Sprache
Klicks
3,2 Tsd.
de.news 4 3

Jugendsynode: verrückte und andere Äußerungen

Kardinal Gracias von Bombay, Indien, war auf der Jugendsynode über eine Sache verwundert, die er „nicht erwartet“ hätte: dass die Jugendlichen eine „bessere Liturgie“ fordern: „Das war für mich eine Offenbarung.“ (Pressekonferenz, 9. Oktober).

Kardinal Aguiar von Mexiko behauptete, dass die Kirche vor einer Zeitenwende stehe. Sie müsse sich „selbst anpassen [sic!]“. Er glaubt, dass „das [gescheiterte] Zweite Vatikanische Konzil bereits den Weg gewiesen hat“ (Pressekonferenz, Oktober 10).

Erzbischof Fisher von Sydney, Australien, erwähnte, dass das chinesische Regime den beiden Regime-Bischöfen, die Franziskus unter Applaus begrüßt hat, nur erlaubt hat, die Hälfte der Synode zu besuchen (CatholicWeekly.com, 10. Oktober).

Der pro-homosexuelle Bischof Marcello Semeraro, der Sekretär des Kardinalsrats von Franziskus, sagte bei einer homosexualistischen Veranstaltung in Rom, dass die Kirche die „LGBT-Christen willkommen heißen und ihnen zuhören“ müsse (Avvenire.it, 9. Oktober).

Die englischsprachige Gruppe „C“ der Synode erklärte in ihrem Bericht, „dass Jugendliche, die mit der kirchlichen Lehre über Sexualität nicht einverstanden sind, immer noch Mitglieder der Kirche sind“ [Pädophile stimmen mit der kirchlichen Lehre über Sexualität auch nicht überein] (Vatikan.va, 9. Oktober).

Weihbischof Jean Kockerols von Mecheln-Brüssel, Belgien, schlug vor (10. Oktober), über verheiratete Priester nachzudenken. Laut dem Vatikanisten Edward Pentin wurde die Bemerkung mit einem Raunen in der Synodenhalle quittiert.

Erzbischof Grzegorz Ryś von Lodz, Polen, kritisierte das Arbeitsdokument der Synode. Es sei „überwiegend soziologisch“ und ohne die „Perspektive des Glaubens“.

Bild: © Mazur/catholicnews.org.uk CC BY-NC-SA, #newsNcpmzugbcz
Kommentieren
Erich Foltyn
heutzutage sieht man es überall und will sich der schrankenlosen Sexualität hingeben, aber allein, wenn man Vater und Mutter werden will in einem geordneten Leben mit einem Kind in Geborgenheit, kann man sich nicht alles erlauben. Und wer soll das lehren ?
Samariterin
Jugendliche, die mit der kirchlichen Lehre über Sexualität nicht einverstanden sind, können immer noch beichten gehen. Das hilf wirklich! Somit sind sie tatsächlich noch Mitglieder der Kirche.
Usambara
Hier herrscht wieder mal Einigkeit - keiner weiß Bescheid. Wie könnte es auch anders sein. Jeder hat seine Wünsche und Vorstellungen, allerdings haben die wenigsten mit der Glaubenslehre zu tun. Schade um die Zeit und das Geld, viel Sinnloser geht es nicht mehr. Dies Zusammenschrift hätte auch ohne einen weiteren Beisitz geschrieben werden können. Passen tut es vermutlich ohnehin nur auf eine … Mehr
Eugenia-Sarto
Haben sie auch vor Beginn der Synode zum Heiligen Geist gebetet?
Lichtlein gefällt das. 
Sunamis 46 gefällt das.