Sprache

Die Finanzreformen des Vatikans sind Geschichte

Die Finanzreformen des Vatikans sind „tot, vorbei, beendet“. Sie seien „blockiert“ worden. Das sagte ein anonymer Informant, ein Laie in einer Schlüsselposition, zu Edward Pentin für den ncregister.…
Kommentieren …
Natürlich muss die Geldwäsche weitergehen, um seine Amici zu bezahlen.
@niclaas Die Schließung von Klöstern ist gleich der üblichen Räuberei, die Sozialisten aller Couleur immer betrieben haben; ja, betreiben mußten: Denn nur der Andere vermochte sie zu nähren.
Völlig irre allerdings, nun im fremden Anderen, dem Flüchtling, nämlichen Götzen - den Anderen, der es besser kann - zu sehen.
Der gewöhnliche Linke schwelgt lebenslang in pubertären Allmachtsphantasien. Deswegen "macht" er Politik, sieht sich zu Zwang, Tricks, Kniffen und jeder "klugen Berechnung" berechtigt.
Nur rechnen kann er nicht, versteht das Geld nur wenig und von Finanzen und Wirtschaft gar nichts. Arbeiten kann er, doch selten fürs Gute.
Wie also soll unter einem Pontifikat des derart armen Franziskus I. eine … Mehr
niclaas
Die Finanzreformen sind für den Vatikan unter Bergoglio nicht mehr so dringend, seit er sich mit seinen Richtlinien für die Ordensfrauen (Vultum Dei quaerere) eine neue Einkommensquelle erschlossen hat. Die „Abschließenden Verfügungen“ beschäftigen sich in Artikel 8 mit der Möglichkeit der Schließung von Klöstern.

Wird etwa „die Bedeutung für und die Eingliederung in die Ortskirche“ nicht als … Mehr
iKKK - Inkompetenzkompensationskompetenz gefällt das.