Clicks5K
Erntehelfer
351

Genau wie Gänswein es ausgeplaudert hat: Darum musste Papst Benedikt XVI. zurücktreten!

Ein paar Linkquellen und die Aussage von Erzbischof Gänswein
von Februar 2014 ---->> HIER !
Carlus
Viandonta
@DrMartinBachmaier

"...wozu etwa die Zugehörigkeit zur Freimaurerei ..."
----------------------
Dies wird hier immer wieder von einzelnen gebetsmühlenartig behauptet.
*************************
1. Im Kirchenrecht erfolgte bis 1983 als Tatsstrafe für jeden Gläubigen wenn er Freimaurer wurde die Exkommunikation,
2. Johannes Paul II. hat Kardinal König der Mitglied einer Loge war zum …More
Viandonta
@DrMartinBachmaier

"...wozu etwa die Zugehörigkeit zur Freimaurerei ..."
----------------------
Dies wird hier immer wieder von einzelnen gebetsmühlenartig behauptet.
*************************
1. Im Kirchenrecht erfolgte bis 1983 als Tatsstrafe für jeden Gläubigen wenn er Freimaurer wurde die Exkommunikation,
2. Johannes Paul II. hat Kardinal König der Mitglied einer Loge war zum Verbindungsbeauftragten zur Freimaurerei ernannt,
3. dieser erhielt die Aufgabe zu erkunden ob das bisherige Kirchenrecht zu hart sei und ob eine Zusammenarbeit mit den Logen möglich sei,
4. das Ergebnis war wie es sein muss so, König erklärte sowohl die Freimaurerei wie auch die Kirche haben gleichgeformte soziale Aufgaben es ist eine Zusammenarbeit möglich und im religiösen Umfeld stellen die Maurer keine Gefahr dar, sie arbeiten nur an der eigenen Persönlichkeit um diese wie einen rauen Stein zu formen damit diese wertvoll würde,
5. so hat der Freimaurer König erreicht dass JP 2 in dem von ihm gefertigten CIC von 1983 den Canon über die Freimaurerei nicht mehr aufgenommen hat, den Präfekten der Glaubenskongregation hat JP 2 nicht in Kenntnis gesetzt,
5.1. JP 2 wurde für diesen freundschaftlichen Dienst von italienischen Rotariern "ausgezeichnet" (dies ist die Aufnahme in die rotarische Gemeinschaft, die Aufnahme ist immer ein ehrenvolle Handlung, das Mitglied selbst kann die Aufnahme nicht erwirken) somit hat sich JP 2 als Papst entgegen den kirchlichen Bestimmungen in die rotarische Gemeinschaft aufnehmen lassen,
6. mit dieser Aktion hat JP 2 etwas losgetrampelt was nicht mehr aufzuhalten war, der größte Teil des Episkopates lies sich von den Rotariern auszeichnen und in die Gemeinschaft aufnehmen, nach einem eigenem Regular für katholische Kleriker und Theologen, viele von diesen traten auf Einladung auch einer Loge bei (ich kann Ihnen aus dem deutschen Umfeld einige Herren nennen, es muss aber nicht sein.
7. Kardinal Ratzinger der für die Reinerhaltung des Glaubens und der kirchlichen Ordnung die Verantwortung trug hat am Tag als JP 2, den neuen CIC promulgierte eine Anordnung an den Weltepiskopat und an die Orden verteilt in dem er darauf hinweist, wenn auch im CIC der Canon über die Freimaurerei nicht erwähnt ist, so kann und darf ein Kleriker, Priester wie auch Bischof in Logen nicht Mitglied werden, ebenso sollten die Gläubigen diesen Schritt nicht unternehmen, da das geistige Fundament der Kirche und das der Freimaurer im Widerspruch zueinander stehen.
Merke; ohne JP 2 wäre ein Rotarier Bergoglio niemals zur Übernahme in das Papstamt bewegt worden. Es erfolgt alles in geplanten und kleinen Schritten aber es geschieht nichts ohne vorherige Planung, soweit die Freimaurerei!
DrMartinBachmaier likes this.
@Viandonta
wenn es sich herausstellen sollte, das der Rücktritt von Papst Benedikt XVI ungültig sein sollte, dann haben wir zwei Päpste. Zwei gültig gewählte Päpste.
Nein, dem ist nicht so. Wenn der Rücktritt von Papst Benedikt ungültig sein sollte (ich betone wenn), dann ist das folgende Konklave natürlich nicht rechtens, und der von ihm Gewählte nicht legitimer Papst. Ob diese Person nun …More
@Viandonta
wenn es sich herausstellen sollte, das der Rücktritt von Papst Benedikt XVI ungültig sein sollte, dann haben wir zwei Päpste. Zwei gültig gewählte Päpste.
Nein, dem ist nicht so. Wenn der Rücktritt von Papst Benedikt ungültig sein sollte (ich betone wenn), dann ist das folgende Konklave natürlich nicht rechtens, und der von ihm Gewählte nicht legitimer Papst. Ob diese Person nun exkommuniziert ist oder nicht, spielt dann anscheinend keine Rolle, davon abgesehen, dass Kardinal Bergoglio mit Sicherheit nicht exkommuniziert war.
DrMartinBachmaier
@Viandonta: Da beschuldigen Sie mich zu Unrecht. Ich habe nur geschrieben, dass die Freimaurerei mit der Exkommunikation verbunden ist, nicht etwa, dass Franziskus exkommuniziert sei. Das stand im Zusammenhang damit, ob Franziskus noch katholisch ist. Wäre er Freimaurer, wäre er es nicht mehr, so dachte ich. Doch offensichtlich wäre er auch als Exkommunizierter noch katholisch. Denn:

Pope Pius…More
@Viandonta: Da beschuldigen Sie mich zu Unrecht. Ich habe nur geschrieben, dass die Freimaurerei mit der Exkommunikation verbunden ist, nicht etwa, dass Franziskus exkommuniziert sei. Das stand im Zusammenhang damit, ob Franziskus noch katholisch ist. Wäre er Freimaurer, wäre er es nicht mehr, so dachte ich. Doch offensichtlich wäre er auch als Exkommunizierter noch katholisch. Denn:

Pope Pius XII decreed (verfügte) that an excommunicated cardinal can be elected Pope (zum Papst gewählt werden)...

Daraus folgt unter Beachtung des Kirchenrechts, wonach nur ein Katholik zum Papst gewählt werden kann, dass auch ein Exkommunizierter noch katholisch ist.

