Clicks899
MMB16
83

Ende der Geschichte: Von der Unduldsamkeit der Nomenklatura

Die Nomenklatura ist dünnhäutig geworden, Reaktionen auf Kritik der angeblich souveränen Untertanen haben oft jede Angemessenheit verloren, man geht mit Ermächtigungsgesetzen sogar so weit, nicht genehme Meinungsäußerungen unter Ausschaltung des Rechtsweges zu beseitigen. Hier nun der Versuch einer Analyse.

Sie haben ernsthaft geglaubt - und glauben es noch - mit Modernismus, Demokratie und Partial-Etatismus die beste aller Welten geschaffen zu haben, sogar das "Ende der Geschichte" (Fukuyama) erreicht zu haben: Das System sei so gut, so ausgefeilt und gerade in seiner Reformierbarkeit so perfekt, dass es ewiggültig sei (steht sogar im Grundgesetz als sogenannte Ewigkeitsklausel). Und trotzdem sind die "Reaktionäre" (die es rechts und links gibt) nicht ausgestorben, statt dem Volksfest am Altar feiern einige immer noch den alten Gott (und letztere bekommen sogar noch Zulauf). Die müssten doch allmählich verschwunden sein? Auf der anderen Seite gibt es eine "neue Linke" (und mit der AfD & Co. eine "neue Rechte" - noch uneingeschätzt), sehr selbstbewußt, die weitergeht (Zitat Franziskus) und allein eine Zukunft hat (Zitat Soros). Die bürgerliche Mitte dazwischen, sowohl politisch wie geschichtlich gesehen, wird gerade obsolet. Darum haut sie zur Zeit auch mit Gewalt so viele Pflöcke ein, denn es darf ja nicht sein, was nicht sein kann. Der ewige Demos in seiner herrlichen Kratie soll dann doch nicht das Ende der Geschichte sein? Das ist zutiefst verstörend, und die Unduldsamkeit, das Ende der Geschichte offenbar doch nicht schreiben zu können, ist verständlich. Danach kann ja nur noch die Hölle, der Untergang der Welt kommen, weshalb nun auch Ängste (aus Rechthaberei und Uneinsichtigkeit gespeist) hinzukommen. Von daher auch das Bürger- und Weltkriegsbestreben derer, die nach der "besten Welt aller Zeiten" eben keine andere Welt sehen können. Und die schon gar keine sehen wollen, die das Alte, so gründlich Verworfene, womoglich wieder aufgreift. Es ist nicht leicht für die Neo-Konservativen und die Neo-Marxisten, die Herren Demokraten. AKK hat deutlich gesagt, man dürfe nicht wegen der Islamisierung wieder zurück sich auf das Christentum besinnen - die Dame, Bundeskanzlerin in spe, kommt aus dem ZdK. So ticken die Ewig-Modernen. Und doch sind Moderne und auch Postmoderne eben auch nur Epochen - die sich allerdings so wichtig nehmen, wie keine jemals zuvor. Denn sie haben ihren Gott vergessen und ihren Vater ermordet (Holocaust/Juden/Vaterreligion), meucheln ihre Kinder noch vor der Geburt (Abtreibung). Sie konsumieren selbstgerecht sogar die noch lebenden Organe Sterbender für sich, anstatt zu heilen, zu pflegen und zu hegen, auf Altem Neues aufzubauen. Sie kennen nur sich, die Krönung der Geschichte, das fertig gebaute Haus der Freimaurer. Das sind sie, so sind sie. Und es ist gut, wenn dies - endlich - vergeht.
LarsLonte
Siehe etwa die Logos-Theologie nach Justin dem Märtyrer als Kirchenlehrer und Kirchenvater und nach dem Heiligen Irenaeus von Lyon, der diese von ihm übernahm.
Siehe weiterhin Clemens von Alexandrien als Heiliger Klemens und dessen Schüler Origenes und dessen Schüler Gregor Thaumaturgus und Lactantius als Laktanz und Dionysios Areopagita und Johannes „Scottus“ Eriugena und Kardinal Nikolaus von …More
Siehe etwa die Logos-Theologie nach Justin dem Märtyrer als Kirchenlehrer und Kirchenvater und nach dem Heiligen Irenaeus von Lyon, der diese von ihm übernahm.
