Sprache
Klicks
432
eiss 23 1

Kann Gott etwas wollen, was ihm nicht gelingen will?

Der Satz von Urban II, „Gott will es“, wird hier gerne zitiert als ein Appell. Aber kann Gott etwas wollen, was ihm dann aber nicht gelingen will? Oder muss das Nicht-Gelingen dann als Gottes Wille anerkannt werden? Dann hätte Papst Urban II nur etwas vermeint, geglaubt und gehofft, was nicht Gottes Wille war, weil die Wirklichkeit anders gesprochen hat.

Saladin: „Schaut euch die Franken an! Seht, mit welchem Eifer sie sich für ihre Religion schlagen, während wir Muslims keinerlei Begeisterung für den Heiligen Krieg zeigen.“ Der Satz, „Gott will es!“, soll an diese Begeisterung anknüpfen, aber an was und für was und für wen? Gottes Wille wird es wohl nicht sein. Und kann Gott das wollen?

Das erstarkende westliche Europa greift im 11. Jahrhundert nach dem Nahen Osten, plündert nebenbei Konstantinopel und erledigt mit Kreuzzügen auch einige interne Angelegenheiten. Lassen wir den Kinderkreuzzug mal beiseite. Die Franken konfrontieren die Araber mit einer Gesellschaft, in der ein Richterspruch auch vom König akzeptiert werden muss und alle Bürger sich auf das Recht verlassen können. Das ist das Muster des späteren europäischen Erfolgs, der sich in der Reformation auch eine passende theologische Ausprägung gibt. Die Franken lernen Arabisch und bringen so den philosophischen Himmel der Antike auf den Boden des christlichen Abendlands. Militärisch scheitern die Kreuzzüge, im Gegenzug fällt Konstantinopel. Gott will es?

In dem Film „Königreich der Himmel“ gibt es die Szene, wo der Schmied Balian die Verteidigung Jerusalems gegen Saladin organisiert. Er muss den Preis für die Eroberung der heiligen Stadt so hoch treiben, dass der Angreifer verhandelt. Das ist die Szene, wo sich dann Balian und Saladin vor der Stadt gegenüberstehen. Auf die Balians Frage, was Jerusalem wert sei, antwortet Saladin zuerst „Nichts“, wendet sich ab und geht ein paar Schritte, dreht sich erneut zu Balian hin und ergänzt „Alles“. Gott will es?

Im Gottesurteil des Sachsenrechts treten sich, wenn Eide die Sache nicht klären können, die Kämpfer gegenüber. Der Überlebende bekommt Recht, weil er überlebt. Alternativlos faktisch. Gott will es?

Der Verlierer der Kreuzzüge ist das katholische Europa.
Der Verlierer des amerikanischen Kulturkrieges im 21. Jahrhundert ist das Christentum.
Gott will es?
Eugenia-Sarto
Gott kann nicht einen Stein erschaffen den er nicht tragen kann.
Danke, Gott, dass du mehr bist als nur ein Fußball-Gott

Mit diesen Worten beendet der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Daniel Böcking seinen Kommentar zum Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland nach dem 0:2 gegen Südkorea.

Berlin (kath.net) „Danke, Gott, dass du mehr bist als nur ein Fußball-Gott.“ Mit diesen ...[mehr]
Schlagen wir christlichen Fundamentalisten eigentlich Alarm genug, angesichts der Dunklen Energien???

<<Am 27. Juli 2018 ist über Deutschland eine Mondfinsternis zu sehen: Der sogenannte Blutmond. Eigentlich nichts Schlimmes. Doch christliche Fundamentalisten schlagen Alarm: Kündigt das Himmelsschauspiel wirklich den Weltuntergang an?<<
Also...da ist mal gar nichts von Aufrufen zu Gebetskreisen zu spüren...
www.youtube.com

Der Buddhist sah die Entwicklung ja voraus; es liegt eine "dunkle Energie über Germanie" oder so...
www.youtube.com/watch
eiss
@elisabethvonthüringen

Es scheint mir eine Botschaft, eine Warnung, ein deutliches Zeichen zu sein:

Erstens – seid nicht so ich-zentriert, schaut hin und ihr werdet sehen, dass da noch immer eine deutsche Mannschaft im Rennen ist.

