CSc

Predigt des hl. Leonhard über die Zahl der Auserwählten

Predigt des hl. Leonhard von Porto Mauritio über die Zahl der Auserwählten Copyright by © Klemens Kiser aus dem Französischen übersetzt von Klemens …
Severin
Seltsam, damals gingen viele Christen davon aus, dass die Mehrheit der Menschen verdammt wird.
Heute im Zeitalter der Allerlösungslehre kommt Verdammung nicht mehr vor. Ich halte es mit dem bekannten Prof. Franz Spirago, der sich in seinem Katechismus dahingehend äußerte, dass viele gerettet werden. Er verglich
das Gleichnis des Sämanns auch damit, dass eben nicht alles unter die Steine usw. …More
Seltsam, damals gingen viele Christen davon aus, dass die Mehrheit der Menschen verdammt wird.
Heute im Zeitalter der Allerlösungslehre kommt Verdammung nicht mehr vor. Ich halte es mit dem bekannten Prof. Franz Spirago, der sich in seinem Katechismus dahingehend äußerte, dass viele gerettet werden. Er verglich
das Gleichnis des Sämanns auch damit, dass eben nicht alles unter die Steine usw. gesät wird, sondern, dass auch viel Frucht aufgehen wird.
Sagte nicht Franz von Sales, dass man mit einem Tropfen Honig mehr Fliegen fangen kann, als mit einem Fass Essig!
Ich kann weder einer Allverdammungslehre noch einer Allversöhnungslehre zustimmen. Soll das ein fruchtbarer Glaube sein, wenn man sich vorstellt, dass von 60.000 nur zwei gerettet werden?
CSc
Obwohl insgesamt viele gerettet werden, werden noch viel mehr verdammt. Wenn von 60.000 nur zwei gerettet werden, liegt es nicht an der Unfruchtbarkeit des Glaubens, der Gebote oder der Gnaden, sondern schlicht und ergreifend an uns selbst. Bemühen wir uns darum, die Zahl der Geretteten zu vermehren!
Joannes Baptista
Sehr interessant. Besonders die tiefsinnigen Gedanken über die Katholiken, die den Glauben über Bord warfen. Welche Gnade haben sie verscherzt, wenn man bedenkt, sie hätten auch in einem heidnischen Land unwissend aufwachsen können!
Meine Ergänzung: Doch das Glaubenswissen sollte in Liebesbestrebungen umgewandelt werden durch den menschlichen Willen und die göttliche Gnade (1 Kor 13), erst dann …More
Sehr interessant. Besonders die tiefsinnigen Gedanken über die Katholiken, die den Glauben über Bord warfen. Welche Gnade haben sie verscherzt, wenn man bedenkt, sie hätten auch in einem heidnischen Land unwissend aufwachsen können!
Meine Ergänzung: Doch das Glaubenswissen sollte in Liebesbestrebungen umgewandelt werden durch den menschlichen Willen und die göttliche Gnade (1 Kor 13), erst dann begibt sich der Mensch auf die göttliche Seite und wird ein Gerechter, wie es die Psalmen so oft und so schön beschreiben.
Moselanus
Bis ins 18. Jahrhundert galt es eher als häresieverdächtig, anzunehmen, dass die Mehrheit der Menschen gerettet werde. Allerdings spricht das pro multis auch gegen eine gegenteilige Ansicht, finde ich. Wobei viele freilich auch nicht die meisten sind.
CSc
Es geht hier nicht um die Frage, ob die größte Anzahl der Menschen, sondern ob die größte Anzahl der (erwachsenen) Katholiken verdammt wird.
Moselanus
Auch das könnte im Widerspruch zum pro multis stehen. Der Kontext ist eucharistisch, und nur Katholiken können die hl. Kommunion erlaubterweise empfangen.
CSc
Sie selbst haben geschrieben: "Wobei viele freilich auch nicht die meisten sind." Der hl. Leonhard geht auf Ihren Einwand in diesem Abschnitt seiner Predigt ein: www.kath-zdw.ch/maria/Predigt_hl_Leon…