Galahad
In Gedenken an Se. Hl. Papst Benedikt XVI.:

TU ES PETRUS
Francesco Federico 16.9.2014 00:10:43
TU ES PETRUS Petre tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam et portae inferi non praevalebunt adversum eos
Französisch

Italienisch

Rätoromanisch

Englisch

Spanisch

Portugiesisch

Schwedisch

Russisch

Rumänisch

Polnisch

Ungarisch

Slowakisch

Niederländisch

More
In Gedenken an Se. Hl. Papst Benedikt XVI.:

TU ES PETRUS
Francesco Federico 16.9.2014 00:10:43
TU ES PETRUS Petre tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam et portae inferi non praevalebunt adversum eos
Französisch

Italienisch

Rätoromanisch

Englisch

Spanisch

Portugiesisch

Schwedisch

Russisch

Rumänisch

Polnisch

Ungarisch

Slowakisch

Niederländisch

Tagalog

Tschechisch

Albanisch

Lettisch

Bulgarisch

😇 👍 👏 🙏
8 more comments from Galahad
Galahad
@mister X

Vllt. wäre ja eine solche Petition, wie in letzter Zeit oft erstellt wurde, an den Vatikan eine Möglichkeit. Nur ergeben sich da bei Einsprüchen per Petition meiner Ansicht nach zwei Fragen:

1. Würde sich Papst Franziskus I. überhaupt etwas davon annehmen, da er ja "demütig" und "barmherzig" nur gegenüber Modernisten, schweren Sündern, und Feinden der Kirche zu sein pflegt, wie es …More
@mister X

Vllt. wäre ja eine solche Petition, wie in letzter Zeit oft erstellt wurde, an den Vatikan eine Möglichkeit. Nur ergeben sich da bei Einsprüchen per Petition meiner Ansicht nach zwei Fragen:

1. Würde sich Papst Franziskus I. überhaupt etwas davon annehmen, da er ja "demütig" und "barmherzig" nur gegenüber Modernisten, schweren Sündern, und Feinden der Kirche zu sein pflegt, wie es bisher wohl leider scheint.

2. Würde man der Tradition damit ggf. einen Bärendienst erweisen, da man sich hinreißen ließe, selbst den VII.-Demokratismus (Kirche von unten zu fördern), die man ja eigentlich bekämpfen muß, da es in der Tradition nicht üblich ist, daß ggf. der niedere ("schwarze") Klerus, oder gar Laien in solchen Entscheidungen des hl. Stuhles "einmischen". Ich finde man muß Entscheidungen zwar wacker treffen, deren mögliche Folgen aber (wie ein Schachspieler Zugmöglichkeiten des Gegners (in diesem Fall die Modernisten)) auf "100 Jahre Frist" überdenken. Denn die Feinde der Kirche denken so, hörte ich einmal:

DER SOLDAT STIRBT ABER NICHT DAS ZIEL.

Allerdings kann man solchen Machenschaften natürlich auch nicht untätig zusehen, NOTSITUATIONEN erfordern manchmal auch besondere Interventionen. Vllt. sollte man diese mit GOTTES Hilfe und im Vertrauen auf IHN auch durchführen (GOTT denkt nicht nur auf "100 Jahre Frist", sondern auf Jahrtausende bis zum jüngsten Tage). Vllt. sollte man darauf vertrauen, daß man ruhig handeln kann und es zu SEINER größten Ehre sei und daher mit SEINER Hilfe schließlich alles gut wird. Was meinen Sie dazu werter Mister X.?

Herzlichen Gruß und Gottes reichlichen Segen,

Galahad
Galahad
PAPST FRANZISKUS
FRÜHMESSE IM VATIKANISCHEN GÄSTEHAUS "DOMUS SANCTAE MARTHAE"


Niemand darf richten

Montag, 23. Juni 2014

aus: L'Osservatore Romano, Wochenausgabe in deutscher Sprache, Nr. 27, 4. Juli 2014


Wer richtet, setzt sich an die Stelle Gottes und geht so im Leben einer sicheren Niederlage entgegen, weil es ihm mit derselben Münze vergolten wird. Und er wird in der …More
PAPST FRANZISKUS
FRÜHMESSE IM VATIKANISCHEN GÄSTEHAUS "DOMUS SANCTAE MARTHAE"


