagten immer wieder, daß sie uns sehr, sehr brauchen, WER bitte soll Sühne leisten für unsere Mitbrüder, WER soll beten für die Abtrünnigen??? WER soll Vorbild sein für unsere Kinder??? … Mehr
Usambara
@Tradition und Glauben " ... Der "Himmel" der Atheisten ist die Hölle, welche es auf diesem Wege doch gibt. Ätsch!" -->> JA genau, von dieser Seite hab ich das noch gar nicht betrachtet, aber nachdem wir wissen, wie er tickt ..... kann das nur die RICHTIGE Antwort sein! Leider!!
Die Existenz Gottes abzulehnen ist eine Sünde gegen das erste Gebot. (Katechismus in # 2123).

Die Jungfrau von Fatima zeigt drei Kindern die Hölle. Auf der anderen Seite liegt und verbirgt Bergoglio, dass der Atheismus den Atheisten in die Hölle führt und die Kinder betrügt.

Schwester Lucia, die Seherin von Fatima, räumte ein, dass "der Atheismus immer noch das größte Instrument ist, das der … Mehr
Usambara gefällt das. 
@CollarUri: Doch, ich meinte den Jesuiten und auch diejenigen, die ihn in Schutz nehmen. Da es aber keine Haare mehr zu spalten gibt, muss ich es dabei belassen, dass man immer hoffen darf und soll - auch dann, wenn keine Garantie für die Aufnahme in den Himmel in Aussicht steht (eine Garantie gibt es vielleicht nicht einmal für die Hölle) :-) ...
CollarUri
@Harmonia celestiala Wen meinen Sie, der mit "Worten, Paragraphen und Zitaten" zurechtgewiesen werde? Doch nicht den Jesuiten? Der hat die Vollmacht, hier auf Erden zu binden, was auch im Himmel gebunden sein wird, und hier auf Erden zu lösen, was auch im Himmel gelöst sein wird. So kann er z. B. hier auf Erden jemanden taufen oder absolvieren, sofern dieser jemand schlau genug ist, zu ihm zu … Mehr
Wer weiss denn, wie Jesus Christus selbst geantwortet hätte ? Und wer kann denn Gottes Willen und Seine Gnade im voraus kennen ?
Er hätte dem Kind vielleicht dasselbe gesagt, dann wäre es eben wirklich die Wahrheit.
Es ist jedenfalls besser, das Gute zu sehen und zu erhoffen als das Böse zu verheissen.
Warum wird hier jemand, der etwas Gutes sagt, durch die anderen mit vielen Worten, Paragraphen … Mehr
Usambara
@Theresia Katharina - zu--> @Tradition und Kontinuität
---> Warum führen Sie diesen Usernamen, aber Ihre Kommentare sind das Gegenteil davon!? Wie kann Ihnen diese ketzerische Aussage von PF gefallen, die im Gegensatz zur Bibel steht? --> RICHTIG: Theresia Katharina, lassen wir uns von dieser Querschlägerin nicht provozieren. Ihr Name sagt zwar Tradition, fragt sich nur welcher sie sich … Mehr
Sofia M : « Osea...Según ustedes le tuvo que decir que el Papá, está quemándose en el infierno? Esa sería su respuesta “correcta” @es.news»

Nuestra Señora les dijo a los niños en Fátima: "Han visto el infierno al que van los pecadores si no se arrepienten". La Santísima Madre les dijo a tres niños, de 10, 8, 7 años, que deberían "orar, orar mucho porque muchas almas se van al … Mehr
Die Gottesmutter sagte zu den Kindern in Fatima: "Du hast die Hölle gesehen, wohin Sünder gehen, wenn sie nicht Buße tun." Die Gottesmutter sagte drei Kindern im Alter von 10, 8, 7, dass sie "beten, sehr beten sollen, weil viele Seelen in die Hölle kommen".
CollarUri gefällt das. 
Melchiades
Traurig, dass der amtierende Papst nicht einmal hier den Mut zur Wahrheit hat. Klar niemand würde dem kleinen Jungen die Wahrheit ins Gesicht sagen, aber ein " Ich weiß es nicht, aber du kannst ja für deinen Papa beten ", wäre wohl die bessere und richtigere Antwort gewesen. Denn wenn man daran denkt ( und dies müsste sogar den amtierenden Papst noch bekannt sein ), dass vor dem II Vatikanum die … Mehr
Usambara gefällt das. 
3 weitere Likes anzeigen.
apostolesdemaria
Wenn die Wahrheit nicht gepredigt wird, ist man der Sohn des Teufels, der Vater der Lüge.
San Atanasio ora pro nobis gefällt das. 
Hass Gott ist eine Sünde gegen das erste Gebot.

