Clicks2.8K
de.news
1312

Ältester Kapuziner Brasiliens kniet um jeden Preis (Video)

Der 98-jährige Kapuziner Pater Roberto de Maracanaú ist dabei gefilmt worden (unten), wie er mit großen Mühen beim Betreten des Herz Jesu-Heiligtums in Fortaleza, Brasilien, die Kniebeuge macht. Der gebrechliche Priester musste sich mit einem Gehstock abstützen.

Der älteste Kapuziner Brasiliens sendet die gegenteilige Botschaft von Papst Franziskus, der sich sogar weigert, vor dem Allerheiligsten niederzuknien.

Pater Roberto feiert jeden Tag die Messe, hört Beichten und besucht Krankenhäuser. Im Jahr 2016 beteiligte er sich an einer 6,5 Kilometer langen Bußprozession und hörte dabei Beichten.

Während seines Lebens arbeitete er als Philosophieprofessor im Seminar, als Pfarrer, Schulleiter und Missionar in Afrika.

Rita 3
hoffentlich sehen dies viele, die sich zu schade sind, vor dem Herrn sich zu verbeugen und lernen daraus
Rita 3 likes this.
Nicolaus
Der Liebe Gott wird diese kleine, und doch so große Geste, die eine innere Haltung ausdrückt, einmal zu würdigen wissen.
Rita 3 and 2 more users like this.
Rita 3 likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Carlus likes this.
Carlus likes this.
Carlus
Bergoglio wird sich diesem Vorbild im Glauben nicht anschließen. Was würden seine freimaurischen Brüder im Kapitel der Hochgradmeister zu ihm sagen?
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Immaculata90 likes this.
Labre and one more user like this.
Labre likes this.
Marie M. likes this.
Marie M.
Es ist schon berührend, wie der alte Pater ehrfürchtig die Kniebeuge macht, während eine Frau achtlos an ihm vorüber geht. Nur, wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen dieses nicht mehr kann, weil der Rücken oder die Knie es nicht mehr zulassen, dann darf man sich darüber nicht erheben. Es gibt durchaus auch andere Ausdrucksformen der Ehrfurcht und Anbetung.
Moselanus
Ich finde übrigens, dass der Pater sehr rüstig ist. So schwer scheint ihm die Kniebeuge gar nicht zu fallen. Beneidenswert mit 98.
Moselanus
@Immaculata90: Allerdings sprach Franziskus von Assisi, der übrigens selbst, wenn überhaupt, immer nur Diakon war, stets von den "Brüdern, den Priestern". Traditionell wurde es dann bei den Franziskanern (und sicher auch anderen Ordenszweigen) üblich, die Anrede Pater ab der Diakonatsweihe zu gebrauchen.
Nicolaus likes this.
Im Gegensatz zu Berg glio ist dieser Pater noch ein gültig geweihter Priester! Seine jüngeren Mitbrüder lehnen es ja ab, sich als "Pater" anreden zu lassen, sondern lassen sich nur noch als "Bruder" ansprechen. Das war in den Klöstern früher der Koch oder der Pförtner. Wahrscheinlich spüren die Konzils"priester", daß sie in Wirklichkeit gar keine Priester sind, nachdem Paul VI. 1968 …More
Im Gegensatz zu Berg glio ist dieser Pater noch ein gültig geweihter Priester! Seine jüngeren Mitbrüder lehnen es ja ab, sich als "Pater" anreden zu lassen, sondern lassen sich nur noch als "Bruder" ansprechen. Das war in den Klöstern früher der Koch oder der Pförtner. Wahrscheinlich spüren die Konzils"priester", daß sie in Wirklichkeit gar keine Priester sind, nachdem Paul VI. 1968 das Weihesakrament in eine Gemeindebeauftragung umgewandelt und damit abgeschafft hat.
Mangold03 and one more user like this.
Mangold03 likes this.
Nicolaus likes this.
Was mag in solchen Priestern vorgehen, die noch in einer Zeit ihr Amt angetreten sind, als der katholische Glauben, noch große Anziehungskraft, auf die Menschen hatte und noch nicht in X Richtungen zerfallen war. Als der Papst noch eine unzweifelhaft es moralische Instanz darstellte und es über dessen Rechtgläubigkeit zu diskutieren, zumindest in der katholischen Welt, völlig undenkbar gewesen …More
