Sprache
Klicks
14
Zosiasamosia

„Ich habe Luzifer gedient – ohne es zu wissen“ Ein neues Buch über die Freimaurerei sorgt in Frankreich für einige Unruhe. „Je servais Lucifer sans le savoir“ (Ich diente Luzifer, ohne es zu wissen) wurde von Serge Abad-Gallardo vorgelegt, der selbst 24 Jahre lang Mitglied einer Freimaurerloge und Meister war.

Ich habe Luzifer gedient – ohne es zu wissen“
9. Februar 2018 1
Freimaurerei : Ich habe Luzifer gedient - ohne es zu wissen. Wesen, Ziele und Macht der Freimaurerei.
(Paris) Ein neues Buch über die Freimaurerei sorgt in Frankreich für einige Unruhe. „Je servais Lucifer sans le savoir“ (Ich diente Luzifer, ohne es zu wissen) wurde von Serge Abad-Gallardo vorgelegt, der selbst 24 Jahre lang Mitglied einer Freimaurerloge und Meister war.
Die Suche nach exklusivem Geheimwissen
Suche nach geheimem Wissen – abseits der Wahrheit
Die Freimaurerei sei sehr fürsorglich gegenüber neuen „Brüdern“. Man werde mit offenen Armen empfangen. Die Logenbrüder seien auf der Suche nach Antworten über den Sinn des Lebens, über das, was das Universum zusammenhält. Antworten, die sie aber nicht bei Christus und der Kirche suchen, nach denen sie autonom streben, weil sie ein geheimes Wissen suchen, das nur den „Eingeweihten“ zugänglich sei. Dieses „Geheimwissen“ solle sie „zum Licht“ führen. Darin werde bereits der zentrale Grundzug deutlich, die Ablehnung Jesu Christi, der von sich selbst sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“. Wer also die Wahrheit anderswo sucht, kann die Wahrheit nicht finden. Er findet vielmehr etwas ganz anderes, die um so mehr als er die wirkliche Wahrheit, Christus, bewußt ablehnt.
Im Gegensatz zur Kirche, deren Antworten einfach und für jeden verständlich sind, weil sie allen zugänglich sein sollen, bietet die Freimaurerei verschlüsselte Antworten, die zahlreiche Bedeutungen haben, weil sie eine „vielgliedrige Wahrheit verteidigt“.
Abad-Gallardo bestätigt, daß man in den Logen von „Manipulation“ sprechen könne.
„Ja, ich denke, daß man von Manipulation sprechen kann. Unglücklicherweise sind sich viele Freimaurer dessen nicht bewußt. Die Freimaurerei verwendet eine esoterische Sprache. Die Antworten, die sie gibt, werden um so mehr akzeptiert, wenn sie unter dem Siegel der Verschwiegenheit gegeben werden. Und wenn man etwas nicht versteht, heißt es: Du wirst es im nächsten Grad besser verstehen.“
Luzifer? „Wer ein bißchen sucht, der findet…“
Was aber rechtfertigt den Buchtitel mit der eindeutigen Anspielung auf Satan?
„Da gibt es einmal Rituale, an denen ich teilgenommen habe, aber das ist nicht das Wesentliche. Wesentlich ist, was man nicht sieht oder nicht liest, was aber zwischen den Zeilen allgegenwärtig ist. Freimaurersymbole beziehen sich implizit auf Luzifer. Wenn man nur ein bißchen sucht, findet man diese Verbindungen.“
Er selbst habe sie schnell gefunden, aber lange akzeptiert im Bestreben ein exklusives Wissen zu erlangen.
„Ich bin mir dessen sehr schnell bewußt geworden, bereits im Lehrlingsgrad, also bald nach der Initiation, im Rahmen einer Zeremonie, die ausdrücklich Luzifer verherrlichte. Man sagte mir aber, das sei nicht Luzifer, sondern in Wirklichkeit der Lichtträger. Was ja nicht ganz falsch ist!“
Falsch sei jedoch der Kontext.
„Erst viel später, als ich den Weg des Glaubens wiederzufinden begann, fing ich an mir viele Fragen zu stellen. In der Zeremonie, als ich den Meistergrad erlangte, wurde mir die Worte ‚Tubal Caïn‘ ins Ohr geflüstert. Eine eindeutige Anspielung auf einen satanischen Einfluß, die in den meisten Freimaurerriten vorkommt.“
Der Relativismus ist der Schlüssel zur Freimaurerei
Mit der Initiation schwört man der Taufe ab, ohne es zu wissen
