Sprache
Klicks
2,4 Tsd.
de.news

Deutsche Weihnachtsankündigung – mit Evolutionsmärchen verseucht - Von Don Reto Nay

Das Martyrologium Romanum, das kalendarisch angeordnete Verzeichnis aller Heiligen und Seligen der Römischen Kirche, enthält für den 25. Dezember die Datierung der Geburt Jesu nach Ereignissen der Heils- und Profangeschichte. Im originalen Martyrologium aus dem Jahr 1584 lautet der Text so:

Im Jahr 5199 seit Erschaffung der Welt, da Gott im Anfang Himmel und Erde schuf,
im Jahr 2957 seit der Sintflut,
im Jahr 2015 seit Abrahams Geburt,
im Jahr 1510 seit Moses und dem Auszug des Volkes Israels aus Ägypten,
im Jahr 1032 seit der Salbung Davids zum König,
in der 65. Jahreswoche nach der Weissagung Daniels,
in der 194. Olympiade,
im Jahr 752 seit der Gründung Roms,
im 42. Jahr der Regierung des Oktavianus Augustus, da auf der ganzen Erde Friede war,
im sechsten Weltzeitalter
wollte Jesus Christus, ewiger Gott und Sohn des ewigen Vaters, die Welt durch seine gnadenvolle Ankunft heiligen,
empfangen vom Heiligen Geist, neun Monate nach der Empfängnis, wurde er als Mensch zu Bethlehem in Juda aus Maria der Jungfrau geboren:
Die Geburt unseres Herrn Jesus Christus dem Fleische nach.


In einer weichgespülten Neuausgabe des Martyrologiums aus dem Jahr 2004 wurde vor allem der Anfang der Weihnachtsankündigung stark banalisiert:

Unzählige Jahrhunderte waren vergangen seit Erschaffung der Welt, als Gott im Anfang Himmel und Erde erschuf und den Menschen nach seinem Bilde gestaltete;
und etliche weitere Jahrhunderte, seit der Höchste nach der Flut in die Wolken einen Bogen gesetzt hatte als Zeichen des Bundes und des Friedens;
von der Auswanderung Abrahams, unseres Vaters im Glauben, aus Ur in Chaldäa im 21. Jahrhundert;
vom Auszug des Volkes Israel aus Ägypten unter der Führung des Moses im 13. Jahrhundert;
von der Salbung des David zum König etwa im 1000. Jahr; [etc.]


Dieser Text war den Deutschen Bischöfen offensichtlich immer noch nicht genügend verdünnt. Denn die Webseite des Deutschen Liturgischen Institutes in Trier hat folgende dritte Variante der Ankündigung des Weihnachtsfestes – angeblich – „nach dem römischen Martyrologium“ veröffentlicht. Sie beginnt so:

„Milliarden Jahre waren vergangen, seit Gott im Anfang Himmel und Erde geschaffen; Millionen Jahre, seit er die Menschen gebildet [etc.]“

Gott hat also, will man den Deutschen Bischöfen glauben, Himmel und Erde vor Milliarden Jahre, den Menschen aber Milliarden Jahre später erschaffen. In der Heiligen Schrift, die für liturgische Belange massgebend ist, gibt es keine Hinweise auf diese evolutionsmythologischen Zahlenspiele.

Damit stellen sich mindestens zwei Fragen. Die erste: Warum ersetzen die deutschen Bischöfe den vom dem Heiligen Geist inspirierten Bericht der Genesis mit dem Evolutionsmärchen, das, wie uns die Wissenschaftsgeschichte lehrt, schon in wenigen Jahren überholt sein wird?

Die zweite: Was hat es für einen Sinn, ständig eine „Einheit der Kirche“ zu beschwören, wenn in der Praxis die Bischöfe ihr privates Süppchen kochen und sich die Kirche nicht einmal auf eine einheitliche Liturgie einigen kann. Warum hat man Geld und Arbeit in ein neues Martyrologium gesteckt, wenn in der Praxis sowieso jeder macht, was er will?

Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben: Die deutschen Bischöfe wollen, dass die deutschen Katholiken zum Alten Ritus zurückkehren, denn inzwischen kann man, wohl oder übel, nur noch dort hören und sehen, was die Kirche sagt und was sie ist.

Kommentieren …
Roland Wolf
@Zivilcourage Danke für Ihren Beitrag. Im Groben war mir Geschichte dieser "Entdeckung" bekannt aber immer wieder schön was neues zu lernen.

