Waagerl
Nun, ich habe eine andere Vorstellung von Katholizismus, als Sie @CollarUri

Nich jeder der schreit, Herr, Herr, habe ich nicht in deinem Namen geweissagt?... Und der Herr wird sagen hinweg mir Dir, ich kenne dich nicht! ..

Vielleicht sollten Sie sich mal mit dem Hohen Lied der Liebe und mit der Bergpredigt beschäftigen, oder überhaupt mir der Heiligen Schrift @CollarUri. Vielleicht, geht Ihne…
More
Nun, ich habe eine andere Vorstellung von Katholizismus, als Sie @CollarUri

Nich jeder der schreit, Herr, Herr, habe ich nicht in deinem Namen geweissagt?... Und der Herr wird sagen hinweg mir Dir, ich kenne dich nicht! ..

Vielleicht sollten Sie sich mal mit dem Hohen Lied der Liebe und mit der Bergpredigt beschäftigen, oder überhaupt mir der Heiligen Schrift @CollarUri. Vielleicht, geht Ihnen dann ein Licht auf.
Kirchenkätzchen
@Waagerl Es gibt Leute, die glauben, mit dem Feminismus der Gerechtigkeit zu helfen. Im Gegensatz zum Genderismus ist das zumindest möglich. Dies aber nicht, weil der Feminismus vom Guten wäre, sondern weil er das Böse verschleiert, das er hervorbringt.

Dasselbe kann man übrigens über jede Bevorzugung von Männern sagen. Der einzige Grenzfall ist das katholische Priestertum. Denn es ist ein …More
@Waagerl Es gibt Leute, die glauben, mit dem Feminismus der Gerechtigkeit zu helfen. Im Gegensatz zum Genderismus ist das zumindest möglich. Dies aber nicht, weil der Feminismus vom Guten wäre, sondern weil er das Böse verschleiert, das er hervorbringt.

Dasselbe kann man übrigens über jede Bevorzugung von Männern sagen. Der einzige Grenzfall ist das katholische Priestertum. Denn es ist ein Vorzug, geweihter Priester sein zu dürfen; allerdings nicht ein Vorzug des Ego oder des Narzissmus, sondern ein Vorzug der Unterordnung unter Christus; diesen Vorzug kann man auch als Mutter, Ehefrau, Nonne, geweihte Jungfrau oder Eremitin haben.

Würde aber ein Vater eines Zwillingspärchens sagen, der Sohn allein soll erben, weil er männlich ist, und würde der Sohn dann die Schwester fortjagen und das Geld verprassen, wäre dies gewiss ebensowenig nützlich wie Feminismus.
Dass es ein entprechendes Erbrecht gab, war mit der moralischen Forderung verbunden, dass der Sohn die Schwester eben nicht fortjage, weil dies zu seinem eigenen Schaden ist.
Dass der Feminismus solches Erbrecht beseitigt hat, mag man daher verstehen; indessen würde sich selbst betrügen, wer meinte, der Feminismus sei auf solche Änderungen beschränkt.
Waagerl
Das ist hier nicht das Thema. versuchen Sie die Bösartigkeit vieler Männer, und angeführter Zitate im Link mit Femisnismus zu rechtfertigen @CollarUri

Diese Bösartigkeit, gab es auch schon vor dem Feminismus!
Waagerl
Oder wollen Sie leugnen, dass es die Versklavung und Verschleppung von Mädchen, Kindern und Frauen heute, durch sogannte Männer, heute nicht mehr gibt? Warum werden, denn in einigen Ländern, in forderster Front weibliche Föten oder geborene weibliche Babys umgebracht? Aus Angst vor Feminismus? @CollarUri
Kirchenkätzchen
@Waagerl Gewiss wird die Bosheit der Starken gegen die Schwachen nicht mit Feminismus bekämpft. Es ist zwar das Argument des Feminismus, denn es ist schon statistisch gesehen so, dass mehr Frauen schwach sind gegenüber den mit ihnen konfrontierten Männern, als Männer gegenüber den mit ihnen konfrontierten Frauen. Daraus aber den Feminismus abzuleiten, macht keinen Sinn, es ist einfach zu …More
@Waagerl Gewiss wird die Bosheit der Starken gegen die Schwachen nicht mit Feminismus bekämpft. Es ist zwar das Argument des Feminismus, denn es ist schon statistisch gesehen so, dass mehr Frauen schwach sind gegenüber den mit ihnen konfrontierten Männern, als Männer gegenüber den mit ihnen konfrontierten Frauen. Daraus aber den Feminismus abzuleiten, macht keinen Sinn, es ist einfach zu undifferenziert. Es führt zu Ungerechtigkeit wie jeder Versuch des Totalitarismus.
Waagerl
Und wieder kommt die Feminismuskeule. Sie drehen sich im Kreis.

