Clicks1.7K

Sei gegrüßt oh Königin Mutter der Barmherzigkeit

Tina 13
13
Unser Leben unsere Wonne und unsere Hoffnung sei gegrüßt. Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas, zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen. Wolan denn unsere Fürsprecherin. …More
Unser Leben unsere Wonne und unsere Hoffnung sei gegrüßt. Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas, zu dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen. Wolan denn unsere Fürsprecherin. Wende deine barmherzigen Augen uns zu und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht deines Leibes.
O gütige o milde o süße Jungfrau Maria.

Die Gottesmutter Maria führt immer zu ihrem Sohn Jesus Christus.

"Charismatische Erneuerung"

„Charismatische Erneuerung, Ein Weg der Neuevangelisierung“
(Einige Auszüge aus dem Buch v. Dr. Hansmartin Lochner)

„Charismatische Erneuerung“
Das engagierte Zeugnis öffnet die Augen für den dramatischen Umbruch, den die Kirche in unseren Tagen erlebt. Überzeugend stellt Lochner dar, wie Gott selbst, der die schwere Krise vorausgesehen hat, seit über hundert Jahren eine neue Ausgießung des Heiligen Geistes vorbereitet.“

- Der Heilige Geist will die Einheit der Kirche -

Die Charismatische Erneuerung soll mithelfen, dass die Einheit der Kirchen wiederhergestellt wird. Dazu hat sie Gott ins Leben gerufen. Die furchtbare, vom Bösen verursachte Spaltung der Kirche soll überwunden werden..

Es gibt keinen anderen Weg zur Einheit der Christen als den durch den Heiligen Geist. Erst wenn wir gemeinsam auf den Geist Gottes hören und uns von ihm leiten lassen, wird die Wahrheit unübersehbar aufleuchten, die alle zur Einheit führen und die heute noch vorhandene Trennung überwinden wird...

- Widerstand der modernen Theologie -

Der Hauptwiderstand gegen die "Charismatische Erneuerung" aber kommt von der heutigen Universitätstheologie...

„Die Charismatische Erneuerung, darf nicht als etwas Abgehobenes oder Exzentrisches verstanden werden. Sie hat ihren Platz in der HERZMITTE der katholischen Kirche und bringt mit ihren Gaben die Möglichkeit, eine machtvolle Neuevangelisation nach dem Vorbild der Apostel in Gang zu bringen“. (Dr. Hansmartin Lochner)

- Die Wiederentdeckung der Charismen -

Die „Charismatische Erneuerung“ hat angeleitet vom Heiligen Geist die Charismen in der Form des 12. Kapitels des 1. Korintherbriefes wieder entdeckt:
Heilung, Weisheit, Erkenntnis, Glaubenskraft, Prophetie, Unterscheidung der Geister, Wunderkräfte, Sprachen und Auslegung.

- Die Realität der „Mächte der Finsternis“ -

Der Heilige Geist hat durch die Gabe der „Unterscheidung der Geister“ wieder die Augen dafür geöffnet, dass die Mächte der Finsternis, dass also die Dämonen eine Realität sind. Doch die HEUTIGE Theologie – und erst recht der Zeitgeist – vertreten wiederum die Gegenposition: Satan und die Dämonen gibt es nicht. Exorzismen und Befreiungsgebete sind deshalb überflüssig. Die Existenz von so etwas wie der „Hölle“ und ewiger Verdammnis wird in Abrede gestellt. Folglich sind Beichte und Befreiung aus den Fesseln des Bösen letztlich unnötig. Selbst gebildete Theologen ÜBERSEHEN in ERSTAUNLICHER BLINDHEIT, dass sie sich damit in vollen Gegensatz zu den Aussagen Jesu und der Heiligen Schrift setzen, ja dass sie letztlich das Christentum und die Erlösungstat Christi für überflüssig erklären.

Wie aber will die Kirche, die ihre eigenen Grundlagen derart verleugnet, Menschen neu für den Glauben gewinnen? Sie ist dann „Salz, das schal geworden ist“, das deshalb von den Leuten weggeworfen und zertreten wird. Genau dafür sind wir in Deutschland Zeugen.

- Äußerungen der Päpste über die „Charismatische Erneuerung“ -

In diesem Zusammenhang ist es sicher wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich sowohl Johannes Paul II. als auch Benedikt XVI. wiederholt POSITIV über die „Charismatische Erneuerung“ geäußert haben.
Ich bin überzeugt, dass diese Bewegung ein Zeichen für das Wirken des Heiligen Geistes ist. Die Welt braucht dringend dieses Wirken des Heiligen Geistes und viele Menschen, die sich dem Heiligen Geist als Werkzeug zur Verfügung stellen…Gegenwärtig sehe ich diese Bewegung überall.