Niemand darf richten

Montag, 23. Juni 2014

aus: L'Osservatore Romano, Wochenausgabe in deutscher Sprache, Nr. 27, 4. Juli 2014


Wer richtet, setzt sich an die Stelle Gottes und geht so im Leben einer sicheren Niederlage entgegen, weil es ihm mit derselben Münze vergolten wird. Und er wird in der Täuschung leben und den »Splitter« im Auge des Bruders mit dem »Balken« verwechseln, der ihn am Sehen hindert. Der Papst rief in der Frühmesse, die er am Montag, dem 23. Juni, in der Kapelle des Hauses Santa Marta feierte, dazu auf, die Anderen zu verteidigen und nicht über sie zu richten.

Hochinteressant! Gilt das nur dafür, wenn man zur Wahrheit über Sodomie klar Stellung nehmen soll ("Wer bin ich zu richten")

Oder gilt das auch, wenn man die wahre katholische Lehre verfälscht darstellt wie es Papst Franziskus I. oft tut bzw. forciert, dann richtet man eigentlich, wenn ich das recht verstehe, doch über die Kirchenlehrer und Päpste der Vergangenheit und damit über den Heiligen Geist, der diesen die ewige Lehre der Kirche (wie das Dogma: "Außerhalb der Kirche kein Heil") eigegeben hat und der durch die Stimme der hl. Mutter Kirche spricht und sie unfehlbar lenkt:

Papst bittet Pfingstler um Vergebung: „Katholiken, die vom Teufel besessen waren“

(Papst Franziskus entschuldigt sich für die gottgewollte Apologetik gegen den Irrglauben, bei den Irrgläubigen)

Spaltungen in der Kirche Papst erkennt Mitverantwortung an

(Papst Franziskus I. entschuldigt sich für die Verteidigung und Reinerhaltung der wahren Religion und der Kirche Jesu Christi)

Und hierzu bedarf es wohl keiner weiteren Erklärung:

Papst verhinderte Konversion zur Kirche

Vatikan. Papst Franziskus soll dem evangelikalen Prediger Tony Palmer als Kardinal von Buenos Aires geraten haben, nicht katholisch zu werden. Das berichtet der „Boston Globe“. Palmer hatte diesen Wunsch vor Bergoglio zum Ausdruck gebracht. Doch der damalige Kardinal überzeugte ihn, um des Ökumenismus willen draußen zu bleiben. Zitat des heutigen Pontifex: „Wir brauchen Brückenbauer.“


Oder darf man über fromme Katholiken richten und sie als Neopelagianer vor den Kopf stoßen? Oder über fromme Rosenkranzbeter, die hl. Mutter Gottes möglichst große Sträußchen Rosenkränze für den Heiligen Vater knüpfen wollten? Wie richtend! Wie unbarmherzig! Hier paßt doch etwas nicht zusammen.
Galahad
Heute in den Nachrichten:

Jesuit: Papst gegen „für viele“

Vatikan. Papst Franziskus ist nach Angaben des Jesuiten Thomas Reese auf „National Catholic Register“ kein Freund der Alten Messe. Franziskus wünsche, dass die Alte Messe verschwinde. Ebenso sei Franziskus unglücklich mit der korrekten Übersetzung der Wandlungsworte „für viele“.


Auch werden, wie ich meine, mehreres deutlich ersichtlich:

A)
Papst Franziskus I. ist gegen das "pro multis" - Das bringt einmal mehr eine relativistische Gesinnung zutage, die von ihm schon häufiger bestätigt wurde. Meine Frage: Glaubt Franziskus I. vllt. an die Allversöhnung? Aber warum spricht er dann so häufig von der Hölle?

Ist das einfach nur ein "leerer" Versuch die "Konservativen" zu ködern? Oder hat Franziskus I. ein falsches protestantisches Bild von Eschatologie und Sotereologie? Glaubt Papst Franziskus I. eventuell, daß das Kreuz Christi den Zorn Gottes abfangen würde? Und wir nur anerkennen müßten gefallene Naturen zu sein? Glaubt Franziskus I. nicht daran, daß es zum Heil der guten Werke, vllt. nicht einmal der Taufe bedürfe? Das paßst auch zu seiner Einstellung daß die Protestanten sich nicht bekehren müßten (Werke und Umkehr/wahre Religion). Das paßst auch auf die im Buch "Himmel und Erde" gemachte Aussage "er wolle gar nicht unbedingt bekehren". Das ist in meinen Augen purester religiöser Relativismus. Katholisch ist das auf keine Fall. Die Frage ist nur: Ist das überhaupt noch christlich? Oder ist das vllt. schon reinstes Freidenkertum der Aufklärung. Oder ist es esoterisch?

