Clicks3.5K
Iacobus
76

Hofer und Van der Bellen im VERGLEICH

LEBEN:

Dr. Alexander Van der Bellen:
Zur Frage, wie er zur Abtreibung auf Krankenschein stehe, meint Dr. Alexander Van der Bellen: "Im Grunde genommen gehört das [die Abtreibung] von der Krankenkasse übernommen, gerade bei jenen Leuten, die eben nicht beliebig über Einkommen verfügen können und diese nicht unerheblichen Kosten nicht auf sich nehmen können. […] Aber wenn ein Kind geboren wird, schenke ich der Gesellschaft nix. Dem Kind wird Leben geschenkt von seinen Eltern, da brauch ich net das pathetische Gebrabel von wegen der Gesellschaft Leben schenken." (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=bTwGliKYHtI, ab Minute 4:52, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Am Ende des Lebens bietet die Gesetzeslage in Österreich grundsätzlich einen guten Schutz. Am Anfang des Lebens ist es überhaupt nicht geschützt. Zum einen gibt es seit Mitte der [S]iebziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Fristenlösung. Leider werden in Österreich bis heute keine Statistiken darüber geführt, wie viele Abtreibungen jährlich durchgeführt werden. Seit der Einführung waren es wohl einige hunderttausend. Noch dramatischer scheint mir die Situation für behinderte Kinder. Diese dürfen bis zum Tag der Geburt im Mutterleib getötet werden. Das bedeutet, lebensfähige Kinder dürfen getötet werden. Diese Vorstellung ist unerträglich, seit Jahren kämpfe ich dafür, dass der [E]ugenische Schwangerschaftsabbruch verboten wird." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)

EHE und FAMILIE:

Dr. Alexander Van der Bellen:
"Ein Vorurteil, das sich in der Gesellschaft hartnäckig hält, ist, dass Kinder nur dann gut aufwachsen können, wenn sie einen Vater und eine Mutter haben. ExpertInnen betonen jedoch, dass das nicht stimmt, weil es lediglich wichtig ist, dass das Kind zwei Beziehungs- und Ansprechpersonen hat. Für die Entwicklung einer positiven Geschlechtsidentität braucht es nicht unbedingt Eltern beiderlei Geschlechts."
(Quelle: http://meinparlament.wienerzeitung.at/p/739/alexander-van-der-bellen/?site=question&topic_id=7, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Durch ein Kind wird eine Lebensgemeinschaft von Mann und Frau zur Familie. Sie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft, eine organisch gewachsene Einheit, in die sich der Staat möglichst wenig einmischen soll. In Zeiten, wo jede zweite Ehe geschieden wird, ist auch der Familienbegriff gewachsen. So ist das Bild einer idealen Familie mit Mutter, Vater und gemeinsamem Kind um Alleinerzieher mit Kind, ebenso wie diverse Patchwork-Formen zu erweitern. Die Ehe hat eine Sonderstellung und ist Mann und Frau vorbehalten, da aus dieser Verbindung auch Kinder auf natürlichem Weg hervorgehen können. Daher sollten andere Formen des Zusammenlebens – wie bei gleichgeschlechtlichen Paaren - nicht durch ein Adoptionsrecht gefördert werden, da ich für die heranwachsenden Kinder hier große Probleme sehe." (Quelle: http://familie.at/site/oesterreich/presse/aktuelles/article/3290.html, aufgerufen 10.05.2016)

FREIHEIT:

Dr. Alexander Van der Bellen:
"Gleiche Rechte für alle Menschen bedeutet mitunter besonderen Schutz für Minderheiten oder Menschen, die [Personengruppen] Diskriminierung ausgesetzt sind. Das wird besonders deutlich, wenn wir den Blick über die Grenzen Europas in autoritäre oder diktatorische Regime wenden." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"In den letzten Jahren wird in Österreich immer mehr und immer weiter geregelt, die Bewegungsfreiheit für den Einzelnen wird dabei immer weiter eingeschränkt. Vor allem für die Wirtschaft, die kleinen Unternehmen, führt diese überbordende Verwaltung oftmals dazu, dass die eigentlichen Tätigkeiten in den Hintergrund rücken. Österreich hat noch immer eine klein strukturierte Wirtschaft. 65 Prozent aller Arbeitsplätze werden von kleinen und mittleren Unternehmen geschaffen. Es muss daher eine große gemeinsame Kraftanstrengung unternommen werden, diese Regelungsdichte zu durchforsten und auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Antidiskriminierungsgesetze sind wohl notwendig, andererseits führen sie teilweise gerade eben zur Diskriminierung: Beispielsweise die Regelung, wonach bei der Bewerbung zweier gleich qualifizierter Personen stets der Frau der Vorzug gegeben werden muss. Ich halte das für diskriminierend gegenüber Männern. Mein Ansatzpunkt wäre hier, Menschen mit minderjährigen Kindern zu bevorzugen." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)

DIREKTE DEMOKRATIE:

