Die "alte Messe" ist nicht abgeschafft!
kathvideo

Papstdekret: Normen zur „Alten Messe“ „notwendige Korrektur" - Vatican News

Mit dem Dekret „Traditionis custodes“ hat der Papst den ordentlichen Messritus als „einzige Ausdrucksweise“ des Römischen Ritus festgelegt und …
sudetus
ahahaha, guter Witz !
Radulf
😂 😂 😂 😂 😂
Marienfloss
Mit Schönreden wird diese rigorose Entscheidung nicht besser sondern offenbart eine Beschwichtigen der verfahrenen Situation. Ein wahrhaft unkluges Verhalten vom Papst.
Sunamis 49
Tradition und Kontinuität
Franziskus hat es hauptsächlich auf die Feier der Alten Messe in den Pfarreien abgesehen. Seine Absicht ist es, diese Form der Liturgie in ein Nischendasein verbannen. Etwa zu der FSSPX oder der FSSP. Wobei bei der Piusbruderschaft hinzukommt, dass es theologische Probleme gibt, weil sie Teile des Konzils nicht anerkennt. Die Genialität von SP bestand eben darin, die Alte Messe in das normale …More
Franziskus hat es hauptsächlich auf die Feier der Alten Messe in den Pfarreien abgesehen. Seine Absicht ist es, diese Form der Liturgie in ein Nischendasein verbannen. Etwa zu der FSSPX oder der FSSP. Wobei bei der Piusbruderschaft hinzukommt, dass es theologische Probleme gibt, weil sie Teile des Konzils nicht anerkennt. Die Genialität von SP bestand eben darin, die Alte Messe in das normale Geschehen des gemeinschaftlichen Pfarrlebens einzugliedern. SP wurde leider von vornherein von meisten Bischöfen boykottiert. Gut aufgenommen, hätte es zu einem Aufblühen der traditionellen Liturgie führen müssen. Das aber wollten die Bischöfe unterbinden und der Papst ist ihnen letztendlich darin gefolgt.
Oenipontanus
@Tradition und Kontinuität "Die Genialität von SP bestand eben darin, die Alte Messe in das normale Geschehen des gemeinschaftlichen Pfarrlebens einzugliedern."

Das sieht dann in den wenigen mir bekannten Pfarreien, deren Pfarrer "tridentinisch" zelebriert, so aus, dass (bayerisch gesprochen) "fünf Hansln" die wöchentliche "alte" Messe besuchen und der Rest der Pfarrei davon komplett unberührt …More
@Tradition und Kontinuität "Die Genialität von SP bestand eben darin, die Alte Messe in das normale Geschehen des gemeinschaftlichen Pfarrlebens einzugliedern."

Das sieht dann in den wenigen mir bekannten Pfarreien, deren Pfarrer "tridentinisch" zelebriert, so aus, dass (bayerisch gesprochen) "fünf Hansln" die wöchentliche "alte" Messe besuchen und der Rest der Pfarrei davon komplett unberührt bleibt, selbst wenn der Pfarrer in irgendeiner Form dafür Werbung macht. Eingliederung sieht anders aus.
Tradition und Kontinuität
In der mir bekannten Pfarrei war die Assistenz sehr gemischt: auffallend viele junge Familien mit Kindern.
Tradition und Kontinuität
Leider bestätigt dieses (an sich nichtssagende) Interview meine Befürchtungen, dass etliche Freunde der Tradition und der tridentinischen Messe ihrem Anliegen sehr schaden, durch unberechtigte Angriffe auf das Konzil oder liturgische Neuerungen wie z.B. des NOM oder der Handkommunion (darf man durchaus skeptisch sehen, aber doch nicht als "Teufelswerk"). Dadurch werden auch die, die das Konzil …More
Leider bestätigt dieses (an sich nichtssagende) Interview meine Befürchtungen, dass etliche Freunde der Tradition und der tridentinischen Messe ihrem Anliegen sehr schaden, durch unberechtigte Angriffe auf das Konzil oder liturgische Neuerungen wie z.B. des NOM oder der Handkommunion (darf man durchaus skeptisch sehen, aber doch nicht als "Teufelswerk"). Dadurch werden auch die, die das Konzil und den NOM (wenn er im Lichte der Tradition gefeiert wird) akzeptieren ihrer Messe beraubt.
kathvideo
Genau! Das ist das eigentliche Problem und in gewissem Sinn die Wurzel der Misere, dass Papst Franziskus dem jetzt entgegen steuern will und damit auch jene "bestraft", die in vollkommener Treue zur Kirche den älteren liturgischen Formen verbunden sind!
Tradition und Kontinuität
@Moselanus
"Theologische Beschäftigung mit Konzilstexten, auch kontrovers und scharf kritisch, ist nicht unberechtigt."
Dem kann ich nur zustimmen. Die FSSPX geht m.E. aber in ihrer Ablehnung zu weit.
Oenipontanus
@Moselanus "Vor allem, weil Übereinstimmung mit Tradition nicht einfach behauptet werden kann, sondern inhaltlich nachgewiesen werden muss, wenn sie fraglich oder strittig ist."

