Sprache
Klicks
2 Tsd.
de.news 8 3

Missbrauchsanklage gegen Kardinal Pell zurückgezogen

Am 2. März hat der australische Staatsanwalt Mark Gibson schlussendlich die (offensichtlich falsche) Anklage gegen Kardinal George Pell (76) wegen Missbrauch zurückgezogen. Der Hauptzeuge ist im Januar verstorben. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass er im Jahr 2012 leugnete von Pell missbraucht worden zu sein.

Es ist unklar, wie viele Anklagen gegen Pell verbleiben.

Am Montag beginnt in Melbourne eine vierwöche Anhörung in Anwesenheit des Kardinals. Erst dann wird entschieden, ob die Staatsanwälte überhaupt genügend Beweismaterial haben, um ein Hauptverfahren gegen Pell zu eröffnen.

Bild: George Pell, © Kerry Myers, CC BY, #newsHtbdozeeml
de.news hat diesen Beitrag in Details der geheimen Anhörung gegen Kardinal Pell verlinkt.
elisabethvonthüringen
Missbrauchsvorwürfe: Kardinal muss vor Gericht
Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich der australische Kardinal George Pell als bisher ranghöchster katholischer Geistlicher vor Gericht verantworten. Die gerichtlichen Anhörungen werden fortgesetzt. Ob es zum Prozess kommt, ist noch ungewiss.
Mehr dazu in religion.orf.at/stories/2899075/
Magee
Es ist doch sonnenklar, dass diese Beschuldigungen allesamt haltlos und erfunden sind, aber der Kardinal ist beschäftigt und beschädigt, egal was am Ende herauskommt. Das ist das miese Spiel, das man zuerst in Österreich an Kardinal Groer und Bischof Krenn erfolgreich geprobt und sodann für die ganze Kirche übernommen hat, mit dem Ziel, missliebige Bischöfe los zu werden.
Dreizehnlinden
In der heutigen Zeit braucht es kein gerichtliches Urteil mehr. Die Hinrichtung findet bereits durch die Medien statt. Eine Art Gehirnwäsche der öffentlichen Meinung. Da nützt auch ein Freispruch nichts mehr, denn in der kollektiven Erinnerung der Menschen bleibt der Name Pell mit Missbrauch verbunden.
OttoSchmidt
Mal Grundsätzlich unabhängig von der Person oben.
Es ist nicht immer ein Zeichen der Unschuld, wenn Anklagen zurückgezogen werden.
MANCHMAL und es hat es echt schon gegeben, hat die Kirche den Anklägern HOHE Geldsummen gezahlt, um Anzeigen zurückzuziehen. (Manche sprechen auch von Schweigegeldern: www.epochtimes.de/…/kindesmissbrauc…
ALLEINE eine Rückziehung der Anklage heißt nichts.

Mehr
SvataHora
Solch eine satanische Hexenjagd!
Und doch können Lügen in ihrem kurzen Leben viel Unheil anrichten und sogar Existenzen vernichten.
Usambara
Lügen haben kurze Beine und oftmals einen schnellen Tod!
Sunamis 46
Deo gratias