Sprache

Der Sekretär von Benedikt XVI. bezeichnet Kardinal Marx als „nicht erleuchtet“

Erzbischof Georg Gänswein, der Sekretär des emeritierten Papstes Benedikt XVI, wendet sich gegen Kardinal Reinhard Marx von München. Der Grund ist dessen Kritik am bayerischen Kreuz-Erlass. Gänswe…
Kommentieren
Viandonta
@Stelzer
"....Eines Mannes der ein guter Seelsorger gewesen wäre ausgenutzt"
-----------------
Er hat ja hoffentlich noch Zeit und wer weiß, vielleicht ist er ja auch einer , nur keiner der Medienöffentlichkeit.
Stelzer
@SvataHora 17. Mai

Aber Gänswein eiert auch wie

<<<<<Sie haben so recht und es ist traurig. Da wird die fehlgeleitete Loyalität

Eines Mannes der ein guter Seelsorger gewesen wäre ausgenutzt

Auch von Papst.em Benedikt. Und er sieht auch nicht glücklich aus. Ich fürchte
Sein Leben ist falsch gelaufen
Tabitha1956
Eine "wenig erleuchtete Wortmeldung" ist etwas anderes als ein "nicht erleuchteter" Bischof.
Das ist schlechter, tendenzieller Journalismus, sonst nichts. Die Meldung ist wertlos.
Nujaa gefällt das. 
Carlus
Marx ist und war niemals ein erleuchtet Menschen. Er ist ein durch die Medien beleuchteter Mensch.
Diese Licht aber strahlt auch nicht durch ihn durch und er gibt keinen Wiederschein vom Licht. das ist ein totes Licht.
Stelzer gefällt das. 
SvataHora
Aber Gänswein eiert auch wie beschwippst in Schlangenlinien dahin; man kann ihn nicht richtig einordnen; er hat kein Profil. Er wurde zum Privatbetreuer eines ausrangierten Papstes verdonnert. Nach dem Ableben von Josef Ratzinger wird EB Gänswein wohl emeritieren. Sich auf die konservative treugläubige Seite zu schlagen fehlt ihm die Einsicht oder zumindest der Mumm. Und dem bergoglionischen … Mehr
Die Bärin gefällt das. 
MilAv
Marxens Gesamtenergie wird durch gewaltig-enorme Soffwechselvorgänge aufgebraucht. Da bleibt nix übrig zum leuchten. Se. EB Gänswein hat sich ja innerhalb kurzer Zeit optisch zu seinen Ungunsten verändert. Man ist geneigt zu denken ob hier vielleicht ein Mann steht, der rabiat mit einer erschütternden Realität konfrontiert wurde, welche ihm vorher nicht, oder nur ansatzweise bewußt gewesen ist...… Mehr
Stelzer
@aufwachen Wer Jesu Worte so verhöhnt kann nicht mehr an die Hölle glauben sonst käme ja nicht mehr in Schlaf. Theresa von Avila sagt ja, keine Schmerz und Elend auf der Erde wäre mit der Hölle nur zu vergleiche.
aufwachen gefällt das. 
Laach
Wo Erzbischof Gänswein Recht hat, hat er Recht!
Sunamis 46 gefällt das. 
Sascha2801
Es ist eine verbreitete Herangehensweise unter etwas konservativeren, die aber auch modernistisch geprägt sind: Sie sagen was richtiges, dann teilweise wieder was falsches und dann wieder etwas richtiges. Das Problem daran ist, dass viele gutgläubige Katholiken darauf reinfallen. Bei einem Franziskus ist vielen klar, dass er ein Modernist ist. Aber ich denke in halbkonservativen liegt das … Mehr
aufwachen gefällt das. 
Stelzer gefällt das. 
Usambara
Lieber EB Gänswein, entweder Sie wollen es nicht sehen, oder können es immer noch nicht erkennen, daß FP alles ist, aber sicher keine "lichtvolle Gestalt", es sei den, man lege großes Gewicht auf die Anführungsstriche!! Und Erfindungen für Dunkles???? Oh nein, dafür ist Franziskus selbst zuständig. Medienwirksam, oh ja, da ist Franziskus jedes Klischee recht, und das hat mit Wirklichkeit … Mehr
Stelzer gefällt das. 