Siehe weiterhin Clemens von Alexandrien als Heiliger Klemens und dessen Schüler Origenes und dessen Schüler Gregor Thaumaturgus und Lactantius als Laktanz und Dionysios Areopagita und Johannes „Scottus“ Eriugena und Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus. Siehe auch den jüdischen Theologen und Mystiker und hermetischen Philosophen Philo(n) von Alexandrien, und Elias Erdmanns Aufsatz und seine freien Online-Texte zu ihm.
Vom Logoschristentum
Einleitung:
Zu meiner grossen Überraschung gab Google (am 26.5.06) zum Stichwort «Logoschristologie» 100 Treffer an, zum Stichwort «Logoschristentum» nur gerade meine Seite. Was heisst das? Habe ich da ein neues Wort kreiert? Tatsächlich schwebt mir nicht nur eine Logoschristologie vor, sondern ein Logoschristentum, in welchem durch den Geist die Kommunion mit Christus erfahren wird, wo immer man geht und lebt. Das wäre das kommende Geistchristentum. Aber wie kommt es, dass so wenig zu diesem Thema ausgearbeitet worden ist – wenigstens auf dem WWW? Das Johannesevangelium, so meine ich, wurde doch dazu offenbart, damit, wenn die Zeit reif ist, ein philosophisches Christentum dem sterbenden petrinischen Christentum wird helfen können, als verjüngte Kraft mitten in der Welt als johanneisches Christentum wieder auf die Beine zu kommen.
Was verstehe ich unter Logoschristentum
Unter «Logoschristentum» verstehe ich eine vom Johannesprolog (Johannes 1) angeregte philosophische Entfaltung des Christusglaubens, in welcher das Erkennen sich selber im schöpferischen Logos begründet findet. Diese im Logos begründete Erkennen (im Herzen, im Gemüht) ist darin offen für die Gnade der Heilung und der Verwandlung, also auch das tätige Handeln in der Welt entsprechend der Heiligung aus dem Logos. Das Erkennen wird Träger der Gemeinschaft mit Christus. So hat es auch Anteil am schöpferischen Heiligen Geist und erhält eine teleologische, eine zielgerichtete Willensausrichtung.
Denn wenn alles mittels des Logos erschaffen worden ist, der Himmel und die Erde, dann ist der Logos auch der Schlüssel zu beiden makrokosmischen Dimensionen, zur sichtbaren und zur unsichtbaren Welt. Wenn der Logos in das Seine kommt und in einem Menschen wohnen kann, dann ist er dort das Prinzip des ganzen Menschen, also des Mikrokosmos, jener wundersamen Verbindung von Geist, Seele, Leib und Körper. Der Logos ist das Gesetzt (das Urgesetzte) des Denkens, Fühlens und Handelns im Ich. Und er wird im Glauben auch zur Gnade für das Denken, Fühlen und Wollen im Ich. Er ist, wie es Troxler formuliert hat, der in Gott verborgene Mensch, unser Teil im Makromensch, dem Leib Christi. Im Bild, imaginativ, ist das auch der kommende Menschensohn.
Im Folgenden skizziere ich 1. die biblischen Grundlagen der Logoslehre und zeige 2. rudimentär auf, wie das «theologische» Logoschristentum vor der Aufklärung und der modernen Naturwissenschaft nicht Stand halten kann. Und ich suche 3. nach Ansätzen, wie eine Logoschristentum nach der Aufklärung und der Wende zur Empirie geläutert durch die Sinneserfahrung neu zum Leben kommen könnte. Dabei berufe ich mich auf vorhandene Ansätze. Denn ich kann nicht selber ein Logoschristentum für die Gegenwart entfalten, aber ich kann zeigen, wie die Keime dazu in der ganzen Geschichte des Christentums vorhanden sind. Und irgendwann will ich – so Gott will – Troxlers Philosophie kurz und bündig darstellen, denn er wollte dem Logos für die Neuzeit den Weg bereiten inmitten der Wissenschaften und dem Leben der Gesellschaft.
www.johannesoffenbarung.ch/sichtweisen/logoschristentu…
Die Wahrheit als „Hypostase“ oder Jesus Christus, der verloren gegangene „Logos“.