Ich habe bisher überhaupt niemanden behaupten hören, dass Franziskus Freimaurer sei. Sogar @Carlus, der viel über dieses Thema schreibt, sagt, dass ein Nachweis, dass Franzsikus Freimaurer sei, nicht da ist. Er nennt Franziskus einen Rotarier, aber keinen Freimaurer.
a.t.m
@DrMartinBachmaier: Was ist mit den Dogma über die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die Dogmen das es nur Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche Gottes unseres Herrn gibt, das nur diese Seelen rettet? Wie passt das mit den Wüten der Nach VK II Päpste zusammen? Vom wüten wider des Heiligen Lehramtes der Vor VK II Ära ganz zu schweigen, siehe Bulle Quo Primum des Heiligen Papstes PIUS …More
@DrMartinBachmaier: Was ist mit den Dogma über die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die Dogmen das es nur Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche Gottes unseres Herrn gibt, das nur diese Seelen rettet? Wie passt das mit den Wüten der Nach VK II Päpste zusammen? Vom wüten wider des Heiligen Lehramtes der Vor VK II Ära ganz zu schweigen, siehe Bulle Quo Primum des Heiligen Papstes PIUS V, Syllabus Errorum des Seligen Papstes PIUS IX, Pascendi dominici gregis des Heiligen Papstes PIUS X, usw. usw. usw. Es stellt sich eben die Frage: Wird hier genau das getan was Gott dem Herrn ein Gräuel ist und mit zweierlei Maß gemessen, denn sehr wohl haben die Nach VK II Päpste häretisch gewütet aber diese Tatsache wird geleugnet, sehr wohl aber wird dieses bei "Papst Franziskus" festgestellt, warum wird also mit Zweierlei Maß gemessen??? Und ich habe eben nur Festgestellt das ein "Bergoglio zu Papst Franziskus" gewählt wurde, weil eben die Nach VK II Päpste hierzu das Fundament legten, mit einer weltlichen antikatholischen innerkirchlichen Personalpolitik, usw. sie haben nichts anderes gemacht als die Herde Gottes unseres Herrn den Wölfen in Schafskleidern zum Fraß vorzuwerfen. Verzeihen sie mir aber diese Aussage
Ich weiß halt auch, dass die Päpste gar nicht so frei walten können, wie es ihnen lieb wäre. Ist ja wahrlich Lächerlich und wenn es stimmen sollte noch ein Größerer Skandal als das Wüten von "Papst Franziskus" und würde bedeuten das die Päpste seit dem VK II völlig von Gott dem Herrn und seiner Kirche abgefallen sind und sich zu Steigbügelhalter des Widersacher Gottes unseres Herrn und seiner Helfershelfer machten.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
DrMartinBachmaier
@a.t.m: Ich weiß halt auch, dass die Päpste gar nicht so frei walten können, wie es ihnen lieb wäre. Assisi ist meines Wissens das Werk von Kardinal Casaroli.
Johannes Paul II. hat sich anfangs geweigert, die Handkommunion zu spenden. Später tat er es. Warum? War er nicht der Papst?
Johannes Paul I. hat offenbar energischer durchgreifen wollen; das Ergebnis kennen wir. Johannes Paul II. dagegen …More
@a.t.m: Ich weiß halt auch, dass die Päpste gar nicht so frei walten können, wie es ihnen lieb wäre. Assisi ist meines Wissens das Werk von Kardinal Casaroli.
Johannes Paul II. hat sich anfangs geweigert, die Handkommunion zu spenden. Später tat er es. Warum? War er nicht der Papst?
Johannes Paul I. hat offenbar energischer durchgreifen wollen; das Ergebnis kennen wir. Johannes Paul II. dagegen arbeitete mit den Freimaurern im Vatikan zusammen und überlebte.
In Anbetracht des Umfeldes bin ich vorsichtig bei der Beurteilung der Päpste, weil ich die Hintergründe nicht kenne. Ich maße mir also kein Urteil an, stelle aber fest, dass sie die Dogmen nicht zerstört haben.
Franziskus nun ist nicht das Oberhaupt der Kirche, und schon werden die Dogmen relativiert oder gar geleugnet.
Tradition und Kontinuität and one more user like this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Vered Lavan likes this.
Antimodernist
@Fantasticmax Ich möchte Ihnen für den Austausch danken und hoffe, daß wir es dabei bewenden lassen können. Ihre Mitteilungen und Meinungen sind auch für mich hilfreich und bedenkenswert. Bleiben wir daher im wahren katholischen Glauben verbunden. iVIVA CRISTO REY!
a.t.m likes this.
Anno likes this.
a.t.m
@DrMartinBachmaier haben sie vergessen was die Nach VK II Päpste alles gemacht haben um Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche zu Spotten und diese zu Leugnen, oder wollen sie einfach nur auf Blind, Taub und Stumm stellen? Haben sie noch nie davon gehört: Weltgebetstreffen in Assisi hier Assisi 1986 - Greuel der Verwüstung und in diesen Zusammenhang …More
@DrMartinBachmaier haben sie vergessen was die Nach VK II Päpste alles gemacht haben um Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche zu Spotten und diese zu Leugnen, oder wollen sie einfach nur auf Blind, Taub und Stumm stellen? Haben sie noch nie davon gehört: Weltgebetstreffen in Assisi hier Assisi 1986 - Greuel der Verwüstung und in diesen Zusammenhang das betreten von Götzenhäusern um dort zu beten (Synagogen, Moscheen usw.) Küssen des satanischen Koransder nicht geahndete immer mehr ausgeuferte liturgische Missbrauch, hier Jedem sein Tonbecher und www.facebook.com/media/set , das päpstliche Blind, Taub und Stumm stellen und dadurch Fördern der innerkirchlichen antikatholischen Irrlehrer und Wölfe im Schafspelz wie Kaspar, Rahner, Küng, Schönborn, usw. usw. und diesen Österreichische Priester proben Aufstand: Laienpredigt, Interkommunion, Frauen am Altar usw. usw. usw.
Ja die Nach VK II Päpste haben wahrlich katholische Schreiben veröffentlicht, Humanae vitae, Redemptionis sacramentum , ORDINATIO SACERDOTALIS , Summorum Pontificum . Actus Formalis (um nur einige zu nennen und an die sich alle Katholiken selbstverständlich zu halten zu haben, weil eben im Sinne Gottes unseres Herrn und seiner Kirche) aber sie haben es unterlassen diese wahrlich katholischen Schreiben aktiv in die Tat umzusetzen und haben sich Ungehorsam der Bischöfe und Kleriker die sie selber ge - u. befördert, und die diese katholischen Schreiben in ihr Gegenteil kehrten in ihren Ungehorsam nach bestärkt. Und genau so konnte es eben zu einen "Papst Franziskus" kommen der nun eben offen das Ausspricht was seine Vorgänger die Nach VK II Päpste gemacht und vorexerziert haben und dafür als Selige und Heilige dargestellt werden. Oder sind in ihren Augen PJP II und Papst Johannes XXIII wirklcih Heilige und auf die selbe Stufe zu stellen wie ein Heiliger Petrus, Heiliger Papst PIUS V, Heiliger Papst Pius X , oder sind diese eher mit Päpsten wie Honorius I , Alexander VI , usw (sie brauchen mir nicht hier zu antworten es geht auch per PN) aber die Nach VK II Päpste sind die Hauptschuldigen an der gigantischen Glaubens - Gotteskrise die die Herde Gottes unseres Herrn und seine Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche erfasst hat.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Antimodernist
@Fantasticmax Vielleicht haben Sie mich mißverstanden. Ich habe Texte aus katholischen Büchern, von Theologen, Päpsten, Predigern usw. eingestellt, die zu lesen einem jeden Katholiken ans Herz zu legen ist. Denn diese Texte haben die Katholiken schon vor über 100 Jahren gelesen und sich danach gerichtet. Niemand will Ihnen den katholischen Glauben nehmen, im Gegenteil. Ich als Laie stelle Texte …More
@Fantasticmax Vielleicht haben Sie mich mißverstanden. Ich habe Texte aus katholischen Büchern, von Theologen, Päpsten, Predigern usw. eingestellt, die zu lesen einem jeden Katholiken ans Herz zu legen ist. Denn diese Texte haben die Katholiken schon vor über 100 Jahren gelesen und sich danach gerichtet. Niemand will Ihnen den katholischen Glauben nehmen, im Gegenteil. Ich als Laie stelle Texte zusammen, aber schreibe keine eigenen theologischen Texte. Es ist richtig, den Weisungen seines Seelsorgers bzw. Beichtvaters zu folgen. Ebenso richte ich mich wie Sie nach dem, was mein Seelsorger mir auferlegt. Trotzdem verbietet er mir nicht das Denken.
DrMartinBachmaier
@Fantasticmax: Warum handeln Sie nicht so, wie die Mehrheit der Christen in Deutschland handelt? Sich um den katholischen Glauben nichts mehr scheren!
Soweit zum Mehrheits-Argument.
Ich folge der Wahrheit. Wenn es darum geht, ob Papst Benedikt XVI. zurückgetreten ist, schaue ich mir halt den Text an. Dass ich mich nicht nach Bischöfen richte, die es seit Jahrzehnten vorgezogen haben, den …More
@Fantasticmax: Warum handeln Sie nicht so, wie die Mehrheit der Christen in Deutschland handelt? Sich um den katholischen Glauben nichts mehr scheren!
Soweit zum Mehrheits-Argument.
Ich folge der Wahrheit. Wenn es darum geht, ob Papst Benedikt XVI. zurückgetreten ist, schaue ich mir halt den Text an. Dass ich mich nicht nach Bischöfen richte, die es seit Jahrzehnten vorgezogen haben, den Medien zu gefallen anstatt die Gläubigen die unverfälschte Lehre zu lehren, werden Sie ja verstehen.
Und ich muss leider auch mit dem (aus Ihrer Sicht) Nachteil leben, dass ich neun Jahre Latein hatte und ich es versäumt habe, dieses Können erfolgreich zu verdrängen, womit ja manche prahlen. Ich habe es durch eigene lateinische Dichtung eher vermehrt!
Sehen Sie mir also diesen Nachteil nach!
Fantasticmax
@DrMartinBachmaier: Es tut mir leid. Ich muss mich entscheiden, ob ich Ihnen als (relativ) einzelne Stimme folge oder der Gesamtkirche. Ich entscheide mich für den Weg, den die Gläubigen immer gegangen sind.
Carlus
Fantasticmax vor 5 Stunden
@Carlus @Antimodernist Wir können uns hier Links in Hülle und Fülle vorlegen. Solch ein Text ist schnell geschrieben, wie will man so etwas denn beweisen?
*****************************
1. Sie können uns nicht als Sedisvakantisten bezeichnen, da Papst Benedikt die Papstwürde niemals abgelegt hatte ist der Tatbestand der Sedisvakanz nicht gegeben,
2. da dieser Umst…More
Fantasticmax vor 5 Stunden
@Carlus @Antimodernist Wir können uns hier Links in Hülle und Fülle vorlegen. Solch ein Text ist schnell geschrieben, wie will man so etwas denn beweisen?
*****************************
1. Sie können uns nicht als Sedisvakantisten bezeichnen, da Papst Benedikt die Papstwürde niemals abgelegt hatte ist der Tatbestand der Sedisvakanz nicht gegeben,
2. da dieser Umstand bisher nicht aus der Welt geräumt ist war keine Rechtsgrundlage für ein Konklave (III. Sedisvakanz in der Konklave Ordnung) gegeben
Anmerkung, habe hierzu sehr viele Details veröffentlicht, Amtsniederlegung, Konklave Ordnung u.v.a.m. bis zum Beweis Bergoglio mist Rotarier und hat dadurch seine kirchliche Eignung als Priester und Kleriker verloren, dies müssen Sie nicht zur Kenntnis nehmen, dann sollten Sie es unterlassen mir einen Schmutz, von einem Acker, in die Schuhe zu schieben den ich niemals betreten habe.-
3. Sedisvakantisten sind all die jenigen die Rotarius Franziskus als in einem gültigen Konklave durch Gott den Heiligen Geist bestimmten Papst erklären der durch die gläubigen und sich von Gott den Heiligen Geist geführten Kardinäle gewählt wurde, obwohl nach der Konklave Ordnung keine Sedisvakanz vorliegt, da immer noch der rechtmäßige Papst Benedikt die Papstwürde für sich besitzt, der nicht verstorben ist und der diese Würde nicht ablegen will trotz mehrfachem Ersuchen seiner Gegner einen anderen Titel anzunehmen. immer behaupten im Jahre 2013 sei die für ein Konklave notwendige Sedisvakanz eingetreten,
3.1. aus diesem Grunde bitte ich Sie mir nicht zu unterstellen eine Tat, im Sinne der Sedisvakansten, zu der Sie die größte Bereitschaft besitzen.
DrMartinBachmaier and one more user like this.
DrMartinBachmaier likes this.
a.t.m likes this.
Fantasticmax
@Antimodernist Ich habe Ihre Texte nicht gelesen sondern höre in Glaubensfragen grundsätzlich auf meinen Seelsorger. Die Lehre von Laien über die der Glaubenshüter zu stellen fällt mir nicht ein. Außerdem vertraue ich fest darauf, dass Bischöfe und Priester, die ja mit Standesgnaden versehen sind, die uns Laien fehlen, uns sicher führen werden. Von Modernisten bis zu den stärksten Traditionalist…More
@Antimodernist Ich habe Ihre Texte nicht gelesen sondern höre in Glaubensfragen grundsätzlich auf meinen Seelsorger. Die Lehre von Laien über die der Glaubenshüter zu stellen fällt mir nicht ein. Außerdem vertraue ich fest darauf, dass Bischöfe und Priester, die ja mit Standesgnaden versehen sind, die uns Laien fehlen, uns sicher führen werden. Von Modernisten bis zu den stärksten Traditionalisten bezweifelt kein Hirte, dass Franziskus Papst ist (nicht einmal Bischof Williamson).