Was mag in solchen Priestern vorgehen, die noch in einer Zeit ihr Amt angetreten sind, als der katholische Glauben, noch große Anziehungskraft, auf die Menschen hatte und noch nicht in X Richtungen zerfallen war. Als der Papst noch eine unzweifelhaft es moralische Instanz darstellte und es über dessen Rechtgläubigkeit zu diskutieren, zumindest in der katholischen Welt, völlig undenkbar gewesen wäre. Als die Kirchen noch eine wunderbare, katholische Ausstattung hatten, wo man sich dem Göttlichen nahe fühlte und wo man an den Sonntagen, sehr zeitig da sein musste, um noch einen Platz, in einer Kirchenbank zu finden. Was mag in diesen Priestern vorgehen, wenn sie die heutige Situation, in der hl. Kirche betrachten. Trotzdem stemmen sie sich weiter, wie dieser Pater, gegen die heutige Gottlosigkeit und begleiten die Menschen, die Gott suchen und stellen sich immer noch zur Verfügung, z.b. Bei Prozessionen. Danke gütiger Gott, für diese Priester.
Marie M. likes this.
Nicolaus
Fremd im eigenen Land, das beschreibt es wohl nur unzulänglich, deutet aber die Richtung an, wie auch bei vielen hier.
Joseph Franziskus likes this.
Goldfisch
@Joseph Franziskus " Was mag in solchen Priestern vorgehen, die noch in einer Zeit ihr Amt angetreten sind, als ....." > ich vermute, daß sich dieser Priester um nichts anderes herum kümmert als nur um die ersten 3 Gebote Gottes. Du sollst Gott deinen Herrn lieben aus ganzem Herzen ......., deinen Nächsten wie dich selbst ..... den Namen Gottes hoch halten und den Tag des Herrn täglich feiern ..…More
@Joseph Franziskus " Was mag in solchen Priestern vorgehen, die noch in einer Zeit ihr Amt angetreten sind, als ....." > ich vermute, daß sich dieser Priester um nichts anderes herum kümmert als nur um die ersten 3 Gebote Gottes. Du sollst Gott deinen Herrn lieben aus ganzem Herzen ......., deinen Nächsten wie dich selbst ..... den Namen Gottes hoch halten und den Tag des Herrn täglich feiern ....! Das ist wahre Liebe, Demut, Heiligkeit!
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Mangold03 likes this.
Mangold03 and one more user like this.
Mangold03 likes this.
Goldfisch likes this.
@Goldfisch, es kann gut sein daß diese Priester sich ganz dem gebet hingeben und somit Gott loben, ihm danken, aber auch im Gebet, Sühne leisten, für die großen Sünden, gerade innerhalb der hl. Kirche. Trotzdem wird der große christliche Niedergang, nicht spurlos an diesen Patres vorbeigehen, ich glaube sie leiden sehr, an den Wunden, die den mystischen Laib, täglich geschlagen werden. Um so …More
@Goldfisch, es kann gut sein daß diese Priester sich ganz dem gebet hingeben und somit Gott loben, ihm danken, aber auch im Gebet, Sühne leisten, für die großen Sünden, gerade innerhalb der hl. Kirche. Trotzdem wird der große christliche Niedergang, nicht spurlos an diesen Patres vorbeigehen, ich glaube sie leiden sehr, an den Wunden, die den mystischen Laib, täglich geschlagen werden. Um so größer ist meine Bewunderung, die ich für dies Patres Hege, wenn sie weiter, im hohen Alter, ihren Dienst an der hl. Kirche und an den alleine gelassenen Gläubigen verrichten.
rumi
Das sind Diener Gottes.
Joseph Franziskus and one more user like this.
Joseph Franziskus likes this.
Anna Dagmar likes this.
Susi 47 and 6 more users like this.
Susi 47 likes this.
Caruso likes this.
Gestas likes this.
filia_mariae_virginis likes this.
Dr. Dr. Joachim Seeger likes this.
Melchiades likes this.
Ursula Wegmann likes this.
Bravo!
Nicolaus and 5 more users like this.
Nicolaus likes this.
Joseph Franziskus likes this.
Susi 47 likes this.
Ursula Wegmann likes this.
Gestas likes this.
Melchiades likes this.
Vered Lavan likes this.