Klicks154
SML2

Brief an Papst Franziskus von Pater Weinandy (Google Übersetzer)

Eure Heiligkeit,

Ich schreibe diesen Brief mit Liebe für die Kirche und aufrichtigen Respekt für Ihr Büro. Du bist der Stellvertreter Christi auf Erden, der Hirte seiner Herde, der Nachfolger des heiligen Petrus und so der Fels, auf dem Christus seine Kirche bauen wird. Alle Katholiken, Geistliche und Laien gleichermaßen, sollen mit kindlicher Loyalität und Gehorsam auf Sie blicken. Die Kirche wendet sich im Glauben an Sie, mit der Hoffnung, dass Sie sie in Liebe führen werden.

Dennoch, Eure Heiligkeit, scheint eine chronische Verwirrung Ihr Pontifikat zu kennzeichnen. Das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe ist nicht abwesend, aber zu oft wird es durch die Mehrdeutigkeit eurer Worte und Handlungen verdeckt. Dies fördert innerhalb der Gläubigen ein wachsendes Unbehagen. Es beeinträchtigt ihre Fähigkeit zu Liebe, Freude und Frieden. Erlauben Sie mir ein paar kurze Beispiele.

Zuerst gibt es das umstrittene Kapitel 8 von "Amoris Laetitia". Ich muss meine eigenen Bedenken über seinen Inhalt nicht teilen. Andere, nicht nur Theologen, sondern auch Kardinäle und Bischöfe, haben das bereits getan. Die Hauptquelle der Sorge ist die Art und Weise Ihres Unterrichts. In "Amoris Laetitia" wirkt Ihre Anleitung manchmal absichtlich zweideutig und lädt sowohl zu einer traditionellen Interpretation der katholischen Lehre über Ehe und Scheidung als auch zu einer Veränderung dieser Lehre ein. Wie Sie wohl bemerkt haben, sollten Pastoren Personen in unregelmäßigen Ehen begleiten und ermutigen; Unklar bleibt jedoch, was diese "Begleitung" eigentlich bedeutet. Mit solch einem scheinbar absichtlichen Mangel an Klarheit zu lehren, riskiert unvermeidlich, gegen den Heiligen Geist, den Geist der Wahrheit, zu sündigen. Der Heilige Geist wird der Kirche und insbesondere dir selbst gegeben, um Fehler zu zerstreuen, nicht um sie zu fördern. Überdies kann nur dort, wo Wahrheit ist, wahre Liebe sein, denn die Wahrheit ist das Licht, das Frauen und Menschen von der Blindheit der Sünde befreit, einer Finsternis, die das Leben der Seele tötet. Dennoch scheinen Sie diejenigen zu zensieren und zu verhöhnen, die Kapitel 8 von "Amoris Laetitia" in Übereinstimmung mit der kirchlichen Tradition als pharisäische Steinwerfer interpretieren, die einen gnadenlosen Rigorismus verkörpern. Diese Art von Verleumdung ist der Natur des Petrusdienstes fremd. Einige Ihrer Berater scheinen sich bedauerlicherweise an ähnlichen Aktionen zu beteiligen. Solches Verhalten erweckt den Eindruck, dass Ihre Ansichten die theologische Prüfung nicht überleben können und daher von "ad hominem" Argumenten getragen werden müssen.

Zweitens scheint Ihre Art zu oft die Bedeutung der kirchlichen Lehre herabzusetzen. Immer wieder schildern Sie die Lehre als tot und buchstäblich und weit entfernt von den pastoralen Sorgen des Alltags. Ihre Kritiker wurden in Ihren eigenen Worten beschuldigt, die Doktrin zu einer Ideologie gemacht zu haben. Aber es ist genau die christliche Lehre - einschließlich der feinen Unterscheidungen, die im Hinblick auf zentrale Überzeugungen wie die trinitarische Natur Gottes getroffen wurden; das Wesen und der Zweck der Kirche; die Inkarnation; die Erlösung; und die Sakramente - das befreit die Menschen von weltlichen Ideologien und versichert, dass sie tatsächlich das authentische, lebenspendende Evangelium predigen und lehren. Diejenigen, die die Lehren der Kirche abwerten, trennen sich von Jesus, dem Urheber der Wahrheit. Was sie dann besitzen und nur besitzen können, ist eine Ideologie - eine, die der Welt der Sünde und des Todes entspricht.

