Sprache
Klicks
1,8 Tsd.
de.news 10 1

Keine Synodalität: Franziskus zwang den Bischöfen die falsche Übersetzung des Vater Unser auf

Die falsche Übersetzung des Vater Unser auf Italienisch “und lass uns nicht in Versuchung geraten“ wurde von Papst Franziskus erzwungen. Das berichtet Sandro Magister (6. Dezember).

Die italienischen Bischöfe diskutierten bei ihrer Vollversammlung am 14. November über die Übersetzung. Einige Bischöfe verteidigten den Originaltext, wie ihn das Evangelium überliefert. Diese Stimmen wurden von der Moderatorenbank „schnell“ zum Schweigen gebracht.

Den Bischöfen wurde gesagt, dass die korrekte Version „und führe uns nicht in Versuchung“ auf jeden Fall ersetzt werden müsse. Denn: „Es wurde so entschieden.“

Magister kommentiert: „Alle Gedanken im Raum wanderten zu Papst Franziskus.“

Bild: © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-SA, #newsZjogpwklds
de.news hat diesen Beitrag in Franziskus fördert ein “Wohlfühl-Konzept von Gott” – Prälat Bux verlinkt.
DrMartinBachmaier
Vielleicht wäre eine Kompromisslösung gut:
Kommentierungen von Kommentaren dürfen höchstens zwei Zeilen lang sein (so in etwa).
Anstatt "Kommentar" sollte dann "Kurzkommentar" im Antwort-Feld stehen.

Dann wäre das im Wesentlichen eine Variationsmöglichkeit zum einzeiligen Liken, eine Variationsmöglichkeit, die sich durch Smilies oder eben eine andere Kurzantwort als "User U gefällt das." … Mehr
OttoSchmidt
Es gehören immer beide Seiten dazu. Der "Papst" uns die Mitläufer.
Tina 13
Mir gefällt die neue Funktion sehr gut.

Respekt ! Respekt ! Klasse.
Katholische-Legion
@Redaktion: Ich schleiße mich DrMartinBachmaier an.
Die neue Funktion ist gut gemeint, aber nicht zweckdienlich. Bitte wieder einstampfen.
DrMartinBachmaier
@Redaktion: Bitte die Möglichkeit, Kommentare kommentieren zu können, wieder abschaffen. Kann man nun auch den Kommentar des Kommentars oder den Kommentar des Kommentars des Kommentars oder gar den Kommentar des Kommentars des Kommentars des Kommentars kommentieren?
Das mit dem @ und der damit verbundenen Benachrichtigung des Adressierten hat doch toll geklappt. Jetzt haben … Mehr
Nicolaus
Also ich muss @Theresia Katharina überwiegend recht geben, ungern, aber doch.
Theresia Katharina
PF, der Falsche Prophet der Bibel dreht an allen Schräubchen bei der Mutation der überlieferten Kirche zur Afterkirche, war doch klar, dass die Stammgebete da nicht verschont bleiben!
Diese neue Messe mit neuer Liturgie und neuen Gebeten ist häretisch, eine Wandlung findet auch nicht mehr statt, weil die Wandlungsworte auch mutiert werden! Unser Herr Jesus Christus ist nicht mehr anwesend,… Mehr
Maria Katharina
Sicher. Dann wird auch Jesus nicht mehr anwesend sein, sondern der Satan einziehen.!