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch aber meine Fragen v.a. bezüglich der Messe u.ä. haben Sie nicht beantwortet.
DrMartinBachmaier
@a.t.m: Es ist da schon noch ein Unterschied. Die rechtmäßigen sog. V2-Päpste leugneten keine Dogmen; es kam allenfalls die Lehre verwässert rüber.
Tradition und Kontinuität and one more user like this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Carlus likes this.
DrMartinBachmaier
Zitiere Sie:
"Alles schön und gut. Wenn Sie nun schon den Fels, auf dem das Haus gebaut ist, in Frage stellen,"
Meine Antwort: Stelle ich nicht in Frage. Benedikt XVI. ist unumstritten zum Papst gewählt worden und eben nicht zurückgetreten, wie ich deutlich gezeigt habe, etwa hier.
Zitiere Sie: dann haben Sie auch die moralische Verpflichtung und Verantwortung, den Katholiken zu sagen, was denn …More
Zitiere Sie:
"Alles schön und gut. Wenn Sie nun schon den Fels, auf dem das Haus gebaut ist, in Frage stellen,"
Meine Antwort: Stelle ich nicht in Frage. Benedikt XVI. ist unumstritten zum Papst gewählt worden und eben nicht zurückgetreten, wie ich deutlich gezeigt habe, etwa hier.
Zitiere Sie: dann haben Sie auch die moralische Verpflichtung und Verantwortung, den Katholiken zu sagen, was denn konkret zu tun sei. Darf man noch einer Messe beiwohnen, in der für Papst Franziskus gebetet wird oder soll man das Sonntagsgebot brechen?
Meine Antwort: Ja, gerade für die Feinde der Kirche zu beten, ist wichtig. Wenn die ganze Christenheit für ihn betete, wäre ihm auch die Macht genommen, die Kirche zu zerstören. Das Sonntagsgebot darf man natürlich nicht brechen.
Zitiere Sie: Welche Messen besuchen Sie?
Meine Antwort: Ich besuche immer noch NOM-Messen; es wäre sehr umständlich, eine tridentinische zu besuchen; möchte das aber bald so einrichten.
Zitiere Sie: Sind Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst? Dass Ihre Theorien treue Gläubige verunsichern können, dürfte wohl klar sein. Es ist durchaus möglich, dass dadurch Menschen vom Glauben abfallen werden. Welch große Last liegt auf Ihren Schultern.
Meine Antwort: Gerade wegen dieser Verantwortung bin ich hier. Man fällt doch nicht vom Glauben ab, wenn man sich an Papst Benedikt hält! Ich möchte nicht die Leute verunsichern, sondern ihnen die Verunsicherung nehmen, die dieser "Papst Franziskus", der sich wie ein Kirchenoberhaupt gibt, ausgelöst hat. Ich möchte ihnen versichern, dass Papst Benedikt Papst ist. Er ist inzwischen sogar katholischer als zu seiner aktiveren Zeit, hat er doch wieder das Dogma "kein Heil außerhalb der Kirche" hervorgeholt!
Meine Frage: Ist mein Gewicht hier wirklich so groß? Natürlich habe ich wie jeder hier, der von Tausenden gelesen wird, eine große Verantwortung (Last möchte ich es nicht nennen, weil mich keiner dazu zwingt). Jeder Priester hat eine ebenso große Verantwortung für sein Tun!
Eine zweite Frage an Sie: Was gibt Ihnen eigentlich das Recht zu behaupten, Papst Benedikt XVI. sei von seinem Amt zurückgetreten?
Meinerseits vermutete Antworten und meine Erwiderung: Weil es alle Bischöfe sagen?
Erstens stimmt das nicht. Bischof Mixa meinte mir persönlich gegenüber, Benedikt XVI. wusste "nicht mehr ein noch aus", was er ja von sich selbst sagte, als er zurücktrat und diesen Rücktritt deshalb als erzwungen anfechten wollte. Mixa glaubt also, Benedikts Rücktritt sei erzwungen. Dass daraus "ungültig" folgt, wissen Sie.
Und wenn Sie sich auf die anderen Bischöfe verlassen, verlassen Sie sich auf solche, die den lateinischen Rücktrittstext kaum angesehen, geschweige denn analysiert haben. Herr Lambauer und ich haben das getan! Und wir sehen eindeutig, dass der Rücktritt rechtsungültig ist. Nichts Außergewöhnliches im Völkerrecht. Man macht wichtige Verträge oder Dekrete rechtsungültig, um späteren Generationen Korrekturmöglichkeiten in einer so schwerwiegenden Angelegenheit zu ermöglichen. Die Rechtsungültigkeit des Rücktritts Benedikts zeugt vom starkem Verantwortungsbewusstsein.
Tradition und Kontinuität likes this.
a.t.m
@DrMartinBachmaier : Auch hier: Es ist mir völlig egal ob nun Papst Benedikt XVI oder Papst Franziskus der rechtmäßige Papst ist, ich erkenne nur das Papst Franziskus genau das Fortführt was seine Vorgänger die anderen "Nach VK II Päpste" im Namen des Unseligen VK II begonnen haben, nämlich die Kirche Gottes unseres Herrn, durch die Leugnung Gottes unseres Herrn und der " Heiligen Schrift als …More
@DrMartinBachmaier : Auch hier: Es ist mir völlig egal ob nun Papst Benedikt XVI oder Papst Franziskus der rechtmäßige Papst ist, ich erkenne nur das Papst Franziskus genau das Fortführt was seine Vorgänger die anderen "Nach VK II Päpste" im Namen des Unseligen VK II begonnen haben, nämlich die Kirche Gottes unseres Herrn, durch die Leugnung Gottes unseres Herrn und der " Heiligen Schrift als auch der Heiligen Überlieferung" von innen heraus zu Unterhöllen. Und sollten sie wahrlich Recht haben das Papst Benedikt XVI noch immer der wahre und einzige Papst ist, so ist sein Laues - Feiges - Mutloses Verhalten umso Trauriger und als nichts anders zu bezeichnen als, "Der Schlimmste Verrat den jemals ein Papst begangen hat" und eine gigantische Verhöhnung, Verspottung und Verrat an allen Märtyrern, Heiligen und Seligen die der Liebe wegen zu Gott dem Herrn und seiner Kirche verfolgt und ermordet wurden und das aller auch die der Vergangenheit, der Gegenwart als auch der Zukunft.
Ach ja noch etwas, den Papst auch Papst Franziskus ist zu gehorchen, aber nur dann wenn sein Wirken dieser Aussage aus der Heiligen Schrift,

