Clicks274

Das waren die Tränen der Heilung

Tina 13
1
Das waren die Tränen der Heilung (I) Im vergangenen Winter, als ich im Gefängnis in Vanier (Québec) war, erfuhr ich durch einen Freund, einem Priester in Polen, dass ein Pilgerbild der Ikone Unserer …More
Das waren die Tränen der Heilung (I)

Im vergangenen Winter, als ich im Gefängnis in Vanier (Québec) war, erfuhr ich durch einen Freund, einem Priester in Polen, dass ein Pilgerbild der Ikone Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, „der schwarzen Madonna“, in diese Stadt kommen sollte. P. Peter West von Human Life International (HLI) hatte zwei Jahre zuvor mit diesem Bild eine Wallfahrt um die Welt für das Leben und für die Familie gestartet.
Die Gefängnisbehörde bewilligte die Bitte um einen Besuch der Ikone und eine heilige Messe konnte in der Kapelle gefeiert werden. Zwölf Gefangenen wurde die Teilnahme erlaubt. Ich kannte die inhaftierten Frauen, die eingeladen worden waren und wusste, dass wenigstens acht von ihnen eine Abtreibung hinter sich hatten.
Pater West erklärte, wie die „schwarze Madonna“ zu einem Symbol der Hoffnung für die Frauen geworden sei, die abgetrieben hatten. Er sprach von der unendlichen Liebe Gottes zu jedem Menschen von Beginn seiner Empfängnis an, dem schweren Schaden, den eine Abtreibung verursacht, und der Notwendigkeit, das Erbarmen Gottes und seine Vergebung zu suchen, wenn man an einem solchen Akt beteiligt war. Voll Liebe sagte er sagte die Wahrheit zu diesen Müttern, die abgetrieben hatten. Ich sah die Tränen in ihren Augen; es waren Tränen der Heilung.

Es waren die Tränen der Heilung (II)

Bei der Feier der Hl. Messe im Gefängnis von Vanier (Québec), in Anwesenheit der Ikone der Muttergottes von Tschenstochau, predigte P. West vor Gefangenen, die abgetrieben hatten. Er erinnerte an die Schwere der Tat, aber auch an das Erbarmen Gottes. So sprach jemand zu den Herzen der Frauen in Wahrheit und mit Liebe, und er berührte damit einen Ort, der so dringend nach der Barmherzigkeit Gottes verlangte.

Nach der Messe waren alle eingeladen, das erste Gesetz vom freudenreichen Rosenkranz zu beten und einen Moment zu bleiben, um die Ikone zu verehren. Zwei Frauen, die zur Messe gekommen waren, fragten an diesem Abend nach einem Priester, um zu beichten. Eine von ihnen sagte zu mir, dass sie das Sakrament der Versöhnung seit vielen Jahren nicht mehr empfangen habe, und dass die Einladung zur Messe ihr die Hoffnung wieder geschenkt habe.

Am nächsten Tag erzählte mit der Gefängnisseelsorger, dass mehrere Mitglieder des Wachpersonals lange Zeit vor der Ikone verweilt hätten, bewegt von der Tatsache, dass die Muttergottes ihre Liebe auf diese Weise offenbart habe. Einer der Beamten, der uns begleitet hatte, dankte mir für das, was am Vortag passiert war (Ehre sei Gott)!

Gott sei Dank für alles, was er innerhalb dieser Gefängnismauern gewirkt hat!

Mary Wagner, Dezember 2014.

From Ocean to Ocean
Tina 13
"Gott sei Dank für alles, was er innerhalb dieser Gefängnismauern gewirkt hat!"