Langue
09:11
11 1 9,2k

Das kostbare Blut Jesu Christi

Der Monat Juli ist dem kostbaren Blut Jesu Christi geweiht. GR Pfr. Josef Bauer aus Hohenzell hält eine Betrachtung zu diesem - oft in Vergessenheit geratenem - Thema.
Composer votre commentaire ici
Santiago74 likes this.
elisabethvonthüringen
Unterpfand der treuen Liebe Gottes zur Menschenheit - zum Hochfest des Kostbaren Blutes

Der Pelikan nährt seine Jungen mit seinem eigenen Blut -
Tabernakelbekrönung in der Pfarr- und Wallfahrtskirche
Mariä Krönung, Oberried im Schwarzwald
In der Vergangenheit zeichnete sich der erste Sonntag im Juli durch die Verehrung des Kostbarsten Blutes unseres Herrn Jesus Christus aus. Einige meiner verehrten Vorgänger im letzten Jahrhundert haben diese Frömmigkeitsform bestätigt, und der sel. Johannes … [Plus]
elisabethvonthüringen
Ja, verehren wir das kostbare Blut Jesu im Gebet vermehrt, das wäre sehr heilsam in vielen Bereichen.

Anstatt dieses "Hostien-dippen" in das (vermeintliche ???) Blut, sollten wir die Verehrung auf den Knien bevorzugen. Man bekäme da wieder einen anderen Zugang zum aller Heiligsten , was wir haben!
Jessi
@elisabethvonthüringen
Danke für die Info,aber ich kann mir unter den genannten Agierenden sehr wenig vorstellen,sehe nur,dass da vieles nicht so ist wie es sein sollte.
Wenn da Borgia-Päpste ähnliche Charaktere mit dabei sind,dann wird es noch lange so weiter gehen:Intrigen,Machenschaften,Gotteslästerer...ein übler Verein war das damals in dieser dunklen Zeit in der Kirchengeschichte:

Volker Reinhardt: Die Borgia. Geschichte einer unheimlichen Familie. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62665-4 (= Beck'sche Reihe. Band 2741).
elisabethvonthüringen
Ach Jessi, ich will Dich da nicht so reinziehen...
Dieser nachstehende Blogbeitrag (ein Wiener Blogger) macht am besten deutlich, wie verfilzt und hintertückisch die ganze "Brance" ist...
So ein modernes Borgia- Geflecht ist da am Werk.

Das Purpurnetzwerk

Aufmerksamen Beobachtern ist es natürlich nicht entgangen. Die gutgläubigen Parteigänger der Pfarrer-Initiative müssten es sehr genau wissen, sind aber entweder in erster Linie emotionsgesteuert oder reagieren darauf nach dem Motto „Jeder … [Plus]
Jessi
@elisabethvonthüringen
Sie langweilt das Thema möglicherweise,aber ich fange jetzt erst an zu verstehen was bei euch in Österreich los sein mag.Könnten Sie es nochmals klar und verständlich formulieren,was Sache ist?Vielleicht geht es anderen auch so.Ich habe gegoogelt wegen Pfarrer Schüller:Er kann es nicht ertragen nicht mehr Generalvikar zu sein,nichts mehr zu sagen zu haben und macht jetzt was er will?

>Nach der Einsetzung von Christoph Schönborn als Erzbischof der Erzdiözese Wien wurde … [Plus]
RM
@Manfred
Der alte Kalender ist doch nach wie vor in Kraft, als Außerordentlicher Römischer Kalender. Dieses Fest war deswegen nicht früher an diesem Tag (falls das Datum stimmt), sondern es ist nach wie vor an diesem Tag. leider nur im Außerordentlichen Römischen Kalender, der auch der Maßstab für jene Priester ist, die im Außerordentlichen Römischen Ritus zelebrieren.
elisabethvonthüringen

Eine "Krise" kriselt

wie ausgereizt die zur Kirchenkrise hochstilisierte Persönlichkeitskrise des Pfarrers von Probsdorf ist, zeigen diese beiden recht schaumigen , inhaltsarmen Kommentare in den beiden "Qualitätsmedien" Österreichs:
link a, link b,

sehr deutlich dagegen die Worte von Kardial Schönborn:
"Ungehorsam ist ein Kampfwort, das so nicht stehenbleiben kann. Da muss klar differenziert werden. Einen Katholikentag oder einen österreichweiten Gesprächsprozess darüber wird es aber nicht geben"
"Wer bei der Weiheliturgie öffentlich und freiwillig ein Dienstamt in der Kirche übernommen hat, schadet der Gemeinschaft und sich selbst, wenn er mit diesem Wort leichtfertig umgeht. Meinungsumfragen können ihm die schwerwiegende Verantwortung für eine fundamentale Einheit in der Kirche nicht abnehmen."
peter filus
Hier finden ich alles um diesen Monat festlich zu gesalten.
Danke Herr Pfarrer Josef Bauer
Felizitas
Vergelt's Gott für diese wunderbare Betrachtung. Bitte um weitere Beiträge! Hezlichen Dank auch an Sabrina.
Manfred
Früher war am 1. Juli das Hochfest des kostbaren Blutes Jesu Christi.

Dieses wunderbare Fest wurde leider ganz gestrichen, dabei haben wir die Erlösung durch das kostbare Blut Christi heute nötiger denn je.
Benno
Vergelts Gott Herr Pfarrer für Ihre Worte.

In den normalen Pfarreien hört man nichts mehr davon, dass der Monat Juli dem kostbaren Blut Christi geweiht ist.