Apostelgeschichte 5: 29

Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen
NICHT betrifft.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
DrMartinBachmaier
@Viandonta: Muss mich korrigieren: Wenn der Rücktritt Benedikts gültig wäre (was re nicht ist), könnte auch ein Exkommunizierter zum Papst gewählt werden.
Zitat dazu:
Pope Pius XII decreed (verfügte) that an excommunicated cardinal can be elected Pope (zum Papst gewählt werden), saying:
"None of the Cardinals may in any way, or by pretext or reason of any excommunication, suspension, or interdic…More
@Viandonta: Muss mich korrigieren: Wenn der Rücktritt Benedikts gültig wäre (was re nicht ist), könnte auch ein Exkommunizierter zum Papst gewählt werden.
Zitat dazu:
Pope Pius XII decreed (verfügte) that an excommunicated cardinal can be elected Pope (zum Papst gewählt werden), saying:
"None of the Cardinals may in any way, or by pretext or reason of any excommunication, suspension, or interdict whatsoever, or of any other ecclesiastical impediment, be excluded from the active and passive election of the Supreme Pontiff."
Antimodernist
@Fantasticmax Nein, nein! Den Fels stellen wir nicht in Frage! Trotzdem sind ihre Fragen mehr als berechtigt. Aber ist es nicht legitim darüber nachzudenken, ob der jetzige Inhaber des Stuhles Petri noch Papst ist, und darüber zu diskutieren? Jeder Gläubige ist aufgefordert, mit seinem Verstand das katholische Lehramt zu betrachten und eigene Schlüsse auf die aktuelle Situation zu ziehen. Die …More
@Fantasticmax Nein, nein! Den Fels stellen wir nicht in Frage! Trotzdem sind ihre Fragen mehr als berechtigt. Aber ist es nicht legitim darüber nachzudenken, ob der jetzige Inhaber des Stuhles Petri noch Papst ist, und darüber zu diskutieren? Jeder Gläubige ist aufgefordert, mit seinem Verstand das katholische Lehramt zu betrachten und eigene Schlüsse auf die aktuelle Situation zu ziehen. Die Verunsicherung geht von Rom aus. Denn sonst bräuchte man sich nicht zu fragen, ob der Papst noch Papst ist. Der Glaubensabfall schreitet seit 50 Jahren immer mehr voran. Woran liegt das? Mein Bestreben ist es, durch die Texte, die ich eingestellt habe (haben Sie diese gelesen?) dem Mangel an Wissen über den katholische Glauben entgegenzutreten. Dies ist mein bevorzugtes Anliegen. Lesen Sie die Texte zur Unfehlbarkeit des Papstes, zur Häresie, zum Modernismus, die geistlichen Betrachtungen usw., die ich eingestellt habe. Alles Texte urkatholisch und den Glauben stärkend. Wenn ich dies nicht täte, dann hätten Sie recht.
PaulK likes this.
Winfried
„Sofort nach seiner Wahl hat (Papst Franziskus) versucht, mich per Telefon zu erreichen. Nachdem ihm das nicht gelungen ist, hat er noch einmal angerufen, sofort nach der Begegnung mit der weltweiten Kirche vom Balkon von Sankt Peter aus und er hat sehr herzlich mit mir gesprochen“, erzählt er von den Momenten am 13. März 2013. Seitdem habe sich eine „wunderbare väterlich-brüderliche“ Beziehung…More
„Sofort nach seiner Wahl hat (Papst Franziskus) versucht, mich per Telefon zu erreichen. Nachdem ihm das nicht gelungen ist, hat er noch einmal angerufen, sofort nach der Begegnung mit der weltweiten Kirche vom Balkon von Sankt Peter aus und er hat sehr herzlich mit mir gesprochen“, erzählt er von den Momenten am 13. März 2013. Seitdem habe sich eine „wunderbare väterlich-brüderliche“ Beziehung entwickelt. „Vor fast allen großen Reisen besucht mich der Papst,“ berichtet er, die Gewogenheit ihm gegenüber empfinde er als großes Geschenk. „Was er über die Verfügbarkeit anderen Menschen gegenüber sagt, das setzt er mir gegenüber um.“ (Zitat Benedikt XVI)

Spricht so jemand, der gemobbt, gefangen gehalten und unter allen möglichen Repressalien zu leiden hat?