Das Problem ist der "Archäologe"
www.tentmaker.org/WAR/

Selbst seine eigene Kirche distanziert sich mitlerweile von dem Mann, es hat gute Gründe.
Zivilcourage
@Roland Wolf Ohne mich weiter in die Diskussion einschalten zu wollen bzw. zu können, steuere ich hier noch einen empfehlenswerten Video-Link bei (Biblische Archäologie - Arche Noah und die Sintflut), der Ihren Darlegungen zwar entgegengesetzt ist, der aber den einen oder anderen Leser interessieren könnte: www.youtube.com/watch
Boni
@Roland Wolf,
es ist natürlich blasphemisch, zu behaupten, Gott wäre ein Schöpfungsquäler und hätte eine grausame Welt erschaffen. Deswegen müssen die naturwissenschaftlichen Befunde auch sinnvoll gedeutet werden. Da Gott aus der Ewigkeit regiert, kann die Strafe für Adams Fall prinzipiell zeitlich vor dem Fall schon wirken. Aber das scheint mir doch eine sehr spekulative Deutung der Befunde.
Mehr
@Roland Wolf
Nirgendwo habe ich darauf bestanden, dass die gesamte hl. Schrift wörtlich zu nehmen ist. Trotzdem ist es fragwürdig, jedes dort beschriebene Ereignis, welches nicht in die derzeit vorherrschende, stets wandelbare Meinung der natürlichen Wissenschaften passt, leichtfertig und ohne Rücksicht auf das Zeugnis der Tradition als "allegorisch" abzutun.

Die Schrift bezeugt die Wandlung … Mehr
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius Ob der Atheist mit Ihnen darüber das der Herr Wasser in Wein verwandelt hat streiten will kann ich Ihnen nicht sagen. Wie dies auch immer sei, dieses Ereigniss hat keine Spuren hinterlassen die man heute noch erkennen könnte um so ein Argument zu liefern.

Die Sinflut hätte, wenn die denn so stattgefunden hätte, mehr als reichlich Spuren hinterlassen, was aber nicht der Fall … Mehr
@Roland Wolf
Mit "Flut als historische Tatsache" habe ich die in der hl. Schrift beschriebene Flut bezeichnet, nicht irgendeine Flut und streiten kann man sich über so gut wie alles. Beispielsweise könnte ich mich auch mit einem Atheisten darüber streiten, ob der Herr Wasser in Wein verwandelt hat, ist dies dann auch ein Beweis dafür, dass es sich dabei um kein reales, historisches Ereignis handelte?
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius Die Flut als historische Tatsache, die wird es wohl gegeben haben. Eine Flut die in 40 Tagen den Mount Everest überflutet mit Sicherheit nein, die hat es so einfach nicht gegeben. Die Tatsache das Sie und ich darüber streiten können ist schon fast genug Beweis dafür. Die Menschheit kann sich nicht aus einer so kleine Gruppe in so kurzer Zeit vermehrt haben, das geht einfach nicht.
@Roland Wolf
Indem sie das Ereignis der Flut als historische Tatsache in Frage stellen, stellen Sie die Integrität der hl. Schrift in Frage und behaupten dann auch noch dreist, dass es die Menschen vom Heil abhalten würde, wenn man für die Glaubwürdigkeit derselben plädiert.
Roland Wolf
@Zivilcourage Mose ist nicht Jesus, darum ging es in dem Austausch zwischen Gerd Loew und mir. Eine weltweite Flut diesen Ausmaßes (bedeckt die Erde bis zu einer Höhe von ca. 9000 Metern) hätte Spuren hinterlassen, die nie gefunden wurden. Dazu würde eine Schichtung der Fossilien nach Gewicht, nicht nach Komplexität gehören, eine sehr große durchgehenden Sedimentschicht, nicht viele und solche … Mehr
Zivilcourage
Zitat, gerichtet an Gerd Loew "Ich kann micht nicht entsinnen das Jesus hier das Alter der einzelnen Ahnen erwähnt hat oder explizit erwähnte das die Flut die ganze Welt deckte. ...", schreibt Roland Wolf

@ Roland Wolf
1Mose 7,19
Ja, die Wasser nahmen so sehr überhand auf der Erde, dass alle hohen Berge unter dem ganzen Himmel bedeckt wurden; die Wasser stiegen noch 15 Ellen höher, nachdem …
Mehr
@Roland Wolf

"Dieser [Limbus] taucht in der Kirchenlehre mit Augustinus auf und verschwindet mit Johannes Paul 2."