Äußerungen von Papst Benedikt XVI
„Obwohl das letzte Jahrhundert durch traurige Ereignisse gekennzeichnet war, war es zur selben Zeit erfüllt mit wundervollen Zeugnissen der geistlichen charismatischen Erneuerung in allen Bereichen und Aktivitäten. Es ist meine feste Hoffnung, dass der Heilige Geist mehr und mehr willkommen geheißen wird in den Herzen der Gläubigen, so dass die Kultur von Pfingsten, die so notwendig in unserer Zeit ist, sich ausbreiten kann.“

-Charismatische Bewegung -

„Unsere Aufgabe – die Aufgabe der Amtsträger in der Kirche und die Theologen – ist es, IHM die Tür offen zu halten, den Raum vorzubereiten“

*Das Sprachengebet*

Das griechische Wort für Sprachengebet heißt „Glossolalie“ und bedeutet soviel wie Sprachen- oder Zungenrede.

Der Beter überlässt das Beten dem Heiligen Geist. Dieser tritt nie gewaltsam in unser Leben ein, sondern er respektiert unsere Persönlichkeit und klopft sehr zart an, ob ER willkommen ist. Alles was zwanghaft geschieht, ist nicht das Wirken des Heiligen Geistes.

Keinesfalls ist das Sprachengebet ein Stöhnen oder Lallen, wie Unkundige manchmal behaupten. Vielmehr ist es ein Reden in einer nicht erlernten Sprache, die dem Rhythmus und der Melodik einer Fremdsprache ähnelt. Auf Unvoreingenommene wirkt das Sprachengebet normaler weise wie eine ganz normale Fremdsprache.

Das Sprachengebet ist unzweifelhaft ein Thema, dem Gott viel Aufmerksamkeit widmet. Deshalb sollten wir dies auch tun.

Paulus erklärt, wer in Sprachen betet, spricht im Geist zu Gott. Für alle anderen außer Gott – auch für sich selbst – spricht er Geheimnisse aus; niemand sonst versteht, was er sagt (1. Kor 14,2) Man darf dem Heiligen Geist vollkommen vertrauen, dass er einem die wirklich richtigen Worte gibt.

In der Regel ist dieses Gebet ein Ausdruck des Dankens.

Das Sprachengebet steht jedem Christen zur Verfügung – wir brauchen es nur zu wollen. Die Gabe ist jedem Christen zu wünschen und kann von jedem erbeten werden.

*Gründe für die Zungensprache*

- Wovon das Herz voll ist, davon läuft der Mund über.
- Gott möchte angebetet werden im Geist.
- Jesus erwartet es von uns.
- Es erbaut uns.

Wir können in einer vollkommenen Weise beten, die rein ist und sowohl dem Willen Gottes als auch unserem Herzen (innersten Verlangen) entspricht.

Die „Hingabe unserer Zunge“, die schwerer zu bändigen ist, als jedes andere Teil unseres Körpers, ist ein großer Schritt in die Richtung, uns ganz Gott auszuliefern.

Es gibt dem Heiligen Geist Raum und lässt seine Kraft frei werden.
Tina 13
Der Gedenktag "Maria, Königin des Himmels" (Regina = Königin) wurde 1845 in Ancona in Italien zu Ehren der Königin aller Heiligen gefeiert, ab 1870 auch in Spanien und in einigen Diözesen Lateinamerikas begangen.

1954 führte Papst Pius XII. den Gedenktag für die gesamte katholische Kirche ein. 1969 verlegte der römische Generalkalender das Fest auf den 22. August, den Oktavtag von Mariä …More
Der Gedenktag "Maria, Königin des Himmels" (Regina = Königin) wurde 1845 in Ancona in Italien zu Ehren der Königin aller Heiligen gefeiert, ab 1870 auch in Spanien und in einigen Diözesen Lateinamerikas begangen.

1954 führte Papst Pius XII. den Gedenktag für die gesamte katholische Kirche ein. 1969 verlegte der römische Generalkalender das Fest auf den 22. August, den Oktavtag von Mariä Himmelfahrt.

Die katholische Kirche gewährt einen Teilablass jedem Gläubigen, der das Salve Regina unter den üblichen Bedingungen betet:

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit;
unser Leben, unsre Wonne
und unsre Hoffnung, sei gegrüßt!
Zu dir rufen wir, verbannte Kinder Evas;
zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.
Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu,
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gebenedeite Frucht deines Leibes!
O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria!
Gestas likes this.
Tina 13
Paulus erklärt, wer in Sprachen betet, spricht im Geist zu Gott. Für alle anderen außer Gott – auch für sich selbst – spricht er Geheimnisse aus; niemand sonst versteht, was er sagt (1. Kor 14,2) Man darf dem Heiligen Geist vollkommen vertrauen, dass er einem die wirklich richtigen Worte gibt.