Lesen Sie dass Buch, von Walter Trobisch -DER MISSVERSTANDENE MANN- Im Prinzip, wollen sich die Männer nicht ihre Schwächen eingestehen. Sie fühlen sich als Dienstleister, oder Bringer. Schätzen aber nicht die Leistung der Frauen. Was wissen Sie von der Schmerzen der Frauen, welche gebähren, sich dann von den Männern ein Leben lang …
More
Und wieder kommt die Feminismuskeule. Sie drehen sich im Kreis.

Lesen Sie dass Buch, von Walter Trobisch -DER MISSVERSTANDENE MANN- Im Prinzip, wollen sich die Männer nicht ihre Schwächen eingestehen. Sie fühlen sich als Dienstleister, oder Bringer. Schätzen aber nicht die Leistung der Frauen. Was wissen Sie von der Schmerzen der Frauen, welche gebähren, sich dann von den Männern ein Leben lang versklaven lassen müssen und denen als Dank dann auch noch im Alter den Hintern abputzen müssen.

Sind denn die Frauen die Pflegeberufen oder in wichtigen staatlichen, kirchlichen Istitutionen arbeiten, kulturellen oder gesellschafftlichen Bereichen und mit ihrer Sensibilität die Welt bereichern, alle Feministinnen? @CollarUri
Waagerl
Ja wie war es denn früher? @M. Raphael meinte, die Männer gingen in die Kirche, wo die Priester den Männern die Leviten gelesen haben, dann gingen sie ins Wirtshaus, danach erst nach Hause, wo die Frauen mit dem Essen auf sie warteten.

Aber den wichtigsten Teil verschweigt er, nämlich, dass die besoffenen Männer, dann die Frauen und Kinder grün und blau schlugen und sie auch noch vergewaltigten. …
More
Ja wie war es denn früher? @M. Raphael meinte, die Männer gingen in die Kirche, wo die Priester den Männern die Leviten gelesen haben, dann gingen sie ins Wirtshaus, danach erst nach Hause, wo die Frauen mit dem Essen auf sie warteten.

Aber den wichtigsten Teil verschweigt er, nämlich, dass die besoffenen Männer, dann die Frauen und Kinder grün und blau schlugen und sie auch noch vergewaltigten.

Und die Frauen duften nix sagen, weil sie sich dem Manne ja unterordnen sollen. @CollarUri
Kirchenkätzchen
Also von wegen Versklavung:
Da stellen Sie Sich doch einmal vor, man gibt jedem Arbeitnehmer pro Monat ein Goldstück, weil er ein Arbeitnehmer ist.
Egal, ob er der CEO der UBS oder der Klötzchenspieler in der Behindertenwerkstätte ist.
Und dies erst noch mit dem durchaus guten und gerechten Argument, dass im Durchschnitt die Arbeitnehmer schwächer seien als die Arbeitgeber. Dass sie versklavt …More
Also von wegen Versklavung:
Da stellen Sie Sich doch einmal vor, man gibt jedem Arbeitnehmer pro Monat ein Goldstück, weil er ein Arbeitnehmer ist.
Egal, ob er der CEO der UBS oder der Klötzchenspieler in der Behindertenwerkstätte ist.
Und dies erst noch mit dem durchaus guten und gerechten Argument, dass im Durchschnitt die Arbeitnehmer schwächer seien als die Arbeitgeber. Dass sie versklavt worden seien. Oder dass sie von ihren Chefs häufig angebrüllt werden.
Waagerl
Bravo, @CollarUri.

Passt zu derzeitigen Politik. Passt zu Ihnen.

Stellen Sie sich mal vor, man würde die Arbeitnehmer anständig bezahlen, wo kämen wir denn dahin? Bleibt ja für den DeepState und das Politbüro nichts mehr übrig?
Waagerl
Aber genau dass hat sich jetzt gerächt. Der Großteil der Arbeitgeber, hat seine Angestellten versklavt, dass diese sich nichts aufbauen konnten. Man die Leute in Harz 4 geschickt oder sie schlecht entlohnt. Damit die Reichen noch reicher werden und die Armen noch ärmer werden.

