Sprache
Klicks
367
Jesajafuture 1

Österreich: Linksradikale kündigen Störungen gegen Lebensrechtler an

Am Donnerstag, den 25. Juli, will die Lebensrechtsorganisation “EuroProLife” gemeinsam mit HLI (Human Life International) sowie “Jugend für das Leben” wie in den vergangenen Jahren in Salzburg wieder einen Gebetszug “1000 Kreuze für das Leben“ durchführen.
Auch diesmal ist mit Randalen von linksextremer Seite zu rechnen, wie dieses Plakat dokumentiert, das u.a. eine vermummte Frau zeigt.
Der Lebensrechtsmarsch beginnt um 16,15 Uhr auf dem Salzburger Domplatz mit dem Verteilen der weißen Holzkreuze an die Teilnehmer. Danach folgt eine friedliche Prozession durch die Stadt mit einer Trauerzeremonie für die ungeborenen Kinder auf der Staatsbrücke:
Beim Läuten einer Totenglocke und dem Ausrufen von Namen werden 100 Rosen in die Salzach geworfen – jede Rose steht für ein getötetes Kind im Mutterleib.
Ende: ca: 18:30 Uhr. – Um 19 Uhr besteht die Möglichkeit zum Besuch der hl. Messe in der Franziskanerkirche
(Nähe des Domplatzes).
Jesajafuture
Alleine schon die gehässig gemalten Gesichter zeigt, wes Kindes diese Antifa-Bewegung in Wirklichkeit ist