1. Vom welchem Limbus ist hier die überhaupt die Rede? Vom limbus puerorum (Vorhölle der Kinder) oder vom dem limbus Patrum (Schoß Abrahams)?

Zum limbus puerorum:

"Die Seelen, die im Stande der Erbsünde aus dem Leben scheiden, sind von der beseligenden Anschauung Gottes … Mehr
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius Hier fehlt, warum auch immer, das Wort "Limbus". Dieser taucht in der Kirchenlehre mit Augustinus auf und verschwindet mit Johannes Paul 2.
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius

Die Offenbarung kommt von Gott und ist seit dem Tod des Apostels Johannes abgeschlossen. Es kann von daher keine Korrektur des Glaubens geben. Wenn die Kirche ein Dogma verkündet, dann ist dies eine Bestätigung dessen was die Kirche immer geglaubt hat.

Das ist dann doch schon recht erstaunlich. Die katholische Kirche hat ihre Meinung zu Dingen wie dem mehrfach geändert. Der … Mehr
@Roland Wolf
Zur sprechenden Schlange:

"Der biblische Bericht über den Sündenfall der Stammeltern ist in Gn 2,17 und 3, 1ff enthalten. Da die Sünde Adams die Grundlage der Dogmen von der Erbsünde und von der Erlösung ist, so ist in den wesentlichen Punkten an der Geschichtlichkeit der Erzählung festzuhalten. Nach einer Entscheidung der Bibelkommission vom Jahre 1909 darf der buchstäbliche, … Mehr
@Roland Wolf

"Wird man bei Ihnen zum Troll weil man nicht das schreibt was Sie hören wollen?"

Nein, erst wenn man unlogischen und provokanten Schwachsinn von sich gibt. Sie Troll!

Wenn Sie uns weismachen wollen, dass Dogma und wahre Wissenschaft einander widersprechen können, dann sind sie entweder nicht in der Lage logisch zu denken oder sie sind der Meinung das der katholische Glaube … Mehr
Roland Wolf
@Gerd Loew Ich kann micht nicht entsinnen das Jesus hier das Alter der einzelnen Ahnen erwähnt hat oder explizit erwähnte das die Flut die ganze Welt deckte. Wir haben hier Verweise ins Alte Testament, den Teil mit den sprechenden Schlangen, Riesen und Menschen die in Walmägen überleben. Als Allegorie sehr schön, aber wörtlich nehmen, doch wohl eher nicht.
Gerd Loew
@Roland Wolf
In den Evagelien sind Geburtsregister angegeben von Christus bis Adam. Millionen oder gar Milliarden Jahre kann schon allein daher nicht in Frage kommen.
Gerd Loew
@Roland Wolf
Christus bestätigt, was Sie in Frage stellen...
Mt 24 Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. 37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. 38 Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in … Mehr
Gerd Loew
@Roland Wolf
Glauben Sie jedem Wort Jesu Christi im Evangelium?
Roland Wolf
@Gerd Loew Ja, durchaus. Es gibt jedoch Stellen der heiligen Schrift, insbesondere im Alten Testament, bei denen es sich wahrscheinlich um Allegorien oder den damals besten Stand der Welterklärung handelt. Das ist nichts wirklich neues, die Kirche hat schon länger erkannt das Pi nicht 3 ist, eine wirklich weltbedeckende Flut nicht stattgefunden hat oder das Sterne Lichter in einem Firmament sind.
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius Wird man bei Ihnen zum Troll weil man nicht das schreibt was Sie hören wollen? Sagen wir es mal so, die allgemeine Definition "Troll" ist für gewöhnlich jemand der provokante und nicht zum Thema gehörende Beiträge schreibt. Zumindestens "nicht zum Thema gehörend" sollte nicht der Fall sein, wenn es Sie so sehr stört Dinge zu lesen die nicht Ihrer Meinung entsprechen tut mir … Mehr
Gerd Loew
@Roland Wolf
Dann glauben Sie der Heiligen Schrift?
Roland Wolf
@Gerd Loew Christ und Katholik: ja, durchaus.
@Roland Wolf
Merken Sie nicht selber was für einen Blödsinn Sie hier von sich geben? Wenn eine Theorie der sogenannten "Wissenschaft" mit einem Punkt des katholischen Glaubens in Konflikt steht, dann kann nicht beides gleichzeitig wahr sein, denn Wahrheit widerspricht sich nicht. Sie sagten selber: "Das ist keine so gute Idee Wissenschaft gegen den Glauben ausspielen zu wollen." Genau das … Mehr
Gerd Loew
@Sanctus Bonifatius
Sicher. Dennoch beurteilt ein Mensch sich oft selbst anderes, als man diesen wahrnimmt.
@Gerd Loew Ich habe jetzt keine Lust seine Kommentare zu lesen.