Nun gehören viele Arbeitgeber selbst zu den Versklavten. Und können nicht mehr auf die bauen, welche sie einst unterjoch…
More
Aber genau dass hat sich jetzt gerächt. Der Großteil der Arbeitgeber, hat seine Angestellten versklavt, dass diese sich nichts aufbauen konnten. Man die Leute in Harz 4 geschickt oder sie schlecht entlohnt. Damit die Reichen noch reicher werden und die Armen noch ärmer werden.

Nun gehören viele Arbeitgeber selbst zu den Versklavten. Und können nicht mehr auf die bauen, welche sie einst unterjocht und schlecht bezahlt haben. Denn nun hat keiner von beiden Gruppen mehr was.

Vom Dienen und Herrschen
20 Damals kam die Frau des Zebedäus mit ihren Söhnen zu Jesus, fiel vor ihm nieder und bat ihn um etwas. 21 Er fragte sie: Was willst du? Sie antwortete: Versprich, dass meine beiden Söhne in deinem Reich rechts und links neben dir sitzen dürfen! 22 Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? Sie sagten zu ihm: Wir können es. 23 Da antwortete er ihnen: Meinen Kelch werdet ihr trinken; doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die es mein Vater bestimmt hat. 24 Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über die beiden Brüder. 25 Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Großen ihre Vollmacht gegen sie gebrauchen. 26 Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, 27 und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein. 28 Wie der Menschensohn nicht gekommen ist, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.
Kirchenkätzchen
@Waagerl Wenn allen Frauen gegenüber allen Männern ein Recht eingeräumt wird, dann stellt sich vor allem die Frage: "Was ist das für ein Recht?" Und allenfalls "wohin führt diese Aktion?" Denn "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen." (Mt 7,16)

Also nicht Verteilungskampf führen, sondern Hinschauen, wo und wie er geführt wird, ist das Entscheidende.
Klara von Assisi, die Sie genannt haben, …More
@Waagerl Wenn allen Frauen gegenüber allen Männern ein Recht eingeräumt wird, dann stellt sich vor allem die Frage: "Was ist das für ein Recht?" Und allenfalls "wohin führt diese Aktion?" Denn "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen." (Mt 7,16)

Also nicht Verteilungskampf führen, sondern Hinschauen, wo und wie er geführt wird, ist das Entscheidende.
Klara von Assisi, die Sie genannt haben, hat selbstverständlich zu den Brüdern dieselbe Distanz gehalten wie der pöhse zitierte Franz zu den Schwestern.
Waagerl
Haben Sie das Gleichnis überhaupt verstanden? @CollarUri
Und nun setzen Sie mal das Gleichnis in Ehe und Familie. Da steht nämlich nix davon, dass der Mann dazu berufen ist, um sich bedienen zu lassen!

In der Heiligen Schrift steht auch nichts davon, dass die Männer das Recht haben Frauen zu versklaven!

In der Heiligen Schrift steht aber auch, dass nicht alle für die Ehe fähig sind. Und dazu …
More
Haben Sie das Gleichnis überhaupt verstanden? @CollarUri
Und nun setzen Sie mal das Gleichnis in Ehe und Familie. Da steht nämlich nix davon, dass der Mann dazu berufen ist, um sich bedienen zu lassen!

In der Heiligen Schrift steht auch nichts davon, dass die Männer das Recht haben Frauen zu versklaven!

In der Heiligen Schrift steht aber auch, dass nicht alle für die Ehe fähig sind. Und dazu zähle ich solche Kandidaten wie Sie und einige andere hier @CollarUri
Kirchenkätzchen
@Waagerl Halten Sie mich gerne für eheunfähig. Die entscheidende Frage, ob das gut ist, hängt damit zusammen, ob einer um des Himmelreiches willen dazu gekommen ist.
Wenn Ja, dann ist das eine völlig gute Sache.
Waagerl
Es geht nicht nur um die zivile Ehe @CollarUri.

Ich habe aber noch etwas für Sie. Ist Jesus Christus gekommen, um sich bedienen zu lassen?

Lesen Sie dazu: Maria und Marta
38 Als sie weiterzogen, kam er in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn gastlich auf. [2] 39 Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu. 40 Marta aber war …
More
Es geht nicht nur um die zivile Ehe @CollarUri.

Ich habe aber noch etwas für Sie. Ist Jesus Christus gekommen, um sich bedienen zu lassen?

