Clicks1.2K

Ein Symbolbild für diese Zeit!

Es zeigt, wo der Grund einer Hoffnung und die Substanz der Überwindung sind. Introibo ad altare Dei. Ad Deum qui lætificat iuventutem meam. Emitte lucem tuam et veritatem tuam… (via Armin Schwibach)…More
Es zeigt, wo der Grund einer Hoffnung und die Substanz der Überwindung sind. Introibo ad altare Dei. Ad Deum qui lætificat iuventutem meam. Emitte lucem tuam et veritatem tuam…
(via Armin Schwibach)
‘Erweckung passiert auf den Knien!’

Am Mittwochabend starteten die „Herbsttage“ der Loretto Gemeinschaft im Zeichen christlicher Einheit, gemeinsam mit freikirchlichen „24-7 Prayer“ Bewegung um Pete Greig veranstaltet werden. Bericht von Emanuela Sutter. [mehr]
ERSTE Lesung
Hag 1, 15b - 2, 9

Nur noch kurze Zeit, und ich erfülle dieses Haus mit Herrlichkeit
Lesung aus dem Buch Haggai
15b Im zweiten Jahr des Königs Darius,
1am einundzwanzigsten Tag des siebten Monats erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai:
2Sag zu Serubbabel, dem Sohn Schealtiëls, dem Statthalter von Juda, und zum Hohenpriester Jeschua, dem Sohn des Jozadak, und zu …
More
ERSTE Lesung
Hag 1, 15b - 2, 9

Nur noch kurze Zeit, und ich erfülle dieses Haus mit Herrlichkeit
Lesung aus dem Buch Haggai
15b Im zweiten Jahr des Königs Darius,
1am einundzwanzigsten Tag des siebten Monats erging das Wort des Herrn durch den Propheten Haggai:
2Sag zu Serubbabel, dem Sohn Schealtiëls, dem Statthalter von Juda, und zum Hohenpriester Jeschua, dem Sohn des Jozadak, und zu denen, die vom Volk übrig sind:
3Ist unter euch noch einer übrig, der diesen Tempel in seiner früheren Herrlichkeit gesehen hat? Und was seht ihr jetzt? Erscheint er euch nicht wie ein Nichts?
4Aber nun fasse Mut, Serubbabel - Spruch des Herrn -, fasse Mut, Hoherpriester Jeschua, Sohn des Jozadak, fasst alle Mut, ihr Bürger des Landes - Spruch des Herrn -, und macht euch an die Arbeit! Denn ich bin bei euch - Spruch des Herrn der Heere.
5Der Bund, den ich bei eurem Auszug aus Ägypten mit euch geschlossen habe, bleibt bestehen, und mein Geist bleibt in eurer Mitte. Fürchtet euch nicht!
6Denn so spricht der Herr der Heere: Nur noch kurze Zeit, dann lasse ich den Himmel und die Erde, das Meer und das Festland, erbeben,
7und ich lasse alle Völker erzittern. Dann strömen die Schätze aller Völker herbei, und ich erfülle dieses Haus mit Herrlichkeit, spricht der Herr der Heere.
8Mir gehört das Silber und mir das Gold - Spruch des Herrn der Heere.
9Die künftige Herrlichkeit dieses Hauses wird größer sein als die frühere, spricht der Herr der Heere. An diesem Ort schenke ich die Fülle des Friedens - Spruch des Herrn der Heere.
2 more comments from elisabethvonthüringen
<<Ich bin der Erzbischof von Köln. Ich habe einen Stab. Ich habe eine Tasche. Ich werde gleich gut frühstücken. Der Haushalt des Erzbistums Köln beläuft sich in 2018 auf rund 880 Millionen Euro. Gut, ich kann das alles erklären. Aber ich habe merkwürdigerweise auch Schwierigkeiten, den Menschen das Reich Gottes zu verkünden. Auch das kann ich natürlich erklären. Doch ich weiß nicht, ob all diese…More
<<Ich bin der Erzbischof von Köln. Ich habe einen Stab. Ich habe eine Tasche. Ich werde gleich gut frühstücken. Der Haushalt des Erzbistums Köln beläuft sich in 2018 auf rund 880 Millionen Euro. Gut, ich kann das alles erklären. Aber ich habe merkwürdigerweise auch Schwierigkeiten, den Menschen das Reich Gottes zu verkünden. Auch das kann ich natürlich erklären. Doch ich weiß nicht, ob all diese Erklärungen den Herrn am Jüngsten Tag überzeugen werden. Ich muss Buße tun.<<
Hören – Festhalten – Fruchtbringen: Das kann nur das „gute und aufrichtige Herz“ und „die Ausdauer“. Das Wort für „Ausdauer“ heißt wörtlich übersetzt „darunterbleiben“. Das ist die Grundhaltung, die den Menschen fähig macht, Nöte und Verfolgung und auch den Tod zu bestehen, im Glauben daran, dass das noch bestehende und wirkende Unheil bereits vom Heil umschlossen und durch das Christusereignis …More
Hören – Festhalten – Fruchtbringen: Das kann nur das „gute und aufrichtige Herz“ und „die Ausdauer“. Das Wort für „Ausdauer“ heißt wörtlich übersetzt „darunterbleiben“. Das ist die Grundhaltung, die den Menschen fähig macht, Nöte und Verfolgung und auch den Tod zu bestehen, im Glauben daran, dass das noch bestehende und wirkende Unheil bereits vom Heil umschlossen und durch das Christusereignis überwunden ist. „Darunterbleiben“: nicht wie der Amboss unter dem Hammer, sondern so wie Jesus unter der Last des Kreuzes blieb und sühnend die Sünde der Welt trug.
erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html
Weltkirche lernen
Donnerstag, 13.09.2018 |