Besser für Sie, da wird einem nämlich schlecht. Erübrigt sich nicht schon allein beim Lesen seiner Kommentare unter diesem Beitrag ihre Frage?
Gerd Loew
@Sanctus Bonifatius
Ich habe jetzt keine Lust seine Kommentare zu lesen. Ich wollte nur wissen, was er über sich selbst sagt - ob er Atheist oder Christ ist
@Gerd Loew Bei @Roland Wolf handelt es sich um einen etwas intelligenteren Troll, der hier schon längere Zeit sein Unwesen treibt. Gehen Sie einmal seine Kommentare durch, dann erübrigt sich die Frage, ob es sich bei diesem Subjekt um einen Katholiken handelt. Beten wir für Ihn, er hat es bitter nötig.
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius

Wahre Wissenschaft kann dem katholischen Glauben unmöglich widersprechen.

Das hat die Kirche schon vor sehr langer Zeit aufgegeben, und aus gutem Grunde. Die Kirche hat sich da mehrfach "blaue Augen" geholt und mitlerweile festgestellt das Realität nur sehr schwer dauerhaft ignorierbar ist.
"Und Sie bewegen sich doch" und so.
Roland Wolf
@Boni Ich habe die Vorstellung das Leid sei erst mir dem Sündenfall über die Welt gekommen schon ein paar Mal gehört, sie macht nur leider keinen Sinn. Lange, wirklich lange bevor Adam und Eva in dise Welt kamen gab es Lebewesen mit Zähnen, Klauen, Panzer und Stacheln. Die Knochen sehr alter Tiere zeigen das es schon damals Krankheit gegeben haben muss. Allein das Gebiss vieler Fossilien zeigt … Mehr
Anno
Heute ist eigentlich alles weichgespült.

Das Motto der Kirche scheint zu lauten.

Nichts hören, nichts sagen und nichts sehen.

Seit der Christenverfolgung im römischen Weltreich hat sich die Heilige Mutter Kirche nicht so in der Defensive befunden, obwohl sie soviel Freiheit und Privilegien genießt.

Wie kann das sein??
@Roland Wolf
Wahre Wissenschaft kann dem katholischen Glauben unmöglich widersprechen. Es kann nicht sein, dass etwas in den theologischen Wissenschaften wahr ist, aber in einer der natürlichen Wissenschaften (wie zum Beispiel der Biologie) falsch ist oder umgekehrt. Wer also Wissenschaft gegen Glaube ausspielt und aufgrund dessen ein oder mehrere Dogmen der katholischen Kirche oder gar die … Mehr
Boni
@Roland Wolf,
die Evolutionstheorie sieht die Heraufkunft des Menschen als Ergebnis eines ungeheuren Leidens, einer beständigen Auswahl der Unangepassten zur Erfahrung von Leid durch gefressen werden oder verhungern oder an Krankheiten verenden. Dieses immense Leid ist durch Adams Fall über die Natur gekommen. Dies wurde zuletzt auch durch Papst Benedikt in einem der Interviewbücher mit Seewald … Mehr
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius
Niemand verlangt, das sie an die Evolutionstheorie glauben und der Theorie, rsp. der Wissenschaft ist der Mensch Charles Darwin zunächst einmal herzlich egal. Wir kommen aber zu dem Problem an dem Wissenschaft sehr gut belegen kann was sie sagt und es Menschen gibt die sagen das man nicht selig werden kann wenn man daran glaubt. Das ist keine so gute Idee Wissenschaft gegen … Mehr
@Roland Wolf "… anders als Dogma ist sie [die Evolutionstheorie] auch für Änderungen offen wenn neue Erkenntnisse dies erfordern."

Anders als Dogma ist es für mein Seelenheil vollkommen irrelevant, ob ich an die Evolutionstheorie glaube oder nicht. Als Katholik lege ich nämlich kein Zeugnis für den sündhaften Menschen Darwin ab, sondern für Christus. Was in der modernen Wissenschaft heute als … Mehr
Roland Wolf
@Boni Können Sie bitte die "gewalthafte Entwicklung" einmal erläutern, ich kann mir darunter sehr wenig vorstellen. Die Evolutionstheorie behauptet ein Überleben der am besten Angepassten, das hat mit Gewalt wenig zu tun.

