Clicks1.7K

Klerikale Homo-Orgien, Drogenpartys, Erpressung, Callboys

Winfried
14
(Rom) Vergangene Woche wurde der Kurie des Erzbistums Neapel ein Dossier zugeleitet. Auf 1.200 Seiten werden „Fälle von Homosexualität aufgedeckt, in die Priester, Ordensleute und Seminaristen …More
(Rom) Vergangene Woche wurde der Kurie des Erzbistums Neapel ein Dossier zugeleitet. Auf 1.200 Seiten werden „Fälle von Homosexualität aufgedeckt, in die Priester, Ordensleute und Seminaristen einiger italienischer Diözesen verwickelt seien“, so der Wortlaut einer Erklärung des Erzbistums.
Am 24. Februar gab die erzbischöfliche Kurie bekannt, daß ihr „in den vergangenen Tagen“ eine CD-Rom zugespielt wurde. Auf ihr sind ein Dossier von 1.200 Seiten sowie Bilder, Video- und Audioaufnahmen gespeichert.
„Dieses Material wird auf angemessene Weise geprüft, um es den betroffenen Diözesen für die eventuell notwendigen Schritte zu übermitteln.“
Bevor das Erzbistum Neapel sich mit dieser Erklärung an die Öffentlichkeit wandte, hatte bereits die Homo-Internetseite Gaynews über das Dossier berichtet. Die Seite für „LGBT-Informationen“ enthüllte die Existenz des Dossiers und berichtete auch, daß es dem Erzbistum übergeben wurde. Es enthülle ein Homo-Netzwerk in den Bistümern zwischen Rom und Sizilien, so die Homo-Seite.
Das Dossier stütze ich auf die Angaben eines „Edel-Strichers“, der in Neapel wohne. Das Netzwerk umfasse die Namen von 60 Welt- und Ordenspriestern, hauptsächlich aus Kampanien, aber nicht nur.
„Don Euro“ und der neue Skandal
Laut Gaynews gebe es für jeden der Priester eine digitale Dateikarte mit angehängter Dokumentation samt Screenshots von Chat-Kommunikation und Smartphone-Kontakten. Die Glaubwürdigkeit der Quelle sei gegeben, so die LGBT-Seite, weil der Stricher bereits „das geheime Luxusleben des ‚Don Euro‘“ aufgedeckt habe.

Homosexualität: Don Euro
„Don Euro“ wird ein Priester des Bistums Massa-Carrara in der Toskana genannt, der im Verdacht der Erpressung und der Hehlerei steht, wie im vergangenen September nicht nur italienische Medien, sondern auch Der Spiegel berichtete. Der Priester habe sich zunächst Geld bei seinem Bischof erlogen, dann erpreßt mit der Drohung, ansonsten „belastendes Material“ über andere Priester an die Presse weiterzugeben. Mit dem Geld habe er sich ein luxuriöses Doppelleben in Fünf-Sterne-Hotels mit Kokain und Callboys geleistet. Am 8. März muß „Don Euro“ vor dem Untersuchungsrichter erscheinen, der darüber entscheiden wird, ob es unter anderem wegen Erpressung, Untreue und Betrug zu einer Hauptverhandlung kommen wird.
Der Spiegel vergaß nicht den Zusatz:
„Die Kirche kommt in dem Skandal schlecht weg“.
Nicht anders ist es beim neuen Skandal.
Klerikales Homo-Bunga-Bunga
Gaynews veröffentlichte Auszüge aus dem Dossier. Die Rede ist darin von einem „einflußreichen Prälaten mit Fahrer“, der die Stricher „mit Postepay“ bezahle. Von einem „führenden Diözesanvertreter, der Whatsapp für seine heißen Treffen“ verwende. Von einem Monsignore, der sich wegen „sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger“ im Hausarrest befinde, aber über eine einschlägige Internetplattform ungestört „Männer-Dates organisiert“. Von einem Pfarrer, der „im Pfarrhaus Homo-Bunga-Bunga veranstaltet“. Von Priestern in Homo-Diskotheken und Ordensmännern, die Homo-Orgien in Klöstern organisieren, wo sich Priester, Ordensleute und Seminaristen „mit Doppelleben zum Gruppensex“ treffen würden.
Ähnliche Enthüllungen sind nicht erst seit dem Fall Krysztof Charamsa und dem Sekretär eines Kardinals bekannt. Im Sumpf wird zwar von berufener und unberufener Seite vermehrt gestochert, trockengelegt wird er aber offensichtlich nicht. Zeitgleich mit den Enthüllungen ist zunehmender Druck festzustellen, weil Kirchenvertreter unterschiedlicher Ebenen mehr oder weniger unverhüllt die Anerkennung der Homosexualität fordern (siehe auch Ich bin Priester und schwul; die Aktivitäten des Jesuiten James Martin; Kardinal Marx über Homo-Segnungen; Ruhrbischof für Homo-Leben in der Kirche).
Die Frage, wie diese und frühere Enthüllungen des Homo-Sumpfes in der Kirche enden werden, ist daher offen. Das ist derzeit wahrscheinlich der beklemmendste Aspekt der ganzen Angelegenheit.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

