Clicks2.4K
Wiktoria
51

Hardcore-Sex in Kinderkrippen: „Pornopuppe Lutz“ wirbt für sexuelle Vielfalt

Die BRD-Gender-Freakshow nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Im staatlichen Auftrag wird „Pornopuppe Lutz“ in Zukunft nicht nur Hardcore-Pornographie und Genderwahn in Kinderkrippen verbreiten, sondern Kleinstkindern auch detaliert zeigen, wie frühkindlicher Geschlechtsverkehr funktioniert und wie dieser möglichst früh vollzogen wird. Was wie die Verwirklichung einer pädogrünen Sexualphantasie klingt, stellt in Wirklichkeit staatlich verordnete, „kindgerechte Aufklärung“, im Jahre 2016 dar. Dahinter steckt jedoch eine perfide Absicht. Frühsexualisierte Kinder werden sexuell natürlich eher aktiv und zeugen demzufolge auch eher Kinder. Ein Leben ohne Schulabschluss, Job und eigenes Einkommen und abhängig von staatlichen Leistungen ist faktisch vorprogrammiert. Und genau das ist beabsichtigt. Denn nur ein dummer, ungebildeter Bürger, der mit sich selbst beschäftigt ist, opponiert nicht und ist im Sinne der rot-grün versifften BRD-Gender-Ideologie auch ein guter Bürger.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) präsentierte Erziehern* auf der Bildungsmesse didacta im vergangenen Jahr ihre neue ‚Kindergartenbox – Entdecken, Schauen, Fühlen!‚ für die frühkindlich-sexuelle Bildung. Den größten Platz darin nehmen zwei prägnante Stoffpuppen ein: ‚Lutz‘, der Hoden und Penis hat und ‚Linda‘ mit ihrer dazu passenden Scheide. Idealerweise soll der Puppe ‚Lutz‘ vor den Kleinkindern in den Kindergärten und -krippen mit Hilfe der Erzieher* trickreich „die Hose runterrutschen“ und die beiden Puppen in sog. Kuschelecken platziert werden.
‚Lutz‘ hat natürlich zunächst eine Hose an, ganz unaufällig. Wie Lutz dann aber in den Krippen und Kindergärten zum Einsatz kommen soll, empfahl die BZgA im prall gefüllten Vortragsraum eindrucksvoll und vor allem eindeutig:
Die Vortragende der BZgA hielt die Puppe so, dass die Kinder sie später gut mit dem Vorderkörper sehen können und zog ihr dann mit der anderen Hand – in einer Art vorbeiwischenden, schnellen Bewegung – die Hose herunter und sagte dabei wohlbetont:

„Huch, da ist dem Lutz ja ganz zufällig die Hose runtergerutscht!“
Zweifelsohne war dieses praktische Beispiel für die Besucher* völlig ernst gemeint und eine Teilnehmerin zischte spontan „Das ist ja exhibitionistisch!“. Ein abwegiger Gedanke? Wenn sich Exhibitionisten vor Schülern enblößen wie erst vor kurzem wieder geschehen, dann ist das ein Offizialdelikt und es wird von Amtswegen durch die Polizei Strafantrag gestellt und eine Fahndung eingeleitet; ‚Lutz‘ hingen darf das sogar schon vor Krippenkindern in einer öffentlichen Einrichtung machen. Klar ist ‚Lutz‘ zwar eine Puppe, aber Puppen haben normalerweise keinen Penis mit Hoden. Und einer Puppe rutscht allein auch nicht „zufällig“ gewollt die Hose herunter, damit ihr Genitalbereich vor den Krippen- und Kindergartenkindern deutlich sichtbar wird; das passiert durch Menschenhand, demnächst in tausenden Kindergärten – auf Veranlassung und im Auftrage einer Bundesbehörde, der BZgA.

Da ‚Lutz‘ nun nackt ist, können die Kinder dann – ganz der Intention der BZgA entsprechend – die Genitalien der Puppe ‚entdecken‘, ’schauen‘ und auch ‚fühlen‘, also anfassen. Die Puppenpartnerin ‚Linda‘ mit ihrer Scheide konnte übrigens während des Vortrags der BZgA noch nicht präsentiert werden; sie soll aber in der frühkindlichen Sexualerziehungsbox auf jeden Fall mit enthalten sein.

BZgA-Empfehlung: Kuschelecken einrichten und Sex-Puppen platzieren

Nach der ‚Einführung‘ der beiden Sexualerziehungspuppen bräuchten diese übrigens nicht in die Kindergartenbox zurückgepackt werden, denn sinnvoll sei es, wenn in jeder Einrichtung sog. Kuschelecken vorhanden wären, wohin die Kinder sich ungestört zurückziehen können und wo ‚Lutz‘ und ‚Linda‘ für die Kleinen dann immer griffbereit liegen.