Während die satanischen Anspielungen in manchen Graden verborgen sind, werde das eigentliche Wesen der Freimaurerei in anderen deutlich sichtbar. Dazu gehöre, so Abad-Gallardo im 33. Grad des Schottischen Ritus, daß der Freimaurer, der den Grad erlangt, mit dem Dolch auf eine päpstliche Tiara einstechen muß. Wenn er zögert, erklärt man ihm, das richte sich nicht gegen die Kirche, sondern gegen Papst Clemens V., der den Templerorden der Verfolgung durch den französischen König preisgegeben hatte, was angeblich nichts mit Kirchenfeindlichkeit zu tun habe.
Abad-Gallardo läßt keinen Zweifel:
„Die Freimaurerei ist in ihrem Wesen luziferisch im Sinne eines luziferischen Stolzes. Es werden keine Schwarzen Messen zelebriert, jedenfalls soweit mir bekannt, aber ihr Ziel ist es, dem Freimaurer die Loslösung von Gott einzuschärfen, was direkt damit zu tun hat, daß er sich als Gott fühlen soll, indem er sich selbst zur Göttlichkeit hinaufarbeitet. Im Gegensatz zur Kirche, die das Gesetz Gottes, das Naturrecht, verteidigt, bekennt die Freimaurerei, daß es kein solches Gesetz gibt, sondern nur eine fließende, sich verändernde Moral. Sie begünstigt eine neue soziale Ordnung, in der die individuelle Freiheit vorherrschend und das Gesetz Ausdruck der Gesellschaft ohne jeden Bezug zu einem unveränderlichen Moralgesetz oder einem göttlichen Gesetz ist. Der Relativismus ist der entscheidende Schlüssel der freimaurerischen Lehre.“
Christliche Logen „sind ein Schwindel“
Abad-Gallardo, der der Obödienz Le Droit Humain, einem Zweig des Großorients von Frankreich, angehörte, nimmt auch zur oft behaupteten Existenz „christlicher Logen“ Stellung. Die englische Freimaurerei, der auch die meisten Logen im deutschen Sprachraum verpflichtet sind, wird im Gegensatz zur romanischen Freimaurerei als christlich bezeichnet.
Der ehemalige Logenmeister winkt jedoch ab:
„Sie sind ein Schwindel. Einige Logen sagen sogar christisch, um nicht christlich sagen zu müssen, weil der ‚ehrwürdige Meister‘ das Brot bricht und verteilt. Es spielt keine Rolle, welchen Namen sie tragen: Wichtig ist auf die Rituale zu schauen, die sie praktizieren, und die sind alle esoterisch, und daher okkult.
Alles, was okkult, magisch, hellseherisch ist, wird vom Alten Testament bis zum heiligen Paulus verurteilt. Die Freimaurerei wurde mehrfach von der katholischen Kirche verurteilt, aber auch von der Presbyterianischen Kirche von Schottland, von den amerikanischen und englischen Methodisten. Die Kirche hat recht, wenn sie sagt, daß die beiden Wege der Kirche und der Loge antinomisch sind, sich widersprechen, und daher unvereinbar sind. Man kann nicht zwei Herren dienen.
Diese Logen nennen sich christlich, um die Christen anzuziehen, aber in Wirklichkeit zielen sie auf die Apostasie, auf den Glaubensabfall der Gläubigen von jeder Religion ab, besonders aber auf den Glaubensabfall jener, die katholisch sind.
Wenn ein Christ Freimaurer wird, schwört er beim Initiationsritus, ohne es zu wissen, seiner Taufe ab. Das Ziel der Freimaurerei aller Obödienzen ist die Zerstörung des Christenheit, besonders der katholischen Kirche, um sie durch die Freimaurerreligion und deren Dogmen zu ersetzen.“
Der Einfluß der Logen
Auch zum Einfluß der Freimaurer läßt Abad-Gallardo keinen Zweifel. Die Logen versuchen diesen Einfluß und ihre Rolle herunterzuspielen, um keine unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Es gehe vor allem darum, das Logenimage in der Öffentlichkeit zu kontrollieren.
„Vom 19. Jahrhundert an steht die Freimaurerei am Ursprung aller gesellschaftspolitischen Gesetze, ob Scheidung, Abtreibung, Euthanasie oder Ehe für alle. Sie wurden von der Freimaurerei vorbereitet, geschrieben und in die Parlamente getragen, weil es ihr Ziel ist, eine Ordnung aufzurichten, die der göttlichen Ordnung widerspricht. Die Tatsache, daß sie immer offener auftritt, ist der Beweis für ihre Macht. Heute schwimmen unsere Gesellschaften in der Ideologie der Freimaurer: dem Relativismus.“
Serge Abad-Gallardos Bücher: Je servais Lucifer sans le savoir und J’ai frappé à la porte du Temple. Beide sind bei Éditions Pierre Téqui in Paris erschienen.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Éditions Pierre Téqui

Kommentieren …