de.news
92.4K

Franziskus' "Heiliger Geist" sorgt für "Unordnung"

Ein Katholik könne nicht entweder-oder denken und alles auf Polarisierung reduzieren. Das behauptete der polarisierende Franziskus in einem weiteren Interview (AmericaMagazine.com, 28. November).

Offensichtlich redet er über sich selbst: "Wenn es eine Polarisierung gibt, entsteht eine spaltende Mentalität, die einige [= die Mächtigen] privilegiert und andere [= Katholiken] zurücklässt."

Franziskus glaubt, dass der Katholik immer "die Unterschiede harmonisiert" - während Franziskus sein Bestes tut, um sie zu verschärfen.

In Franziskus' Religion verursacht der Heilige Geist "zuerst Unordnung". Er zitiert als Beispiel den Pfingstmorgen und die "Verwirrung" und das "Durcheinander", das der Geist dort angeblich angerichtet hat, um "dann die Harmonie zu bringen." Pfingsten hat jedoch kein Chaos verursacht. Der Heilige Geist ist Ordnung. Derjenige, der Unordnung verursacht, heißt "Teufel". "Ordnung aus Chaos" ist das Motto der Freimaurer.

Der Geist harmonisiere gegensätzliche Unterschiede, glaubt Franziskus: "Je mehr Harmonie zwischen den Unterschieden und den Gegensätzen herrscht, desto katholischer ist es." Wenn das stimmen würde, dann wäre Franziskus nicht sonderlich katholisch.

Während des langen Interviews wiederholte Franziskus meist seine bekannten Sprüche. Er kritisierte "einige ideologische katholische Gruppen" in den USA. Man fragt sich, wen er meinte.

Ferner sagte er, dass ein ungeborenes Baby ein Mensch ist. Er warf zwei gute Fragen auf: "Ist es richtig, ein menschliches Wesen loszuwerden, um ein Problem zu lösen? Die zweite Frage: Ist es richtig, einen 'Auftragskiller' zu engagieren, um ein Problem zu lösen?" Andererseits ist Franziskus dafür bekannt, Abtreiber zu bejubeln.

Beim Krieg in der Ukraine marschiert Franziskus jetzt auf NATO-Linie: "Sicherlich ist jener, welcher einmarschiert ist, der russische Staat." Nachdem er Putin genannt hatte, fügte er hinzu, dass er Putin nicht nenne, weil das "nicht notwendig" sei, das sei "bereits bekannt".

Auf die Frage, ob es Dinge gebe, die er in den zehn Jahren seines Pontifikats anders gemacht hätte oder die er bedauert, antwortete er lachend: "Alles! Alles! Alles anders!"

Er macht den "Heiligen Geist" für seine Fehler verantwortlich: "Ich habe getan, was der Heilige Geist mir sagte, dass ich tun sollte. Und wenn ich es nicht getan habe, habe ich einen Fehler gemacht."

Daraus kann man schließen, dass es Franziskus an Geisterunterscheidung mangelt. Kein Wunder, dass er so oft darüber spricht.

Bild: © Mazur/cbcew.org.uk, CC BY-NC-ND, #newsFhumlkmkms

elisabethvonthüringen
rumi
Wenn er eine Eingebung hat, dann ist die vom heiligen Geist. Er ist ja der Papst
Vates
1. "Ein Katholik könne nicht entweder oder denken".
Aber entweder nimmt man die Dogmen an und ist dadurch katholisch oder man verwirft sie und ist dadurch nicht (mehr) katholisch! Tertium non datur!
Außerdem scheint Franziskus das philosophische Grundprinzip der Unmöglichkeit einer
"contradictio in se" nicht zu kennen. Leider hat Nikolaus von Kues Gott als Zusammenfallen der Gegensätze "definiert …More
1. "Ein Katholik könne nicht entweder oder denken".
Aber entweder nimmt man die Dogmen an und ist dadurch katholisch oder man verwirft sie und ist dadurch nicht (mehr) katholisch! Tertium non datur!
Außerdem scheint Franziskus das philosophische Grundprinzip der Unmöglichkeit einer
"contradictio in se" nicht zu kennen. Leider hat Nikolaus von Kues Gott als Zusammenfallen der Gegensätze "definiert", und dieser Unsinn wirkt faktisch bei Leuten wie Franziskus irgendwie
nach.