Die Kindergartenbox: „Sexualpädagogik der Vielfalt“ schon für Krippenkinder

Die Kindergartenbox der BZgA soll noch andere Spielereien enthalten wie z. B. ein Aufklärungsbuch (das in Kooperation mit der ‚Sesamstraße‘ entstanden sei), Hörspiel-CDs, ein Brettspiel mit Ereigniskarten, interessanten Bildkarten zur Vielfalt (z. B. eine Nacktkinder-Wasserschlacht: Alle sind lustig, nur ein kleiner Transgender-Junge ist traurig; oder die Bildkarte „Beim Stillen“, auf der neben einer stillenden Frau auch ein breitbeiniger Teddybär oder ein Junge mit Migrationshintergrund zu sehen ist, der mit eine Puppe spielt) und solle in keinem Kindergarten fehlen. Die Box kostet ca. 80 Euro und kann seit Sommer 2015 bei der BZgA bestellt werden.

„Intersexualität muß dringend in Krippen und Kindergärten transportiert werden“
Zum Abschluß trat – zwar wissentlich, aber von der BZgA vor dem Publikum unangekündigt – Frau Ursula Rosen (vom Verein Intersexuelle Menschen e.V.) nach vorn und ergriff das letzte Wort. Sie machte eindringlich darauf aufmerksam, wie wichtig die Berücksichtigung des Themas Transgender auch in Kindergärten sei und stellte ihr Buch ‚Jill ist anders‘ sowie einiges Infomaterial vor, das auf ihrem Stand neben der BzGA erhältlich sei.

Lutz & Linda‘ erinnern übrigens sehr stark an ‚Lisa & Jan‘, ein ‚Aufklärungsbuch‘ für Kinder ab 5 Jahre und ihre Eltern, in dem der Mitautor Uwe Sielert (Gender- und “Pädagogik der sexuellen Vielfalt”-Professor und u.a. langjähriger Berater der BzGA und der evangelischen Kirche, s. Foto unten) bereits 1991 masturbierende und sich nackt an einem Baumstamm ‚wundscheuernde‘ Mädchen und homosexuelle Handlungen von Jungs u.v.m. abgebildet hat, die dazu das passende Kinderlied singen sollen: “Spaß macht dich im Ohr zu lecken”…
Trotz etlicher Beschwerden wurde Herrath/Sielerts ‘LISA & JAN’ viele Jahre verkauft und kam erst Ende der 1990er Jahre vom Markt; der BELTZ-Verlag selbst teilte auf Nachfrage mit, das Buch wäre seinerzeit schlicht abverkauft worden, “ein ganz normaler Vorgang in der Buchbranche”.

Die BZgA: Durch Prof. Sielert Vorreiter in der frühkindlich sexuellen Bildung

Die BZgA mithin ist keine Unbekannte, was fragwürdige Publikationen in Bezug auf die Frühsexualisierung ab Baby- und Kleinkindalter anbelangt: Schon vor Jahren brachte sie Schriften wie die Aufklärungsbände “Körper, Liebe, Doktorspiele” (ab 0-3 Jahre!) mit dem Ziel heraus, die ‘Tabuisierung der Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern’ zu brechen. Die Autorin wurde damals vom Dortmunder ISP-Institut des Professor Sielert unterstützt und bezog sich auf Sielert; Tendenz der Schrift: Kinder sollen die Genitalien ihrer Eltern anfassend erforschen dürfen und nicht nur darüber reden müssen.
Lange gab es erfolglos Beschwerden von Eltern und Anzeigen, z. B. wegen öffentlicher Aufforderung zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Sätze wie, es sei “nur ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt” waren für viele kaum mißverständlich. Und wenn ein- bis dreijährige Mädchen “Gegenstände zur Hilfe nehmen”, dann solle man das laut der Bröschüre nicht “als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern”. Und: “Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch zärtliche Berührung (weder durch Vater noch Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.”
Mütter und Väter verstanden das nicht nur so, dass sie die Tochter zwischen den Beinen berühren sollen, sondern darüber hinausgehende sexuelle Handlungen; Kritiker sahen daher in der Broschüre der BZgA zudem auch eindeutig versteckte Freibriefe für Pädophile, die sie hätten als Rechtfertigung nutzen können.
Die Publizistin Gabriele Kuby warf daher der Bundesregierung und einigen Landesregierungen vor, mit Aufklärungsbroschüren wie dieser Kinder vom frühesten Alter an zu sexualisieren und die Heterosexualität gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Lebensweisen als Norm aufzuheben.
Prof. Uwe Sielert hingegen verteidigte die unter seiner Mitwirkung entstandene Broschüre der BZgA damit, dass Kinder “sexuelle Wesen von Anfang an” seien und “Sexualität als positive Lebensenergie und sinnliches Erleben nur im Kontext von Sozialisation und Erziehung gelernt” sei und führte an: “Wer letztlich mit der fundamentalistischen Rahmung der Broschüre auch noch diskreditiert werden soll, sind nicht nur ‘die 68er’, sondern weit darüber hinaus die momentane Regierung, die Kirchen, sogar die Willensbildungsorgane der Europäischen Union, die schließlich die Gleichstellung sexueller Orientierungen und Gender Mainstreaming beschlossen haben.” Aus seiner Sicht bewege sich die Broschüre mit ihren Aussagen “im Rahmen dieses empirisch gesättigten Wissenschaftswissens” und würde sie betten in “den Rahmen einer respektvollen, mündig machenden Sexualerziehung, die auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung steht.” Die Aukflärungsbroschüre sei vor allem ausführlich von dem Bemühen geprägt, “Kinder gegen sexuellen Missbrauch stark zu machen.”