B) Man sieht hier deutlich, daß hier ein Gegenkurs zu Se. Hl. Papst Benedikt XVI. eingeschlagen wird. Man kann hier meiner Meinung nach mit Fug und Recht und besten Gewissens von einem Gegenpotifikat sprechen.
Galahad
Abgekupfert:

Galahad 16.9.2014 20:10:04
Abgekupfert! (Die beiden Männer sind nicht vergleichbar - würden auch beide nicht wollen!).
Franziskus mit einem rechtgläubigen traditionell römisch katholischen Bischof in Verbindung zu bringen, halte ich für mehr als unangebracht!

Trailer zum Film: Erzbischof Lefebvre - Ein Bischof im Sturm der Zeit

gefunden unter:

Papst im Sturm der Zeit...
elisabet…More
Abgekupfert:

Galahad 16.9.2014 20:10:04
Abgekupfert! (Die beiden Männer sind nicht vergleichbar - würden auch beide nicht wollen!).
Franziskus mit einem rechtgläubigen traditionell römisch katholischen Bischof in Verbindung zu bringen, halte ich für mehr als unangebracht!

Trailer zum Film: Erzbischof Lefebvre - Ein Bischof im Sturm der Zeit

gefunden unter:

Papst im Sturm der Zeit...
elisabethvonthüringen 6.3.2014 19:58:10
Galahad
@Libertas Eccelsiae

Sie sprechen da etwas an, daß schon sehr, sehr lange schwelt und von bestimmter Seite herkommt. Das hat wohl auch schon der Erzbischof

Auch seine Exzellenz Erzbischof Lefebvre sagte schon in heiligmäßiger Courage auf der "Coference on the Infiltration of Modernism in the Church, Montreal Canda A.D. 1982:

"Yes I´m a rebel. Yes I´m a dissident. Yes I´m a disobedient to people…More
@Libertas Eccelsiae

Sie sprechen da etwas an, daß schon sehr, sehr lange schwelt und von bestimmter Seite herkommt. Das hat wohl auch schon der Erzbischof

Auch seine Exzellenz Erzbischof Lefebvre sagte schon in heiligmäßiger Courage auf der "Coference on the Infiltration of Modernism in the Church, Montreal Canda A.D. 1982:

"Yes I´m a rebel. Yes I´m a dissident. Yes I´m a disobedient to people like those Buginis. For they have infiltrated themselves into the church in order to destroy it. There is no other explanation."

Und diese starken Worte sprach er, da er im Heiligen Geist sehr wohl erkannte, da Leute und Strömungen am Werke waren, die folgenden Freimaurerplan Wirklichkeit werden lassen wollten:

"In a hundret years time ... bishops and priests will think they are marching behind the banner of the keys of Peter than in fact they will be following our flag ... the reforms will have to be brought in the name of obedience. (Alta Vendita/masonic document)"
Libertas Ecclesiae
Vielen Dank für diese Diskussionsseite!

Ich möchte an dieser Stelle auch einmal auf das Verhalten der sogenannten Neokonservativen in der katholischen Kirche hinweisen, welche die verwirrenden Aussagen und Gesten von Papst Franziskus völlig unkritisch rezipieren und auf eine vollkommen unangemessene Art und Weise bejubeln. Diese Blauäugigkeit und Naivität macht mir zunehmend Sorgen. Wir haben …More
Vielen Dank für diese Diskussionsseite!