Wie Sie zur Einschätzung kommen die entdeckten Planeten könnten kein Leben tragen ist für mich nicht erkennbar. Könnten Sie dies genauer darlegen und/oder einen Link beifügen.… Mehr
Roland Wolf
@Sanctus Bonifatius Die Evolutionstheorie macht keine Aussagen zur Entstehung des Lebens oder des Universums, anders als Dogma ist sie auch für Änderungen offen wenn neue Erkenntnisse dies erfordern. Insofern besteht zwischen den Worten des PiusXII und der Evolulotionstheorie wenig Wiederspruch.
Boni
@Roland Wolf,
die Evolutionstheorie behauptet eine gewalthafte Entwicklung bis zum Menschen. Aber erst nach dem Fall Adams ist auch Gottes sichtbare Schöpfung (Natur) gefallen. Nun wäre es Gott wegen seiner perfekten Vorhersehung möglich, die Strafe, die sich mit der gefallenen Natur verbindet, der schuldhaften Verursachung voranzustellen. Ich weiß nicht, ob Pius XII. dies so sah.
Die beobachtb… Mehr
@Roland Wolf Pius XII. schreibt in der besagten Enzyklika:

"Die Anwendung positiver Wissenschaften auf die Religion

… Nicht wenige fordern, die katholische Religion solle möglichst viel Rücksicht auf diese Disziplinen nehmen. Dies ist freilich lobenswert, wo es sich um wirklich erwiesene Tatsachen handelt; mit Vorsicht aber ist es aufzunehmen, wo es sich eher um »Hypothesen« handelt – auch … Mehr
Roland Wolf
@Boni Das die Evolutionstheorie der Lehre von der Erbsünde wiederspricht mag für Sie so sein, viel andere sehen dies anders. Dazu gehört Pius XII weit vor dem VKII in Humanis Generis.

www.stjosef.at/dokumente/humani_generis.htm

Ich bin mir nicht ganz sicher woher Ihre Erkenntisse über die Aussagen der Naturwissenschaft stammen, eventuell sollten Sie sich nach anderen Quellen umsehen.

Die … Mehr
Boni
Es ist wirklich peinlich, was die DBK da abgeliefert hat. Jedes Christenlehrekind weiß, dass Himmel und Himmel zweiferlei sind. Dennoch insinuiert dieser Text, dass Gott den astronomischen Himmel erschaffen hätte, als Er Himmel und Erde erschuf.
Boni
@Roland Wolf,
die ET widerspricht der Erbsündenlehre und ist daher zwangsläufig falsch. Die ET widerspricht aber auch der allgemeinen Offenbarung, wonach mit Sicherheit aus der Betrachtung der geschaffenen Dinge auf einen unerschaffenen Schöpfer geschlossen werden kann. Letztlich widerspricht sie auch der modernen Naturwissenschaft, die die Entstehung von komplexen Strukturen durch graduelle … Mehr
Roland Wolf
@Thomas Seiler

Hallo Herr Seiler,

Das ist so nicht ganz richtig. Wir sehen heute das Licht, das Sterne vor Millionen oder Milliarden Jahren ausgestrahlt haben. Würde sich zu dieser Zeit die Zerfallsraten von Elementen wesentlich ändern würde sich auch das Lichtspektrum dieser Sterne ändern, was nicht der Fall ist.

Dazu kommt, das mit jedem Kernzerfall Energie frei wird. Wenn durch einen schne… Mehr
Aquila
@Thomas Seiler Herrn Seiler gebührt großer Dank für die so wichtige, wertvolle Zusammenstellung!
Boni
Die Schaffung von Himmel und Erde findet ja deutlich vor der Schaffung der Erde statt. Zu letzterer Erde aber gehört der gesamte astronomische Himmel für den manche Wissenschaftler ein Alter von ca. 13 Milliarden Jahren angeben. Insofern ist der Text der Bischofskonferenz auch hinsichtlich herrschender wissenschaftlicher Überzeugungen falsch.
Thomas Seiler
Lieber Herr Wolf,

die von Ihnen angeführten Zeitmessmethoden beruhen auf dem unwissenschaftlichen Prinzip der Extrapolation: Man misst die Geschwindigkeit eines heute beobachteten Naturprozesses und sagt, dieser sei immer mit der gleichen Geschwindigkeit abgelaufen. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass sich Geschwindigkeiten ändern können.

Können Sie ein konkretes Argument benennen, das sich … Mehr
Boni gefällt das.
Carlus
vielen Dank für diese klaren Worte.
Aquila gefällt das.