Da liegt der Hase im Pfeffer, denn weder die Konzilskirche noch die FSSPX lassen diesbezügliche Diskussionen zu. Da wird von allen Seiten munter behauptet und praktisch nie etwas wissenschaftlich sauber nachgewiesen. …More
@Moselanus "Vor allem, weil Übereinstimmung mit Tradition nicht einfach behauptet werden kann, sondern inhaltlich nachgewiesen werden muss, wenn sie fraglich oder strittig ist."

Da liegt der Hase im Pfeffer, denn weder die Konzilskirche noch die FSSPX lassen diesbezügliche Diskussionen zu. Da wird von allen Seiten munter behauptet und praktisch nie etwas wissenschaftlich sauber nachgewiesen. Nur behauptet eben jede Seite etwas Anderes.
Copertino
Das Interview von Vaticannews ist eine Beruhigungspille für Naivlinge, nicht mehr und nicht weniger. Die dürfen ja auch nichts Anderes sagen.
Eva
Joseph Shaw von der englischen Latin Mass Society kommentiert, dass Franziskus Summorum Pontificum faktisch vollständig zunichte gemacht hat. Das Verbot der Messzelebration in Pfarrkirchen mache die Situation praktisch unumsetzbar.
kathvideo
Man muss jetzt wohl den Wortlaut und die Intention des Motu proprio einerseits und die darauf folgende praktische Umsetzung andererseits unterscheiden! Das letzte Wort in der Geschichte der Kirche schreibt ohnedies Christus, der Herr. Er hat es aber selber so verfügt, dass er das Wohl und Wehe der Kirche mit dem Petrusamt verbunden hat. Da mag dann menschlich gesprochen etwas als verloren …More
Man muss jetzt wohl den Wortlaut und die Intention des Motu proprio einerseits und die darauf folgende praktische Umsetzung andererseits unterscheiden! Das letzte Wort in der Geschichte der Kirche schreibt ohnedies Christus, der Herr. Er hat es aber selber so verfügt, dass er das Wohl und Wehe der Kirche mit dem Petrusamt verbunden hat. Da mag dann menschlich gesprochen etwas als verloren erscheinen, was doch im göttlichen Plan der Vorsehung bewahrt wird und neu erstrahlen kann.
Klaus Elmar Müller
Ja, @kathvideo , dann sparen auch Sie sich Ihre Worte und überlassen es dem Herrn.
kathvideo
@Klaus Elmar Müller Was stört Sie denn an meiner Wortmeldung?
Klaus Elmar Müller
Das beschwichtigende Gesülze. @kathvideo
kathvideo
@Klaus Elmar Müller Hier auf gloria.tv hat jeder das Recht, seine Meinung frei zu äußern, und sei sie noch so dumm und unzutreffend 😋 !
Klaus Elmar Müller
Ich bestreite nicht Ihr Recht! Aber die Kritiker des Motu proprio mit dem "letzten Wort in der Geschichte durch Christus den Herrn" zu beruhigen, selber aber im Vorhinein schon einmal beruhigende, "unterscheidende" Worte zu starten, darf mir doch als widersprüchlich und rhetorisch-taktische Unverschämtheit auffallen. @kathvideo
kathvideo
@Klaus Elmar Müller Ich habe entsprechend meiner Einschätzung formuliert. Dass Sie diese nicht teilen, tut nichts zur Sache.
Advocata
P. Raymond Blake: „Das neue Dokument des Papstes stärkt die verzerrte Ekklesiologie, die das Papstamt über Kirche, Tradition und Heilige Schrift erhebt. Es reduziert die Gesamtheit der Individuen auf sklavischen Gehorsam. Das ist eine zutiefst beunruhigende Theologie ”
Klaus Elmar Müller
Seine Eminenz Kard. Raymond Leo Burke, ein Kenner und Verfechter des positiven Kirchenrechts, zerlegt Bergoglios Schanddokument. Sehr wichtig für alle, die vom "Motu proprio" spontan eingeschüchtert waren: Barmherzigkeit in Aktion: Burke kritisiert Franziskus' HÄRTE
Klaus Elmar Müller
"in Einheit mir Rom" - da fallen mir die Homosegnungen ein. Was für eine Heuchelei!
Erich Foltyn
ja gut, das kann man akzeptieren
Kirchenkätzchen
Ja klar, die Chinesen lassen alle Religionen zu, Christus hatte schon auf Erden nirgends Feinde und Bergoglio ist ein guter, lieber, alter Opa. *Ende der Märchenstunde