Dr. Alexander Van der Bellen:
Die Presse: "Heinz Fischer hat in noch einem Punkt aktiv und erfolgreich interveniert, als die [d]irekte Demokratie stark ausgebaut werden sollte. War das richtig?"
Dr. Alexander Van der Bellen: "Ich stimme in diesem Punkt nicht mit den Positionen mancher Grünen überein und konnte die Bedenken von Heinz Fischer sehr gut nachvollziehen. Ich bin ein Anhänger der repräsentativen Demokratie auf Bundesebene. Auf der regionalen Ebene sieht das anders aus, da halte ich mehr Bürgerbeteiligung für sinnvoll." (Quelle: http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4905963/Ich-habe-den-grunen-Flohzirkus-zu-einer-Partei-gemacht, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Mir ist der Ausbau der Direkten Demokratie nach dem Vorbild der Schweiz ein ganz großes Anliegen. Alles, was im Parlament entschieden wird, kann auch Inhalt eines Volksbegehrens sein. Mehr Direkte Demokratie gibt den Menschen die Möglichkeit, auch von sich aus tätig zu werden und Initiativen in Gang zu setzen. Und das braucht auch unser Land, um der viel vielzitierten Politik(er)verdrossenheit entgegenzuwirken." (Quelle: http://kath.net/news/54965, aufgerufen 10.05.2016)

TTIP:

Dr. Alexander Van der Bellen:
Die Presse: "Da wird niemand dagegen sein. Die Frage ist, ob Sie für das Freihandelsabkommen TTIP sind."
"Das weiß ich noch nicht. Das liegt ja noch nicht auf dem Tisch. Man wird es sich sehr genau ansehen und der Bundespräsident hat dann hinreichend Zeit, sich mit allen, auch den Gewerkschaften und NGOs, zusammenzusetzen."
(Quelle: http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4905963/Ich-habe-den-grunen-Flohzirkus-zu-einer-Partei-gemacht, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Ich werde auch als Bundespräsident dem Druck nicht weichen und die Veto-Karte ziehen um Österreich zu schützen! Die Freihandelsabkommen CETA oder TTIP werde ich nicht unterzeichnen, auch wenn das österreichische Parlament für die Abkommen stimmen sollte. Ich bestehe auf eine direkt-demokratische Einbindung der Bevölkerung, denn Handelspakte mit derart weitreichenden Folgen dürfen nicht an den Menschen vorbeiverhandelt- und beschlossen werden". (Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160502_OTS0062/fpoe-bundespraesidentschaftskandidat-hofer-zu-ttip-werde-veto-karte-ziehen-um-oesterreich-zu-schuetzen, aufgerufen 10.05.2016)

EINSATZ FÜR VERFOLGTE CHRISTEN UND ANDERE MINDERHEITEN:

Dr. Alexander Van der Bellen:
"Ich werde mich auf den Auslandsreisen als Bundespräsident sehr aktiv für die Menschenrechte einsetzen. Die Freiheit der Religionsausübung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil davon." (Quelle: http://www.glaube.at/aktuelles/neuigkeiten/sonntagsgespraech-mit-praesidentschaftskandidaten, aufgerufen 10.05.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Ja, selbstverständlich. Gerade im laufenden Krieg des IS sind Christen ganz besonders Repressalien dieses Regimes ausgesetzt. Immer wieder erschüttern Berichte über Christen, die auf der Flucht vor dem IS nach Europa von Muslimen ins Meer geworfen werden. Hier haben die christlichen Kirchen eine ganz besondere Verantwortung zu übernehmen." (Quelle: http://www.glaube.at/aktuelles/neuigkeiten/sonntagsgespraech-mit-praesidentschaftskandidaten, aufgerufen 10.05.2016)

GLAUBEN SIE AN GOTT?

Dr. Alexander Van der Bellen:
"Nicht im engeren Sinn. Diesen Glauben habe ich verloren. Aber ich glaube an den Sinn, an die Botschaft, an die Vision des Neuen Testaments." (Quelle: Der Sonntag, Nr. 16, 24.04.2016)

Ing. Norbert Hofer:
"Ja. Das ist für mich wichtig und auch ein Leuchtturm, bei Entscheidungen – so weiß ich, in welche Richtung ich gehen muss." (Quelle: Der Sonntag, Nr. 16, 24.04.2016)