Die BZgA: Durch Prof. Sielert Vorreiter in der frühkindlich sexuellen Bildung
Die BZgA mithin ist keine Unbekannte, was fragwürdige Publikationen in Bezug auf die Frühsexualisierung ab Baby- und Kleinkindalter anbelangt: Schon vor Jahren brachte sie Schriften wie die Aufklärungsbände “Körper, Liebe, Doktorspiele” (ab 0-3 Jahre!) mit dem Ziel heraus, die ‘Tabuisierung der Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern’ zu brechen. Die Autorin wurde damals vom Dortmunder ISP-Institut des Professor Sielert unterstützt und bezog sich auf Sielert; Tendenz der Schrift: Kinder sollen die Genitalien ihrer Eltern anfassend erforschen dürfen und nicht nur darüber reden müssen.
Lange gab es erfolglos Beschwerden von Eltern und Anzeigen, z. B. wegen öffentlicher Aufforderung zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Sätze wie, es sei “nur ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt” waren für viele kaum mißverständlich. Und wenn ein- bis dreijährige Mädchen “Gegenstände zur Hilfe nehmen”, dann solle man das laut der Bröschüre nicht “als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern”. Und: “Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch zärtliche Berührung (weder durch Vater noch Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.”
Mütter und Väter verstanden das nicht nur so, dass sie die Tochter zwischen den Beinen berühren sollen, sondern darüber hinausgehende sexuelle Handlungen; Kritiker sahen daher in der Broschüre der BZgA zudem auch eindeutig versteckte Freibriefe für Pädophile, die sie hätten als Rechtfertigung nutzen können.
Die Publizistin Gabriele Kuby warf daher der Bundesregierung und einigen Landesregierungen vor, mit Aufklärungsbroschüren wie dieser Kinder vom frühesten Alter an zu sexualisieren und die Heterosexualität gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Lebensweisen als Norm aufzuheben.
Prof. Uwe Sielert hingegen verteidigte die unter seiner Mitwirkung entstandene Broschüre der BZgA damit, dass Kinder “sexuelle Wesen von Anfang an” seien und “Sexualität als positive Lebensenergie und sinnliches Erleben nur im Kontext von Sozialisation und Erziehung gelernt” sei und führte an: “Wer letztlich mit der fundamentalistischen Rahmung der Broschüre auch noch diskreditiert werden soll, sind nicht nur ‘die 68er’, sondern weit darüber hinaus die momentane Regierung, die Kirchen, sogar die Willensbildungsorgane der Europäischen Union, die schließlich die Gleichstellung sexueller Orientierungen und Gender Mainstreaming beschlossen haben.” Aus seiner Sicht bewege sich die Broschüre mit ihren Aussagen “im Rahmen dieses empirisch gesättigten Wissenschaftswissens” und würde sie betten in “den Rahmen einer respektvollen, mündig machenden Sexualerziehung, die auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung steht.” Die Aukflärungsbroschüre sei vor allem ausführlich von dem Bemühen geprägt, “Kinder gegen sexuellen Missbrauch stark zu machen.”