Drittens können gläubige Katholiken nur durch Ihre Wahl einiger Bischöfe verunsichert werden, Männer, die nicht nur offen für diejenigen zu sein scheinen, die Ansichten gegen den christlichen Glauben halten, sondern die sie unterstützen und sogar verteidigen. Was die Gläubigen und sogar einige Mitbischöfe schockiert, ist nicht nur, dass Sie solche Männer zu Hirten der Kirche ernannt haben, sondern dass Sie auch angesichts ihrer lehrenden und pastoralen Praxis schweigen. Dies schwächt den Eifer der vielen Frauen und Männer, die sich über lange Zeiträume für die authentische katholische Lehre eingesetzt haben, oft auf eigenes Risiko und Wohlbefinden. Infolgedessen verlieren viele der Gläubigen, die den "Sensus fidelium" verkörpern, das Vertrauen in ihren obersten Hirten.

Viertens ist die Kirche ein Leib, der mystische Leib Christi, und du bist vom Herrn selbst beauftragt, ihre Einheit zu fördern und zu stärken. Aber deine Handlungen und Worte scheinen zu oft das Gegenteil zu wollen. Die Förderung einer Form von "Synodalität", die verschiedene lehrmäßige und moralische Optionen innerhalb der Kirche ermöglicht und fördert, kann nur zu mehr theologischer und pastoraler Verwirrung führen. Eine solche Synodalität ist unklug und wirkt in der Praxis gegen die kollegiale Einheit der Bischöfe.

Heiliger Vater, das bringt mich zu meiner letzten Sorge. Sie haben oft über die Notwendigkeit von Transparenz innerhalb der Kirche gesprochen. Sie haben häufig, besonders während der beiden letzten Synoden, alle Personen, besonders die Bischöfe, ermutigt, ihre Meinung zu sagen und sich nicht zu fürchten, was der Papst denkt. Aber haben Sie bemerkt, dass die Mehrheit der Bischöfe auf der ganzen Welt bemerkenswert leise ist? Warum ist das? Bischöfe lernen schnell, und was viele von Ihrem Pontifikat gelernt haben, ist nicht, dass Sie kritikwürdig sind, sondern dass Sie es übel nehmen. Viele Bischöfe schweigen, weil sie dir gegenüber loyal sein wollen, und so äußern sie sich nicht - zumindest öffentlich; privat ist eine andere Sache - die Sorgen, die Ihr Pontifikat aufwirft. Viele fürchten, wenn sie ihre Meinung sagen, werden sie marginalisiert oder schlechter.

Ich habe mich oft gefragt: "Warum hat Jesus all das geschehen lassen?" Die einzige Antwort, die mir einfällt, ist, dass Jesus zeigen will, wie schwach der Glaube vieler innerhalb der Kirche ist, selbst unter zu vielen ihrer Bischöfe. Ironischerweise hat Ihr Pontifikat denjenigen, die schädliche theologische und pastorale Ansichten vertreten, die Lizenz und das Vertrauen gegeben, ins Licht zu rücken und ihre zuvor verborgene Dunkelheit zu enthüllen. Wenn die Kirche diese Dunkelheit erkennt, wird sie sich demütig erneuern müssen und so weiter in der Heiligkeit wachsen.

Heiliger Vater, ich bete ständig für dich und werde es auch weiterhin tun. Möge der Heilige Geist dich zum Licht der Wahrheit und des Lebens der Liebe führen, damit du die Dunkelheit vertreiben kannst, die jetzt die Schönheit der Kirche Jesu verbirgt.

Mit freundlichen Grüßen in Christus,

Thomas G. Weinandy, O. F. M., Cap.

31. Juli 2017
Fest des heiligen Ignatius von Loyola