Iacobus
Skurrile grüne Argumente
Geradezu lächerlich sind hingegen die Argumente der Grünen gegen Hofer. So etwa, wenn Van der Bellen neuerdings mit folgendem Hinweis vor dessen Wahl warnt: Dadurch würden alle wichtigen Staatsämter in blaue Hand geraten. Da hat er wohl Halluzinationen, denn derzeit ist kein einziges Amt in blauer Hand. Tatsache ist auch, dass es Van der Bellen nie gestört hat, als …More
Skurrile grüne Argumente
Geradezu lächerlich sind hingegen die Argumente der Grünen gegen Hofer. So etwa, wenn Van der Bellen neuerdings mit folgendem Hinweis vor dessen Wahl warnt: Dadurch würden alle wichtigen Staatsämter in blaue Hand geraten. Da hat er wohl Halluzinationen, denn derzeit ist kein einziges Amt in blauer Hand. Tatsache ist auch, dass es Van der Bellen nie gestört hat, als viele Jahre lang alle wichtigen Ämter tatsächlich in einer einzigen Hand waren – nämlich jener der SPÖ. Und Tatsache ist schließlich auch, dass gerade die Wahl eines blauen Bundespräsidenten so manchen Gleichgewichts-Wähler bei der nächsten Nationalratswahl zögern lassen wird, die FPÖ zu wählen.
Ebenso lächerlich ist das dauernde Gerede über eine „Spaltung“ Österreichs im Fall einer Wahl Hofers. In Wahrheit ist es genau umgekehrt. Es sind die Linken, die andere Österreicher als geradezu unberührbar behandeln, nur weil sie blau sind. Es sind die Grünen, die jetzt gerade durch einen neuen Vorstoß im Parlament den Besuch von Lebensschützern im katholischen Religionsunterricht verbieten wollen, die aber zugleich die Schulbücher voll mit schwuler Propaganda stopfen. Es sind die Linken, die ständig gewaltsame und aggressive Aktionen mit dem einzigen Zweck durchführen, Versammlungen anderer zu stören, ob das nun christliche oder freiheitliche Veranstaltungen sind (ohne dass da jemals Distanzierungen Van der Bellens davon bekannt geworden wären).
Gestas likes this.
DrMartinBachmaier
"Mundus vult decipi." "Die Welt will betrogen werden." Und so hat auch VdB seine Chance.
Iacobus
@DrMartinBachmaier
Die Sache ist noch nicht gelaufen. - Ich schätze, daß bei der Stichwahl die Wähler von Griss und Hundstorfer mehrheitlich für VdB stimmen werden sowie ebenfalls ein nicht geringer Anteil der Khol-Wähler. Es wird also knapp werden.
DrMartinBachmaier
Hab heute die Nachrichten gehört: Hofer ist Favorit. Strache will Südtirol an Österreich anschließen. Aus ist's mit der Lügenpolitik im Alpenraum.
Vered Lavan likes this.
DrMartinBachmaier and one more user like this.
DrMartinBachmaier likes this.
christ2015 likes this.
DrMartinBachmaier
Ich wurde per PN gefragt, woher ich weiß, dass Trump ein Putin-Freund ist. Putin-Freundlichkeit hieß es genau.
Ich hatte einen Artikel über Trump in Elsässers Compact-Magazin gelesen, hab in Ausgabe 4/2016 nachgeblättert und bin auf Seite 46 fündig geworden. Ich zitiere von oben:
"Die Koch-Brüder hatten bereits lange vorher angekündigt, 2016 mit 889 Millionen US-Dollar noch mehr Geld als 2012 in …More
Ich wurde per PN gefragt, woher ich weiß, dass Trump ein Putin-Freund ist. Putin-Freundlichkeit hieß es genau.
Ich hatte einen Artikel über Trump in Elsässers Compact-Magazin gelesen, hab in Ausgabe 4/2016 nachgeblättert und bin auf Seite 46 fündig geworden. Ich zitiere von oben:
"Die Koch-Brüder hatten bereits lange vorher angekündigt, 2016 mit 889 Millionen US-Dollar noch mehr Geld als 2012 in die Schlacht zu werfen, um den erneuten Einzug eines Demokraten ins Weiße Haus zu verhindern. Auch Casino-Betreiber Adelson hat versprochen, "koste es, was es wolle" zu bezahlen, um den nächsten Republikaner ins höchste Staatsamt zu hieven. Doch der Aufstieg Trumps hat sie allesamt ratlos gemacht: Weder wollen sie den Parvenü unterstützen, da er ihnen sowohl mit seinem Protektionismus wie seiner Putin-Freundlichkeit nicht ins Konzept passt; noch trauen sie sich, seine Gegner zu finanzieren, denn gerade das könnte den Nimbus von Trump verstärken, der einzige Kandidat zu sein, der gegen das große Geld antritt."
Rest Armee and one more user like this.
Rest Armee likes this.
Elisabetta likes this.
DrMartinBachmaier
So klar hab ich bei einer Wahl den Unterschied zwischen Hölle links und Himmel rechts noch nie gesehen. Trump in den USA könnte vielleicht ähnlich gut sein. Zumindest sagt er, die Abtreibung verbieten zu wollen, und er ist ein Freund Putins.
Rest Armee and one more user like this.
Rest Armee likes this.
Gestas likes this.
Cordula
Vielen Dank, lieber Jakobus für das Einstellen dieses Vergleichs, zumal in den österr. Medien, speziell im ORF, ständig Van der Bellen bevorzugt wird.
christ2015 and 2 more users like this.
christ2015 likes this.
Rest Armee likes this.
Gestas likes this.
Cordula and one more user like this.
Cordula likes this.
Vered Lavan likes this.