www.tirolersonntag.at/Startseite
|

In einem Brief aus Rom schreibt Hermann Glettler von seinen Erfahrungen bei der Einführungswoche für neue Bischöfe.
Für die neuen Bischöfe gibt es in Rom jährlich eine Formatio, eine umfassende Einführung in den verantwortungsvollen Dienst. Außerdem sollen sich die frischgeweihten Nachfolger der Apostel durch die …More
Weltkirche lernen
Donnerstag, 13.09.2018 |

www.tirolersonntag.at/Startseite
|

In einem Brief aus Rom schreibt Hermann Glettler von seinen Erfahrungen bei der Einführungswoche für neue Bischöfe.
Für die neuen Bischöfe gibt es in Rom jährlich eine Formatio, eine umfassende Einführung in den verantwortungsvollen Dienst. Außerdem sollen sich die frischgeweihten Nachfolger der Apostel durch die Vielfalt von Weltkirche inspirieren lassen. Acht Tage für die Begegnung mit 140 neuen Bischöfen, dazu noch 70 afrikanische Bischöfe mit einem eigenen Kurs. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer sind Weihbischöfe.
Der Auftrag lautet: Weltkirche lernen! Das Frühstück mit einem jungen Bischof aus dem Amazonasgebiet, wo vor allem die soziale und ökologische Sorge die Mission bestimmt. Während der Vormittags-Konferenz Pausengespräche mit Bischöfen aus den Philippinen. Sie versuchen mit „Small Christian Communities“ in den Pfarren, die alle mehr als 30.000 Katholiken umfassen, das Netz einer missionarischen Kirche auszuspannen. Ähnliches haben wir mit den geplanten Weggemeinschaften in Tirol vor. Mittagessen mit einem Mitbruder aus Alaska, dessen pastorale Aufmerksamkeit speziell den indigenen Völkern gilt. Nachmittags ein Kaffee mit den deutschen Kollegen. Wir haben ähnliche Sorgen. In der englischsprachigen Untergruppe geht es mit den US-amerikanischen Bischöfen nach der Veröffentlichung der exakten Zahlen aller Missbrauchsfälle in Pennsylvania um den schmerzlichen Vertrauensverlust in die Kirche. Abendessen mit einem maronitischen Bischof, der nicht nur im Libanon die Auslöschung des orientalischen Christentums befürchtet. Soweit ein paar Blitzlichter aus Rom zur Vielfalt, Lebendigkeit und Verwundung unserer Kirche.
In nahezu allen Vorträgen kommt die Bedeutung einer „pastoralen Bekehrung“, die Papst Franziskus einfordert, zur Sprache. Ich übertrage dies auf unsere Situation in Tirol: Persönliche Begegnungen haben Vorrang vor Sitzungen; den Blick auf jene richten, die sich an den Rand gedrängt fühlen; Solidarität leben; überall eine „missionarische Atmosphäre“ schaffen, die von Freude und Zuversicht geprägt ist; dem Gebet einen größeren Raum geben, damit sich die persönliche Freundschaft mit Christus erneuern kann; eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Laien und Priestern vorantreiben, sodass sich die vielen Charismen entfalten können; …
Auf diesem Hintergrund wird deutlich, dass wir den gegenseitigen Verdächtigungen und Anklagen, wo auch immer sie sich einschleichen, keinen Raum geben dürfen. Wir haben eine große Verantwortung. Es ist ein Gebot der Stunde, Gott für den Dienst der Einheit zu danken, der von Papst Franziskus in großartiger Weise ausgeübt wird. Wir unterstützen ihn im Gebet – aber auch in der von ihm geforderten Mission. So danke ich Euch allen ganz herzlich für jede Mühe und Großzügigkeit. Alles, was aus Liebe geschieht, wird Frucht bringen. Für einen guten Start ins neue Arbeitsjahr erbitte ich den Segen Gottes!
Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck
Die katholische Kirche bricht auseinander!

"Rufen wir uns jetzt einmal ins Gedächtnis, was wir nun alles über Papst Franziskus, Donald Kardinal Wuerl und den in Ungnade gefallenen, ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick wissen, und was behauptet wurde" - Jonathan V. Last / The weekly Standard
Washington DC. (kath.net) Über mehrere Jahrzehnte hinweg hat der Prie...[mehr]
2 more comments from elisabethvonthüringen
Missbrauchsskandal: Wenn der Glaube fehlt, wird alles schräg

Angstfreie Aufklärung ist jetzt alternativlos – „Verstöße gegen das freiwillig eingegangene Zölibats-Treueversprechen sind so wenig ein Grund für Zölibats-Abschaffung wie Ehebrecher für die Abschaffung der Ehe.“ Gastkommentar von Martin Lohmann

Köln (kath.net) Wenn jemand wie Georg Gänswein im Blick auf die Miss...[mehr]
<<Nehmt den an behussten Stehtischen schwadronierenden "Grußwortdreschmaschinen mit Knopflochentzündung" Canapés und Umtrunkgläschen aus der Hand und zeigt ihnen ihren eigentlichen "Ruheplatz am Wasser" (Ps 23), die Kniebank vor dem Tabernakel!<<superpelliceum.blogspot.com
Magdalena C and 6 more users like this.
Magdalena C likes this.
prince0357 likes this.
Ursula Wegmann likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Maria Franziska likes this.
onda likes this.
Carlus likes this.