Zweitens – hört auf zu heulen, denn es kann immer noch alles viel schlimmer kommen. Seht auf die Österreicher und deren schreckliches Schicksal, die waren erst gar … Mehr
Gott wollte es??

Erstmals in der Vorrunde ausgeschieden
Für Weltmeister Deutschland ist die Fußball-WM 2018 in Russland sensationell bereits nach der Vorrunde zu Ende. Die DFB-Auswahl von Joachim Löw musste sich im letzten Spiel der Gruppe F Südkorea mit 0:2 geschlagen geben und wurde in der Tabelle damit nur Letzter - erstmals in der WM-Geschichte geht die K.-o.-Phase ohne Deutschland in Szene.… Mehr
Heilwasser
@Sandorn
Ihre Kritik ist theologisch falsch, wie ich bereits schrieb, weil meine Ausführungen zur "Ohnmacht Christi" der christlichen Literatur entsprechen !
****************
Jesus zur hl. Birgitta in : Die himmlischen Offenbarungen der hl. Birgitta, 2. Buch:

"Sie, die Elenden, bedenken nicht, dass ich, der allmächtige König der Ehren,
die Gestalt der Ohnmacht angenommen habe."


Mehr
Sandorn
@Heilwasser
Es wird nicht brauchbarer, was Sie da schreiben. Werden Sie selig damit.
Heilwasser
2 Kor 12,10: Deswegen bejahe ich meine Ohnmacht, alle Misshandlungen und Nöte, Verfolgungen und Ängste, die ich für Christus ertrage; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.

Was meint Paulus mit "Ohnmacht"? Dass er alle Misshandlungen um Christi willen
erträgt. Pauli Ohnmacht ist eine menschliche Ohnmacht. Allerdings erwähnt er auch,
dass er dann stark ist. Wie passt das zusammen ? … Mehr
Heilwasser
@Sandorn
Sie haben mehr Interesse an Etikettierung als an inhaltlichen Argumenten.
Das zeigt Ihr ach so "redliches" Niveau !

Nochmal zu meiner Aussage:
"Der Sieg liegt im Kreuz. Ohnmacht pur, die aber Allmacht pur nach sich zieht!"
*************
1.) Wie ich Ihnen bereits bewiesen habe, ist das eine ganz normale Redensart
in der christlichen Literatur, die Sie zu Hauf finden werden ! Es zu … Mehr
Sandorn
@Heilwasser
Zu 1): Ich bleibe bei meiner Stellungnahme, die Ihre weise ich als unrichtig zurück.

Zu 2):
Dass "Ohnmacht" eine theologische Begrifflichkeit sei, woher haben Sie das? Es ist nicht richtig.

Die Allmacht ist eine Eigenschaft Gottes.
Der Begriff "Ohnmacht" kann sicherlich nicht auf das Handeln Gottes angewandt werden. Sie zitieren Kor 12,10 - hier spricht Paulus, ein Mensch, von … Mehr
Heilwasser
@Sandorn
1.) Das Kreuz Christi ist dasselbe wie das Kreuz des Mystischen Leibes Christi
und doch besteht ein gewisser Unterschied. Da müssen Sie sich nur in der
christlichen Literatur informieren.
2.) Wenn Sie schon die theol. Begrifflichkeit "Ohnmacht / Allmacht" nicht verstehen
wollen, was werden Sie dann erst zur Begrifflichkeit "Torheit des Kreuzes / Weisheit
des Kreuzes" sagen oder zu "… Mehr
Für ein Gottesurteil bedarf es nun mindestens einmal der Anrufung Gottes, um Gewährung eines solchen. Versteht man dies, versteht man auch gleich, daß auch hier der Umkehrschluß (Logik) nicht zulässig ist.
Allgemein gilt sicher, daß Gott nicht will, daß der Glaube, daß Seine Religion für weltliche Belange mißbraucht wird. Hier gilt dann der Umkehrschluß: Die Welt hingegen möge zu Seiner Ehre … Mehr
Theresia Katharina
@Sandorn Die Rettung aller Menschen will schon der Herr, aber es wollen nicht alle gerettet werden, weil sie sich dem Teufel verschrieben haben! Da zählt dann der freie Wille des Menschen! Aber sonstige Projekte des Herrn gelingen schon, wenn ER es will!
Sandorn
@eiss

Ein Sprichwort sagt: "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich".