2. Die unerhörten Ausführungen von Franziskus, z.B. daß der Hl. Geist "zuerst Unordnung" verursache, klingen tatsächlich so wie das freimauerische Motto "Ordo ab chao"! Zufall?
Goldfisch
Offensichtlich redet er über sich selbst: "Wenn es eine Polarisierung gibt, entsteht eine spaltende Mentalität, die einige [= die Mächtigen] privilegiert und andere zurücklässt." >> NarrenMund, tut Wahrheit kund!
Der Geist harmonisiere gegensätzliche Unterschiede, glaubt Franziskus: "Je mehr Harmonie zwischen den Unterschieden und den Gegensätzen herrscht, desto katholischer ist es." Wenn das …More
Offensichtlich redet er über sich selbst: "Wenn es eine Polarisierung gibt, entsteht eine spaltende Mentalität, die einige [= die Mächtigen] privilegiert und andere zurücklässt." >> NarrenMund, tut Wahrheit kund!
Der Geist harmonisiere gegensätzliche Unterschiede, glaubt Franziskus: "Je mehr Harmonie zwischen den Unterschieden und den Gegensätzen herrscht, desto katholischer ist es." Wenn das stimmen würde, dann wäre Franziskus nicht sonderlich katholisch. >> Er sollte sich vielleicht darauf besinnen „Es sei aber euer Wort Ja ein Ja, ⟨und⟩ Nein ⟨ein⟩ Nein! Was aber darüber hinausgeht, ist vom Bösen. Mt 5,37

Er macht den "Heiligen Geist" für seine Fehler verantwortlich: "Ich habe getan, was der Heilige Geist mir sagte, dass ich tun sollte. Und wenn ich es nicht getan habe, habe ich einen Fehler gemacht." >> Ich frage mich: Hat er überhaupt jemals den Hl. Geist um Seinen Beistand gebeten??? Hat er wirklich Wert darauf gelegt, daß der Hl. Geist ihm WEISE Sachen flüstert …; ist er nicht vielmehr ein Tyrann, der sich von Niemandem etwas sagen läßt oder auf sie hört.
Bei all den anderen Absätzen: Widerspruch in sich. Er ist ein Verwirrer, wie man ihn selten irgendwo erlebt hat. Faszit: der Falsche Prophet der Bibel, anders geht gar nicht.
>>
Wann ist der Papst UNFEHLBAR? - Hw. DDr. Gregorius D. Hesse - YouTube
Bernold Baer
Matthäus 12 (EÜ):
“ 31 Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben werden. 32 Auch wer ein Wort gegen den Menschensohn sagt, dem wird vergeben werden; wer aber etwas gegen den Heiligen Geist sagt, dem wird nicht vergeben, weder in dieser noch in der zukünftigen Welt.“
a.t.m
Offensichtlich redet hier das Böse in ihm, den nur so ist zu verstehen das er Gott dem Heiligen Geist unter einer JA - NEIN Rede diffamiert. Siehe
Matthäus 5. 37 Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein! Alles, was darüber hinausgeht, stammt vom Bösen.
Gottes und Mariens Segen auf allen WegenMore
Offensichtlich redet hier das Böse in ihm, den nur so ist zu verstehen das er Gott dem Heiligen Geist unter einer JA - NEIN Rede diffamiert. Siehe
Matthäus 5. 37 Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein! Alles, was darüber hinausgeht, stammt vom Bösen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-Sarto
Gott ist ja die vollkommene Ordnung und nicht Unordnung.
Zu Pfingsten hat der Heilige Geist nicht Unordnung gestiftet, sondern das Wunder, daß alle Menschen die Sprache der Apostel verstanden. Es herrschte Erstaunen, aber nicht Verwirrung. Es kam zu Erleuchtungen und zu Bekehrungen!
Eugenia-Sarto
Der Mensch sehnt sich nach Wahrheit, Frieden und Liebe. Das kann er alles finden in Gott und seiner heiligen Kirche. Das Andere, von dem der Artikel redet, interessiert doch keinen.
Kirchen-Kater
Nur weil das des selbsternannten Franziskus' Unordung ist, muss das ja nicht gleich der Heilige Geist sein.