In der Regel ist dieses Gebet ein Ausdruck des Dankens.

Das Sprachengebet steht jedem Christen zur …
More
Paulus erklärt, wer in Sprachen betet, spricht im Geist zu Gott. Für alle anderen außer Gott – auch für sich selbst – spricht er Geheimnisse aus; niemand sonst versteht, was er sagt (1. Kor 14,2) Man darf dem Heiligen Geist vollkommen vertrauen, dass er einem die wirklich richtigen Worte gibt.

In der Regel ist dieses Gebet ein Ausdruck des Dankens.

Das Sprachengebet steht jedem Christen zur Verfügung – wir brauchen es nur zu wollen. Die Gabe ist jedem Christen zu wünschen und kann von jedem erbeten werden.


*Gründe für die Zungensprache*

- Wovon das Herz voll ist, davon läuft der Mund über.
- Gott möchte angebetet werden im Geist.
- Jesus erwartet es von uns.
- Es erbaut uns.

Wir können in einer vollkommenen Weise beten, die rein ist und sowohl dem Willen Gottes als auch unserem Herzen (innersten Verlangen) entspricht.

Die „Hingabe unserer Zunge“, die schwerer zu bändigen ist, als jedes andere Teil unseres Körpers, ist ein großer Schritt in die Richtung, uns ganz Gott auszuliefern.

Es gibt dem Heiligen Geist Raum und lässt seine Kraft frei werden.
4 more comments from Tina 13
Tina 13
*Das Sprachengebet*

Das griechische Wort für Sprachengebet heißt „Glossolalie“ und bedeutet soviel wie Sprachen- oder Zungenrede.

Der Beter überlässt das Beten dem Heiligen Geist. Dieser tritt nie gewaltsam in unser Leben ein, sondern er respektiert unsere Persönlichkeit und klopft sehr zart an, ob ER willkommen ist. Alles was zwanghaft geschieht, ist nicht das Wirken des Heiligen Geistes.

More
*Das Sprachengebet*

Das griechische Wort für Sprachengebet heißt „Glossolalie“ und bedeutet soviel wie Sprachen- oder Zungenrede.

Der Beter überlässt das Beten dem Heiligen Geist. Dieser tritt nie gewaltsam in unser Leben ein, sondern er respektiert unsere Persönlichkeit und klopft sehr zart an, ob ER willkommen ist. Alles was zwanghaft geschieht, ist nicht das Wirken des Heiligen Geistes.

Keinesfalls ist das Sprachengebet ein Stöhnen oder Lallen, wie Unkundige manchmal behaupten. Vielmehr ist es ein Reden in einer nicht erlernten Sprache, die dem Rhythmus und der Melodik einer Fremdsprache ähnelt. Auf Unvoreingenommene wirkt das Sprachengebet normaler weise wie eine ganz normale Fremdsprache.

Das Sprachengebet ist unzweifelhaft ein Thema, dem Gott viel Aufmerksamkeit widmet. Deshalb sollten wir dies auch tun.
Tina 13
Charismatische Bewegung -

„Unsere Aufgabe – die Aufgabe der Amtsträger in der Kirche und die Theologen – ist es, IHM die Tür offen zu halten, den Raum vorzubereiten“
Tina 13
- Äußerungen der Päpste über die „Charismatische Erneuerung“

In diesem Zusammenhang ist es sicher wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich sowohl Johannes Paul II. als auch Benedikt XVI. wiederholt POSITIV über die „Charismatische Erneuerung“ geäußert haben.
Ich bin überzeugt, dass diese Bewegung ein Zeichen für das Wirken des Heiligen Geistes ist. Die Welt braucht dringend dieses Wirken des …More
- Äußerungen der Päpste über die „Charismatische Erneuerung“

In diesem Zusammenhang ist es sicher wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich sowohl Johannes Paul II. als auch Benedikt XVI. wiederholt POSITIV über die „Charismatische Erneuerung“ geäußert haben.
Ich bin überzeugt, dass diese Bewegung ein Zeichen für das Wirken des Heiligen Geistes ist. Die Welt braucht dringend dieses Wirken des Heiligen Geistes und viele Menschen, die sich dem Heiligen Geist als Werkzeug zur Verfügung stellen…Gegenwärtig sehe ich diese Bewegung überall.