Desweiteren betrachte man die Fotos, auf denen Benedikt mit Franziskus zu sehen ist. Von schwer wiegenden Diskrepanzen oder gar unerträglichem Druck (Zwang) sehe ich da nichts.

Sollte man ihm gar Senilität, Menschenfurcht oder permanente Lüge unterstellen?
Ich denke, eher nicht.
Fantasticmax
@DrMartinBachmaier @Antimodernist

Alles schön und gut. Wenn Sie nun schon den Fels, auf dem das Haus gebaut ist, in Frage stellen, dann haben Sie auch die moralische Verpflichtung und Verantwortung, den Katholiken zu sagen, was denn konkret zu tun sei.
Darf man noch einer Messe beiwohnen, in der für Papst Franziskus gebetet wird oder soll man das Sonntagsgebot brechen? Welche Messen besuchen…More
@DrMartinBachmaier @Antimodernist

Alles schön und gut. Wenn Sie nun schon den Fels, auf dem das Haus gebaut ist, in Frage stellen, dann haben Sie auch die moralische Verpflichtung und Verantwortung, den Katholiken zu sagen, was denn konkret zu tun sei.
Darf man noch einer Messe beiwohnen, in der für Papst Franziskus gebetet wird oder soll man das Sonntagsgebot brechen? Welche Messen besuchen Sie? Sind Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst? Dass Ihre Theorien treue Gläubige verunsichern können, dürfte wohl klar sein. Es ist durchaus möglich, dass dadurch Menschen vom Glauben abfallen werden. Welch große Last liegt auf Ihren Schultern.
DrMartinBachmaier
@Viandonta: Wenn der Rücktritt Benedikt´s gültig wäre (was er nicht ist), kann die Wahl Papst Franziskus' dennoch ungültig sein, nämlich dann, wenn er bei seiner Wahl nicht katholisch war. Zum Papst kann nämlich nach dem Kirchenrecht jeder getaufte männliche Katholik gewählt werden. Bleibt also die Frage zu beantworten, ob Franziskus bei seiner Wahl überhaupt noch katholisch war, etwa wegen …More
@Viandonta: Wenn der Rücktritt Benedikt´s gültig wäre (was er nicht ist), kann die Wahl Papst Franziskus' dennoch ungültig sein, nämlich dann, wenn er bei seiner Wahl nicht katholisch war. Zum Papst kann nämlich nach dem Kirchenrecht jeder getaufte männliche Katholik gewählt werden. Bleibt also die Frage zu beantworten, ob Franziskus bei seiner Wahl überhaupt noch katholisch war, etwa wegen Exkommuniziertseins, wozu etwa die Zugehörigkeit zur Freimaurerei oder eine öffentlich verbreitete Häresie, die ein Dogma leugnet, zählen dürfte.

Wenn der Rücktritt Benedikts ungültig war (was er auch war), kann es kein zweites Kirchenoberhaupt geben. Den Namen "Papst" könnte Franziskus dann mit eventueller Erlaubnis Benedikts allenfalls im Sinne von Unterpapst benutzen.
Das kann man mit Professoren vergleichen. Früher war ein Professor Lehrstuhlinhaber, danach wurden aber zunächst C3-, heute W2-Professoren eingeführt, die nicht Lehrstuhl-Leiter sind, sondern dem Professor eines Lehrstuhls untergeordnet sind. Sie dürfen sich aber genauso wie der Lehrstuhlleiter Professor nennen.
Das auf den Papst bezogen hätte dann den Begriff des Papstes erweitert. So eine seitens Benedikt XVIl. erdachte Version eines untergeordneten Papstes, der weder Kirchenoberhaupt noch unfehlbar ist, könnte ich mir vorstellen, um die Einheit der Kirche formal zu wahren.
DrMartinBachmaier
@Antimodernist: Wiederhole Ihr Paul-VI.-Zitat: "Wir fügen hinzu, daß ein Bischof, auch wenn er an Stelle eines Erzbischofs oder Patriarchen oder Primas fungiert, oder ein Kardinal der vorgenannten Römischen Kirche, auch – wie vorbemerkt – ein Legat oder auch ein Römischer Pontifex (Papst) vor seiner Erhebung zum Kardinal oder seiner Wahl zum Römischen Pontifex (Papst) vom katholischen Glauben …More
@Antimodernist: Wiederhole Ihr Paul-VI.-Zitat: "Wir fügen hinzu, daß ein Bischof, auch wenn er an Stelle eines Erzbischofs oder Patriarchen oder Primas fungiert, oder ein Kardinal der vorgenannten Römischen Kirche, auch – wie vorbemerkt – ein Legat oder auch ein Römischer Pontifex (Papst) vor seiner Erhebung zum Kardinal oder seiner Wahl zum Römischen Pontifex (Papst) vom katholischen Glauben abgewichen, in eine Häresie gefallen oder ins Schisma geraten ist oder derlei hervorgerufen und verursacht hat, so ist seine Erhebung oder Wahl, auch wenn sie in Eintracht und mit der einmütigen Zustimmung aller Kardinäle erfolgt ist, null und nichtig und wertlos.