Jeder Stoiker war ein Stoiker; wo aber ist im Christentum der Christ? (Ralph Waldo Emerson, Philosoph, 1803 – 1882)
www.glauben-und-wissen.de/M18.htm
Der Verlust des Weltenlogos
www.geolitico.de/…/der-verlust-des…
Luthers Kirche ist tot
Die bröckelnde evangelische Kirche befindet sich auf einer „Schwundstufe des Christentums“. Eine fortdauernde Reformation kann in ihr nicht stattfinden.
www.geolitico.de/…/luthers-kirche-…
Pfingsten begründet die freie Individualität
Pfingsten steht in tiefem Zusammenhang mit der Entwicklung der selbstbestimmten Individualität, die heute einem antichristlichen Totalitarismus ausgesetzt ist.
www.geolitico.de/…/pfingsten-begru…
Wie kommt die Weisheit ins Denken?
Kann man Glück denken? Was sind überhaupt Gedanken? Viele Menschen irren gedankenverloren durch eine trieb- und giergelenkte Gesellschaft. Was kann sie retten?
„Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“
Marc Aurel (121-180)
www.geolitico.de/…/wie-kommt-die-w…
Was ist der biblische Logos?
www.monotheismus.ch/…/146-was-ist-der…
Logos
Logos (griech. λόγος „Wort, Rede, Sinn“; lat. verbum) bedeutet Wort, ausgesprochener (griech. λόγος προφορικός logos prophorikos) oder unausgesprochener, rein innerlich gefassster Gedanke (griech. λόγος ἐνδιάθετος logos endiathetos), Begriff, Definition, Vernunft, göttlicher, schöpferischer Gedanke, Weltgedanke, Weltvernunft, Weltgeist (lat. mens mundi[1]), Weltenwort. Die Stoiker sprechen vom logos spermatikos (griech. λόγος σπερματικός „Vernunftkeim“), der jedem vernunftbegabten Wesen innewohne. Anders als heute waren bei den Griechen Wort und Begriff noch kaum voneinander geschieden und Denken ein inneres, stummes Sprechen, gleichsam ein intellektuelles Selbstgespräch, das aber nicht nur im Menschen stattfindet, sondern auch in der Natur als die eigentliche Schöpferkraft waltet, ein Prinzip, das seine höchste Ausformung im Prolog des Johannesevangeliums findet („Im Anfang war das Wort“ Joh 1,1 LUT). Aber auch schon das Alte Testament lässt im Sechstagewerk die Schöpfung aus dem Wort der Elohim hervorgehen. Der Bedeutungsbogen des Logos reicht somit vom menschlichen Wort und der menschlichen Vernunft bis hin zum schaffenden Weltenwort, zum Wort Gottes, das identisch mit dem Christus ist.
anthrowiki.at/Logos
Logos
Andere Schreibweise: griech. λόγος (lógos)
www.bibelwissenschaft.de/…/a25d333161d4804…
Christuswege
www.christuswege.net
www.berndsenf.de
Himmelsboten
www.himmelsboten.de
Arzt & Homosexualität – kurz
Sehr geehrter Besucher,
lieber Arztkollege, Pschotherapeut und Medizinstudent,
aus der Sicht eines katholischen Arztes ist das Thema Homosexualität kein ‚Tabu-Thema‘, sondern ist seit Jahren akut und aktuell.
Daher ist dieses medizinisch-psychischische Thema offen und konstruktiv anzusprechen.
www.bkae.org Heilung von Homosexualität mittelt Homöopathie usw.
www.bkae.org/index.php „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA) Deutschland Internetauftritt
Bund Katholischer Ärzte
Der Bund Katholischer Ärzte (BKÄ) versteht sich als „eine Vereinigung von katholischen Ärzten, die als christliche, glaubenstreue Ärzte im Bereich Beruf – Kirche leben und wirken“[1]. Leiter der Vereinigung ist Dr. (I) Gero Winkelmann, der als praktischer Arzt in Unterhaching bei München tätig ist.
www.kathpedia.com/index.php
LarsLonte
Tina 13
Link geht nicht
MMB16 and one more user like this.
MMB16 likes this.
Gestas likes this.
MMB16
Zu kath.net geht es hier lang: www.kath.net
Reicht allerdings nicht an gloria.tv heran.
LarsLonte
LarsLonte
Der Theologe und Journalist und Philosoph David Berger

philosophia-perennis.com/david-berger/
MMB16
MMB16
Nicolaus likes this.