Quelle :www.anonymousnews.ru/…/fruehsexuallisi…
Ottov.Freising likes this.
MilitiaAvantgarde
Ziel von Gendermainstreamingist Zerstörung der Männlichkeit durch feminisierte Sozialkultur
eine feminisierte Sozialkultur zerstört moralische Prinzipien und balkanisiert die Gesellschaft.
Männer die Sozialkultur von Weibern adaptieren und immitieren, gebären eine Gesellschaft von Männern die weibisch sind, und von Weibern die die schlimmsten Seiten der Weiblichkeit ausleben. Solche Gesellschafte…More
Ziel von Gendermainstreamingist Zerstörung der Männlichkeit durch feminisierte Sozialkultur
eine feminisierte Sozialkultur zerstört moralische Prinzipien und balkanisiert die Gesellschaft.
Männer die Sozialkultur von Weibern adaptieren und immitieren, gebären eine Gesellschaft von Männern die weibisch sind, und von Weibern die die schlimmsten Seiten der Weiblichkeit ausleben. Solche Gesellschaften kollabieren zwangsläufig an sich selbst, da keines der beiden Geschlechter mehr in der Lage ist seine sozialen Rollen einzunehmen.
Es ist in der Natur der Weiber im Lager zurückzubleiben während Männer ausziehen zum Jagen und Arbeiten. Diese Aufgabenteilung ist über Millionen von Jahren entstanden und ess ist daher nur logisch, dass Weiber sich in der Gruppe anders organisieren als die ausgezogenen Männer. Ein Weib kann die Gruppe nicht verlassen, da ihr Überleben von der Gruppe abhängt, weswegen es andere psychologische Mechanismen entwickelt hat um in der Gruppe Konflikte zu vermeiden und auszutragen. Das Weib ist auf die Kooperation der anderen angewiesen, weshalb Abneigung oder Feindseeligkeit gegenüber anderen im Verborgenen durch heimliche Lästerei ausgetragen wird.
Bei Männern ist der Konflikt immer das Duell, der direkte, offene und institutionalisierte Kampf. Entweder verbal oder mit dem Schwert.
Es ist offen und institutionalisiert und der Ergebnis muss für alle Angehörigen deren Meinung Gewicht hat sichtbar sein um den Konflikt zu beenden und die Gemeinschaft zu befrieden. Jungs die offen Gewalt praktizieren, wie es normal ist, werden von einer verweiberten Gesellschaft als Exoten behandelt, an denen man irgendeinen fremden Aspekt finden muss um so zu tun, als wäre dies ein fremdes Verhalten und nicht auch völlig normal für uns. Bei Frauen ist das nicht so.
Es gibt in der weiblichen Sozialkultur keinen offenen Konflikt mit institutionalisiertem Kampf, stattdessen gibt es Lästerei und ungezählte Witze über eben diese, deren überspitzer Humor oft von der Realität eingeholt und deswegen erst zum Witz wird.

Problematisch wird es, wenn dieses Verhalten von Männern immitiert wird. Für deren Sozialkultur ist es wichtig Loyalität zu zeigen und ihren Platz in der Gruppe zu kennen, was durch immitation dieses Verhaltens unterminiert wird. Eine Konfliktvermeidung und Care Ethik Kooperation wie sie für Weiber funktioniert, führt bei einem Mann dazu, dass man diesem nicht trauen kann und dass er für den Erhalt der Gesellschaft verloren ist.
cyprian
Das ist ein Wahnsinn und wird sich bitter rächen! Irgendwann wird es auf jeden Fall Konflikte mit moslemischen Eltern geben. Dann ist der Spuk gleich vorbei.
Tradition und Kontinuität and 2 more users like this.
Tradition und Kontinuität likes this.
Wiktoria likes this.
Anno likes this.
Anno
Wir haben noch mit Ernie und Bert gespielt!

www.youtube.com/watch
Bibiana
Pornopuppen Ja - aber Jesus- und Marienfiguren Nein?

Arme Kinder, in welch übler Zeit müssen die heute aufwachsen. Du liebe Zeit, wie schön fanden wir Kinder damals Stammbuch- und Heiligenbilder, und natürlich geschlechtslose Puppen! Mädchen-Puppen hatten die schönsten Kleidchen an und Jungenpuppen halt Hemd und Hose und Hut.

Lasset uns beten, heute besonders auch für die Kinder, denen man weni…More
Pornopuppen Ja - aber Jesus- und Marienfiguren Nein?

Arme Kinder, in welch übler Zeit müssen die heute aufwachsen. Du liebe Zeit, wie schön fanden wir Kinder damals Stammbuch- und Heiligenbilder, und natürlich geschlechtslose Puppen! Mädchen-Puppen hatten die schönsten Kleidchen an und Jungenpuppen halt Hemd und Hose und Hut.

Lasset uns beten, heute besonders auch für die Kinder, denen man wenig Schönes, gar Heiliges, zeigen will.

Und geschehen Marienerscheinungen, wenn Seher, oft auch Kinder, Maria wahrhaftig sehen, findens die meisten gar nicht schön und wenden sich brüsk davon ab.
Wiktoria and one more user like this.
Wiktoria likes this.
Anno likes this.
Boni
Werden “Pornopuppen“ das Ende der Fahnenstange sein oder kommt da noch mehr?
Gestas likes this.