Auf den Papst bezogen heißt das kurz gefasst: Ist ein Bischof vor seiner Wahl vom Glauben zum Papst vom Glauben abgefallen, so ist seine Wahl ungültig.
Wie begründet man das mit dem CIC? Meines Erachtens damit, dass nur ein Angehöriger der katholischen Kirche Papst werden kann. Und wer vom Glauben abgefallen ist, ist halt kein Angehöriger der katholischen Kirche mehr, selbst wenn er Kirchensteuer bezahlt und als Karteileiche geführt wird.
Antimodernist
@Fantasticmax Einige ausführlichere Anmerkungen zu ihrem Kommentar möchte ich doch machen:
1. Die Häresien des jetzigen Bischofs von Rom sind inzwischen leicht nachweisbar und nicht mehr zu übersehen.
2. Mit Recht schreiben Sie, daß wir mit Gottes Gnade der Kirche immer treu bleiben sollen, aber der katholischen Kirche! Aber das heißt nicht, daß wir einem Mann, der auf dem Stuhl Petri sitzt …More
@Fantasticmax Einige ausführlichere Anmerkungen zu ihrem Kommentar möchte ich doch machen:
1. Die Häresien des jetzigen Bischofs von Rom sind inzwischen leicht nachweisbar und nicht mehr zu übersehen.
2. Mit Recht schreiben Sie, daß wir mit Gottes Gnade der Kirche immer treu bleiben sollen, aber der katholischen Kirche! Aber das heißt nicht, daß wir einem Mann, der auf dem Stuhl Petri sitzt und Häretiker ist, noch als Papst anerkennen müssen. Bereits Papst Paul IV. schreibt in seiner Bulle "Cum Ex apostolatus Officio": "Wir fügen hinzu, daß ein Bischof, auch wenn er an Stelle eines Erzbischofs oder Patriarchen oder Primas fungiert, oder ein Kardinal der vorgenannten Römischen Kirche, auch – wie vorbemerkt – ein Legat oder auch ein Römischer Pontifex (Papst) vor seiner Erhebung zum Kardinal oder seiner Wahl zum Römischen Pontifex (Papst) vom katholischen Glauben abgewichen, in eine Häresie gefallen oder ins Schisma geraten ist oder derlei hervorgerufen und verursacht hat, so ist seine Erhebung oder Wahl, auch wenn sie in Eintracht und mit der einmütigen Zustimmung aller Kardinäle erfolgt ist, null und nichtig und wertlos. Sie kann nicht durch die Annahme der Bischofsweihe oder die nachfolgende Übernahme der Leitung und Verwaltung, auch nicht durch die „Inthronisation des Römischen Pontifex“ selbst oder durch Huldigung oder durch den ihm von allen geleisteten Gehorsam, wie lange er auch gedauert haben mag, als gültig geworden bezeichnet werden, noch Gültigkeit erlangen, noch als gültig in irgendeinem Teilbereich angesehen werden. Man muß dafürhalten, daß allen die auf solche Weise zu Bischöfen, Erzbischöfen, Patriarchen oder Primaten befördert wurden, in geistlichen und zeitlichen Angelegenheiten eine nichtige Verwaltungsbefugnis zu erteilt worden ist oder zu erteilt wird. Alles und jedes, das durch sie wie auch immer ausgesprochen, geschaffen, vollzogen und verwaltet wurde, und alles, was daraus folgte, entbehrt der Gültigkeit und kann überhaupt keine Sicherheit und auch niemandem ein Recht verleihen. So gehen die so Beförderten und Gewählten eo ipso (=von selbst) und ohne irgendeine Erklärung jeglicher Würde, Stellung, Ehre, jeglichen Titels, jeglicher Autorität, jeglichen Amtes und jeglicher Vollmacht verlustig, selbst wenn alle und jeder einzelne so Beförderte oder Gewählte vorher vom Glauben nicht abgewichen wären und nicht Häretiker gewesen wären und nicht ins Schisma verfallen wären oder es hervorgerufen oder veranlaßt hätten. ..."
3. Die neuen Bischofsweihen der Konzilskirche sind möglicherweise nicht gültig. Aber selbst wenn, dann ist die Situation und die weitere Enwicklung der Konzilskirche die, daß sie immer mehr in den Abgrund rutscht. Kein Mensch kann diese Entwicklung aufhalten. Die Zerstörung ist gewollt; das Priestertum (und damit auch das Bischofsamt) soll und wird weiter zerstört werden. Nur Gott kann uns noch helfen. Er wird die katholische Kirche wie Phoenix aus der Asche wieder erneuern, ein neues katholisches Priestertum schaffen. Vor einiger Zeit hatte ich die Petrusvision der seligen Elisabeth Mora (1774-1825) in einem Kommentar beschrieben,

"in der Petrus, in prachtvolle Pontifikalgewänder gekleidet, den Hirtenstab in der Hand, zur Erde herabstieg, von einer Schar Engel begleitet. Sie sah ihn zu den vier Weltgegenden gehen. Auf jeder derselben zeichnete er mit dem Hirtenstab ein Kreuz. Dort wuchs ein grosser, geheimnisvoller Baum in Kreuzesgestalt empor mit grünenden Zweigen und kostbaren Früchten. Hierauf sammelte er alle den Gesetzen Jesu treugebliebenen Gläubigen und barg sie unter dem Schatten der vier Bäume, die die Kirche und die Verdienste Jesu versinnbildlichten. Dann öffnete er die Pforten aller Männer und Frauenklöster, sonderte aus ihnen, wie auch aus dem Weltklerus, die Treugebliebenen von jenen, „die den falschen Grundsätzen der Philosophie huldigten“.
4. Für den Bischof von Rom zu beten ist unsere Pflicht, damit er sich bekehre und seines eigenen Seelenheiles sowie deren Seelenheil, die ihm folgen, nicht verlustig gehen.
5. Daß Sedisvakantisten in Grüppchen zersplittert sind bedeutet nicht, daß wir nicht einen Zustand der Sedisvakanz haben könnten. Eine theologische Auseinandersetzung wäre nötig; aber die wird leider von allen gefürchtet.
6. Die Herrschaft Christi als Christkönig über die ganze Gesellschaft ist immer von der katholischen Kirche gefordert worden. Mit der Konzilskirche wird diese Christkönigsherrschaft über die Gesellschaft nicht nur nicht mehr gefordert, sondern auch bekämpft. Die Verlegung des Christkönigsfestes auf den letzten Sonntag vor dem Advent zeigt, daß die Konzilspäpste diese Herrschaft auf das Wiederkommen Unseres Herrn Jesus Christus verschoben haben.
PaulK likes this.
DrMartinBachmaier
@Fantasticmax: Die Gültigkeit von Weihen hängt nicht von einer päpstlichen Genehmigung ab. Das Problem sind allenfalls die Bischofs- und Kardinals-Ernennungen, da sie derzeit nicht vom Oberhaupt der Kirche vorgenommen werden. Eine einfache Lösung bestünde darin, dass Papst Benedikt sie einfach stillschweigend anerkennt.

Solche als Sedisvakantisten zu bezeichnen, die glauben Benedikt XVI., nicht…More
@Fantasticmax: Die Gültigkeit von Weihen hängt nicht von einer päpstlichen Genehmigung ab. Das Problem sind allenfalls die Bischofs- und Kardinals-Ernennungen, da sie derzeit nicht vom Oberhaupt der Kirche vorgenommen werden. Eine einfache Lösung bestünde darin, dass Papst Benedikt sie einfach stillschweigend anerkennt.

Solche als Sedisvakantisten zu bezeichnen, die glauben Benedikt XVI., nicht Franziskus, sei Papst, ist schlichtweg Unsinn. Da hätte es früher schon viele Sedisvakantisten gegeben, wenn etwa ein Kaiser einen rechtmäßigen Papst abgesetzt und einen anderen, den man heute als Gegenpapst betrachtet, eingesetzt hat (für den umgekehrten Fall gilt dies ebenso).
Der eingesetzte galt als Papst. Wer aber den verbannten für den Papst hielt, den müsste man Ihrer Meinung nach als Sedisvakantisten bezeichnen. Das, obwohl er den rechtmäßigen Papst für den Papst hielt.
DrMartinBachmaier
Ich erlaube mir mal eine Kritik am Titel dieses Artikels: "Genau wie Gänswein es ausgeplaudert hat..."; der Anfang reicht hier. Falsch daran ist, dass Gänswein etwas ausgeplaudert hätte. Der kann nämlich gar nichts ausplaudern, weil er nichts weiß, ich meine: nichts von Bedeutung.
Gewisse Leute haben so eine Vorstellung, der Privatsekretär heiße Privatsekretäre, damit ihm der Papst all sein …More
Ich erlaube mir mal eine Kritik am Titel dieses Artikels: "Genau wie Gänswein es ausgeplaudert hat..."; der Anfang reicht hier. Falsch daran ist, dass Gänswein etwas ausgeplaudert hätte. Der kann nämlich gar nichts ausplaudern, weil er nichts weiß, ich meine: nichts von Bedeutung.
Gewisse Leute haben so eine Vorstellung, der Privatsekretär heiße Privatsekretäre, damit ihm der Papst all sein Intimes offenbare. Leute, glaubt mir: das täuscht. Jeder Professor hat auch eine Sekretärin (oder einen Sekretär), und glaubt mir, der gibt ihm seine intimsten Gedanken nicht preis.

