Sprache

Franziskus: Es ist keine Sünde, den Papst zu kritisieren

Die italienischen Bischöfe sollten über ihre Sorgen wie Priestermangel oder die Zusammenlegung von Diözesen offen diskutieren. Das sagte Papst Franziskus bei einer Audienz für die italienische …
Kommentieren
CollarUri
@Sancta Rücktritt würde auch nix bringen, weil er nur die Unsitte der Papstrücktritte zementieren würde, ausser er würde zum Widerruf u. dann evtl. Rückzug g e z w u n g e n
Sunamis 46 gefällt das. 
SvataHora
Einen vom Heiligen Geist geleiteten Papst zu kritisieren ist eine zwiespältige Sache. Ich würde das lieber nicht tun. Aber es ist natürlich keine Sünde sondern gar Christen-/Katholikenpflicht, einen, der sich als "Papst" bezeichnen lässt, nicht nur zu kritisieren sondern ihn als ZERSTÖRER zu entlarven!! Bergoglio glaubt nicht an das Papsttum im traditionellen Sinn sondern sieht den "Papst" als … Mehr
CollarUri gefällt das. 
Pilgrim_Pilger
Natürlich kann und darf jeder den Bischof von Rom kritisieren. Nur die Kritiker können sagen was sie wollen und der Bischof von Rom tut was er will, weil er meint er handle im Auftrag des heiligen Geistes, auch wenn er sehr oft im Sinne des Geistes der Welt handelt. Für Jorge Mario Bergoglio ist das stimmig, für Gläubige die nach der Lehre der katholischen Kirche, so wie diese seit urvordenkliche… Mehr
CollarUri gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Sancta
@PaulK, diesen häretischen Papst meinte ich natürlich, ob gültig oder ungültig, ich weis das nicht; er sollte einfach zurücktreten
PaulK gefällt das. 
Sunamis 46
Wenn jemand auf fehler in der verkündigung oder lehre des amtierenden papstes aufmerksam machte
Wurde die betreffende person weit weg geschickt
Zb kardinal burke nach guam,
Oder ignoriert
Siiehe keine antwort auf die dubia
Die Bärin gefällt das. 
a.t.m gefällt das. 
Sancta
Diese Bischöfe sollten endlich diese Gelegenheit beim Schopf nehmen und den Papst zum Rücktritt bewegen!
a.t.m gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Carlus
Laut VaticanNews.va (22. Mai) fügte Franziskus hinzu, dass es keine Angst geben sollte, einander zu verletzen.

So zeigt er um was es sich eigentlich handelt.
1. die im Glauben treuen verletzen niemanden, solange sie die Wahrheit sagen.
2. die Anhänger von Besetzter Raum sind in der Verletzung bereits Könige, zuerst wird die göttliche Wahrheit verdrängt und dann deren Anhänger grundsätzlich … Mehr
a.t.m gefällt das. 
2 weitere Likes anzeigen.
Carlus
1. da es keine Sünden mehr gibt gemäß dem bergoglischen Sündenkatalog, kann es auch keine Sünde sein den Papst zu kritisieren,
2. wäre da eine Sünde dann ist es ein Verbrechen den rechtmäßigen Papst in Gefangenschaft zu setzen und einen Freimaurer (siehe Brustkreuz) zum Gegenpapst zu kreieren.
3. Bergoglio ist kein dummer Junge, so hat er sich und seine Höflinge wie (+) Lehmann, Kasper, Marx und … Mehr
aufwachen gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
Wie gehabt: Bergoglio lockt Kritik hervor, um den Kritiker zu entfernen.
Die Bärin gefällt das. 
5 weitere Likes anzeigen.
Usambara
Na sowas aber auch! Weshalb braucht man eine Belehrung, daß es keine Sünde ist, ihn zu kritisieren. Fällt ihm wirklich nichts mehr ein. Viel dümmer kann man sich wohl nicht mitteilen. - Ach ja, bevor jemand hier etwas gegen meine Äußerung vorbringt: Ihr dürft!!!! - ihr braucht euch nicht zurückzunehmen, kritisiert mich, wenn es euch gut tut, wie gesagt, es ist auch keine Sünde, dies bei mir zu … Mehr
Die Bärin gefällt das. 
CollarUri gefällt das. 
Eugenia-Sarto
Verleumdung ist immer Sünde, oft sogar schwere Sünde. Sachliche Kritik an der Unwahrheit ist jedoch geboten. Das will der Papst ja wohl auch sagen.