Clicks1K
Nachrichten
4

Ewige Profess im Karmel St Josef in Aufkirchen

Kardinal Reinhard Marx sieht in der Feier der Ewigen Profess von Sr. Margareta von den heiligen fünf Wunden OCD am Samstag im Karmelitinnenkloster St. Josef in Aufkirchen (Berg) im Dekanat Wolfratshausen ein „Zeichen der Hoffnung in turbulenten Zeiten“.

Sr. Margareta wurde 1989 in Reichertsheim (Landkreis Mühldorf am Inn) als Monika Mühlhuber geboren.

Nach einer Ausbildung zur Erzieherin ging sie für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Mexiko, wo sie in einem Kinderheim arbeitete. Nach ihrer Rückkehr war sie drei Jahre lang im Kindergarten in Reichertsheim tätig, ehe sie 2015 in das Karmelitinnenkloster St. Josef in Aufkirchen eintrat.

Der Karmel Aufkirchen besteht seit 1896. Zurzeit leben dort 17 Schwestern.

Der Kardinal dankte der Neuprofessin wie auch ihren Mitschwestern für ihr Gebet. Beten zu lernen sei „das Wichtigste im Leben der Christen“, unterstrich Marx: „Weil Beten ja bedeutet, ich werde der Wirklichkeit Gottes inne und finden meinen Ort in der Welt und Geborgenheit.“

Zu Beten bedeute, „ich habe einen Anker und ein Gesicht, das mich anschaut. Umso schlimmer ist es, wenn Menschen durch das, was sie im Raum der Kirche erlitten haben durch Gewalt oder sexuellen Missbrauch, die Kraft des Gebetes verloren haben“, betonte Marx.

Magee
Wahrscheinlich hat das junge Kloster nicht genügend Ländereien und Kunstschätze, sonst hätte sich das Erzbistum schon längst daran bereichert wie in Landshut, Altomünster, Beuerberg und fast auch Reutberg.
Escorial
"Zeichen der Hoffnung in turbulenten Zeiten". Also wenn jemand für turbulente Zeiten gesorgt hat, dann ist es Marx mit seinen Kollegen. Das Kloster verlassend kommen gleich hinter dem Eingang seine bösen alten Geister und das Modernistenspielchen fängt von neuem an.
Tree
Es gibt noch mehr Bilder hier:
M.RAPHAEL
Hmmm. Merkwürdig.