Lesen Sie dazu: Maria und Marta
38 Als sie weiterzogen, kam er in ein Dorf. Eine Frau namens Marta nahm ihn gastlich auf. [2] 39 Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte seinen Worten zu. 40 Marta aber war ganz davon in Anspruch genommen zu dienen. Sie kam zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die Arbeit mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie soll mir helfen! 41 Der Herr antwortete: Marta, Marta, du machst dir viele Sorgen und Mühen. [3] 42 Aber nur eines ist notwendig. Maria hat den guten Teil gewählt, der wird ihr nicht genommen werden.
Kirchenkätzchen
@Waagerl Es liegt mir und sicher auch @M. RAPHAEL fern, Maria und Martha gegeneinander auszuspielen, und schon gar nicht soll jemand sie herabwürdigen.
Trotzdem hat er ein Problem angesprochen und zwar völlig zu Recht, auf das Sie mit einem Wust von teils boshaften Zitaten antworteten, als wäre eine Lawine ein Beweis für die unendliche Schlechtigkeit der Schneeflocke.
Waagerl
Die Lawine haben Sie selbst ausgelöst! Die Schneeflocken sind in diesem Falle die Frauen, über die sich die Lawine ergiest! @CollarUri
Waagerl
@sedisvakanz Es ist aber leider Tatsache, dass es Männern schwerer fällt keusch zu bleiben, wenn sie eine schöne Frau sehen, als umgekehrt, wie auch der Herr schon aufzeigt, wo Er vom "geistigen Ehebruch" der Männer spricht, die in Gedanken eine andere Frau begehren. Zitatende

Ach ja, dann kann ja auch jeder Kinderschänder und Vergewaltiger meinen, es ist mir halt schwer gefallen. Ich bin …More
@sedisvakanz Es ist aber leider Tatsache, dass es Männern schwerer fällt keusch zu bleiben, wenn sie eine schöne Frau sehen, als umgekehrt, wie auch der Herr schon aufzeigt, wo Er vom "geistigen Ehebruch" der Männer spricht, die in Gedanken eine andere Frau begehren. Zitatende

Ach ja, dann kann ja auch jeder Kinderschänder und Vergewaltiger meinen, es ist mir halt schwer gefallen. Ich bin halt auch nur ein Mann?

Komisch, Sie werfen mir Feindlichkeit vor? Nein, ich messe nur mit dem Maß, wie man mich hier abwertet und wie man Frauen abwertet.

Ich spreche für Millionen Frauen und Kinder, welche von Männern missbraucht wurden und ein Leben lang Narben tragen oder Opfer von männlicher Gewalt wurden oder noch werden. Kinder, Mädchen die von ihren Vätern unterjocht wurden, weil die Frauen sich ja dem Haupt der Familie unterwerfen sollen. Gibt es ja genug Fälle dazu. Kennen Sie nicht? Bitte ich liefere Ihnen Beispiele: Gesichter des Todes! Satanismus Kinderhandel Pädopilie Adrenochrome Kannibalismus

Den Rest Ihres Kommentars habe ich entfernt.

Denn er hatte nichts mit diesem Thread zu tun und war zutiefst beleidigend und unsachlich.

Aber eine Gedankenstütze gebe ich Ihnen


Pater Jörg Müller SAC
Gehorsam um jeden Preis?
Weshalb Angepasste konfliktunfähig sind und Eigenwillige gesünder leben.

