Language
Clicks
149

Und täglich geht ein Messer auf



Gestern abend in den „Tagesthemen“.
Und wieder ein Mord durch einen Messern Griff.
Nach Trump und Comey, Teheran und IS, Katar und Saudi-Arabien, Bundesverfassungsgericht und Brennelementesteuer, Andrea Nahles und Martin Schulz, Holger Ohmstedt und der Rentenfrage, Bundeswehr, Incirlik und amnesty international in der Türkei kommt nach genau 24 Minuten und 30 Sekunden eine Meldung aus dem Hinterland des Weltgeschehens:

In einem Therapiezentrum für Flüchtlinge in Saarbrücken ist ein Berater getötet worden. Tatverdächtig ist ein 27jähriger Syrer, der nach kurzer Flucht in der Nähe festgenommen wurde. Er soll den 30ljährigen Psychologen nach einem Streit mit einem Messer niedergestochen haben und ist auch selbst verletzt. Bei der betroffenen Einrichtung handelt es sich um ein Zentrum des Deutschen Roten Kreuzes.

Das wars, volle 25 Sekunden. Dann schaute Ingo Zamperoni einen Moment betroffen in die Kamera und machte mit der documenta in Kassel weiter. Psychologen leben eben gefährlich, und wenn mal einer im Rahmen seiner beuflichen Tätigkeit ums Leben kommt, dann ist vor allem die Einrichtung betroffen, bei der er gearbeitet hat. Beinah wortgleich ist die Meldung auch in der „tagesschau“ gelaufen. Die Printmedien berichteten ausführlicher, aber auch mit der gebotenen Zurückhaltung. Man gewöhnt sich an allem, sagt man in Köln, und das gilt auch für die Messerattacken, die immer öfter vorkommen. Einen Tag vor Saarbrücken hatte in Arnschwang bei Cham ein 41jähriger Afghane einen 5jährigen Jungen erstochen, weil dieser zu viel Lärm machte.

Wir erleben derzeit das Aufblühen einer neuen Messerkultur.

Das Messer ist die Waffe derjenigen, die sich keine Glock und keine Uzi leisten können. Aber auch sehr effektiv und vor allem ökologisch unbedenklich. Es gibt keine Querschläger und kein Streufeuer, unschuldige Pflanzen und Tiere bleiben verschont. Wir haben uns in einer sehr kurzen Zeit an die Messeratacken gewöhnt, so wie an die täglichen Staus am Kamener Kreuz. Denn nicht jeder, der ein Messer einsetzt, ist ein Terrorist. „Terror ist überhaupt nicht im Spiel“, sagte ein Sprecher der Polizei nach dem Vorfall in Saarbrücken.

Entwarnung! Wir bleiben bunt, tolerant und weltoffen!

Und was sagt der ausgewertete Polizeibericht? Es gab über 1.600 Messersttacken in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017. Das sind 300 jeden Monat oder zehn jeden Tag.


Und jetzt warten wir ab, bis einer kommt und ausrechnet, dass die Wahrscheinlichkeit, bei einer Messerattacke tödlich verletzt zu werden, viel geringer ist als die, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen.