Äußerungen von Papst Benedikt XVI
„Obwohl das letzte Jahrhundert durch traurige Ereignisse gekennzeichnet war, war es zur selben Zeit erfüllt mit wundervollen Zeugnissen der geistlichen charismatischen Erneuerung in allen Bereichen und Aktivitäten. Es ist meine feste Hoffnung, dass der Heilige Geist mehr und mehr willkommen geheißen wird in den Herzen der Gläubigen, so dass die Kultur von Pfingsten, die so notwendig in unserer Zeit ist, sich ausbreiten kann.“
Tina 13
Die „Charismatische Erneuerung“ hat angeleitet vom Heiligen Geist die Charismen in der Form des 12. Kapitels des 1. Korintherbriefes wieder entdeckt:
Heilung, Weisheit, Erkenntnis, Glaubenskraft, Prophetie, Unterscheidung der Geister, Wunderkräfte, Sprachen und Auslegung.

- Die Realität der „Mächte der Finsternis“ -

Der Heilige Geist hat durch die Gabe der „Unterscheidung der Geister“ wieder …More
Die „Charismatische Erneuerung“ hat angeleitet vom Heiligen Geist die Charismen in der Form des 12. Kapitels des 1. Korintherbriefes wieder entdeckt:
Heilung, Weisheit, Erkenntnis, Glaubenskraft, Prophetie, Unterscheidung der Geister, Wunderkräfte, Sprachen und Auslegung.

- Die Realität der „Mächte der Finsternis“ -

Der Heilige Geist hat durch die Gabe der „Unterscheidung der Geister“ wieder die Augen dafür geöffnet, dass die Mächte der Finsternis, dass also die Dämonen eine Realität sind. Doch die HEUTIGE Theologie – und erst recht der Zeitgeist – vertreten wiederum die Gegenposition: Satan und die Dämonen gibt es nicht. Exorzismen und Befreiungsgebete sind deshalb überflüssig. Die Existenz von so etwas wie der „Hölle“ und ewiger Verdammnis wird in Abrede gestellt. Folglich sind Beichte und Befreiung aus den Fesseln des Bösen letztlich unnötig. Selbst gebildete Theologen ÜBERSEHEN in ERSTAUNLICHER BLINDHEIT, dass sie sich damit in vollen Gegensatz zu den Aussagen Jesu und der Heiligen Schrift setzen, ja dass sie letztlich das Christentum und die Erlösungstat Christi für überflüssig erklären.

Wie aber will die Kirche, die ihre eigenen Grundlagen derart verleugnet, Menschen neu für den Glauben gewinnen? Sie ist dann „Salz, das schal geworden ist“, das deshalb von den Leuten weggeworfen und zertreten wird. Genau dafür sind wir in Deutschland Zeugen.
intellego1
Heilige Maria Mutter Gottes, Mittlerin aller
Gnaden
bitte für uns.
Tina 13
Wer das Wort Gottes lebt, ist auf gewisse Weise ein „Exorzist“. Wer vom Heiligen Geist erfüllt ist, und das Wort Gottes lebt, ist für den Feind wie „glühende Kohle“, die er nicht anzufassen wagt. (Num. 23,23)
diana 1
Das Sprachengebet*

Das griechische Wort für Sprachengebet heißt „Glossolalie“ und bedeutet soviel wie Sprachen- oder Zungenrede.

Der Beter überlässt das Beten dem Heiligen Geist. Dieser tritt nie gewaltsam in unser Leben ein, sondern er respektiert unsere Persönlichkeit und klopft sehr zart an, ob ER willkommen ist. Alles was zwanghaft geschieht, ist nicht das Wirken des Heiligen Geistes.

More
Das Sprachengebet*

Das griechische Wort für Sprachengebet heißt „Glossolalie“ und bedeutet soviel wie Sprachen- oder Zungenrede.

Der Beter überlässt das Beten dem Heiligen Geist. Dieser tritt nie gewaltsam in unser Leben ein, sondern er respektiert unsere Persönlichkeit und klopft sehr zart an, ob ER willkommen ist. Alles was zwanghaft geschieht, ist nicht das Wirken des Heiligen Geistes.

Muttergottes bitte für uns.
Latina
de Maria numquam satis
diana 1
"Betet um Meinen Schutz und führt ein einfaches Leben. Betet und empfangt die Sakramente. Bittet in allen Angelegenheiten um Meine Hilfe, und Ich werde auf euer Bitten reagieren — in Übereinstimmung mit Meinem heiligsten Willen."

lanternedslenoir
Tina 13
Ave Maria ...

Die „Hingabe unserer Zunge“, die schwerer zu bändigen ist, als jedes andere Teil unseres Körpers, ist ein großer Schritt in die Richtung, uns ganz Gott auszuliefern.

Wir müssen Gott und Sein Reich in unserem Leben suchen.