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen - wie aber erkennt man den Willen Gottes? Wann ist Unterordnung angesagt, wann ist die Verweigerung des Gehorsams gerechtfertigt? Weshalb sind Angepasste oft konfliktunfähig und warum leben Eigenwillige gesünder? Was ist Zivilcourage? Aus biblischer und psychologischer Sicht gibt Jörg Müller differenzierte Antworten auf diese Fragen
One more comment from Waagerl
Waagerl
Habe heute übrigens 2 ekeleregende Bilder, Screenshots aus dem Net, des Hunter Biden gesehen. Ein kleines Mädchen, das nicht Älter als 8 Jahre war, angezogen in roter Reizunterwäsche und Lederhandschuhen und Lederstrapsen. Was dieser Kinderschänder da gemacht hat, beschreibe ich nicht. Jo diese Bilder gehen um die Welt und werden von tausenden und abertausenden gesehen. Also bitte kommen Sie mir …More
Habe heute übrigens 2 ekeleregende Bilder, Screenshots aus dem Net, des Hunter Biden gesehen. Ein kleines Mädchen, das nicht Älter als 8 Jahre war, angezogen in roter Reizunterwäsche und Lederhandschuhen und Lederstrapsen. Was dieser Kinderschänder da gemacht hat, beschreibe ich nicht. Jo diese Bilder gehen um die Welt und werden von tausenden und abertausenden gesehen. Also bitte kommen Sie mir nicht mit Unterordnung oder Feminismus!
Kirchenkätzchen
@Waagerl Sie sollten aber schon differenzieren. Jedes Gewaltopfer leidet, sei es männlich oder weiblich; wer aber - wenn auch gezwungenermassen - bloss die weiblichen Opfer thematisiert, ist nun einmal schon rein aus begrifflichem Grund im Fahrwasser des Feminismus. Man muss Ihre Kommentare mehrmals studieren, bis einigermassen plausibel wird, dass Sie dem Feminismus nicht in jeder denkbaren …More
@Waagerl Sie sollten aber schon differenzieren. Jedes Gewaltopfer leidet, sei es männlich oder weiblich; wer aber - wenn auch gezwungenermassen - bloss die weiblichen Opfer thematisiert, ist nun einmal schon rein aus begrifflichem Grund im Fahrwasser des Feminismus. Man muss Ihre Kommentare mehrmals studieren, bis einigermassen plausibel wird, dass Sie dem Feminismus nicht in jeder denkbaren seiner Ausprägungen fanatisch das Wort reden wollen.
Wenn Sie also aufgrund des Gegenstandes, den Sie besprechen, nur von weiblichen Opfern reden - was durchaus mal ein notwendiger Gegenstand ist -, dann täten Sie (Sie wollen doch verstanden werden?) gut an der Deklaration Ihrer gewissen Abgrenzung zum Feminismus. Was sicher auch etwas Bereicherndes und Spannendes wäre, wenn Sie es redlich machen, weil Sie Sich doch just auf einen expliziten Angriff in Richtung „Feminismus“ mit dem ganzen Artikel hier überhaupt erst in Stellung gebracht hatten.
Waagerl
@CollarUri Jetzt noch mal ZUM MITSCHREIBEN!! FEMINISNUS IST NICHT DER GEGENSTAND DER DISKUSSION! Oder haben Sie ein Problem damit, inhaltlich richtig zu lesen!!?

Ich habe nie geleugnet dass es den Feminismus gibt. Nur ist der nicht so weit verbreitet, wie die sexuelle Gewalt auf der ganzen Welt. Stellen Sie sich das mal vor!

Warum ist es den in Europa möglich den Feminismus zu leben, aber in …
More
@CollarUri Jetzt noch mal ZUM MITSCHREIBEN!! FEMINISNUS IST NICHT DER GEGENSTAND DER DISKUSSION! Oder haben Sie ein Problem damit, inhaltlich richtig zu lesen!!?

Ich habe nie geleugnet dass es den Feminismus gibt. Nur ist der nicht so weit verbreitet, wie die sexuelle Gewalt auf der ganzen Welt. Stellen Sie sich das mal vor!

Warum ist es den in Europa möglich den Feminismus zu leben, aber in China, Afrika, Türkei, Indien und anderen Ländern nicht? Dort kennen die meißten die Bibel garnicht! Dort ist die Frau NULL NIX WERT!

Wenn Sie nichts weiter zu sagen haben, als ihr Feminismusgelaber, dann brauchen Sie hier nicht zu schreiben. Denken Sie ich habe Ihre Strategie nicht durchschaut? Ihr männliches Ego ist angekratzt. Und das wurmt die männlichen Kommentatoren. Weil diese sich doch gern als Saubermann sehen wollen. Der Held mit der schillernden Rüstung- Deshalb sind sie auch so angriffslustig und gehen auf Konfrontation!

Haben die Feministinnen jetzt auch noch die Kirche verdorben, welche weit vorher, seit vielen Jahrhunderten, schon Homosexualität, Prostitution und Abtreibung parktiziert hat?

Ach, nee die Kirche hatte auch keine Päpste, die ein unheiliges Leben führten. Wir hatten auch keine Orden, wo Babys abgetrieben wurden, anschließend umgebracht wurden, usw .usf.
Haben die Nonnen sich alleine geschwängert? Ja solche Feministinnen aber auch!?

Nee so kommen Sie mir nicht davon!!

Versuchen Sie nicht mir IHREN EIGENEN FANATISMUS, NARZISMUS zu unterstellen. @CollarUri