Ich möchte an dieser Stelle auch einmal auf das Verhalten der sogenannten Neokonservativen in der katholischen Kirche hinweisen, welche die verwirrenden Aussagen und Gesten von Papst Franziskus völlig unkritisch rezipieren und auf eine vollkommen unangemessene Art und Weise bejubeln. Diese Blauäugigkeit und Naivität macht mir zunehmend Sorgen. Wir haben es hier mit einem völlig neuen Phänomen zu tun: Papst Franziskus wird von den Progressiven und den Frommen gleichermaßen glorifiziert. Wie ist das zu erklären? Wie lange kann das noch gut gehen?
Galahad
@ApoCalypso Dancer

Höchstinteressant. Das die Medien lügen und verschleiern, das ist in Welt und Kirche mittlerweile, dank Menschen wie Wisnewski ein offen(gelegtes) Geheimnis. Eine Unverfrorenheit, wie man mit Nachrichten, Talkshows, "Sach"-sendungen, großflächige Manipulation versucht und wie man an der mentalen Schraube dreht. Was diesen (möglichen) Mord an der Jugendrichterin betrifft, …More
@ApoCalypso Dancer

Höchstinteressant. Das die Medien lügen und verschleiern, das ist in Welt und Kirche mittlerweile, dank Menschen wie Wisnewski ein offen(gelegtes) Geheimnis. Eine Unverfrorenheit, wie man mit Nachrichten, Talkshows, "Sach"-sendungen, großflächige Manipulation versucht und wie man an der mentalen Schraube dreht. Was diesen (möglichen) Mord an der Jugendrichterin betrifft, das ein höchst interessanter Fall. Man hat ja schon einmal einem unbequemen Zeitgenossen Selbstmord unterstellt, einem römisch-katholischen bayrischen Monarchen, nämlich Se. Maj. König Ludwig II. von Bayern.

Herzlichen Gruß und Gottes reichlichen Segen,

Galahad
4 more comments from Galahad
Galahad
Katholisches Feuer 30.8.2014 09:35:02
„Wird Allah die Gebete mehr erhören als unser Herr Jesus Christus?“ fragt die französische Internetseite Riposte Catholique.

Philippe Kardinal Barbarin, Erzbischof von Lyon, ist Mitglied der folgenden Kongregationen der römischen Kurie:
- Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
- Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für …More
Katholisches Feuer 30.8.2014 09:35:02
„Wird Allah die Gebete mehr erhören als unser Herr Jesus Christus?“ fragt die französische Internetseite Riposte Catholique.

Philippe Kardinal Barbarin, Erzbischof von Lyon, ist Mitglied der folgenden Kongregationen der römischen Kurie:
- Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
- Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaft apostolischen Lebens

Der Auftritt von Kardinal Barbarin, Primas von Gallien, in der Große Moschee von Lyon am 21. Februar 2013 war keine Premiere. Wie Riposte Catholique schreibt, rezitierte der Kardinal 2019 am Ende einer Heiligen Messe aus dem Koran und sprach an anderer Stelle bereits 2011 die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis. Quelle: www.katholisches.info

Kamel Kabtane, der Leiter der Großen Moschee von Lyon gab das Vorgehen ebenfalls auf seiner Internetseite bekannt.

[...am Ende einer Heiligen Messe aus dem Koran und sprach an anderer Stelle bereits 2011 die Schahada, das islamische Glaubensbekenntnis.]

Frage: Ist Kardinal Barbarin nun seinem Bekenntnis nach, noch römisch katholisch oder ist er ein Moslem?
Galahad
Vielen Dank für den Link Veronika Maria,

Aber Gerhard Wisnewski den kenne ich noch nicht. Interessant. Was schreibt er denn so?

🤗
Galahad
Hier wünscht der Papst außerdem den Mohammedanern "reichliche geisltliche Frucht" bei ihrem aus Ihrer falschen Religion stammenden Brauch "Ramadan":

"Ich denke auch an die lieben muslimischen Flüchtlinge, die gerade heute Abend das Fasten des Ramadan beginnen und wünsche ihnen reiche geistliche Frucht. Die Kirche ist euch nahe in eurer Suche nach einem würdevollen Leben für euch und eure Famili…More
Hier wünscht der Papst außerdem den Mohammedanern "reichliche geisltliche Frucht" bei ihrem aus Ihrer falschen Religion stammenden Brauch "Ramadan":

"Ich denke auch an die lieben muslimischen Flüchtlinge, die gerade heute Abend das Fasten des Ramadan beginnen und wünsche ihnen reiche geistliche Frucht. Die Kirche ist euch nahe in eurer Suche nach einem würdevollen Leben für euch und eure Familien. Euch grüße ich mit den Worten „O´ sciá!“ (typischer Gruß auf Lampedusa, Anmerk. d. Red.)"