Also nochmals zusammenfassend: Die Idee, ein Privatsekretär könne was ausplaudern, beruht auf der primitiven Täuschung des Wortteils "privat". Jedem Untergebenen begegnet der Chef aber mit gewissem Vorbehalt. Lasst euch vom Zusatz "privat" nicht belenden. Gänswein weiß nichts und kann folglich nichts ausplaudern.
Fantasticmax
@Carlus @Antimodernist Wir können uns hier Links in Hülle und Fülle vorlegen. Solch ein Text ist schnell geschrieben, wie will man so etwas denn beweisen?

Ich werde (mit Gottes Gnade) der Kirche immer treu sein und für den Hl. Vater fest beten.
Im Übrigen wurde meine Frage noch nicht beantwortet, was denn mit den Weihen und allem anderen wäre, wenn Franziskus nicht Papst wäre.
Sedisvakantiste…More
@Carlus @Antimodernist Wir können uns hier Links in Hülle und Fülle vorlegen. Solch ein Text ist schnell geschrieben, wie will man so etwas denn beweisen?

Ich werde (mit Gottes Gnade) der Kirche immer treu sein und für den Hl. Vater fest beten.
Im Übrigen wurde meine Frage noch nicht beantwortet, was denn mit den Weihen und allem anderen wäre, wenn Franziskus nicht Papst wäre.
Sedisvakantisten gibt es schon lange und alle sind irgendwann in Sekten versunken. Dass soll mir nicht passieren.
iVIVA CRISTO REY!
Carlus
Fantasticmax vor 52 Minuten

@Franzl Genau das ist die richtige Frage, alles andere ist Kaffeesatzleserei. Man muss Franziskus als Papst erkennen,

********************************************************

1.ob das Konklave rechtens oder nicht rechtens ist muß hier nicht näher beleuchtet werden,

1.1. hierzu ist nur die Würdigung eines angeblichen Kandidaten zu Papstwahl gemäß dem Kirchenr…More
Fantasticmax vor 52 Minuten

@Franzl Genau das ist die richtige Frage, alles andere ist Kaffeesatzleserei. Man muss Franziskus als Papst erkennen,

********************************************************

1.ob das Konklave rechtens oder nicht rechtens ist muß hier nicht näher beleuchtet werden,

1.1. hierzu ist nur die Würdigung eines angeblichen Kandidaten zu Papstwahl gemäß dem Kirchenrecht zu beachten, Bergoglio ist zuerst Rotarier und in dieser Eigenschaft steht er nicht mehr für ein Weiheamt in der Kirche zur Verfügung,

a. Die Freude der deutschen Rotarier nach der Amtsaneignung ihres Bruders Rotarius Franziskus

b. War Kardinal Bergoglio bereits in Argentinien ein Freimaurer?

2. auch bei einen rechtmäßigen Konklave erscheint die Wahl ungültig, da die Heilige Mutter Kirche und durch diese Gott der Heilige Geist gesprochen hat und folgendes Urteil gefällt hat, Gültig im Himmel und auf Erden,

3. Die Kirche verbietet es jedem Priester und Kleriker mit den Rotariern zusammen zu arbeiten oder bei diesen Mitglied zu werden. Gläubige die mit dem Gedanken einer Zusammenarbeit oder Mitgliedschaft bei der Rotariern befasst sind, müssen zuvor ein Gespräch mit ihrem Seelenführer oder Beichtvater vornehmen.

4. Somit besitzt jeder Mann der Kleriker oder Priester werden möchte und Rotarier ist ein Weihehindernis, ein Kleriker oder Priester der nach der Weihe diesen Gehorsam bricht aber ein Amtshindernis,

5. Bischöfe mit einem Amtshindernis können niemals in einer Papstwahl als Kandidat zur Verfügung stehen oder gewählt werden,

5.1. wahlberechtigte die sich der Persönlichkeit von Bergoglio bewusst waren haben durch irreguläre Wahl von Bergoglio zum Papst selbst die Tatstrafe der Exkommunikation auferlegt,

6. wer sagt, Gott der Heilige Geist habe den Rotarier Bergoglio in dem (rechtmäßig oder nicht rechtmäßig) Konklave von 2013 in das Papstamt erhoben, der bezeichnet Gott den Heiligen Geist als Lügner,

6.1. entweder sagte Gott der Heilige Geist durch die Heilige Mutter Kirche im Jahre 1917 (Verhaltensanweisung) und 1952 (Verbot über die Rotarier), oder im Jahre 2013 im Konklave (rechtmäßig oder nicht rechtmäßig) durch einen großen Teil der wahlberechtigten Kardinäle die Unwahrheit;

6.2. so sage und betone ich Gott der Heilige Geist ist ein Gott der Wahrheit und er ist nicht der Vater der Lüge, aus diesem Grunde sage ich er sagt immer die Wahrheit,

6.3. die Unwahrheit sagen für mich der Rotarier Bergoglio alias Rotarius Franziskus, die rotarischen Mietlinge die Bergoglio bei der Amtsanmaßung behilflich waren und weiterhin behilflich sind zu Lasten der katholischen Lehre und der heiligen Mutter Kirche und zur Zerstörung des Seelenheils mancher Menschen
ľubica likes this.
Antimodernist
@Fantasticmax Ihre Aussage "Wer den Papst nicht anerkennt, ist nicht mehr katholisch!" ist in der heutigen Zeit nicht mehr richtig. Es muß heißen: "Wer den katholischen Papst nicht anerkennt, ist nicht mehr katholisch." Denn heute wissen wir nicht mehr, ob die Päpste wirklich katholisch sind oder Häretiker. Wenn wir Ihrer Aussage folgen würden, dann hieße es in der Konsequenz - denn darauf …More
@Fantasticmax Ihre Aussage "Wer den Papst nicht anerkennt, ist nicht mehr katholisch!" ist in der heutigen Zeit nicht mehr richtig. Es muß heißen: "Wer den katholischen Papst nicht anerkennt, ist nicht mehr katholisch." Denn heute wissen wir nicht mehr, ob die Päpste wirklich katholisch sind oder Häretiker. Wenn wir Ihrer Aussage folgen würden, dann hieße es in der Konsequenz - denn darauf laufen wir zu - auch den Antichristen oder seinen "Sohn", der sich auf den Stuhl Petri setzt, als Papst anzuerkennen. Werden Sie dies tun? Sie wissen ja nicht, daß es der Antichrist ist.
DJP likes this.
Antimodernist
@Fantasticmax Lesen Sie bitte diesen Artikel: Ann Barnhardt: Vocem Alienorum: (3 von 5) Die Stimme des Gegenpapstes Franziskus Bergoglio ist „…

Können Sie dann wirklich ihre Behauptung aufrecht halten? Im Kirchenrechtskommentar von Wernz-Vidal lesen wir dazu: „Durch notorische und öffentlich verbreitete Häresie wird der Römische Pontifex, sollte er in Häresie fallen, durch die Tat selbst (…More
@Fantasticmax Lesen Sie bitte diesen Artikel: Ann Barnhardt: Vocem Alienorum: (3 von 5) Die Stimme des Gegenpapstes Franziskus Bergoglio ist „…