(Quelle: www.katholisches.info/…/dossier-ueber-k…)
Das Bild, des jungen hübschen Priesters, der dieses Collar in der Schwulen-Farbe trägt suggeriert übrigens, dass die Mehrheit des jungen Klerus so sei, dies ist unwahr und perfide!
Alter Hut, der der verantwortliche Stricher, also die männliche Hure, denn Escort oder Callboy wäre nun wirklich geschmeichelt, ist übrigens ein italienischer (promovierter?) Volljurist,das dürfte seinen rosaroten Geschäften sehr geschadet haben. Aber bevor man sich in unchristliche Häme ergeht, er ist doch eine arme Sau!
"Sehen Sie, dass Sie keine dieser Kleinen verachten." (Mt 18:10)

"Es war besser für ihn, dass ein Mühlstein um seinen Hals gehängt wurde und er ins Meer geworfen wurde, als dass er einen dieser Kleinen in Schach halten sollte." (Lk 17: 2)
Winfried and 2 more users like this.
Winfried likes this.
CollarUri likes this.
Elista likes this.
Wirklich beklemmend. Wenn ich so etwas lese, muss ich immer an das an Melanie gegebene Geheimnis (= Prophezeihung) von La Salette (1846) denken:

In den Ordenshäusern werden die Blumen der Kirche in Fäulnis übergehen, und der Teufel wird sich als König der Herzen gebärden. Die Oberen der Ordensgemeinschaften mögen auf der Hut sein, wenn sie jemand in das Kloster aufzunehmen haben; denn der …More
Wirklich beklemmend. Wenn ich so etwas lese, muss ich immer an das an Melanie gegebene Geheimnis (= Prophezeihung) von La Salette (1846) denken:

In den Ordenshäusern werden die Blumen der Kirche in Fäulnis übergehen, und der Teufel wird sich als König der Herzen gebärden. Die Oberen der Ordensgemeinschaften mögen auf der Hut sein, wenn sie jemand in das Kloster aufzunehmen haben; denn der Teufel wird alle seine Bosheit aufwenden, um in den religiösen Orden Leute unterzubringen, die der Sünde ergeben sind. Denn die Unordnungen und die Liebe zu den fleischlichen Genüssen werden auf der ganzen Welt verbreitet sein.

Die Priester, Diener meines Sohnes, die Priester sind durch ihr schlechtes Leben, ihre Ehrfurchtslosigkeiten, ihre Pietätlosigkeit bei der Feier der heiligen Geheimnisse, durch ihre Liebe zum Gelde, zu Ehren und Vergnügungen, KLoaken der Unreinheit geworden. Ja, die Priester fordern die Rache heraus, und die Rache schwebt über ihren Häuptern. Wehe den Priestern und den gottgeweihten Personen, die durch ihre Treulosigkeiten und ihr schlechtes Leben meinen Sohn von neuem kreuzigen! Die Sünden der gottgeweihten Personen schreien zum Himmel und rufen nach Rache, und siehe, die Rache ist vor ihren Türen.
Winfried and one more user like this.
Winfried likes this.
CollarUri likes this.
alfredus
Es ist kein alter Hut, was wir jetzt erleben ist : .. das dritte Geheimnis von Fatima .. ! und das pur ! Das ist genau das was man nicht glauben wollte, dass so etwas in der obersten Riege des Vatikans sein könnte. Diese Teufel sind kein Klerus, sie sind Diener der Dämonen, dazu sagt die Muttergottes in La Salette : .. es sind Teufel die sich eingeschlichen haben.. ! Deshalb wird ihnen …More
Es ist kein alter Hut, was wir jetzt erleben ist : .. das dritte Geheimnis von Fatima .. ! und das pur ! Das ist genau das was man nicht glauben wollte, dass so etwas in der obersten Riege des Vatikans sein könnte. Diese Teufel sind kein Klerus, sie sind Diener der Dämonen, dazu sagt die Muttergottes in La Salette : .. es sind Teufel die sich eingeschlichen haben.. ! Deshalb wird ihnen Gott nicht verzeihen können, denn diese haben nicht nur gesündigt, sie haben der Kirche großen Schaden zugefügt und als Folge davon, viele Seelen ins Verderben gezogen. Leider ist zu Erwarten, dass noch ganz andere Dinge an das Tageslicht kommen. Da die Dämonen geistige Wesen und intelligent sind, setzen sie da an, wo der Mensch am schwächsten ist, nämlich in der Sexualität. Die Muttergottes sagt in diesem Zusammenhang über den falschen Klerus : .. zittert, zittert .. !
Gestas and 2 more users like this.
Gestas likes this.
a.t.m likes this.
Vered Lavan likes this.
Ein alter Hut, die Story dieses gewerbsmässigen Strichers - um hier kein anderes Wort zu verwenden - stand schon vor einem Jahr im STERN.
a.t.m
@Nicolaus Und welche Auswirkungen hatten diese Enthüllungen nach sich gezogen? Genau aus diesem Grunde ist es wichtig auch weiterhin zu Enthüllen und die kriminellen, sündhaften Taten des Klerus und Episkopates der "AFTERKIRCHE" aufzudecken, damit auch deren irdischen Vorgesetzten nicht mehr auf Blind, Taub und Stumm stellen können.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
alfredus likes this.
Der Artikel ist wie man am Datum sieht von vor einem Jahr. @a.t.m hat insofern recht, daß man sich nun die Frage stellen muß, was die Untersuchungen des Erzbistums und der Kleruskongregation für Ergebnisse gezeitigt haben, außer daß man die Adressen wegen gemeinsamer Interessen ausgetauscht hat.
a.t.m and 2 more users like this.
a.t.m likes this.
alfredus likes this.
elisabethvonthüringen likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Das Enthüllen finde ich genauso säuisch wie das Sündigen, vielleicht sogar noch etwas böser.
CollarUri and 2 more users like this.
CollarUri likes this.
Nicolaus likes this.
Eine Leserin likes this.
alfredus
Nein, der Schmutz muss an die Öffentlichkeit, damit das Reinemachen stattfinden kann, sonst geht das Unheil weiter !
Gestas likes this.
Nicolaus
Im deutschen Sprachraum soll ein Pfarrer der Erzdiözese Bamberg betroffen gewesen sein, der suspendiert wurde. Der Stricher, damals schon 37 Jahre und nicht mehr im besten Alter für diesen Job, soll mit dem Verkauf seiner Geschichte an Presse und Fernsehen eine sechsstellige Summe gemacht haben da kann er erst mal von zehren.
CollarUri
@alfredus Öffentlichkeit ist heutzutage ein sehr, sehr relativer Begriff.
Vielleicht ist die Nachricht heilsam, dann möge sie öffentlich sein; wird sie allerdings nur von der Neugier aufgenommen, hat sie keinen Wert. Es kommt also wohl darauf an, wie wir sie lesen!
Nicolaus likes this.
beiboot-petri.blogspot.com/…/father-blake-sp…