Das ist WAHR.
In all unseren Entscheidungen, die wir täglich treffen (eine Vielzahl, seien sie noch so "klein"), arbeiten unser Verstand, unser Gedächtnis, unser Gewissen und unser Freier Wille zusammen. Die letzte Instanz der Entscheidung liegt beim Freien Willen.
Darüber sollten wir viel und gut nachdenken.

Letztlich kommt… Mehr
Sandorn
@Theresia Katharina
Sie schreiben: *Was Gott will, gelingt auch*

Diese Aussage -- so wie sie da für sich steht -- stimmt schlichtweg nicht.
Verbinden Sie die Aussage mit "Gott will, dass sich alle Menschen retten" und überlegen Sie sodann, ob das denn gelingt....

Es ist definitiv so, dass Gott will, dass keine Seele verloren geht. Dies wollte Gott von Ewigkeit her!
Sandorn
@eiss @Heilwasser und wen es interessieren mag, hier der Hinweis auf eine überaus bedeutsame Internetseite: www.goettlicherwille.org

Es ist schon richtig, wie @pio molaioni bemerkt, nämlich *Was Gott schon alles "gewollt hat" im Verlauf der Kirchen- und Weltgeschichte. Diese Vermessenheit, den Schöpfer aller Menschen zu manipulieren und ihn als Kriegstreiber der jeweiligen Ideologie … Mehr
Theresia Katharina
@Magee @Sandorn Was Gott will, gelingt auch! Wenn etwas nicht gelingt, dann haben die Menschen ihm unterstellt, ER wolle das! @Vered Lavan @Gestas @eiss @elisabethvonthüringen @Ursula Wegmann @pio molaioni @CollarUri @Svizzero
Sandorn
@Heilwasser
Sie schreiben vom "Kreuz Christi" und vom "Kreuz des Mystischen Leibes Christi". Es gibt keine 2 Kreuze, es gibt DAS KREUZ CHRISTI.
Es ist immer und durch alle Zeiten ein und dasselbe Kreuz Christi.
Die mystische Gegenwärtigsetzung des Kreuzesopfers Christi in der heiligen Messe ist Geheimnis und Werk der Allmacht Gottes.

In 2 Textstellen benutzen Sie das Wort Ohnmacht -- in beiden … Mehr
Sandorn
Dieser Aussage am Ende des Beitrages ist klar zu widersprechen: "Der Verlierer des amerikanischen Kulturkrieges im 21. Jahrhundert ist das Christentum."
Wer mit aufrichtiger Gesinnung die Präsidentschaft Trump's mitverfolgt und auch das Geschehen im Wahlkampf mit vielen unerwarteten Wendungen beobachtet hat, muss anerkennen, dass Trump den guten Kampf für Volk und Vaterland kämpft und sich … Mehr
Magee
@eiss: Sie beantworten Ihre Frage schon selbst, denn Gottes Heilshandeln vollzieht sich nicht nur am Menschen, sondern auch durch den Menschen. Und dieser ist fehlbar, weil -wie es die Theologie sagt - von der Erbsünde verwundet. Deshalb kann sich der Wille Gottes durch das fehlbare Verhalten des Menschen scheinbar auch in sein Gegenteil verkehren. Beispiel: Die von Gott gewollte Schöpfung … Mehr
Zu @eiss: Danke für Ihre Überlegungen! Eine ermutigende Ergänzung: Es bestand ein christliches Königreich Jerusalem 200 Jahre lang (1099-1291), also mehr als drei Mal solange wie die Bundesrepublik Deutschland bis jetzt (in äußerem Frieden und Wohlstand) besteht. Die Kreuzzüge haben sich also mehr als gelohnt für die im Hl. Land lebenden Juden und Christen sowie für die christlichen Wallfahrer. … Mehr
Heilwasser
Das Christentum wird den Kulturkrieg nicht verlieren. Es ist
in sich Sieg. Da verwechseln Sie was. Das Christentum hängt
untrennbar am Kreuz. Das bedeutet: Wenn es so scheint, dass
die Feinde Christi gewonnen haben, kommt die Macht Christi hervor,
die Auferstehungsmacht. Das Kreuz Christi und das Kreuz
des Mystischen Leibes Christi ist unbesiegbar, weil der
gekreuzigte Leib Christi wie der gekreu… Mehr