Clicks43

Die Via Matris, der Kreuzweg Mariens

Tina 13
2
Die Via Matris, der Kreuzweg Mariens Nach der Überlieferung kehrte die Jungfrau Maria täglich an die Orte der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu nach seiner Himmelfahrt zurück und begründet…More
Die Via Matris, der Kreuzweg Mariens

Nach der Überlieferung kehrte die Jungfrau Maria täglich an die Orte der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu nach seiner Himmelfahrt zurück und begründete in gewisser Weise den Kreuzweg, eine Tradition, die später von der Kirche übernommen wurde.

So ist das Beten des Kreuzweges ein Mittel der Anteilnahme an den Schmerzen der Muttergottes. Aber es gibt eine Frömmigkeitsform, die ihr besonders verbunden ist. Die Via Matris Dolorosae, oder einfacher Via Matris (lateinisch „Weg der Mutter“), eine Tradition aus dem 16. Jahrhundert, will anregen, „über die Leiden der Gottesmutter zu meditieren“, die in inniger Weise mit der Passion ihres Sohnes verbunden war.

Die Volksfrömmigkeit betonte besonders sieben Schmerzen im Leben der Muttergottes, um die herum die Via Matris angelegt ist: 1. Der greise Simeon verkündet Maria, dass ihr Sohn ein Zeichen des Widerspruchs sein wird; 2. Der Kindermord in Bethlehem und die Flucht nach Ägypten; 3. Das Verschwinden Jesu mit zwölf Jahren; 4. Maria sieht ihren Sohn mit der Last des Kreuzes; 5. Maria steht unter dem Kreuz; 6. Maria empfängt den leblosen Leib ihres Sohnes; 7. Maria am Grab Jesu.

Die Etappen der Via Matris stellen einen Weg des Glaubens und des Schmerzes dar, auf dem die Muttergottes der Kirche vorangegangen ist und auf dem die Kirche bis ans Ende der Zeiten geführt wird. Die Schwestern Unserer Lieben Frau der Sieben Schmerzen, eine in Italien gegründete und in den Vereinigten Staaten ansässige Kongregation, beten am ersten Samstag im Monat die Via Matris.

Quelle: Aleteia
Tina 13
Nach der Überlieferung kehrte die Jungfrau Maria täglich an die Orte der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu nach seiner Himmelfahrt zurück und begründete in gewisser Weise den Kreuzweg, eine Tradition, die später von der Kirche übernommen wurde.

So ist das Beten des Kreuzweges ein Mittel der Anteilnahme an den Schmerzen der Muttergottes. Aber es gibt eine Frömmigkeitsform, die ihr …More
Nach der Überlieferung kehrte die Jungfrau Maria täglich an die Orte der Passion, des Todes und der Auferstehung Jesu nach seiner Himmelfahrt zurück und begründete in gewisser Weise den Kreuzweg, eine Tradition, die später von der Kirche übernommen wurde.

So ist das Beten des Kreuzweges ein Mittel der Anteilnahme an den Schmerzen der Muttergottes. Aber es gibt eine Frömmigkeitsform, die ihr besonders verbunden ist. Die Via Matris Dolorosae, oder einfacher Via Matris (lateinisch „Weg der Mutter“), eine Tradition aus dem 16. Jahrhundert, will anregen, „über die Leiden der Gottesmutter zu meditieren“, die in inniger Weise mit der Passion ihres Sohnes verbunden war.

Die Volksfrömmigkeit betonte besonders sieben Schmerzen im Leben der Muttergottes, um die herum die Via Matris angelegt ist: 1. Der greise Simeon verkündet Maria, dass ihr Sohn ein Zeichen des Widerspruchs sein wird; 2. Der Kindermord in Bethlehem und die Flucht nach Ägypten; 3. Das Verschwinden Jesu mit zwölf Jahren; 4. Maria sieht ihren Sohn mit der Last des Kreuzes; 5. Maria steht unter dem Kreuz; 6. Maria empfängt den leblosen Leib ihres Sohnes; 7. Maria am Grab Jesu.

Die Etappen der Via Matris stellen einen Weg des Glaubens und des Schmerzes dar, auf dem die Muttergottes der Kirche vorangegangen ist und auf dem die Kirche bis ans Ende der Zeiten geführt wird. Die Schwestern Unserer Lieben Frau der Sieben Schmerzen, eine in Italien gegründete und in den Vereinigten Staaten ansässige Kongregation, beten am ersten Samstag im Monat die Via Matris.
Tina 13
🙏🙏🙏🌹🌹🌹