über eine anhand der Situation im Vatican immer drängender werdende Frage.
Das tut er auf seinem marymagdalenblog und untermalt diese Frage mit suggestiven Bildern, die man hier marymagdalen.blogspot.com/…/where-is-vatica… im Original sehen kann.

"WOHIN GEHT DER VATICAN?"

"Mit Skandalen wie schwulen Drogenparties in Vatican-Palästen, …More
beiboot-petri.blogspot.com/…/father-blake-sp…

über eine anhand der Situation im Vatican immer drängender werdende Frage.
Das tut er auf seinem marymagdalenblog und untermalt diese Frage mit suggestiven Bildern, die man hier marymagdalen.blogspot.com/…/where-is-vatica… im Original sehen kann.

"WOHIN GEHT DER VATICAN?"

"Mit Skandalen wie schwulen Drogenparties in Vatican-Palästen, Bischöfen, die wichtige Dikasterien leiten und suggestive Wandbilder in ihren Kathedralen malen lassen, Msgri die mit ihren boy-friends im Lift überrascht werden und befordert werden, muß man fragen, wohin der Vatican geht.
Vielleiccht sind die anderen Fragen; wohin werden wir mitgenommen und wer bringt uns dahin?
Und jetzt die neue Vatican-Briefmarke."

Quelle: marymagdalenblog, Fr. R. Blake
alfredus likes this.
bellfrell.blogspot.com/2018/03/philatelie.html

oder sowas ähnlich klingendes…

Dies diesjährige Osterbriefmarke des Vatkans zeige laut katholisch.de

»….einen Fitness-Studio-Jesus mit muskelbepackten Armen und durchtrainierten Oberkörper, der Frauenherzen höher schlagen und Georg Gänswein alt aussehen lässt. Vorlage ist ein Gemälde des jungen spanischen Malers Raúl Berzosa Fernandez. Es zeigt …More
bellfrell.blogspot.com/2018/03/philatelie.html

oder sowas ähnlich klingendes…

Dies diesjährige Osterbriefmarke des Vatkans zeige laut katholisch.de

»….einen Fitness-Studio-Jesus mit muskelbepackten Armen und durchtrainierten Oberkörper, der Frauenherzen höher schlagen und Georg Gänswein alt aussehen lässt. Vorlage ist ein Gemälde des jungen spanischen Malers Raúl Berzosa Fernandez. Es zeigt einen bärtigen Jesus, der sich seiner Verbände entledigt, die linke Hand auf den Oberkörper gelegt, die rechte segnend gen Himmel erhoben. …«

Frauenherzen?

Veramente?

Wäre es nicht so peinlichst vordergründig und durchschaubar, was hier abläuft, könnte man laut drauf loslachen.
Wie gesagt, Philatelie oder sowas ähnlich klingendes….
alfredus likes this.