Dieser Text stammt von der Webseite de.radiovaticana.va/…/ted-708497
des Internetauftritts von Radio Vatikan


Mission zur wahren RÖMISCH KATHOLISCHEN Religion und Kirche ist etwas anderes!
Galahad
Nach der ganzheitlichen Löschung von "mariahilf1" und damit auch der "Neuesten Franziskusperle" ist hier nun eine neue neue Gruppe erschienen, mit ähnlichem Inhalt, verpackt unter anderem Namen:

Wertvolle Predigtimpulse des Heiligen Vaters Franziskus
Guggenmoos 15.9.2014 21:15:43
Die Persönlichkeit des Heiligen Vaters, seine Option für die Armen und seine wertvollen Predigtimpulse finden …More
Nach der ganzheitlichen Löschung von "mariahilf1" und damit auch der "Neuesten Franziskusperle" ist hier nun eine neue neue Gruppe erschienen, mit ähnlichem Inhalt, verpackt unter anderem Namen:

Wertvolle Predigtimpulse des Heiligen Vaters Franziskus
Guggenmoos 15.9.2014 21:15:43
Die Persönlichkeit des Heiligen Vaters, seine Option für die Armen und seine wertvollen Predigtimpulse finden Anklang in den Medien. Viele Menschen finden dadurch wieder einen Zugang zur Kirche! Dafür dürfen wir dankbar sein.

Dazu folgende Gedanken, ich stelle sie hier ein, da mich der Benutzer Guggenmoos (obwohl ich nie Kontakt zu ihm hatte bzw. mich zumindest nicht daran entsinnen kann gesperrt hat):

1. Das die Predigtimpulse von Papst Franziskus I. Anklang in den antichristlichen Medien finden, ist nicht gerade ein Gütekriterium für diese Predigten (wurde nicht Papst Franziskus sogar schon einmal von der ältesten britischen Schwulenzeitung gelobt? - Eine sehr zweifelhafte Würdigung für einen Pontifex Maximus, einen Vicarius Christi!)

2. Hat schon ein Mensch durch Papst Franziskus Predigten zum wahren römisch-katholischen Glauben gefunden? Ist das belegbar? Missioniert Franziskus überhaupt noch im eigentlich katholischen Sinne? Ich habe eher von folgendem gehört:

Dialog mit dem Islam: unser Warnruf

Nathan der Weise läßt grüßen

Der Papst und das interreligiöse Fussballmatch

Wofür sollen wir Papst Franziskus also bisher dankbar sein? Für eine solche Tendenz einer "UNO-DER-RELIGIONEN", oder dafür, daß er dafür wirbt die Sozialbetrüger von Lampedusa, etc. zu uns noch mehr hereinzuholen. Und für sein unrealistisches und blauäugiges Plädieren für "Frieden schaffen, ohne Waffen" allá "Margot Käßmann" werden ihm die Opfer der ISIS und deren Familienangehörigen sicher noch einmal besonders dankbar sein! Polemik? Nein leider bittere und traurige WAHRHEIT!
VeronikaMaria
Danke lieber Galahad! Nein, das wußte ich nicht. Mir ist der Kopp-Verlag hauptsächlich bekannt durch Gerhard Wisnewski der ja auch immer ziemlich gut recherchiert. Aber sie veröffentlicht Artikel auf Kopp online und verliest Nachrichten info.kopp-verlag.de/autor.html
Tradition und Kontinuität
Eva Herrman: 👏 👏 👏
Die bedeutende Psychologin Christa Meves zieht ähnliche Schlussfolgerungen aus ihren Analysen.
Wäre Rom noch in Rom, würden Frauen wie diese oder Frau Kuby, oder ... zur Synode geschickt werden und nicht solch wetterwindigen Zeitgeist-Tanten und Franziskus-Freaks wie Ute Eberl.
Galahad
Grüß Dich liebe Veronika Maria. Schön, daß Du da bist. Ja die Eva Hermann ist sehr interessant. Wußtest Du, daß man sie glaube ich auch über den Koppverlag bekommt:
www.kopp-verlag.de