Seifenoper - der letzte Akt
Advocata

Rahner und Oster verständigen sich in Rassismus-Kontroverse

Auch in erhitzter Debatte sei ehrliches Gespräch möglich Die Tübinger Dogmatikerin Johanna Rahner hatte im Kontext der Diskriminierung von Frauen in …
Bethlehem 2014
Wie schön für alle, daß wir drüber gesprochen haben.
Nur gesagt hat mal wieder niemand etwas...
Klaus Elmar Müller
Richtig! Nur die Forderung nach Frauenweihe bleibt bestehen. Glückwunsch 🥴 , Exzellenz Oster!
Erich Foltyn
ich weiß ja nicht, was man ihr für "Frauenrechte" vorenthalten hat, mir nichts dir nichts Priester spielen ist ja nicht einmal Männern möglich, er muss sich ja auskennen, wann er das Buch von links nach rechts tragen muss. Und wie gesagt: Ich habe keinen Bedarf an einem weiblichen Religionskommandanten mit ununterbrochenen Homosex-Segnungen. Ich will meine Ruhe haben. Sie sollen die alten …More
ich weiß ja nicht, was man ihr für "Frauenrechte" vorenthalten hat, mir nichts dir nichts Priester spielen ist ja nicht einmal Männern möglich, er muss sich ja auskennen, wann er das Buch von links nach rechts tragen muss. Und wie gesagt: Ich habe keinen Bedarf an einem weiblichen Religionskommandanten mit ununterbrochenen Homosex-Segnungen. Ich will meine Ruhe haben. Sie sollen die alten Geschichten über Gott vortragen und fertig. Was gibt es da für großartige Posten ?
Tree
"In der am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme räumt Rahner ein, "den Rassismus-Begriff in eine angespannte kirchliche Debatte eingebracht und an einer bestimmten Stelle zugespitzt formuliert zu haben". Oster gab zu, "den Vorwurf des Rassismus medial verkürzt aufgenommen und auf sich selbst und andere bezogen weitergedacht zu haben".
Rahner ziehe den "angeschärften Begriff des '…More
"In der am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme räumt Rahner ein, "den Rassismus-Begriff in eine angespannte kirchliche Debatte eingebracht und an einer bestimmten Stelle zugespitzt formuliert zu haben". Oster gab zu, "den Vorwurf des Rassismus medial verkürzt aufgenommen und auf sich selbst und andere bezogen weitergedacht zu haben".
Rahner ziehe den "angeschärften Begriff des 'Rassismus' für die Debatte um Frauenrechte in der Kirche zurück", heißt es weiter. Oster entschuldigte sich "für die verkürzte Rezeption des theologischen Vortrags"."