언어

Meistgelesener Bild-Beitrag: "Boot der Kirche zum Kentern voll"

Am Sonntagvormittag schrieb der Journalist Albert Link von der Bildzeitung: „Unglaublich, aber wahr: Unser aktuell meistgelesener Bild.de-Beitrag handelt vom Zustand der Kirche.“ Der Beitrag …
댓글 쓰기…
Schäfchen
@Vered Lavan: Ja, und darum ist die Bild-Zeitung so umfangreich auf das Thema eingegangen. Denn eines kann die Bild-Zeitung sehr gut: Die Umbrüche, Themen und Spannungen der Zeit aufsammeln
Vered Lavan
@Schäfchen - Dann ist dann aber das, was er jetzt sagt, sehr bedenklich!
Schäfchen
@Vered Lavan: Bei seinem Rücktritt hatte Papst Benedikt im Februar 2013 sich und uns versichert, dass das Boot Petri nicht sinken wird:

"Es habe "schwierige Momente" in seinem Pontifikat gegeben, sagte Ratzinger. Er verglich seine Situation mit der Jesu Christi, der auf dem See Genezareth in einem Boot in stürmisches Wetter geriet. "Die Wellen schlugen hoch, es schien, dass Gott schlief." Doch … 더보기
Vered Lavan
Hier der Link zum Bild.de-Artikel "Benedikt funkt Kirchen-SOS": www.bild.de/…/funkt-bei-meisn….
Vered Lavan
Was meint er eigentlich mit "Das Boot der Kirche sei schon zum Kentern angefüllt" ??
Na dann...gute Nacht...Schäfchen braucht keine Schäfchen zu zählen!
Schäfchen
@elisabethvonthüringen ja, so ist das mit dem Konjunktiv - man weiß nie so genau, wann er zum Indikativ wird und warum --- und nicht immer ist die Grammatik an diesem Wechsel schuld ... Ganz schwierig wird dann noch, wenn der Konjunktiv sich auf den Weg zum Imperativ macht, soweit sind wir aber wohl dann doch noch nicht. Und bevor die Germanistin nun ganz albern wird, wechselt sie mit einem "Gute Nacht" ins naheliegende Futur.
Es hätte aber bereits früher schon Grund gegeben, die "Benediktinischen Reden" ernst zu nehmen und BILD-haft aufzubereiten...Im Übrigen hat auch Franziskus voll ins Schwarze getroffen...aus heutiger Sicht gesehen!
@Schäfchen
Danke für´s Einstellen dieses äußerst interessanten Artikels und dafür, dass Sie an meiner Stelle, Elisabeth geantwortet haben. Genau das meinte ich. Die wohlgewählten Worte von Benedikt haben bewirkt, dass es zum ersten Mal in der breiten Öffentlichkeit eine Diskussion über den Zustand der Kirche und über den Kurs von Papst Franziskus kommt. Ein Tabu wurde gebrochen, und endlich … 더보기
Schäfchen
@Tradition und Kontinuität
@elisabethvonthüringen

Zum Beispiel in der Süddeutschen tut sich was. Nach der Bild zieht jetzt der Rest der Welt nach, die Süddeutsche analysiert in aller Ausführlichkeit die Bedeutung der Benediktinischen Rede: www.sueddeutsche.de/politik/katholische-kir…
Auszug aus der Kirchenzeitung des Erzbistums Köln
Tiefer Glaube und aufrichtige Liebe zur Kirche. (= Überschrift der Redaktion der KK)
"Mit innerer Anteilnahme habe ich die Nachricht aufgenommen, dass der barmherzige Gott Kardinal Joachim Meisner plötzlich und unerwartet von dieser Welt abberufen hat. Ich verbinde mich mit Ihnen und den Gläubigen des Erzbistums Köln im Gebet für den verstorbenen… 더보기
Viandonta
@Ginsterbusch
Es ist offensichtlich, wie Sie es sagen, dennoch kann ich mich nicht der Presse anschließen.
Es ist nicht für mich nicht richtig, wie das in diesem Fall gesteuert wird..
Ginsterbusch
Liebe @Viandonta
Ja, es gibt eins. Es wurde, wie Sie schon sagen, vor der Trauerfeier veröffentlicht und der Nuntius hat es zu Beginn der Trauerfeier vorgelesen.
Es wird aber von keinem zitiert, warum auch!
Aber ein Satz geht mir andauernd im Kopf rum:..“ und die Schafe hören auf meine Stimme...“
Auf wessen Stimme die Teilnehmer der Beerdigung gehört haben, wurde SEHR deutlich.
Und die Presse schließt sich an.
Ich mich auch.
Gott schütze Benedikt XI!
Viandonta
@Ginsterbusch
"Und wirklich keine Zeitung schreibt vom Grußwort des Franziskus 😇"
-----------------------------
Es scheint aber eines zu existieren, jedenfalls habe ich in einem Kath. Net Artikel dies gelesen, nur wurde es schon vor den Trauerfeierlichkeiten übermittelt. Scheinbar ist es vielen nicht wichtig genug.
Anfangs dachte ich auch, es gäbe keines , das hätte mich dann aber doch sehr gewundert.
Boni
Besonders schön am “Grußwort“ ist die Hervorhebung der “jungen Männer“. Das ist ein versteckter Kommentar zur Schwulenehe. Ich übersetze mal: Der wahre Homosexuelle rennt nicht zum Standesamt, sondern in den Beichtstuhl.
CollarUri
Die Leute lechzen danach, dass etwas geschieht - - - aber es wird wehtun!
3 명 더 보기
@Tuk...
es tut sich was...Was meinen Sie damit genau??
Ginsterbusch
Und wirklich keine Zeitung schreibt vom Grußwort des Franziskus 😇
Boni
Mit seinem “Grußwort“ hat Papst Benedikt nochmal gezeigt, wer der Boss ist.
Boni
Ja, bis zum Sinken überladen ist der Kirchenkahn mit den Feinden der Kirchen-DNA, nämlich der allein wahren, weil kraft göttlicher Wahrheitsgarantie samt übernatürlicher Beglaubigung verbürgten katholischen Religion. Hier sollte Papst Benedikt eifrig anathematisieren, um das Schifflein wieder klarzumachen.
Schäfchen
Dann machen wir hier doch mal ne Presse-Mappe raus, es folgt kath.net: www.kath.net/news/60297

die die cna (catholic news agency) hält sich vornehm zurück - sie zitiert (nur) den vollständigen Text der "mehr als nur ein Grußwort" sei. Ja, das stimmt wohl: de.catholicnewsagency.com/story/benedikt-2107
Ginsterbusch
Diese Worte von meinem geliebten Papst Benedikt gingen direkt in mein Herz!
Danke Benedikt ❤ Danke Kardinal Meisner!❤
Mein Dank geht auch an den Autor des Artikels der Bild und auch an Sie liebe @elisabethvonthüringen und @Schäfchen
🌸 Danke für den Link
Ich habe den BILD-Beitrag bereits gestern verlinkt...HIER... hoffentlich versteht es auch der neue WB, "zwischen den Zeilen zu lesen"...
Schäfchen
Die Bild-Zeitung widment sich den Implikationen dieser Äußerungen in außerordentlicher Länge, die zu lesen auch lohnt:
www.bild.de/…/funkt-bei-meisn…
2 명 더 보기
Sag ich ja...die Sprache, die die Menschen verstehen, beherrscht einzig und allein Papst Benedikt!
Das Herumgeeiere um kirchl. Schrebergartenthemen erinnert an ein letztes Aufheulen vor dem Absterben...wie grade unser Rasenmähermotor...