Hass Gott: Die erste und schwerste aller Sünden, die begangen werden können, ist der Hass Gottes. Weil die Schwere einer Schuld in der Abneigung gegen Gott gemessen wird, ist das Maximum in dieser Sünde, da sie in ihr direkt und in sich selbst gegeben ist, während sie bei den anderen Sünden nur indirekt geschieht. und pro accidens.
Daher ist auch … Mehr
CollarUri gefällt das. 
adeste fideles
Bergoglio vergaß das achte Gebot?

Johannes 8:44
Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.
San Atanasio ora pro nobis gefällt das. 
Der heilige Paulus entwaffnet die häretische Gotteslästerung von Bergoglio
1 Korinther 16:22 Wenn jemand den Herrn nicht liebhat, soll er verflucht ´und von Gott getrennt` sein. Marána tá – Unser Herr, komm!
adeste fideles gefällt das. 
Denise_8d gefällt das. 
Am 27. September 2015 sagte er, dass er "sicher" sei, dass Gott im Himmel eine abtrünnige Frau empfangen hat, die den Katholizismus verlassen, Gott gelästert und Atheist gestorben ist.
Bergoglio glaubt, dass Atheisten, die sterben, Blasphemie gegen den Heiligen Geist begehen und lästern und vom Glauben abfallen, im Himmel sind.

Das Anathema von Trient ruht auf Bergoglio "Wenn jemand sagt, dass … Mehr
CollarUri gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
→Sofia M Du verleugnest das Wort Gottes und die Dogmen der Kirche, die versichern, dass jeder, der in der Todsünde stirbt, verurteilt wird.
Markus 16:16
Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden; aber wer nicht glaubt, wird verurteilt werden

Atte Germen Adelita
Denise_8d gefällt das. 
Nujaa
Auch bei jemanden, der sich als Erwachsener von Christus abwendet?
CollarUri
Es ist richtig, dass hier nicht öffentlich für ihn gebetet oder gar das Requiem gelesen wurde. Hingegen darf der Junge privat dafür beten, dass Gott den Verstorbenen an den rechten Ort gelangen lasse. Jedenfalls aber kann der Mann in Weiss keine Garantie für ihn abgeben. Spannend wäre die Frage, ob man sich eigentlich bewusst ist, dass die Taufe eine sehr klare und starke Garantie wäre.
Sunamis 46 gefällt das. 
SvataHora
Unverantwortlich sind die Sprüche dieses Erzketzers!
Theresia Katharina gefällt das. 
Nujaa
Ich schrieb über das Fürbittgebet für die Verstorbenen, nicht über das Gebet als solches oder das Fürbittgebet im allgemeinen. Ich widersprach Ihnen darin, dass Sie das Heil des toten atheistischen Vaters in die Verantwortung des Sohnes oder des Papstes legten. Das können beide nicht tragen und müssen es auch nicht.
"Ein Requiem ist eben ein Requiem, es liegt außerhalb der Zeit", so ein Unsinn.

Natürlich ist das Gebet heilsentscheidend:

A) Für denjenigen der selber betet oder nicht betet ist es definitiv immer heilsentscheidend.

B) Das Fürbittgebet für einen anderen KANN heilsentscheidend sein!

Scheinbar kennnen Sie sich - leider - sehr wenig mit der Materie aus @Nujaa

Beweis für A:

KKK 2744 "Beten … Mehr
Nujaa
Ein Requiem ist eben ein Requiem, es liegt außerhalb der Zeit und gibt es für jeden Menschen nur einmal. Aber der Hauptpunkt ist auch ein anderer:
Unser Gebet ist nicht heilsentscheidend. Jesus ist mit seinem Opfer ein für alle Male rettend für uns eingetreten, mit unserem Gebet und unserer Sühne schließen wir uns ihm an, aber Retter ist nur er, der uns nicht braucht.
Usambara gefällt das. 
Habe gerade den Schott geholt, zum Beweis:

Offertoriumsgebet beim traditionellen Requiem:

Domine Jesu Christe, Rex gloriӕ,
Herr Jesus Christus, König der Ehren,
libera animas omnium fidelium
befreie die Seelen der Abgeschiedenen
defunctorum de poenis inferni
von den Strafen der Hölle
et de profundo lacu!
und von dem tiefen Abgrund.
Libera eas de ore leonis;
Errette sie aus dem Rachen des Löwe… Mehr
und zwar deswegen:

