Clicks59

Genderwahnsinn: Swiss Re verbietet Worte „Heirat“, „Mann“, „Frau“

Copertino
Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler ist einer der bestbezahlten Spitzenleute der Schweizer Wirtschaft. Nun wird er "Mister Diversity and Inclusion". Mumenthalter lässt sich das Programm „Diversity …More
Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler ist einer der bestbezahlten Spitzenleute der Schweizer Wirtschaft. Nun wird er "Mister Diversity and Inclusion".
Mumenthalter lässt sich das Programm „Diversity and Inclusion“ eine Stange Geld kosten. Wieviel, das will die Firma nicht verraten. Heerscharen von Leuten kümmern sich um nichts Anderes als um Belange der internen Lesben, Schwulen, Transgender, Nicht-Verheirateten und so weiter. Es gibt den „Embassy status“, eine Art Zertifikat beim „Creating a safe and inclusive working environment for all our LGBTI+ employees“. Das „+“ sorgt dafür, dass auch sicher alle Minoritäten eingeschlossen sind. Die Führung hat beschlossen, dass „Gender identity and expression“ neu explizit im „Code of Conduct“ des Finanzmultis festgehalten sind. Swiss Re ist auch den „UN’s Standards of Conduct for Business against LGBTI discriminations“ beigetreten. All das wird in Broschüren und in Gesprächsforen im Intranet mit viel Euphorie hervorgehoben.
Link

Mit diesem Massnahmenpaket kreiert Swiss Re gleichzeitig eine neue diskriminierte Minorität, die aus dem gepriesenen Minderheitenschutz herausfällt: All jene Angestellten nämlich, die diesem von oben verordneten Gender-Terror nichts abgewinnen können.