5 weitere Likes anzeigen.
aufwachen
@Antonius Theiler geb. 1941: Übrigens: ich bin eine "Frau" aufwachen;-)
aufwachen
@Antonius Theiler geb. 1941 :Der feiste Marx hat sich doch längst selbst exkomuniziert - er behauptete in aller Öffentlichkeit, dass er nicht glaube, dass es eine Hölle gibt. Das ist aber Dogma.
Der Marx hat vor Gott keinerlei Macht und Befugnis mehr - er hat sich selbst aus der Gemeinschaft mit Gott ausgeschlossen.( Ausserdem war er sowieso nie Bischof -nach Meinung der Sedisvakantisten - und … Mehr
MilAv gefällt das. 
CollarUri gefällt das. 
aufwachen
@Antonius Theiler geb. 1941 : ich will sie nicht zwicken, was Ihre Sehnsucht nach Frieden betrifft.
Das kommt noch. Aber es hilft nichts: der Prophet Daniel wird vom Engel belehrt, dass Krieg und Verwüstung herrschen wird bis zum Ende. Und zwar deshalb, weil die Menschen den Fluch gewählt haben. (Gott der Herr legt den Israeliten zur Auswahl Segen oder Fluch vor. Mit den jeweiligen Folgen.)
Wenn… Mehr
"Erleuchtet" - illuminatus, "lichtvolle Gestalt" das sind alles Termini der Mysteriensprache. Wenn man sich dort rumtreibt, bekommt man so was mit.
aufwachen gefällt das. 
Sunamis 46 gefällt das. 
@aufwachen
Lieber Herr @ aufwachen ich musste kürzlich beim anschauen einer Fernsehdiskussion, es ging um den Marx, den Feisten Marx erleben.
Ich sagte dann: Ich will nicht diesen oder jenen Marx.
Ich möchte zum Nazarener zurück in Sachen gesellschaftlicher Ordnung, doch dies wollen nicht einmal kirchliche Kreise. Also gehe ich auf das Jahr 1891 zurück und erinnere an Leo XIII „Rerum novarum“… Mehr
CollarUri gefällt das. 
Chris Izaac
@CHRISTUS ZUERST
Ihr Kommentar ist eine wenig erleuchtete Wortmeldung.
CHRISTUS ZUERST
Naja, das war in Wirklichkeit nur eine halbherzige Kritik,
die er da im STERN geäußert hat: Er redet da nur von
"einer ersten, wenig erleuchteten Wortmeldung"...
www.stern.de/…/vatikan--erzbis…
aufwachen
@Antonius Theiler geb. 1941: Aber Herr Theiler, das Kreuz ist doch nicht das Zeichen der Gewaltosigkeit - was für ein Unsinn.
Das Kreuz ist das Zeichen unserer Erlösung, weil der Jesus Christus diese MARTER und GEWALT auf sich genommen hat um uns zu erlösen. Er hat durch seinen Tod am Kreuz unsere Sünden gesühnt. Jesus sagt doch selber, dass der Vater im Himmel Legionen von Engeln senden würde … Mehr
CollarUri gefällt das. 
Antonius Theiler geb. 1941 gefällt das. 
gehen Sie doch bitte zum ehrwürdigen Herrn Ratzinger, er war in der Pfarrei Heiligblut Nachfolger von Pater Delp. Dieser brachte während der NS Diktatur in einer Nacht und Nebel Aktion die Kreuze wieder in die Schulen zurück. Pater Delp wurde vom Schergen Freisler zum Tode verurteilt. Nach dem Krieg krochen dann Richter aus der Verbrennungsasche der christlichen Märtyrer und sprachen der … Mehr
Svizzero gefällt das. 
kontiki
Schon wieder ein Bild aus dem Trauergottesdienst für Kardinal Meisner im Kólner Dom. Haupsächlich eindrucksvoll
Ginsterbusch
Er äußerte sich im Stern und nicht in der Zeit.
Sunamis 46 gefällt das. 
Gestas gefällt das. 
CollarUri
Wahrscheinlich redet er im Auftrag. Wir sind ja alle "gesandt". Aber der Nachhall dürfte sich bei aller Domakkustik in Grenzen halten
Sunamis 46 gefällt das. 
kontiki gefällt das. 
Sunamis 46
Mein daumen hoch gilt gegen verheiratete priester und frauendiakone
PaulK
Oh, Gänswein ist alt geworden. Aber das ist ja kein Wunder!