Gott, der allwissend ist, für den es also nichts gibt, was er nicht weiß - auch in bezug auf den Faktor Zeit -, dieser unser Herrgott kennt bereits in der Todesstunde alle unsere Gebete für einen Verstorbenen, auch wenn diese sehr viel später erst gebetet werden. Und er kann auf Grund dieser Gebete, die in "unserer Zeit" erst nach dem Tod dessen, für den gebetet wird, … Mehr
@Nujaa nein, mein Kommentar ist sogar sehr logisch. theologisch logisch eben.
Nujaa
Ihr Beitrag ist aber nicht logisch, @Katharina von Alexandrien .
Die Todesstunde des Vaters ist doch längst vorbei, sein Schicksal ist entschieden, wie auch immer. Nach kirchlicher Tradition beten wir nur um den Erlaß zeitlicher Sündenstrafen. Unser Gebet kann für einen anderen Menschen keinesfalls heilsentscheidend sein, der Erlöser ist Christus und der Richter auch.
wenn der Papst wirklich so geantwortet hat, dann war das katastrophal für das Seelenheil des Vaters dieses Jungen. Er hat sogar die Verantwortung dafür, dass der Vater dem Jungen auf ewig genommen sein könnte.
So sieht es nämlich tatsächlich aus.

Warum?

Weil er dem Jungen hätte sagen müssen:

"du darfst die Hoffnung nie aufgeben, dass dein Vater noch gerettet wird, du musst täglich für sein … Mehr
Sofia M
@alfredus, nach christlicher Überzeugung sollen und dürfen Menschen kein endgültiges Urteil über andere Menschen sprechen. Deshalb kann und darf niemand über jemand anderen sagen "du kommst in die Hölle" oder "du bist verdammt". Menschen sollen nicht einmal jemand anderen als Sünder beurteilen oder als "ungenügend" oder "unbrauchbar" bewerten. Auch die Todesstrafe ist nach Meinung vieler … Mehr
pio molaioni gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Usambara
Heute auf EWTN hat um ca. 13.00 Uhr Hans Buob unter dem Thema Umkehr folgendes gesagt: Wenn ein Christ der in der Gnade Gottes lebt sich plötzlich bewußt gegen Gott stellt, ist das die Sünde gegen den Hl. Geist und diese Menschen werden NIE WIEDER umkehren. --> mein 1. Gedanke: FP!!!
Ich habe mal gelesen, daß die Sünde gegen den Hl. Geist nie vergeben wird. Ich fragte mich oft warum, wenn doch … Mehr
Gestas gefällt das. 
OttoSchmidt
Athisten kommen eher in den Himmel als AfD-Wähler, oder, Herr Bergolio?
Theresia Katharina gefällt das. 
4 weitere Likes anzeigen.
alfredus
Bei jeder Beerdigung wird der Verstorbene in den Himmel gehoben und das ist gut so, denn es ist ein Trost für die Angehörigen. Es wird auch oft so gesprochen, wie jetzt auch Franziskus, als wenn der Verstorbene schon im Himmel wäre. Bei Gott gibt es andere Maßstäbe, die ein Christ nicht so leicht erfüllen kann. Deshalb ist ein Requiem und das Fürbitt-Gebet von Nöten und unerlässlich. Mehr
Usambara gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
alfredus
@Sofia M Sie schreiben über die Begebenheit mit dem selbstgerechten Pharisäer .. ? ! Dazu hat Franziskus schon mehrfach betont : .. alle Katholiken sind Pharisäer .. ! Nun kommt die eigentliche Frage, bezogen auf Franziskus : .. wer ist hier der offensichtliche Pharisäer .. ?
CollarUri gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
CollarUri
@Usambara Die richtige Antwort lautet: Wir wissen es nicht! Aber etwas nicht zu wissen, ist nicht Mode.
Usambara gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Usambara
Jaja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Sicher ist gar nichts! ABER wir wissen nicht, wie sich dieser Vater im letzten Augenblick entschieden hat. Er wird sicher nicht im Himmel, aber hoffentlich im Fegefeuer sein, und somit ist er schon gerettet. - ABER ehrlich: was sagt man einem Kind wirklich????
CollarUri gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
alfredus
Wer mich vor den Menschen nicht bekennt, sagt Jesus, den werde ich auch nicht vor meinem Vater bekennen. Damit ist der Weg für den Atheisten gekennzeichnet und Franziskus ist nicht der Weltenrichter, der zu entscheiden hat.
Usambara gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Tabitha1956
Dieser Papst ist wahrscheinlich ein guter Mensch. Ein Christ. Aber er ist sicher nicht katholisch!
CollarUri gefällt das. 
Amazing grace
"Atheisten, die auf ihrem Sterbebett glauben, dass ihr Leiden mit ihrem letzten Atemzug enden wird, hört Mir jetzt zu. Denjenigen von euch, welche die Existenz Gottes auf dieser Erde bestreiten, obwohl euch die Wahrheit während eurer Lebenszeit offenbart worden ist, sage Ich: Euer Leiden in den Feuern der Hölle wird nur der Anfang der ewigen Verdammnis sein. Ihr, Meine armen Seelen, die ihr … Mehr
Theresia Katharina gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.