michael-mannheimer.net/…/in-deutschland-…

Write a comment …
@elisabethvonthüringen
Seit ich neulich diesen Artikel gelesen hatte und sich heute, liebe Elisabeth, durch diese deine Mitteilung bestätigte, dass die Tat einen IS-Hintergrund hat, glaube ich, richtig zu handeln, wenn ich niemanden mehr, der an unserer Haustür klingelt, Zutritt zu unserer Wohnung gewähren,, es sei denn, mit telefonischer Voranmeldung, wie z. B. uns bekannte und zugleich angemeldete Handwerker.
Danke, liebe Elisabeth, für diesen Hinweis.
Linzer Doppelmord: Laut Ministerium IS-Hintergrund
Der am 30. Juni an einem Ehepaar in Linz begangene Doppelmord habe „eindeutig einen IS-Hintergrund“. Das sagte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) heute Abend bei einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz in Wien. Ermittler hatten elektronische Datenträger und Soziale Netzwerke ausgewertet, in denen der 54-jährige Tatverdächtige aktiv war.
More
Experten rechnen mit einer möglichen Zuspitzung der Lage an der italienisch-österreichischen Grenze. Bill Gates warnt die EU, die deutsche Migrationspolitik fortzusetzen. Meldungen der letzten Tage zusammengefasst.
<<Der Flüchtling/Migrant aus tausende von Kilometern entfernten Weltgegenden mutierte in der (medialen) Inszenierung zu einer Art von „Heiligem“, da er gleichzeitig das Fremde verkörperte und in seiner Gestalt eine Erlösung versprach. Mit der grenzenlosen Aufnahme aller Einwanderer, offiziell: Schutzsuchender, konnte nicht nur jeder Einzelne, sondern Deutschland als Ganzes zeigen, dass es … More
Sonia Chrisye
@elisabethvonthüringen

Ja, liebe Elisabeth, wer hätte das gedacht, dass es einmal so kommen würde?

Im Jahr 2002 hatte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) noch verkündet: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ 15 Jahre später müssen wir uns innerhalb der eigenen Grenzen gegen den „Hindukusch“ verteidigen, eine Entwicklung die damals wohl niemand für möglich gehalten hätte.
Gestas likes this.
<<Man stumpft angesichts der ständigen Meldungen immer mehr ab, ein Achselzucken, ein Kopfschütteln, „es-bringt-nichts-sich-aufzuregen“, alles Verhaltensweisen, die dem persönlichen Selbstschutz dienen. Dazu gehört auch, die meisten Zeitungen zu meiden, das Zwangsgebührenfernsehen und auch die meisten Privatsender abzuschalten, fruchtlose Diskussionen mit den „edlen Seelen“ zu vermeiden, die … More
Sonia Chrisye
@elisabethvonthüringen
Was mich mit Broder vereint: diese Erfahrung. Was früher als linksextreme Agenda aufgedeckt worden wäre, hört man nun allerorten. Ein Freund, den ich Monate aus den Augen verloren hatte, fragt mich tatsächlich, ob ich „denn vergewaltigt worden“ wäre. Eine Freundin in Italien, die ebenfalls Kontakt mit einer eingerosteten Freundschaft in Deutschland pflegt, wird gefragt: „… More
Resignation macht sich breit. Man will nicht mehr. Nicht mehr antworten, nicht sich ständig wiederholen, vor allem: nicht gegen festgefahrene Mauern anrennen. Ob im Alltag, im Internet, oder auf Veranstaltungen. Die Menschenverachter stehen auf der Seite der Blinden. Sie werfen aber lieber Steine auf die vermeintlichen Rassisten.
Sonia Chrisye
@elisabethvonthüringen
Die Gartenparty geht weiter,
ja, - so ist es.
Was soll man noch weiter dazu sagen, wenn man sich der Gefahr entziehen möchte, dass der Blutdruck ansteigt.
Bibiana
Jaja, nach dem Krieg durften die Deutschen keinerlei Waffen haben, auch kein Messer!
Bibiana
Herr Broder bringts immer so gut auf den Punkt...

und die Deutschen selber, die es angeht? Träumen so weiter vor sich hin oder verschliessen wohl ganz bewusst die Augen... vor der Wahrheit.
Die Gartenparty geht weiter
Von Henryk M. Broder
Ich habe es aufgegeben, mit meinen Freunden und Bekannten über die Folgen der unkontrollierten Einwanderung zu diskutieren. Sollen sie doch glauben, dass die „Schutzsuchenden“ in kürzester Zeit zu Facharbeitern ausgebildet werden können, dass „wir“ sie brauchen, um „demografische Verluste“ auszugleichen, dass vor allem muslimische Zuwanderer „… More
Bibiana likes this.
Christoph Jung / 08.06.2017
Ja, das Messer gehört nun auch zu Deutschland - nicht nur das Brotmesser.