Können Sie dann wirklich ihre Behauptung aufrecht halten? Im Kirchenrechtskommentar von Wernz-Vidal lesen wir dazu: „Durch notorische und öffentlich verbreitete Häresie wird der Römische Pontifex, sollte er in Häresie fallen, durch die Tat selbst (ipso facto) verurteilt, der Jurisdiktionsgewalt beraubt zu werden, selbst vor jedem deklaratorischen (feststellenden) Urteil der Kirche. … Ein Papst, der öffentlich in Häresie fällt, würde ipso facto aufhören, ein Mitglied der Kirche zu sein; somit würde er auch aufhören, Haupt der Kirche zu sein“ (Jus Canonicum, Rom:Gregoriana 1943, 2:453). Ebenso bei Vermeersch-Creusen (1949), Dominic Prümmer und in anderen Standard-Werken. Ganz in diesem Sinne äußerten sich deshalb auch Theologen von besonderem Rang und Bedeutung wie der heilige Robert Bellarmin, der erklärte: "(...) sollte der Römische Pontifex in notorische und öffentlich verbreitete Häresie fallen, er durch die Tatsache selbst und bevor noch irgend ein erklärendes Urteil der Kirche ergeht, seiner Jurisdiktionsvollmacht verlustig gegangen ist; es ist dies das allgemeinste und sicherste Urteil (...) Der häretische Papst ist von Gott selbst abgesetzt, und deshalb kann er gerichtet und abgesetzt werden, das heißt, für abgesetzt erklärt werden." (De Romano Pontifice I, II, Kap. 30) oder der heilige Alphons Maria von Liguori, welcher erklärt, „daß der Papst, wenn er jemals, als Privatperson, in die Häresie fiele, auf der Stelle des Pontifikats entledigt wäre; denn weil er sich dann außerhalb der Kirche befände, könnte er nicht mehr Oberhaupt der Kirche sein. In diesem Fall dürfte also die Kirche ihn nicht absetzen – da ja niemand Autorität über den Papst besitzt –, sondern müßte ihn für des Pontifikats entledigt erklären“. (Œvres Complètes 9:232). Die beiden Letztgenannten sind nicht nur Heilige, sondern auch Kirchenlehrer, obendrein solche, deren Stimmen in der bewußten Materie nach dem Urteil der Kirche besonderes Schwergewicht zukommt.
Fantasticmax
@Franzl Genau das ist die richtige Frage, alles andere ist Kaffeesatzleserei. Man muss Franziskus als Papst erkennen, ansonsten wären mit der Zeit immer mehr Kardinalsernennungen und Bischofsweihen ungültig und folglich auch Priesterweihen, Hl. Messen, Firmungen und andere Sakramente ... nicht auszudenken.
Alle Bischöfe der Welt erkennen Franziskus als Papst an, auch die Piusbruderschaft und …More
@Franzl Genau das ist die richtige Frage, alles andere ist Kaffeesatzleserei. Man muss Franziskus als Papst erkennen, ansonsten wären mit der Zeit immer mehr Kardinalsernennungen und Bischofsweihen ungültig und folglich auch Priesterweihen, Hl. Messen, Firmungen und andere Sakramente ... nicht auszudenken.
Alle Bischöfe der Welt erkennen Franziskus als Papst an, auch die Piusbruderschaft und sogar der sog. "Widerstand" um Bischof Williamson.
Also ja nicht abfallen.
Wer den Papst nicht anerkennt, ist nicht mehr katholisch! Da helfen auch keine ausgeklügelten Theorien.
Josephus likes this.
polos
Ein ausführliches "Interview" ausgerechnet mit "la Repubblica"?! Und als letzter Satz steht da:
"Das Interview – wie Autor Elio Guerrireo betont – ist vom emeritierten Papst gegengelesen und gut geheißen."
Dieser letzte Satz verrät alles: Das ganze Interview ist pure Erfindung, ich glaube keine einzige Silbe. Jeder, der die italienischen Medien kennt und nicht vollkommen naiv ist, wird diesen …More
Ein ausführliches "Interview" ausgerechnet mit "la Repubblica"?! Und als letzter Satz steht da:
"Das Interview – wie Autor Elio Guerrireo betont – ist vom emeritierten Papst gegengelesen und gut geheißen."
Dieser letzte Satz verrät alles: Das ganze Interview ist pure Erfindung, ich glaube keine einzige Silbe. Jeder, der die italienischen Medien kennt und nicht vollkommen naiv ist, wird diesen Artikel anzweifeln.
Kein einziges seriöses Blatt hat es nötig zu beteuern, dass der Artikel "gegengelesen" wurde: Das ist eine Finte, um naive Leser zu versichern. Bitte glaubt kein Wort, ich kenne die Medienlandschaft in Italien sehr gut.
Wenn ihr einen Autor sucht, der 100% zuverlässig ist, bleiben nur wenige. Antonio Socci ist einer von ihnen.
DrMartinBachmaier likes this.
Klar ist: Papst Benedikt wurde aus dem Amt gemobbt. Ob das jetzt ausreicht, darüber ob der Rücktritt (sollte er formal korrekt über die Bühne gegangen sein) auch gültig ist, müssten eigentlich Kirchenrechtler befinden. Natürlich würde Papst Benedikt niemals lügen. Es könnte aber sein, dass er sich des Mobbings um seine Person nicht richtig bewusst war. Er wurde sozusagen in den Rücktritt …More
Klar ist: Papst Benedikt wurde aus dem Amt gemobbt. Ob das jetzt ausreicht, darüber ob der Rücktritt (sollte er formal korrekt über die Bühne gegangen sein) auch gültig ist, müssten eigentlich Kirchenrechtler befinden. Natürlich würde Papst Benedikt niemals lügen. Es könnte aber sein, dass er sich des Mobbings um seine Person nicht richtig bewusst war. Er wurde sozusagen in den Rücktritt getrieben. Ihm fehlte sicher am Schluss die Kraft. Der Knackpunkt aber ist: in welchem Maße haben ihn die Handlanger des Bösen durch Mobbing, Drohungen, inszenierte Skandale und so weiter seiner Kraft beraubt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der Rücktritt erzwungen, und daher objektiv ungültig ist.
Fantasticmax
Liebe Kommentatoren, wenn ich Ihre Aussagen richtig interpretiere bezichtigen Sie Benedikt XVI. der glatten Lüge.
Josef Berchtold
Das alles sind nur Vermutungen.
DrMartinBachmaier
Wenn man sowas liest, dass der Knackpunkt die Reise nach Mexiko und Kuba 2012 gewesen sei: „danach habe ich mich nicht mehr in der Lage gesehen, eine so anstrengende Reise noch einmal zu machen.“ Für 2013 war aber der Weltjugendtag in Rio vorgesehen. „Wie es Johannes Paul II. für diese Weltjugendtage vorgegeben hat, ist die physische Anwesenheit des Papstes unerlässlich.“
So, ist sie das?
Sind …More
Wenn man sowas liest, dass der Knackpunkt die Reise nach Mexiko und Kuba 2012 gewesen sei: „danach habe ich mich nicht mehr in der Lage gesehen, eine so anstrengende Reise noch einmal zu machen.“ Für 2013 war aber der Weltjugendtag in Rio vorgesehen. „Wie es Johannes Paul II. für diese Weltjugendtage vorgegeben hat, ist die physische Anwesenheit des Papstes unerlässlich.“
So, ist sie das?
Sind doch alles nur Vorwände. Fakten sind
* die Morde am türkischen Bischof seitens seines Chauffeurs. Da der Bischof die Audienz bei Papst Benedikt abgesagt hatte. Da er also Benedikt nicht ermorden konnte, ermordete er als Rache den Bischof, der ihm dies durch die Absage verunmöglicht hat
* sowie der Mord an seiner engsten Vertrauten (per Unfall),
* ein Mordkomplott (Kardinal Romeo prophezeit Benedikts Tod innerhalb eines Jahres; Schlagzeile vom 10. Februar 2012, Rosenmontagsrede am 13. Februar 2013).
* vgl. auch das Konzil von Mailand
Link zu den letzten beiden Punkten hier.

Was folgt daraus? Man macht halt den erzwungenen Rücktritt rechtsungültig.
DrMartinBachmaier
Wo ist es dann, das Rücktrittsdokument?